Seite teilen

Lissabon-Reiseführer

In Lissabon braucht man gute Beine. Die alte Seefahrerstadt thront über dem Fluss Tejo. Über sieben Hügel steigt man auf und ab. Doch die kunstvollen Kopfsteinpflaster auf den Bürgersteigen und Treppenstufen, die handgearbeiteten Calçadas, lassen jeden Aufstieg mühelos erscheinen. Lissabon ist eine sture Alte. 20 Jahrhunderte Geschichte – und Wandel im geduldigen Tempo des Fado, der wehmütigen Musik der Portugiesen. Lissabon belohnt jeden Schritt mit Schönheit: Geschichte hängt hier an den Wänden, als "azulejos", als wunderschöne Fliesenkunstwerke an den Fassaden, und sie schwirrt abends als Fado-Melodien durch die Luft, die nach gegrillten Sardinen duftet. Lissabon ist fesselnde Vergangenheit und reiche Kultur, atemberaubende Monumente, mildes Klima und strömendes Licht, sanfte, singende Sprache und außergewöhnliche Fischküche. Warme, freundliche und aufrichtige Menschen leben in Lissabon: die Alfaçinhas.

Was du in Kürze über Lissabon wissen musst

Lissabon ist ein Labyrinth. Ja, die breite Avenida Liberdad lädt zum Flanieren ein, doch das Herz Lissabons, das schlägt in den engen Gassen von Alfama, Chiado und Bairro Alto. Lissabon ist die Stadt der Stufen. Ober- und Unterstadt sind durch unzählige Treppenstufen verbunden. Die Schönheit Lissabons strahlt besonders stark, wenn man von einem der magischen Aussichtspunkte, wie dem Miradouro Santa Catarina, auf die roten Dächer und den blauen Tejo blickt. In Lissabons Gesicht und Geschichte schaut, wer die Architektur betrachtet: Die Römer waren da und die Mauren, Lissabon war christliche Monarchie, Republik und Diktatur. Die turbulente Geschichte bezeugen das Castelo de São Jorge, die Erdbeben-Ruine der Klosterkirche Convento do Carmo und der Turm von Belém, einer UNESCO-Welterbestätte. In den Restaurants, Cervejarias und Snack-Bars genießen die Lissaboner Bacalhau à Lagareiro, Feijoada und Bifana. Dazu immer ein kühles Sagres-Bier oder ein Glas Vinho Verde. In den Tag starten die Alfaçinhas in einer der zahllosen Pastelarias am Tresen mit einer Bica, einer Tasse Espresso, und Pasteis de Nata, gebackenen Blätterteigtörtchen mit Pudding. Über 3.000 Stunden Sonne pro Jahr: In Lissabon verbringen die Leute ihre Zeit auf den schattigen Plätzen der verwinkelten Gassen der Altstadt oder unter den Palmen in einem der Parks. Doch wann immer es geht, zieht es die Menschen hinaus, an einen der Stadtstrände zwischen Praia de Carcavelos und dem Surferstrand Praia do Guincho.

Was kann man in Lissabon unternehmen

Wer sich durch die mittelalterlichen Gassen der Altstadt hat treiben lassen, über riesige Plätze wie den Praça do Comércio flaniert ist und monumentale Architektur bestaunt hat, kann nur wenige Metro-Stationen später in den Wellen des Atlantiks schwimmen. Auf dem Weg zu den Stadt- und Surfstränden im Norden reihen sich am Tejoufer international bedeutende Museen wie das Museu Coleção Berardo oder das 2016 eröffnete MAAT (Museu de Arte, Arquitetura e Tecnologia) aneinander. Wer gerne durch Shops bummelt, findet in Lissabon eine einmalige Auswahl an traditionsreichen Familiengeschäften wie die Manteigaria Silva, ein Delikatessen-Geschäft, das hausgemachten Käse und Marmelade und natürlich den Nationalfisch Bacalhau anbietet. Das Nachtleben von Lissabon endet erst mit dem Sonnenaufgang über dem Tejo. Die Nachtmenschen zieht es in die mehr als 250 Bars im Bairro Alto und zum Cais do Sodré, dem ehemaligen Rotlicht-Distrikt, in dem heute trendige Bars, Clubs und Live-Musik zu finden sind. In der nahen Umgebung von Lissabon befinden sich viele ursprüngliche Fischer- und Ferienorte wie Ericeira, Setubal oder Sesimbra, die märchenhafte Schlosswelt von Sintra sowie der Nationalpark Serra da Arrábida.

Auf zu einer Stadttour durch Lissabons Altstadt

Ein Ausflug entlang der Küste zwischen Museen und Meer


-- °C--:--Mehr +
Quick Facts Reiseführer Lissabon
Weniger -

Unser Autor

Markus Steiner

Markus Steiner lebt, wenn er nicht als Reporter reist, in Lissabon. In seinem Buch Weltherz schreibt er darüber, wie er sein Herz an die Stadt des Lichts verloren hat. Weitere Informationen zu Markus, seinem Buch und Lissabon findest du hier:

www.weltherz-das-buch.de
www.markussteiner.com

Die schönsten Stadtteile in Lissabon

© joyfull, shutterstock

Must-Sees & Geheimtipps: Highlights Lissabon

Lissabon ist eine Stadt am Meer. Doch neben dem Atlantik und Stadtstränden gibt es architektonische Meisterwerke wie den Praça do Comércio, erstklassige Museen wie das Museu Coleção Berardo, eine maurische Burg und viel Seefahrer-Geschichte zu entdecken. Den besten Blick hat man von einem der wunderschönen Aussichtspunkte, die auf den sieben Hügeln der Stadt gelegen sind.

Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Lissabon

  • Must-Sees
  • Orte
  • Architektur
  • Museen
  • Gärten&Parks
  • Ausflüge
  • Strände
  • Shopping
Must-Sees in Lissabon
Liste
Karte
  1. Castelo de Sao Jorge
    In KarteDetailsWeniger
    Rua de Santa Cruz do Castelo / Lisboa, Portugal
    © Ruben Martinez Barricarte, shutterstock
    Castelo de Sao Jorge

    Eines der schönsten und beliebtesten historischen Ausflugsziele in Lissabon ist die Festung des heiligen Georg (Castelo de Sao Jorge), welche unübersehbar über den Dächern der Stadt thront. Schon der grandiose Ausblick von den Festungsmauern auf die Stadt ist es wert, durch die engen Gassen des Stadtteils Alfama nach oben auf den Hügel des Castelo de Sao Jorge zu spazieren. Im Inneren des Torre de Ulisses gibt es etwas Besonderes zu entdecken: Eine Kamera Obscura zeigt über ein System aus Linsen und Spiegeln ein faszinierendes 360-Grad-Bild von Lissabon. Im Museum sind verschiedene Funde aus den vergangenen Jahrhunderten ausgestellt, hauptsächlich aus dem 11. Jahrhundert, der Zeit der Mauren. Der Garten mit den schönen einheimischen Bäumen lädt zu einem Spaziergang ein, umgeben von den Resten der maurischen Festung und dem alten Königspalast.

    Weniger
  2. Praca do Comercio
    In KarteDetailsWeniger
    Praça do Comércio / Lisboa, Portugal
    © fotoVoyager, iStock
    Praca do Comercio

    Der größte Platz in Lissabon war einst ein Autoparkplatz für die umliegenden Verwaltungsgebäude mit exklusiven Blick auf den Tejo-Fluss. Heute ist der Praça do Comércio das architektonische Herz der Stadt. Nach dem Erdbeben von 1755 wurde der Platz samt der gesamten Baixa, der Unterstadt, zerstört und dann schachbrettartig wieder aufgebaut. Der Platz steht auch für einen dunklen Fleck der portugiesischen Geschichte. Am unteren Ende des Platzes, am Tejo, legten die Schiffe der Seefahrer an und brachten Sklaven von ihren Afrika-Reisen mit nach Lissabon. In den Arkaden ist das älteste Café der Stadt untergebracht. Das Martinho da Arcada existiert seit 1782. Der Schriftsteller Fernando Pessoa war hier Stammgast und schrieb von seinem Tisch aus Weltliteratur.

    Weniger
  3. Elevador de Santa Justa
    In KarteDetailsWeniger
    Rua Áurea / Lisboa, Portugal
    © F8 studio, shutterstock
    Elevador de Santa Justa

    Der Elevador de Santa Justa: In einem eleganten Holzaufzug geht es von der eleganten Baixa, der Unterstadt, hinauf in das feine Einkaufsviertel von Chiado. Oben angekommen präsentiert sich Lissabon mit allen Farben und flutendem Licht. Ein berauschender Rundumblick, den man von einem Cafe aus bewundern kann – oder gar von der 45 Meter hohen Spitze des Aufzugturms, wenn man die schmale Wendeltreppe hinaufsteigt. Der Aufzug wurde von dem französischen Ingenieur Raul Mesnier du Ponsard entworfen und erinnert architektonisch an den Eifelturm.

    Weniger
  4. Parque Eduardo VII
    In KarteDetailsWeniger
    Praça do Marquês de Pombal / Lisboa, Portugal
    © Paulo Goncalves, shutterstock
    Parque Eduardo VII

    Am nördlichen Ende der Prachtstraße Avenida Liberdad befindet sich der größte Park von Lissabon: der Parque Eduardo VII. Eine weite, offene Fläche führt auf einen weiteren Hügel von Lissabon hinauf und bietet eine Sicht bis hinunter zum Castelo und dem Tejo. Im Park befinden sich die sehenswerten A Estufa, drei Gewächshäuser mit einer vielfältigen Sammlung an tropischen Pflanzen. Am oberen Ende ist das Monument der Nelkenrevolution von 1974 zu sehen. Die weite, offene Grünfläche lädt zu einem Picknick ein, um für eine Weile dem Trubel der belebten Straßen zu entkommen und die Stadt von oben zu genießen.

    Weniger
  5. Torre de Belém
    In KarteDetailsWeniger
    Avenida de Brasília / Lisboa, Portugal
    © Vladimir Driga, shutterstock
    Torre de Belém

    Wo der Tejo in den Atlantik mündet, vom Stadtteil Belém aus, stachen Portugals Seefahrer wie Vasco da Gama in See. Heute ist an der Mündung das Unesco-Welterbe und Wahrzeichen der Stadt zu sehen: der Turm von Belém. Er wurde zwischen 1514 und 1519 an dieser strategischen Stelle zur Verteidigung der Seestadt errichtet. Die Details des mittelalterlichen, vierstöckigen Turms erzählen von der Geschichte der Stadt: maurische Steinschnitzereien, ein indisches Rhinozeros und sechs Geschütztürme, die Lissabon vor Schiffen schützten, die sich vom Atlantik her näherten. Früh am Morgen ist es hier herrlich ruhig, und das Licht taucht den Turm in goldenes Licht.

    Weniger
  6. Praia da Ribeira do Cavalo
    In KarteDetailsWeniger
    Sesimbra, Portugal
    © Helissa Grundemann, shutterstock
    Praia da Ribeira do Cavalo

    Wenn man die Klippe erreicht und auf den Strand hinunter blickt, denkt man sofort an Thailand. Daher wird der Praia da Ribeira do Cavalo auch Thai-Beach genannt. Doch er liegt unmittelbar neben dem Dorf Sesimbra, versteckt in einer kleinen Bucht. Zugang bekommt man über einen kleinen Pfad, der von einer nicht asphaltierten Straße abgeht, die hinter dem Hafen von Sesimbra beginnt. Nach einer fünfzehnminütigen Wanderung erreicht man den Strand. Doch die Mühe lohnt sich: Flaches, grün-blaues, warmes Wasser, goldener Sand und raue Felsklippen. Vor allem in der Woche ist der Strand weniger besucht, denn die Schönheit hat ihren Preis: Ribeira do Cavalo ist nicht mehr unbekannt.

    Weniger
  7. Museu Coleção Berardo
    In KarteDetailsWeniger
    Praça do Império / Lissabon, Portugal
    © Tiago Vasconcelos, Wikipedia
    Museu Coleção Berardo

    Das Museu Coleção Berardo zählt zu Europas Spitze. Im Cultural Center von Belém hat der portugiesische Millionär Joe Berardo eine einzigartige Sammlung mit Kunst des 20. Jahrhunderts geschaffen. Unter den mehr als 900 Exponaten sind bekannte Größe wie Warhol, Picasso und Miro vertreten. Als Einstieg empfiehlt sich der Besuch der Dauerausstellung. Immer wieder werden Sonderausstellungen angeboten, wie die Zauberflöten-Ausstellung von Marc Chagall.

    Weniger
  8. Mosteiro dos Jerónimos
    In KarteDetailsWeniger
    Praça do Império / Lisboa, Portugal
    © frentusha, iStock
    Mosteiro dos Jerónimos

    Im Lissaboner Stadtteil Belém gelegen, befindet sich das Hieronymitenkloster Mosteiro dos Jerónimos, eingerahmt durch die großzügige Parkanlage Praça do Império. Das Kloster gilt als bedeutendster Bau der Manuelinik, einer portugiesischen Variante der Spätgotik. 1983 wurde das Mosteiro dos Jerónimos zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Besonders sehenswert ist das Südportal mit seinen prächtigen Ornamenten, welches von João de Castilho gestaltet wurde. 
    Hinter der reich verzierten Kalksteinfassade finden sich heute das Marinemuseum sowie das Archäologische Museum.  An jedem ersten Sonntag im Monat ist der Eintritt frei.

    Weniger
  9. Miradouro Senhora do Monte
    In KarteDetailsWeniger
    Rua Senhora do Monte 50 / Lisboa, Portugal
    © David_Evora, iStock
    Miradouro Senhora do Monte

    Erst von oben betrachtet kann man Lissabon wirklich kennenlernen. Die zahlreichen Aussichtspunkte, Miradouros genannt, sind die wahren Kinoleinwände Lissabons. Einer der schönsten von ihnen ist der Miradouro da Senhora do Monte. Hier kann man einen wunderbaren Stopp einlegen und vom Auf und Ab der sieben Hügel verschnaufen. Einst ein Geheimtipp, bleibt jedem Besucher weiterhin eine der besten Aussichten auf das Panorama der Stadt samt Tejo haften. Bei Bier und Tremocos, salzigen Bohnen, verwöhnt hier jeden Tag der Sonnenuntergang über der Stadt.

    Weniger
Interessante Orte
Liste
Karte
  1. Castelo de Sao Jorge
    In KarteDetailsWeniger
    Rua de Santa Cruz do Castelo / Lisboa, Portugal
    © Ruben Martinez Barricarte, shutterstock
    Castelo de Sao Jorge

    Eines der schönsten und beliebtesten historischen Ausflugsziele in Lissabon ist die Festung des heiligen Georg (Castelo de Sao Jorge), welche unübersehbar über den Dächern der Stadt thront. Schon der grandiose Ausblick von den Festungsmauern auf die Stadt ist es wert, durch die engen Gassen des Stadtteils Alfama nach oben auf den Hügel des Castelo de Sao Jorge zu spazieren. Im Inneren des Torre de Ulisses gibt es etwas Besonderes zu entdecken: Eine Kamera Obscura zeigt über ein System aus Linsen und Spiegeln ein faszinierendes 360-Grad-Bild von Lissabon. Im Museum sind verschiedene Funde aus den vergangenen Jahrhunderten ausgestellt, hauptsächlich aus dem 11. Jahrhundert, der Zeit der Mauren. Der Garten mit den schönen einheimischen Bäumen lädt zu einem Spaziergang ein, umgeben von den Resten der maurischen Festung und dem alten Königspalast.

    Weniger
  2. Elevador de Santa Justa
    In KarteDetailsWeniger
    Rua Áurea / Lisboa, Portugal
    © F8 studio, shutterstock
    Elevador de Santa Justa

    Der Elevador de Santa Justa: In einem eleganten Holzaufzug geht es von der eleganten Baixa, der Unterstadt, hinauf in das feine Einkaufsviertel von Chiado. Oben angekommen präsentiert sich Lissabon mit allen Farben und flutendem Licht. Ein berauschender Rundumblick, den man von einem Cafe aus bewundern kann – oder gar von der 45 Meter hohen Spitze des Aufzugturms, wenn man die schmale Wendeltreppe hinaufsteigt. Der Aufzug wurde von dem französischen Ingenieur Raul Mesnier du Ponsard entworfen und erinnert architektonisch an den Eifelturm.

    Weniger
  3. Ponte 25 de Abril
    In KarteDetailsWeniger
    Ponte 25 de Abril / Lisboa, Portugal
    © Hunter Bliss, shutterstock
    Ponte 25 de Abril

    Ein unverkennbares Wahrzeichen Lissabons, das immer wieder jeden Blick fesselt: die Ponte 25 de Abril, die Brücke des 25. April. Bis zur Revolution von 1974 hieß sie Salazar-Brücke, wurde nach Absetzung des Militär-Regimes dann aber umbenannt. Die Brücke wird immer wieder mit der Golden Gate Bridge in San Francisco verwechselt. Lissabons Hängebrücke ist zwar länger und auch an ein anderes Vorbild angelehnt, wurde jedoch von der gleichen Firma errichtet. Den besten Blick auf die Brücke hat man von der Cristo Rei Statue aus. Auf der Stadtseite kann man sie aus der Nähe sehen, wenn man die Uferpromenade Richtung Belém entlang läuft. Hier stehen die Docas de Santo Amaro. In alten Speichern und Lagerhallen befinden sich heute Restaurants und Bars. Ein besonderes Highlight: Mit einem Segelboot unter der Hängebrücke hindurch segeln, immer dem Sonnenuntergang über dem Atlantik entgegen.

    Weniger
  4. Estádio da Luz
    In KarteDetailsWeniger
    Avenida General Norton de Matos / Lisboa, Portugal
    © amirraizat, shutterstock
    Estádio da Luz

    In Portugal ist der Fußball unweigerlich mit der Kultur und Seele der Portugiesen verbunden. Der größte und beste Fußball-Club der Stadt ist Benfica Lissabon. Das Estadio da Luz ist Heimat von Benfica und befindet sich im gleichnamigen Stadtteil. Hier wurde auch das Endspiel der Fußball-Europameisterschaft von 2004 ausgetragen. Vor dem Stadion steht die Staute des Nationalhelden, von Fußballer Eusébio, dem Pelé von Portugal. Für Besucher werden Führungen durch das Stadion angeboten, sofern kein Heimspiel des Vereins angesetzt ist oder ein Konzert veranstaltet wird.

    Weniger
  5. Cristo Rei
    In KarteDetailsWeniger
    Avenida Cristo Rei / Almada, Portugal
    © Hugo Felix, shutterstock
    Cristo Rei

    Die Cristo Rei Statue ist mit 110 m Höhe seit 1958 nicht nur eines der höchsten Gebäude in Lissabon, sie ist auch nicht mehr wegzudenken aus dem Stadtbild der Metropole Lissabon. Von der Aussichtsplattform aus ist es möglich, die Stadt, den Tejo und die Halbinsel von Setúbal zu überblicken und sich von dieser einmaligen Schönheit verzaubern zu lassen, wenn das Licht auf Häuser, Hügel und das Wasser fällt. Um die Plattform zu erreichen, nimmt man den Aufzug und steigt die letzten Meter über eine schmale Treppe hinauf. Es empfiehlt sich, die Fähre zu nehmen und den Fluss zu überqueren oder mit einem Mietwagen über die Brücke zu fahren, um anschließend den Süden Lissabons mit seinen endlosen Sandstränden an der Costa Caparica zu erkunden.

    Weniger
  6. Catedral Sé Patriarcal
    In KarteDetailsWeniger
    Largo da Sé / Lisboa, Portugal
    © benkrut, iStock
    Catedral Sé Patriarcal

    Ein zweites Mal besteht Verwechselungsgefahr in Lissabon: Die Fassade der Kathedrale von Lissabon, der Sé de Lisboa, erinnert einen sogleich an Notre Dame in Paris. Und tatsächlich wurde die Sé de Lisboa fast zur gleichen Zeit errichtet (1147). Besonders beeindruckend ist der vordere linke Teil der Kathedrale, der mit den traditionellen Fliesen, den Azulejos, ausgestattet ist. Die Sé de Lisboa befindet sich am Fuße der Alfama und immer wieder schiebt sich eine der Electricos, eine der gelben Straßenbahnen, an der Kathedrale vorbei, sich immer den steilen Anstieg zur Alfama hochmühend.

    Weniger
  7. Praca do Comercio
    In KarteDetailsWeniger
    Praça do Comércio / Lisboa, Portugal
    © fotoVoyager, iStock
    Praca do Comercio

    Der größte Platz in Lissabon war einst ein Autoparkplatz für die umliegenden Verwaltungsgebäude mit exklusiven Blick auf den Tejo-Fluss. Heute ist der Praça do Comércio das architektonische Herz der Stadt. Nach dem Erdbeben von 1755 wurde der Platz samt der gesamten Baixa, der Unterstadt, zerstört und dann schachbrettartig wieder aufgebaut. Der Platz steht auch für einen dunklen Fleck der portugiesischen Geschichte. Am unteren Ende des Platzes, am Tejo, legten die Schiffe der Seefahrer an und brachten Sklaven von ihren Afrika-Reisen mit nach Lissabon. In den Arkaden ist das älteste Café der Stadt untergebracht. Das Martinho da Arcada existiert seit 1782. Der Schriftsteller Fernando Pessoa war hier Stammgast und schrieb von seinem Tisch aus Weltliteratur.

    Weniger
  8. Igreja de Santa Engrácia - Panteão Nacional
    In KarteDetailsWeniger
    Campo de Santa Clara / Lisboa, Portugal
    © j-wildman, iStock
    Igreja de Santa Engrácia - Panteão Nacional

    Das Panteão wurde 1966 fertiggestellt – nach einer Bauzeit von drei Jahrhunderten. Der Bau begann 1682 und damit ist das Pantheon ein Bauwerk des Barock. Die Kuppel des Doms überragt die Alfama, das Viertel der Arbeiter und Fischerleute. Auch auf das Dach des Panteão kann man steigen, um von dort auf die roten Dächer der Altstadt der Alfama hinunter zu blicken. Unter der Kuppel erwartet den Besucher in dem achteckigen Dom bunter Marmor und die Grabsteine zweier Helden des Landes: Seefahrer Vasco da Gama und Fado-Ikone Amalia Rodrigues. Jeden Dienstag und Samstag findet vor dem Panteão der schöne Flohmarkt Feira da Ladra statt. Händler bieten bemalte Fliesen (Azulejos), Fado-Platten, Bücher, Klamotten und Korkprodukte an.

    Weniger
  9. Miradouro Senhora do Monte
    In KarteDetailsWeniger
    Rua Senhora do Monte 50 / Lisboa, Portugal
    © David_Evora, iStock
    Miradouro Senhora do Monte

    Erst von oben betrachtet kann man Lissabon wirklich kennenlernen. Die zahlreichen Aussichtspunkte, Miradouros genannt, sind die wahren Kinoleinwände Lissabons. Einer der schönsten von ihnen ist der Miradouro da Senhora do Monte. Hier kann man einen wunderbaren Stopp einlegen und vom Auf und Ab der sieben Hügel verschnaufen. Einst ein Geheimtipp, bleibt jedem Besucher weiterhin eine der besten Aussichten auf das Panorama der Stadt samt Tejo haften. Bei Bier und Tremocos, salzigen Bohnen, verwöhnt hier jeden Tag der Sonnenuntergang über der Stadt.

    Weniger
Architektonische Highlights
Liste
Karte
  1. Torre Vasco da Gama
    In KarteDetailsWeniger
    Rua do Bojador / Lisboa, Portugal
    © StockPhotosArt, istock
    Torre Vasco da Gama

    Im Parque das Nações, dem ehemaligen Expo-Gelände von Lissabon, befindet sich seit 1998 der 145 Meter hohe Torre Vasco da Gama. Das Hotel-Hochhaus soll an den Seefahrer Vasco da Gama erinnern und eine Brücke in die moderne Zeit Lissabons schlagen. Angeschlossen ist ein Aussichtsturm in Form eines riesigen Segels. Der Aussichtsturm ist heute geschlossen, doch der Blick auf den Tejo und Lissabon aus der Ferne kann weiterhin von den höheren Etagen des Hotels aus erhascht werden.

    Weniger
  2. Tivoli Palácio de Seteais
    In KarteDetailsWeniger
    Rua Barbosa de Bocage 10 / Sintra, Portugal
    © hdshovel8, shutterstock
    Tivoli Palácio de Seteais

    Der romantische Palácio de Seteais ist heute ein 5-Sterne-Hotel und Unesco-Welterbe. Im märchenhaften Sintra gelegen, wurde das neoklassizistische Gebäude zwischen 1783 und 1787 errichtet. Das Hotel wurde mit reicher Eleganz dekoriert. Die 30 Zimmer haben einen außergewöhnlichen Blick auf weitere Welterbe-Stätten von Sintra: den Pena-Palast und das maurische Schloss. Alles ist umgeben vom mystischen Sintra-Gebirge.

    Weniger
  3. Estação do Oriente
    In KarteDetailsWeniger
    Avenida Dom João II 1990 / Lisboa, Portugal
    © suronin, shutterstock
    Estação do Oriente

    Der Estação do Oriente, der Bahnhof Oriente von Lissabon, ist eines der modernen architektonischen Highlights der Stadt. Zur Weltausstellung 1998 eröffnet, fahren von hier Metro, Züge und Busse in alle Himmelsrichtungen und sorgen für Verbindung. Blickt man auf die Dachkonstruktionen der Estação do Oriente, dann hat man Science-Fiction vor den Augen und meint, bald würde ein Raumschiff landen. Das Dach über den Bahnsteigen wiederum wirkt wie das übergroße Skelett eines Dinosauriers. In der Metro-Station haben internationale Künstler mit modernen Versionen der traditionellen Azulejo-Kunst den Untergrund verschönert.

    Weniger
  4. Casa dos Bicos
    In KarteDetailsWeniger
    Rua dos Bacalhoeiros 9-11 / Lisboa, Portugal
    © StockPhotosArt, shutterstock
    Casa dos Bicos

    Im Alfama-Viertel findet man die eigenwilligsten Häuser: schmale, schiefe, flache, kleine, verwaiste oder liebevoll dekorierte. Eines jedoch ist ganz besonders, denn es ist eines der wenigen, das das Erdbeben von 1755 überstanden hat: die Casa dos Bicos. Das Haus der Dornen ist Heimat des Erbes von Literaturnobelpreisträger José Saramago. Die Stiftung des verstorbenen Schriftstellers wird von seiner Frau geleitet und bewahrt in zwei Bibliotheken den literarischen Schatz Saramagos. Die verbrannten Überreste von José Saramago sind unter einem Olivenbaum gegenüber der Casa dos Bicos vergraben. Besonders sehenswert ist die Fassade des Hauses, aus der Dornen oder Diamanten aus Stein herausragen. Das einfallende Licht lässt das Haus so immer in Bewegung erscheinen.

    Weniger
  5. Torre de Belém
    In KarteDetailsWeniger
    Avenida de Brasília / Lisboa, Portugal
    © Vladimir Driga, shutterstock
    Torre de Belém

    Wo der Tejo in den Atlantik mündet, vom Stadtteil Belém aus, stachen Portugals Seefahrer wie Vasco da Gama in See. Heute ist an der Mündung das Unesco-Welterbe und Wahrzeichen der Stadt zu sehen: der Turm von Belém. Er wurde zwischen 1514 und 1519 an dieser strategischen Stelle zur Verteidigung der Seestadt errichtet. Die Details des mittelalterlichen, vierstöckigen Turms erzählen von der Geschichte der Stadt: maurische Steinschnitzereien, ein indisches Rhinozeros und sechs Geschütztürme, die Lissabon vor Schiffen schützten, die sich vom Atlantik her näherten. Früh am Morgen ist es hier herrlich ruhig, und das Licht taucht den Turm in goldenes Licht.

    Weniger
  6. Convento do Carmo
    In KarteDetailsWeniger
    Largo do Carmo / Lisboa, Portugal
    © Rolf E. Staerk, shutterstock
    Convento do Carmo

    Im Herzen des Stadtviertels von Chiado befindet sich die Ruine Convento do Carmo. Ursprünglich wurde die Kirche 1389 erbaut und dann vom großen Erdbeben 1755 und einem Feuer erfasst. Weil an diesem 1. November (Allerheiligen) die Menschen in das Convento pilgerten, um Kerzen zu entzünden, brach ein Feuer aus. Heute erinnert das Convento do Carmo als zentrales Mahnmal an die Katastrophe, die Lissabon so sehr geprägt hat. Das offene Dach der ausgebrannten Kirche soll an das Feuer erinnern. Die erhaltenen Bögen bezeugen die wunderschöne gotische Architektur aus dem 14. Jahrhundert. Vom Convento aus kann man die Aussichtsplattform des Elevador de Santa Justa erreichen – eine gute Alternative, um sich das lange Anstehen für eine Auffahrt mit dem Aufzug aus der Unterstadt zu ersparen.

    Weniger
  7. Oceanário de Lisboa
    In KarteDetailsWeniger
    Esplanada Dom Carlos I / Lisboa, Portugal
    © StockPhotosArt, Shutterstock
    Oceanário de Lisboa

    Natürlich sind die 25.000 verschiedenen Seetiere des Oceanário de Lisboa die wahren Stars. Denn die Pinguine, Seepferde, Schildkröten, Haie und vielen anderen Seelebewesen machen es zu einem der buntesten und größten Indoor-Aquarien in der Welt. Mit der Vielfalt des Oceanário erlebt man den Nordatlantik, die Antarktis, den Pazifik und den Indischen Ozean gleichzeitig. Doch auch das Design des Oceanário ist besonders und beeindruckt mit seiner architektonischen Schönheit. Die Besonderheit dieses Aquariums: Es war eines der ersten in der Welt, das alle Seetierarten zusammen ausstellte. Nur Haie sind im Oceanário separat untergebracht. Highlight der Ausstellung ist ein Aquarium, das von vier verschiedenen Ebenen betrachtet werden kann.

    Weniger
  8. Mosteiro dos Jerónimos
    In KarteDetailsWeniger
    Praça do Império / Lisboa, Portugal
    © frentusha, iStock
    Mosteiro dos Jerónimos

    Im Lissaboner Stadtteil Belém gelegen, befindet sich das Hieronymitenkloster Mosteiro dos Jerónimos, eingerahmt durch die großzügige Parkanlage Praça do Império. Das Kloster gilt als bedeutendster Bau der Manuelinik, einer portugiesischen Variante der Spätgotik. 1983 wurde das Mosteiro dos Jerónimos zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Besonders sehenswert ist das Südportal mit seinen prächtigen Ornamenten, welches von João de Castilho gestaltet wurde. 
    Hinter der reich verzierten Kalksteinfassade finden sich heute das Marinemuseum sowie das Archäologische Museum.  An jedem ersten Sonntag im Monat ist der Eintritt frei.

    Weniger
Museen
Liste
Karte
  1. Museu Calouste Gulbenkian
    In KarteDetailsWeniger
    Avenida de Berna 45a / Lisboa, Portugal
    © StockPhotosArt, istock
    Museu Calouste Gulbenkian

    Die Fundação Calouste Gulbenkian besitzt eine der größten privaten Kunstsammlungen der Welt. Calouste Gulbenkian, ein armenischer Öl-Magnat, sammelte die Werke aus aller Welt über verschiedene Kunstepochen hinweg. Die Sammlung umfasst heute 6.500 Kunstwerke ägyptischer, griechischer, römischer und islamischer Herkunft. Mit dabei sind auch europäische Klassiker wie Rembrandt, Rubens, Monet, Van Dyck und Renoir. Der Museumskomplex besteht aus den Sammlungen der Klassiker und moderner Werke, einer Bibliothek und den "Jardins da Gulbenkian", einer Gartenanlage mit Amphitheater, in dem regelmäßig Konzerte veranstaltet werden.

    Weniger
  2. Museu Nacional do Azulejo
    In KarteDetailsWeniger
    Rua Madre de Deus 4 / Lisboa, Portugal
    © hydebrink, shutterstock
    Museu Nacional do Azulejo

    Ein ganz besonderer Ort in Lissabon ist das Museu Nacional do Azulejo, das eine weltweit einmalige Ausstellung bietet. Kein anderes Museum zeigt eine so umfangreiche Sammlung der traditionellen Azulejos, den bemalten Keramikfliesen, die auch überall in den Straßen Lissabons als Keramikgemälde an den Häusern zu bewundern sind. Die Ausstellung umfasst Azulejos von der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts bis hin zur Moderne. Die Techniken der Fliesenmalerei stammen aus dem antiken Ägypten und haben ihren Weg über Nordafrika mit den Mauren nach Europa gefunden. Highlight der Ausstellung ist ein Gemälde, das aus 1.300 Kacheln besteht und die Gestalt Lissabons vor dem Erbeben zeigt. Wer die Kunst der Kachelmalerei erlernen will, kann einen der Workshops von Marie Caroline Vidal besuchen. Die passionierte Azulejos-Künstlerin ist die einzige in Lissabon, die diese Kunst noch unterrichtet.

    Weniger
  3. Museu Nacional de Arte Antiga
    In KarteDetailsWeniger
    Rua das Janelas Verdes 95 / Lisboa, Portugal
    © Fulviusbsas, Wikipedia
    Museu Nacional de Arte Antiga

    Wer Portugal und Lissabon kulturell und historisch verstehen will, für den ist das Museu Nacional de Arte Antiga ein Pflichtbesuch. Die Nationalgalerie Portugals versammelt die maßgebliche portugiesische Kunst aus dem 12. bis 19. Jahrhundert. Die rund 40.000 Ausstellungstücke aus der ganzen Welt bezeugen auch die Kolonialgeschichte Portugals in Asien, Afrika und Südamerika, die zurückgeht auf die großen Seefahrer und Entdecker um Vasco da Gama. Highlight der Ausstellung ist das Gemälde "Die Anbetung des Heiligen Vinzenz" von Nuno Gonçalves, das aus dem 15. Jahrhundert stammt. Von der Terrasse des Museums hat man einen fabelhaften Blick auf den Tejo, die Brücke des 25. April und die Cristo Rei Statue.

    Weniger
  4. Museu Coleção Berardo
    In KarteDetailsWeniger
    Praça do Império / Lissabon, Portugal
    © Tiago Vasconcelos, Wikipedia
    Museu Coleção Berardo

    Das Museu Coleção Berardo zählt zu Europas Spitze. Im Cultural Center von Belém hat der portugiesische Millionär Joe Berardo eine einzigartige Sammlung mit Kunst des 20. Jahrhunderts geschaffen. Unter den mehr als 900 Exponaten sind bekannte Größe wie Warhol, Picasso und Miro vertreten. Als Einstieg empfiehlt sich der Besuch der Dauerausstellung. Immer wieder werden Sonderausstellungen angeboten, wie die Zauberflöten-Ausstellung von Marc Chagall.

    Weniger
  5. MAAT
    In KarteDetailsWeniger
    Av. Brasília / Lissabon, Portugal
    © Thomas Quack, shutterstock
    MAAT

    Das MAAT, das Museu de Arte, Arquitetura e Tecnologia, ist einmalig in der Welt. Erst 2016 eröffnet, gilt es schon jetzt als wegweisend aufgrund seines einmaligen Ansatzes Kunst, Architektur und die modernen Technologien vereint in internationalen Ausstellungen zu präsentieren. Das Museum besteht aus einer alten Stromstation und einem modernen Ausstellungsgebäude, das die Form einer Muschel besitzt. Das MAAT ist zweifelsohne die neue Attraktion und das kommende Wahrzeichen von Lissabon. Auf dem Dach des Museums kann man Spazierengehen und den Blick auf Tejo und die Brücke des 25. April genießen.

    Weniger
Die schönsten Gärten und Parks
Liste
Karte
  1. Parque Eduardo VII
    In KarteDetailsWeniger
    Praça do Marquês de Pombal / Lisboa, Portugal
    © Paulo Goncalves, shutterstock
    Parque Eduardo VII

    Am nördlichen Ende der Prachtstraße Avenida Liberdad befindet sich der größte Park von Lissabon: der Parque Eduardo VII. Eine weite, offene Fläche führt auf einen weiteren Hügel von Lissabon hinauf und bietet eine Sicht bis hinunter zum Castelo und dem Tejo. Im Park befinden sich die sehenswerten A Estufa, drei Gewächshäuser mit einer vielfältigen Sammlung an tropischen Pflanzen. Am oberen Ende ist das Monument der Nelkenrevolution von 1974 zu sehen. Die weite, offene Grünfläche lädt zu einem Picknick ein, um für eine Weile dem Trubel der belebten Straßen zu entkommen und die Stadt von oben zu genießen.

    Weniger
  2. Estufas
    In KarteDetailsWeniger
    Parque Eduardo VII / Lisboa, Portugal
    © Rrrainbow, shutterstock
    Estufas

    Nur wenige Minuten vom Trubel der Stadt entfernt warten die Tropen: A Estufa. Drei Gewächshäuser, die vielfältige tropische Pflanzen aus vielen Ecken der Welt beheimaten. In der Estufa Quente erwärmt das Sonnenlicht die Luft, sodass sich hier Mango-Bäume, Bananenstauden und Kaffeepflanzen wohlfühlen. Die Estufa Fria beherbergt Pflanzen, die Sonnenschutz erfordern und ist daher mit einer Holzkonstruktion im Stil eines Lattenrosts vor dem Sonnenlicht geschützt. Hier gedeihen zum Beispiel Azaleen und Rhododendron. Die Estufa Doce, das kleinste der drei Gewächshäuser, ist das Haus der Kakteen.

    Weniger
  3. Jardim da Estrela
    In KarteDetailsWeniger
    Praça da Estrela / Lisboa, Portugal
    © Gubin Yury, shutterstock
    Jardim da Estrela

    Mitten im Stadtviertel Estrela liegt dieser märchenhafte Park, der Jardim da Estrela. Der offizielle Name des Parks ist zwar Guerra Junqueiro Garten, doch jeder kennt ihn eher als Estrela-Park. Wer die Tram 28 nimmt und bis zur Basilika Estrela fährt, findet den Eingang des Parks gleich gegenüber der schneeweißen Kirche. Im Jardim da Estrela sitzen die Leute und lesen oder spielen Karten, Kinder spielen auf dem Spielplatz und Läufer ziehen ihre Runden. Es gibt ein Café und einen Kiosk mit Sitzplätzen unter Palmen und neben Skulpturen und Brunnen. Jede Woche gibt es einen Flohmarkt und im Sommer findet im Jardim da Estrela ein Jazz-Festival statt.

    Weniger
  4. Quinta da Regaleira
    In KarteDetailsWeniger
    R. Barbosa do Bocage 5 / Sintra, Portugal
    © Leonardo Vianna Barbosa, shutterstock
    Quinta da Regaleira

    Um diesen Park ranken sich viele Legenden und Mythen. Im märchenhaften Sintra gelegen, nur eine halbe Zugstunde von Lissabons Zentrum entfernt, verzaubert der Park von Quinta da Regaleira jeden Besucher. Das Anwesen ist geheimnisvoll, scheint wie aus einer anderen Zeit zu sein: ein Schloss, Brunnen und Brücken, weite Parkanlagen und Tunnelsysteme, ein mittelalterlicher Aussichtsturm und Wasserfälle, dazu verschlungene Wege und exotische Pflanzen. Von mehreren Aussichtspunkten aus kann man über die Ebene bis zum Meer blicken. Quinta da Regaleira garantiert einen Tag voller Überraschungen und Entdeckungen.


     

    Weniger
  5. Jardim Botânico Tropica
    In KarteDetailsWeniger
    Largo Jerónimos / Belém, Portugal
    © Tisha Razumovsky, shutterstock
    Jardim Botânico Tropica

    Wer absolute Ruhe sucht und seine Blicke in Schönheit verlieren will, der ist im Jardim Botânico Tropical richtig. Direkt neben dem Kloster von Belém gelegen, ist es einer der größten Gärten von Lissabon mit mehr als 600 Arten exotischer Bäume und Pflanzen, viele davon aus den ehemaligen portugiesischen Kolonien. Wohin man blickt: Grün. Dazu ein See, Statuen und immer wieder umherziehende Straußen und Pfauen. Der Jardim Botânico Tropical beherbergt auch ein sehenswertes Gewächshaus. Am besten besucht man den Park im Anschluss einer Besichtigung der Mosteiro dos Jerónimos und lässt den Frieden und die Ruhe auf sich wirken

    Weniger
Ausflüge & Aktivitäten in Lissabon
Liste
Karte
  1. Sintra
    In KarteDetailsWeniger
    Largo Rainha Dona Amélia / Sintra, Portugal
    © Sean Pavone, shutterstock
    Sintra

    Das Dorf Sintra ist ein romantisches Märchen. Mittelalterliche Schlösser, knallbunte Paläste, wuchernde alte Bäume, sich windende Wege und Wasserfälle. Das kühle Klima der Sintra-Berge zog einst den portugiesischen Adel an. Die Highlights sind der Palácio da Pena, das als eines der sieben Wunder von Portugal bezeichnet wird, und das mystische Anwesen Quinta da Regaleira. Wer in Sintra ist, muss Queijadas kosten, ein weiches Gebäck aus Käse und Ei. Im Dorf befindet sich die Fabrica das Verdadeiras Queijadas da Sapa, ein gemütliches Café, das Hüter des Originalrezeptes ist. Von Sintra ist es nicht weit bis zum Cabo do Roca, dem westlichsten Punkt des europäischen Festlandes. Mit seiner atemberaubenden Steilküsten-Kulisse ein lohnendes Ziel für alle Fotofreunde.


     

    Weniger
  2. Cascais
    In KarteDetailsWeniger
    Cascais, Portugal
    © Evgeni Fabisuk, shutterstock
    Cascais

    Einst verschlafenes Fischerdorf, ist Cascais heute ein trendiges Ausflugsziel für alle, die dem Trubel im Zentrum von Lissabon entfliehen wollen. In nur einer halben Zugstunde entlang der wunderschönen Küstenlinie ist Cascais erreicht. Schöne Sandstrände und Buchten, Segelboote und Fischrestaurants und ein natürlicher Meeres-Swimmingpool machen Cascais zu einem lohnenden Tagesausflug. Die engen Gassen der Altstadt, die gekachelten Häuser und die Kapelle aus dem 17. Jahrhundert laden zum Bummeln ein. Von Cascais aus kann man auf Fahrradwegen mit dem Rad an der Steilküste des Atlantik fahren, bis man nach einer weiteren halben Stunde am Boca do Inferno ankommt. Der "Höllenschlund" ist eine zwanzig Meter hohe, faszinierende Felsklippe, von der aus man beobachten kann, wie das mächtige Meer Wellen in die Schlucht spült.

    Weniger
  3. Sesimbra
    In KarteDetailsWeniger
    Sesimbra, Portugal
    © fotosolutions, shutterstock
    Sesimbra

    In dem malerischen Fischerdorf Sesimbra befindet sich auch heute noch einer der wichtigsten Fischereihäfen der Region. Von der Steilküste aus bieten sich atemberaubende, endlose Ausblicke auf den Atlantik. Oberhalb des Dorfes, auf einem der steilen Hügel, thront das Castelo dos Mourosdie, die maurische Burg, die zum Sonnenuntergang den besten Blick über die Bucht von Sesimbra bietet. Das verschlafene Dorf ist im Sommer beliebt bei den Portugiesen, die zum Sonnenbaden kommen oder hier Wassersport betreiben. Das ruhige Wasser ist vor allem für Familien geeignet. Fischrestaurants säumen die Promenade und Gassen der Altstadt. Von Sesimbra führt die Nationalstraße 379 nach Setúbal in die magische Serra da Arrábida. Von der Nationalstraße bieten sich fantastische Ausblicke auf die Felsküste und den Atlantik. Die Serra da Arrábida ist ein Naturpark mit wilder Landschaft, Wanderwegen und versteckten Buchten mit einsamen Stränden. Der Strand Praia de Galapinhos ist zum schönsten Strand Europas ausgezeichnet worden.

    Weniger
  4. Arquipélago das Berlengas
    In KarteDetailsWeniger
    Peniche, Portugal
    © Moura Pereira, shutterstock
    Arquipélago das Berlengas

    Die Ilhas das Berlengas sind ein einsames, wildes Paradies: unberührte Natur auf einer Inselgruppe, die nur 10 Kilometer vom Fischerort Peniche entfernt liegt. Die Inselgruppe besteht aus drei kleinen Inseln: Berlenga Grande, Estelas und Farilhões. Nur die Insel Berlenga Grande ist bewohnt. Hier gibt es Wanderwege und Strände, und alles ist umgeben von ruhigem, kristallklarem Wasser. In dem Naturreservat finden unzählige Seevögel ihre Nistplätze. Nicht weit vom Leuchtturm der Insel entfernt befindet sich das Highlight der Insel: die Festung Forte de São João Baptista das Berlengas. Sie stammt aus dem Jahr 1502, heute kann man dort übernachten.

    Weniger
  5. Tróia
    In KarteDetailsWeniger
    Tróia, Portugal
    © Marina Vieira Branquinho, shutterstock
    Tróia

    Die Halbinsel Tróia verführt mit ihrer natürlichen Schönheit: Goldener Sandstrand, 18 Kilometer lang, mehr als 1 Kilometer breit, umgeben von einer makellos blauen See. Die Insel ist ruhig, gut für Familien geeignet, und Gäste kommen zum Baden und Entspannen. Vor der Insel kann man Delfine beobachten. Mehrere Anbieter bieten Bootstouren an. Tróia befindet sich nicht weit vom Nationalpark Serra da Arrábida entfernt, auch eine bekannte Weinregion. Auf Weingütern kann man Wein kosten. Fähren fahren von Setúbal aus auf die Insel.

    Weniger
Die schönsten Strände
Liste
Karte
  1. Praia do Guincho
    In KarteDetailsWeniger
    Estrada do Guincho / Cascais, Portugal
    © Stefano_Valeri, shutterstock
    Praia do Guincho

    Der wohl bekannteste Lissabonner Strand ist Praia do Guincho. International bei allen Windsurfern beliebt, war er 1969 Kulisse für den James Bond Film "Im Geheimdienst Ihrer Majestät". Seitdem hat Guincho seinen wilden Charme bewahrt. Der Strand ist wegen der starken Winde und Wellen nicht immer zum Baden geeignet, beeindruckt so aber besonders Wellenreiter und Kitesurfer. Guincho bietet beste Sicht auf spektakuläre Sonnenuntergänge. Vom Café Duna da Cresmina aus hat man einen fulminanten Überblick über die Steilküste. Auf Bildtafeln werden anschaulich Vegetation, Geschichte und Entwicklung des Naturpark Guincho erklärt. Der Strand kann auch von Cascais aus einfach per Bus erreicht werden, Parkplätze sind nur begrenzt vorhanden..

    Weniger
  2. Costa da Caparica
    In KarteDetailsWeniger
    Caparica, Portugal
    © Markus Steiner
    Costa da Caparica

    Wer die rote Brücke des 25. April im Süden von Lissabon überquert, der erreicht nach nur zehn Minuten die Strände von Costa Caparica. 30 Kilometer unberührte, weiße Sandstrände und Dünen warten auf Surfer und Badegäste, laden zum Sonnenbaden, ausgiebigen Spaziergängen und Verweilen in den Beach-Bars ein. Verschiedene Surfspots mit liegen entlang des langen Strandes – je weiter südlich man kommt, umso leerer werden die Strände. Costa da Caparica ist eine gute Alternative, um den vollen Stadtstränden im Norden zu entfliehen.

    Weniger
  3. Praia do Tamariz
    In KarteDetailsWeniger
    Av. Marginal / Estoril, Portugal
    © Val Thoermer, shutterstock
    Praia do Tamariz

    Einer der berühmtesten Stadtstrände ist der vornehme Praia do Tamariz, gleich neben dem Schloss von Estoril und nicht weit vom größten Casino Europas entfernt. Wer die Promenade nach Norden entlangstreift, erreicht das Seebad Cascais mit seinem Natur-Pool. Die Strände sind wegen des flachen und ruhigen Wassers ein hervorragendes Ausflugsziel für Familien. Wer Wassersport mag, kann sich in Cascais im Stand-up-Paddling, Canoeing oder Segeln versuchen.

    Weniger
  4. Praia da Adraga
    In KarteDetailsWeniger
    Rua da Praia da Adraga / Sintra, Portugal
    © paul prescott, shutterstock
    Praia da Adraga

    Regelmäßig auf den Bestenlisten der schönsten Strände Europas: die Praia da Adraga. Mit seiner Steilküste, den Felsklippen und den scharf aus dem klaren blauen Wasser ragenden Felsen ist dieser kleine, wilde Strand ein beliebtes Ausflugsziel der Lisboetas. Praia da Adraga liegt nur zehn Kilometer nördlich von Guincho und vom märchenhaften Sintra entfernt.

    Weniger
  5. Praia do Meco
    In KarteDetailsWeniger
    Aldeia do Meco, Portugal
    © Alizada Studios, shutterstock
    Praia do Meco

    Dieser weitläufige, friedliche Strand ist pure Natur. Wer Abgeschiedenheit und Ruhe sucht, findet sein Glück im letzten Strandabschnitt. Einst tummelten sich hier die Hippies. Und auch heute ist der saubere und einsame Praia do Meco bei Naturfreunden und Freiheitsliebhabern beliebt – Meco ist auch ein populärer Nacktbadestrand. Geschützt ist der Sandstrand durch die Felsen der Steilküste sowie einen dichten Pinienwald.

    Weniger
  6. Lagoa de Albufeira
    In KarteDetailsWeniger
    Sesimbra, Portugal
    © Discovod, shutterstock
    Lagoa de Albufeira

    Dichte Pinienbäume spenden Schatten, unter denen Camper vor ihren Bussen sitzen und Fisch auf dem Feuer grillen. Dieser Strand ist für alle, die das Campen und Naturerlebnisse mögen. Vor allem aber für alle, die das Kitesurfing lieben. Nur eine halbe Autostunde südlich von Lissabon gelegen, ist die Lagoa de Albufeira erste Wahl, denn die Bedingungen zum Kitesurfen sind hier optimal.

    Weniger
  7. Portinho da Arrábida
    In KarteDetailsWeniger
    Sesimbra, Portugal
    © Cherkasov, shutterstock
    Portinho da Arrábida

    Der kleine Strand von Portinho da Arrábida hat wohl das schönste Wasser der Lissabonner Küste. Vom weißen Strand aus taucht man in ein kristallklares, flaches Wasser. Die winzige Bucht ist von Felsklippen eingeschlossen, was ihr einen wilden Charakter gibt. Ein kleines Paradies, das allerdings nicht einfach zu erreichen ist, da es keinen öffentlichen Transport gibt und der Strand etwas versteckt ist. Ausgezeichnet zum Schwimmen und Tauchen.

    Weniger
  8. Praia de Galapinhos
    In KarteDetailsWeniger
    Beco da Praia / Setúbal, Portugal
    © Francisco Caravana, shutterstock
    Praia de Galapinhos

    Der Praia de Galapinhos ist der schönste Strand Europas. Trotz dieser Auszeichnung ist er selbst in der Hochsaison nicht überlaufen. Der feine Sand geht nahtlos in flaches grünes und blaues Wasser über. Die grün bewachsenen Felsen umgeben die kleine Bucht am Fuße der Serra da Arrábida und geben ihr ein tropisches Ambiente. Von Lissabon aus fährt man am besten auf der Panoramastraße N10, die atemberaubende Blicke auf die portugiesische Atlantikküste gewährt, direkt bis zum Strand.

    Weniger
  9. Praia da Ribeira do Cavalo
    In KarteDetailsWeniger
    Sesimbra, Portugal
    © Helissa Grundemann, shutterstock
    Praia da Ribeira do Cavalo

    Wenn man die Klippe erreicht und auf den Strand hinunter blickt, denkt man sofort an Thailand. Daher wird der Praia da Ribeira do Cavalo auch Thai-Beach genannt. Doch er liegt unmittelbar neben dem Dorf Sesimbra, versteckt in einer kleinen Bucht. Zugang bekommt man über einen kleinen Pfad, der von einer nicht asphaltierten Straße abgeht, die hinter dem Hafen von Sesimbra beginnt. Nach einer fünfzehnminütigen Wanderung erreicht man den Strand. Doch die Mühe lohnt sich: Flaches, grün-blaues, warmes Wasser, goldener Sand und raue Felsklippen. Vor allem in der Woche ist der Strand weniger besucht, denn die Schönheit hat ihren Preis: Ribeira do Cavalo ist nicht mehr unbekannt.

    Weniger
Shopping in Lissabon
Liste
Karte
  1. Frutaria Bristol
    In KarteDetailsWeniger
    Rua Portas de Sto. Antão 57 / Lissabon, Portugal
    © Markus Steiner
    Frutaria Bristol

    Jeden Morgen um fünf fahren Alípio Ramos und seine Frau Miraldina Santos zum Großmarkt. Dort wählen die beiden vor allen anderen die Früchte mit der besten Qualität aus. Die mehr als 100 Jahre alte Frutaria Bristol ist der älteste Fruchtladen in Lissabon. Ananas von den Azoren, Orangen von der Algarve, Bananen aus Madeira — die Früchte in Alípio Ramos Frutaria stammen ausschließlich aus Portugal. Auch frisch gepresste Säfte bietet Ramos an. Die Portugiesen kennen den kleinen Laden auch aus vielen Filmen, TV-Serien und Soap Operas.

    Weniger
  2. A Ginjinha sem rival
    In KarteDetailsWeniger
    Rua das Portas de Santo Antão / Lissabon, Portugal
    © Markus Steiner
    A Ginjinha sem rival

    Der Urgroßvater von João Lourenço Cima gründete 1890 den Likör-Laden und schenkte dort den berühmten Ginjinha-Schnaps aus. Das Rezept ist ein gut gehütetes Familienrezept, vom Urgroßvater entwickelt, der dem Schnaps den Namen Eduardino gab. Eduardino war ein Clown und Freund des alten Cima, der, nicht weit vom Laden entfernt, im Theater Coliseu dos Recreios auftrat. Das Geschäft hat sich seit der Gründung kaum verändert: die Glas- und Eisenfassade, der Holztresen und die dekorative Decke. Und auch der Likör geht weiterhin in alten Apotheker-Flaschen über den Tresen.

    Weniger
  3. Manteigaria Silva
    In KarteDetailsWeniger
    Rua Dom Antão de Almada 1 / Lissabon, Portugal
    © Markus Steiner
    Manteigaria Silva
    Das alte Schlachthaus aus dem 19. Jahrhundert wurde später zunächst in eine Schlachterei umgewandelt. Dann übernahm José Tabuaço Branco mit seiner Familie den Laden. Seit 1989 gibt es in der Manteigaria Silva Delikatessen, feine Weine, hausgemachte Käse und Marmeladen sowie gesalzenen und getrockneten Kabeljau aus Island und Norwegen, mit dem die Portugiesen eines der 365 Bacalhau-Rezepte des Nationalfisches zubereiten. Niemand kennt sich in Lissabon besser mit Bacalhau aus als José Tabuaço Branco. Für alle, die mehr Leckereien wollen, als sie tragen können, versendet Branco die Delikatessen auch mit der Post.
    Weniger
  4. Barbearia Campos
    In KarteDetailsWeniger
    Largo Chiado 4 / Lissabon, Portugal
    © Markus Steiner
    Barbearia Campos

    Eine neue Frisur oder frisch rasiert aus Lissabon zurückkehren? Und alles mit Stil? Die Barbearia Campos Cabelleireiro hat eine 130-jährige Geschichte. Bekannte Leute aus Kunst, Kultur und Politik vertrauten ihre Haare den ausgezeichneten Friseuren der Barbearia an. José Jorge Sá Chaves, der Besitzer des Haar-Salons, hat alles daran gesetzt, den Salon wie in alten Zeiten scheinen zu lassen: Stuck an den Decken, Azulejos auf dem Boden, alte Waschbecken und Frisierstühle von 1886.

    Weniger
  5. Feira da Ladra
    In KarteDetailsWeniger
    Campo de Santa Clara / Lisboa, Portugal
    © Kennerth Kullman, shutterstock
    Feira da Ladra

    Feira da Ladra ist der wohl bekannteste Flohmarkt Lissabons. Die Lage am Campo de Santa Clara ist einmalig: Nahe dem Panteão, auf einem Hügel im Stadtviertel Graça gelegen, hat man von hier einen schönen Blick auf den Tejo. Jeden Dienstag und Samstag bauen die Händler frühmorgens ihre Stände auf. Es gibt alte Fado-Platten, Azulejos, Antikes, Korkprodukte, Klamotten und Bücher. Und immer wieder einen unerwarteten Schatz unter all dem Gerümpel der Händler. Der Name des Marktes kommt vom Wort "ladro", einem Käfer, den man im Holz antiker Möbel findet.

    Weniger
  6. Conserveira de Lisboa
    In KarteDetailsWeniger
    Rua dos Bacalhoeiros 34 / Lisboa, Portugal
    © Markus Steiner
    Conserveira de Lisboa

    "In die Konserven kommt nur der beste Fisch", sagt Besitzer Tiago José Cabral Ferreira. Die Conserveira de Lisboa ist ein kleiner Laden in der Baixa, der Fisch in Dosen verkauft. Auf den Holzregalen stapeln sich dutzende verschiedene Fischsorten, alle abgefüllt in Konserven und eingewickelt in schönes Papier: Stockfisch, Sardinen, Thunfisch, Lachs, Makrelen. Seitdem der Laden in den 30er Jahren eröffnet wurde, hat sich an der Einrichtung nicht viel geändert: die Holztür, der Tresen, die antike Kasse – alles aus den Anfangstagen dieses Traditionsgeschäfts. Die Geschichte des portugiesischen Fischfangs ist hier zu greifen. Besitzer Tiago ist immer für eine gute Geschichte über seinen Fisch zu haben und jede Dose Fisch ist ein Genuss.

    Weniger

Auch wenn Lissabon nur kurz auf dem Programm steht, diese Sehenswürdigkeiten machen den Aufenthalt in Portugals Hauptstadt sehenswert: das Castelo de Sao Jorge, der Praça do Comércio, der Elevador de Santa Justa und der Torre de Belém.

Must-Sees für den Lissabon-Kurztrip 

Parks und Plätze, Strände und Aussichtspunkte: Lissabon bietet eine Vielzahl von verschiedenen Orten, die zum Verweilen einladen. Die meisten Sehenswürdigkeiten, wie das Castelo de Sao Jorge, müssen jedoch erwandert werden, denn Lissabon thront auf sieben Hügeln über dem Tejo.

Interessante Orte in Lissabon

In Lissabons Architektur lesen, ist wie ein Geschichtsbuch aufschlagen. Man kann die mittelalterliche Vergangenheit an der maurischen Burg, dem Torre de Belém, den schiefen Häusern und schmale Gassen ebenso ablesen wie die moderne Zeit mit dem Vasco-da-Gama-Turm oder dem Bahnhof Lissabon Oriente.

Architektonische Highlights in Lissabon

Auch Weltklasse-Museen hat Lissabon zu bieten. Das Museu Calouste Gulbenkian und das Museu Coleção Berardo haben Weltrang. Im Museu de Arte Antiga präsentiert die wichtigsten kulturellen Schätze des Landes. Und im Museu Nacional do Azulejo kann man die Reise der Keramikkacheln von Afrika bis zu den Hauwänden in Lissabon nachverfolgen.

Die besten Museen in Lissabon 

Wer vom Trubel der Altstadt müde geworden ist, der erreicht in den Parks und Gärten von Lissabon rettende Ufer der Ruhe und Erholung. Die schönsten Parks der Stadt beheimaten exotische Pflanzen, Springbrunnen und weitläufige Parkfläche, die zum Picknick einladen.

Die schönsten Gärten und Parks in Lissabon 

Natürlich: Die Zeit in Lissabon, mit all seinen endlosen Versuchungen, rast unerhört schnell. Ob Aussichtspunkte, Gärten und Parks, Architektur und Museen oder die verwinkelten Gassen, in denen man sich verliert und verirrt – die Zeit verstreicht unbemerkt. Dennoch ist auch ein Blick in die Umgebung lohnend. Wilde Strände, Weingüter, märchenhafte Schlösser und malerische Fischerdörfer warten auf Entdeckung.

Ausflüge & Aktivitäten in Lissabon 

Der Check-in ist erledigt, der berühmte Stockfisch mit einem Glas Vinho Verde genossen, der erste Stadtteil erkundet: Zeit, den Tag am Strand ausklingen zu lassen. In nur 30 Minuten erreicht man die ersten Strände Lissabons im Norden und Süden der Stadt. Von Lissabon aus erstrecken sich tausende Kilometer Sand für Surfer oder Hippies, zum Baden oder Sporttreiben, und für Naturliebhaber.

Die schönsten Strände in Lissabon 

Die Frutaria Bristol, die Conserveira de Lisboa und die Manteigaria Silva – sie alle haben eines gemeinsam: Es sind portugiesische Traditionsgeschäfte mit mehr als hundert Jahren Geschichte. Einkaufen in Lissabon, das ist der Besuch in alten Kaufmannsläden, auf Märkten und Flohmärkten.

Shopping in Lissabon 

© godrick, iStock

Essen & Trinken in Lissabon

Essen ist essentieller Bestanteil der portugiesischen Kultur. Oft werden am Abend drei oder vier Stunden mit dem Essen verbracht. Nationalgericht ist der Stockfisch, Bacalhau genannt – nicht Jedermanns Sache, ist er doch sehr salzig. Diese portugiesischen Spezialitäten sollte man sich in Lissabon nicht entgehen lassen:

Bacalhau

Das Restaurant Príncipe do Calhariz hat über hundert Jahre Erfahrung mit Stockfisch. Der Bacalhau, gesalzener und getrockneter Stockfisch, ist das Nationalgericht der Portugiesen. Man sagt, es gebe mehr als 365 verschiedene Wege der Zubereitung, damit auch ja jeden Tag Stockfisch auf dem Tisch landen kann. Das Restaurant ist gegenüber vom Elevador da Bica gelegen, im Herzen des aufkommenden Stadtteils Bica. Jeden Tag kommt hier nur der beste Stockfisch vom Fischmarkt auf die Teller. Die Gäste können dem Koch dabei zusehen, wie der Fisch in Wasser eingelegt wird, um ihm das Salz zu entziehen.

Calçada do Combro, 28-30,1200-114 Lissabon
Telefon: +351 213 420 971
Öffnungszeiten: So-Fr 12-15, 19-22 Uhr

Príncipe do Calhariz

Bifana

Die besten Bifanas gibt es bei Afonso. Bifanas sind Schweineschnitzel, gewürzt mit Knoblauch und einer geheimen Gewürzmischung, die im Brötchen serviert werden, und die Portugiesen lieben diesen Snack zu jeder Tageszeit. Gleich ob in der Mittagspause oder am Abend, immer werden die Bifanas mit einem Glas gezapftem Bier, einem Imperial, getrunken. Der kleine Imbiss von Afonso hat keinen offiziellen Namen, doch jeder kennt den Imbiss als Afonso das Bifanas. Es gibt keine Sitzplätze in dem schmalen Laden, nur einen Tresen, hinter dem Senhor Afonsos jeden Tag außer Sonntags steht und in seiner Bifana-Pfanne rührt.

R. da Madalena 146, 1100-340 Lisboa, Portugal

Cozido à Portuguesa

Cozido à Portuguesa ist ein typischer Eintopf mit Gemüse, Fleisch und Wurst. In den Topf kommen Kichererbsen, Kartoffeln, Bohnen, Rippchen, Huhn, Schweinefleisch und Blutwurst. Der Eintopf wird in Portugal besonders gern in der Herbst- und Winterzeit gegessen, wenn die Winde und der Regen am Tejo stärker werden. Das Restaurant Zé dos Cornos ist bekannt für seine Suppen, Eintöpfe, gegrillten Fisch und guten Wein. Ein Abendessen im Zé dos Cornos ist eine authentische Erfahrung der portugiesischen Esskultur.

Beco dos Surradores, 3, Mouraria, Lissabon
Telefon: +351 218 884 365
Öffnungszeiten: Mo-Sa 07.30 - 19.30, Sa 08.30 -13.30 Uhr

Pastéis de Nata

Ein Tag ohne ein Pastéis de Nata ist in Lissabon undenkbar. Das Originalrezept für das portugiesische Nationalgebäck, kleine Blätterteigtörtchen mit Puddingfüllung, wurde von Mönchen im Mosteiro dos Jerónimos, dem Kloster von Belém erfunden. 1837 wurden dann die ersten Puddingtörtchen verkauft und Pastéis de Belém getauft. Heute bekommt man die Pastéis de Belém in der Bäckerei, die gleich neben dem Kloster gelegen ist. Die langen Schlangen auf dem Gehsteig umgeht man, indem man einfach in der Bäckerei vom Tisch aus bestellt. Wer die besten Pastéis de Nata in der Altstadt von Lissabon sucht, der geht in die Manteigaria Fabrica in Chiado, direkt am Praça Luís de Camões. Die Pastéis hier gelten als besonders knusprig und schmackhaft.

Rua de Belém nº 84 a 92, 1300-085 Lissabon
Telefon: +351 213 637 423
Öffnungszeiten: Mo–So, 8–23 Uhr

Pastéis de Belém

Rua do Loreto 2, 1200-108 Lissabon
Telefon: +351 213 471 492
Öffnungszeiten: Mo–So, 8–0 Uhr

Manteigaria Camões

© luoman, iStock

Wetter & Klima in Lissabon

Das Klima von Lissabon ist vor allem vom nahegelegenen Atlantik geprägt, der für subtropische Verhältnisse sorgt. Die Sommer sind überwiegend trocken und heiß und verlocken vor allem zu einem Badeurlaub. Von Juni bis September ist dabei kaum mit Regen zu rechnen. Zu häufigeren Schauern kommt es erst ab dem November. Sie halten etwa bis zum Frühjahr an.

Temperaturen, Sonnenstunden und das aktuelle Wetter in Lissabon

Die beste Reisezeit für Lissabon

Kunst und Kultur kannst du in Lissabon das gesamte Jahr über erleben. In den Sommertagen erwarten dich in traditionsbewussten Vierteln wie Alfama mitreißende Stadtfeste, bei denen die melancholischen Fado-Gesänge durch die schmalen Kopfsteinpflastergassen klingen. Sightseeingfans besuchen Lissabon am besten im Frühjahr und Herbst. Dann sind die Temperaturen mit etwa 20°C angenehm mild und ermöglichen dir einen entspannten Stadtrundgang. Regen vermeidest du am besten in den Monaten Juli und August. Zum Shopping sind ebenfalls die Übergangsmonate gut geeignet. Im Sommer sind die vielen Märkte beliebte Orte zum Einkaufen. Zum Ende des Sommers erwarten dich zudem günstige Angebote und Sales. Die Badesaison beginnt in Lissabon im Juni. Dann erreichen die Außentemperaturen bis zu 25°C – das Wasser ist bereits 18°C warm. In den folgenden Monaten kannst du dich auf Werte von bus zu 28°C an der Luft freuen. Gebadet wird in den Gewässern vor Lissabon etwa bis September.

Die beste Jahres- und Reisezeit für eine Reise nach Lissabon

© minemero, iStock

Anreise Lissabon

Am besten erreichst du Lissabon mit dem Flugzeug. Jede Woche fliegen zahlreiche Maschinen von deutschen, schweizerischen und österreichischen Städten aus in die portugiesische Hauptstadt. Wenn du an einem anderen Ort im Land ankommst, kannst du zur Weiterreise Züge, Busse und Taxis nutzen. Autoreisen von Mitteleuropa aus sind ein spannendes Vorhaben für alle Fans von Roadtrips. Für eine solche Tour solltest du jedoch mindestens eine Woche einplanen. Von den mitteleuropäischen Hauptstädten aus trennen dich im Schnitt 2.800 km von Lissabon, eine Strecke, die quer durch Frankreich und Spanien führt.

Flüge nach Lissabon

Die portugiesische Hauptstadt Lissabon verfügt über einen großen Flughafen, der dir eine praktische Anbindung nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz bietet. Jeden Tag kannst du mindestens eine Maschine finden, welche die Destination ansteuert. Zudem fungiert der Airport als Drehkreuz für den Flugverkehr nach Afrika und zu den portugiesischen Überseegebieten. In der Zukunft soll ein weiterer Flughafen hinzukommen. Alternativ kannst du Tickets nach Porto oder an die Algarve buchen und von dort auf Straßen- und Schienenwegen weiter zu deinem endgültigen Reiseziel fahren. Neben Bussen und Zügen sind Mietwagen eine Transferoption.

Mit dem Flugzeug in Portugals Hauptstadt fliegen

 

 

Vor Ort: Öffentliche Verkehrsmittel in Lissabon

Das wichtigste Verkehrsmittel in Lissabon ist die Metro. Die vier Linien bringen dich im Stadtgebiet sowie teilweise darüber hinaus von A nach B. Für kürzere Strecken sind die Straßenbahnen und Busse am besten geeignet. Ein Urlauberhighlight sind die historischen Straßenbahnen, die an vielen der Sehenswürdigkeiten der Stadt vorbeiführen. In der Oberstadt sind die Standseilbahnen und gusseisernen Fahrstuhlanlagen praktisch, um Lissabon zu erkunden. Mit einer Fahrrad-Rikscha kannst du ebenfalls viele der Attraktionen erkunden und erhältst bisweilen sogar spannende Erklärungen vonseiten der Fahrer.

Alle Informationen zu den öffentlichen Verkehrsmitteln in Lissabon

© sashk0, shutterstock

Events & Feiertage in Lissabon

Januar

Pünktlich um Mitternacht erklingen in Lissabon zwölfmal die Glocken, gefolgt von Feuerwerken und einer Lasershow. Wer hautnah bei diesem Ereignis dabei sein möchte, besucht die Feier an der Praca do Comércio, bei der verschiedene Bands auftreten. Alternativ kannst du auf einem der sieben Hügel der Stadt den Jahreswechsel begehen.

März

In der Karwoche finden diverse religiöse Riten wie das Letzte Abendmahl und die Fußwaschung am Gründonnerstag sowie die Kreuzigungsprozessionen am Karfreitag statt. Vielerorts werden die Stationen der Via Dolorosa nachgestellt. Im Familienkreis werden traditionell mit Zucker übergossene Mandeln und Osterbrot aus süßem Hefeteig gegessen.

April

Das Fischfestival von Lissabon ist eine einzigartige Gelegenheit, um die regionaltypische Kulinarik im Urlaub kennenzulernen. Erfahre mehr über die Fischarten, die in Portugal üblicherweise auf den Tisch kommen und wie diese zubereitet werden. Eingeladen sind mehr als 100 Küchenchefs, die im Carlos-Lopes-Pavillon an der Metrostation Parque ihr Können unter Beweis stellen. Neben der Showküche gibt es einen Marktbereich zum Einkaufen regionaler Produkte.

Im April sind die Voraussetzungen zum Surfen an der Atlantikküste vor Lissabon ideal: Es ist Zeit für das größte Surffestival des Landes. Für insgesamt zehn Tage werden die Strände Praia do Paraíso und Praia do Dragão an der Caparica-Küste zum Treffpunkt der Wellenreiter. Als Zuschauer warten spektakuläre Moves auf den Surfbrettern und spannende Wettbewerbe auf dich. Begleitet wird das Ganze von Pop-, Rock- und Hip-Hip-Konzerten. Im Zentrum trennen dich etwa 17km von der Surfküste am Südufer der Tejo-Mündung.

Der Tag der Freiheit geht auf die Nelkenrevolution des Jahres 1974 zurück. Damals befreite sich die Nation vom diktatorischen Regime des „Estado Novo“. Mit lauten Gesängen zogen die Menschen damals auf die Straßen und steckten Soldaten Nelken in die Gewehrläufe. In Lissabon erwarten dich an diesem Tag mitreißende Straßenpartys mit portugiesischem Essen und den Liedern der Revolution.

Mai

An öffentlichen Plätzen in Lissabon halten die Gewerkschaften ihre Kundgebungen ab. Wer den Tag weniger politisch sverbringen möchte, zieht mit der Familie oder Freunden in die Natur und genießt das angenehme Frühlingsklima.

 

In Prozessionen und Fronleichnamsspielen wird das Brotbrechen bzw. der symbolische Leib Christi gefeiert.

Das Festival da Máscara Ibérica verbindet portugiesische und spanische Traditionen. Mit kunstvoll geschaffenen Masken treten die Teilnehmer am Garten des Praca do Império auf. Es wird auf traditionellen Instrumenten und insbesondere Trommeln gespielt. Besucher können Kunsthandwerk einkaufen.

Juni

Portugals Nationalfeiertag erinnert an den Tod des Dichters Luís de Camões im Jahr 1580. Teil des Festes sind Militärparaden, Ausstellungen und Konzerte. Die offizielle Zeremonie in Anwesenheit des Präsidenten findet jedes Jahr in einer anderen Gemeinde statt.

Der Heilige Antonius ist der Schutzpatron von Lissabon. Entsprechend bereitet sich die gesamte Stadt bereits früh auf das Festival vor. Für insgesamt drei Wochen ist die Bevölkerung auf den Beinen und genießt gefühlsgeladene Fado-Musik in den malerischen Tavernen oder wohnt großen Straßenkonzerten bei. Ein Muss für Besucher sind die historischen Altstadtviertel wie Alfama, der Geburtsort des Patrons. Dort kann man an manch einer Ecke am traditionellen Sardinengrillen teilnehmen. Beliebt sind Paraden auf den großen Prachtstraßen Lissabons. Kostümierte Musikgruppen beschallen die Boulevards mit Trommelwirbel. Dazu wird ausgiebig getanzt und gesungen. Am 13. Juni selbst finden Prozessionen und Gedenkgottesdienste am ehemaligen Geburtshaus St. Antonius, einer heutigen Barockkirche, statt. Die Lissabonner legen Blumen nieder und zünden Kerzen an.

August

An mehreren Orten in Lissabon präsentieren Musiker aus aller Welt ihr Können. Das mehrtägige Festival ist sehr saxofon- und trompetenlastig. In der Regel werden etwa 15 Projekte vorgestellt, die auch andere Genres wie Hip-Hop und Electro mit einbinden.

Die Auferstehung der Gottesmutter ist ein staatlicher Feiertag in Portugal. Religiöse Gemeinden halten Gottesdienste ab.

Oktober

1910 wurde die Monarchie gestürzt und die erste Republik ausgerufen. Ansprachen, Konzerte und Straßenfeste sind Teil dieses Events.

Seit 2002 ist das Filmfestival ein Highlight für alle Liebhaber von Dokumentarstreifen. Für etwa zwei Wochen werden die neuesten Werke internationaler Regisseure gezeigt. Bis zu 33.000 Zuschauer lassen sich von den etwa 150 Filmen begeistern. Am Ende werden in einer packenden Zeremonie die Preise verliehen.

November

Anfang November wird allen Heiligen der katholischen Kirche gedacht. Typischerweise werden auf den Friedhöfen Lichter entzündet, die bis zum darauffolgenden Tag leuchten sollen.

An der Tejo-Mündung im Viertel Belém werden zum Misty Fest diverse Jazz-Konzerte organisiert. Bemerkenswert ist das Event vor allem angesichts der milden November-Temperaturen und der vom Meer ins Land ziehenden leichten Nebelschwaden. Musik und Naturkulisse sind untrennbar miteinander verbunden.

 

Dezember

Nach der langen Union mit Spanien wurde Portugal am 01. Dezember 1640 wieder unabhängig.

Die Kirchen des Landes begehen am 08. Dezember den Empfängnistag, der mit Gottesdiensten einhergeht.

In Lissabon begeht man das Weihnachtsfest meist mit einer Mitternachtsmesse zum Heiligen Abend, zu der pünktlich die Geschenke verteilt werden. Tags darauf isst man Nationalspeisen wie Stockfisch mit Kohl, Kartoffeln und Olivenöl. Als Nachspeise werden Pudding mit Zimt und Weihnachtskuchen serviert. In fast jedem Viertel wirst du die Jesuskrippen und an manchen Orten auch Weihnachtsbäume sehen.

© Marc Dufresne, iStock

Gut zu wissen

Lissabon Card

Für den öffentlichen Nahverkehr in Lissabon gibt es zwei Optionen. Die Lisboa Card ist ein Angebot für Besucher, die mehrere Tage in der Stadt verbringen. Einmal gekauft, ist die Benutzung im gesamten Verkehrsnetz von Lissabon möglich (Metro, Busse, Züge, Fähren). Man kann die Lisboa Card bereits vor der Anreise online kaufen und erhält dann einen Gutschein, mit dem man die Card im Welcome Center am Flughafen erhält. Vorteil der Lisboa Card: Der Eintritt zu vielen Sehenswürdigkeiten ist im Preis der Karte enthalten. Zum Beispiel zum Torre de Belem, zum Elevador Santa Justa und zum Mosteiro dos Jerónimos. Eine Alternative ist die grüne Karte „Viva Viagem“. Die Karte kostet 0,50 € und wird dann wie eine Prepaid-Telefonkarte immer wieder aufgeladen. Sie kann an jedem Automaten in Metro-Stationen oder Bahnhöfen gekauft werden und ist dann eine Empfehlung, wenn man sich längere Zeit in Lissabon aufhält und nur gelegentlich fährt.

Zeitunterschied & Zeitumstellung

Wer nach Lissabon reist, stellt die Uhr um eine Stunde zurück. Die Zeitdifferenz zwischen Deutschland und Portugal beträgt das gesamte Jahr über eine Stunde. Auch in Portugal gibt es Sommer- und Winterzeit.

Fado

Das vertonte Gefühl von Lissabons Seelen ist der Fado. Er ist die Volksmusik der Portugiesen und dringt durch alle Gassen der Altstadt, vor allem in der Alfama, in Chiado und im Bairro Alto. Die bekanntesten Stimmen sind Amália Rodrigues, Ana Moura, Carlos do Carmo, Carminho oder Kátia Guerreiro. Fado ist einmalig in der Welt und er gehört den Portugiesen. Die Wiege ihrer Musik befindet sich in der Alfama: Hier singen jeden Abend unzählige Fado-Sänger in den kleinen Kneipen und Restaurants und schwemmen das nostalgische und melancholische Fado-Gefühl durch die Stadt. In der Alfama findet man auch das Fado-Museum, das einen ausführlichen Überblick über die Geschichte des einzigartigen Musikstils gibt. Aber an mindestens einem Abend, da muss man in eine der Casas de Fado gehen und dort einem Fado-Sänger lauschen, um Lissabon wirklich erfahren zu haben. Gute Adressen für solch einen Abend sind die Tasca do Chico im Bairro Alto, A Baiuca in der Alfama oder das Senhor Vinho, eines der traditionsreichsten Fadohäuser.

Tasca Do Chico, R. do Diário de Notícias 39, 1200-108 Lisboa

A Baiuca, Rua de S.Miguel nr. 20, Alfama, 1100-544 Lisboa

Senhor Vinho, Rua Meio à Lapa 18, 1200-724, Lisboa

Website Senhor Vinho

Hop-On-Hop-Off-Bus

Wer Lissabon erkunden will, braucht gute Beine: Lissabon ist wie Rom auf sieben Hügeln erbaut worden. Eine gute Alternative, um Kräfte zu schonen und um einen Überblick über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt zu bekommen, sind die Hop-on-Hop-off-Busse. Man kann jederzeit aussteigen, einen Ort besichtigen und dann weiterfahren. In Lissabon gibt es zahlreiche Anbieter. Zum Beispiel Hop-on Hop-off; Yellow Bus Sightseeing und Lisbon Hippotrip. Der Hippotrip-Bus ist ein Amphibienfahrzeug, sodass auf diesen Touren Lissabon auf dem Land und zu Wasser (auf dem Tejo) erkundet wird.

Tuk-Tuks

Tuk-Tuks kannte man bislang nur aus Asien. Nun haben sie eine neue Heimat in Lissabon gefunden. In der Stadt der sieben Hügel sparen die Rikscha-Taxis so manchen beschwerlichen Aufstieg. Die Tuk-Tuks haben einen großen Vorteil: In den engen Gassen kommen Autos oder Busse manchmal nicht weiter. Vor allem in der Alfama und dem Bairro Alto sind die Tuk-Tuks daher zu einer sehr beliebten Transportalternative geworden. Guides erklären Besuchern fachkundig unterwegs die Stadt und haben spannende Geschichten und viele Details über Lissabon im Gepäck. Anbieter wie Eco Tuk Tours setzen auf Elektro-Tuk-Tuks, die mit emissionsfreiem Antrieb durch die Straßen von Lissabon rollen.

Tram 28

Ein weiterer Weg, Lissabon aus einer interessanten Perspektive zu entdecken, ist die Electrico, die gelbe Straßenbahn. Die Tram 28 fährt durch die Altstadt Lissabons und pendelt zwischen dem Praça Martim Moniz und der Basílica da Estrela. Dabei lässt die Tram 28 kaum eine Schönheit der Stadt aus: Portas do Sol, Miradouro de Santa Luzia, Sé de Lisboa, Praça do Comércio, Palácio de São Bento. Einen der wenigen Sitzplätze ergattert man am besten an der Start- oder Endhaltestelle (Martim Moniz oder Jardim da Estrela). Wer stehen muss, sollte sich festhalten, denn die Electrico rattert rauf und runter und ist auch in Kurven nicht zimperlich.

Tejo

Wenn man die Hügel Lissabons hinabsteigt, man den Weg aus dem Labyrinth der engen Gassen heraus findet, dann wartet unten am Ufer ein wunderschöner Fluss: der Tejo. Die Weite des Flusses ist beeindruckend und man könnte meinen, es handele sich schon um den Atlantik – doch der ist 10 Kilometer von Lissabon entfernt. Um den Tejo zu erfahren, stehen 20 Kilometer Uferpromenade zur Verfügung. Zwischen Ribeira das Naus, Cais do Sodré und dem Stadtteil Belém kann man spazierengehen, mit dem Fahrrad oder Skateboard fahren oder laufen – immer am langsam fließenden Wasser des Tejo entlang. Cafés, Restaurants und Rooftop-Bars entlang der Promenade bieten wunderschöne Aussichten auf den Fluss und die Stadt. Auch eine Fahrt mit der Fähre oder einem Segelboot sind einmalige Erlebnisse, wenn die Boote die magische rote Brücke, die Ponte 25 de Abril, passieren. Schließlich gibt es eine Vielzahl von guten Spots, um den Sonnenuntergang am Tejo zu genießen. Eine Auswahl: Cais das Colunas, Ribeira das Naus, Cais do Sodré, Docas de Santo Amaro, Jardim Anna Sommer, Cacilhas.

Stadt-Touren und Workshops in Lissabon

Die richtige Stadt-Tour findet sich in Lissabon für jeden Geschmack. Eine Auswahl: Die Food-Tour von Tolga zum Beispiel, einem ausgebildeten Koch, der seinen Gästen die Grundelemente der portugiesischen Esskultur zeigt. Stockfisch, Bifana und Pasteis de Nata gehören als Klassiker selbstverständlich zu den Spezialitäten, die auf dieser Tour gekostet werden. Tolga verrät die besten Adressen für jedes Gericht.

Tolgas Food-Tour

Wer die Kunst der Azulejos-Malerei erlernen will, der ist im Workshop von Marie Caroline Vidal richtig. Hier kann man über die Maltechniken lernen und selbst eine Kachel bemalen.

Maries Azulejos-Workshop

© Sergey Peterman, shutterstock

Urlaub buchen

Hotels Lissabon

Online kannst du eine ganze Reihe an günstigen Hotels und Hostels in Lissabon finden. Im Zentrum sind es vor allem die stilvollen Boutique-Unterkünfte, die mit maritimem Stil und romantischem Ambiente zu einem Paarurlaub einladen. Alternativ sind die Wellnesshotels und Stadthotels eine gute Option, um Lissabon kennenzulernen. Nur wenige Schritte von der Haustür entfernt, wirst du die schmalen Gassen der Altstadt entdecken können. Preiswert sind vor allem die Hostels in Lissabon. Im Mehrbettzimmer sparst du Geld, welches du in andere Aktivitäten wie gutes Essen oder Museumsbesuche investieren kannst.

Die besten Hotels in Lissabon buchen

Handverlesene Hotels

Unter den handverlesenen Hotels sind es die sogenannten Pousadas und privaten Gasthäuser, die typisch für Lissabon und ganz Portugal sind. Familien beherbergen dich in einem angenehm privaten Ambiente. Jeden Morgen erhältst du ein traditionelles Frühstück und kannst auch tagsüber sowie abends Gerichte in den hauseigenen Restaurants bestellen.

Handverlesene Auswahl einzigartiger Hotels 

Lissabon Angebote

Buchen kannst du praktische Angebote, die Flug und Hotel kombinieren. Du verreist pauschal und darfst dich über ein Rundum-Paket freuen. Teilweise sind Zusatzleistungen wie Verpflegung und Aktivitäten inbegriffen.

Günstige Hotelangebote in Lissabon

Unternehmungen & Ausflüge in Lissabon

Entdecke Lissabon mit dem Fahrradtaxi, mit Rikschas oder bei einem Hubschrauberrundflug. Außerdem lohnen sich Touren abseits des Zentrums in den Vorort Belém oder zu den grünen Hügeln von Sintra. Letztere begeistern mit den Ruinen der historischen Maurenburg und den gotischen Palästen der Ära König Manuels I. Zudem sind Besuche von Ausstellungen wie im Nationalen Kachelmuseum interessant.

Geführte Tour durch Lissabon buchen

Ferienhaus & Ferienwohnung in Lissabon

Entdecke Lissabon mit dem Fahrradtaxi, mit Rikschas oder bei einem Hubschrauberrundflug. Außerdem lohnen sich Touren abseits des Zentrums in den Vorort Belém oder zu den grünen Hügeln von Sintra. Letztere begeistern mit den Ruinen der historischen Maurenburg und den gotischen Palästen der Ära König Manuels I. Zudem sind Besuche von Ausstellungen wie im Nationalen Kachelmuseum interessant.

Private Unterkunft in Lissabon

Privatunterkünfte in Lissabon

Privatunterkünfte in Lissabon sind eine gute Möglichkeit, um Portugals Hauptstadt von einer bodenständigen Perspektive aus kennenzulernen. Sie übernachten den Einheimischen gleich in den Altstadtvierteln und genießen ein hohes Maß an Unabhängigkeit.

Private Unterkünfte in Lissabon buchen

Flüge nach Lissabon 

Finde deinen Flug nach Lissabon preiswert online und sichere dir die besten Deals. Du kannst die Anreise mühelos mit der Buchung eines Hotels und eines Mietwagens kombinieren.

Nach Lissabon fliegen

Mietwagen in Lissabon

Wer vor einer Reise nach Lissabon einen Mietwagen bucht, kann effektiv Geld sparen. Mit lukrativen Rabatten sicherst du dir ein Fahrzeug für Entdeckungstouren durch Lissabon und in die Umgebung.

Günstige Angebote für Mietwagen in Lissabon

Nach oben