Leiria Sehenswürdigkeiten

unesco:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Auf dem westlichsten Punkt der Halbinsel erhebt sich ein kleiner Leuchtturm, doch weitaus interessanter sind die Felsformationen um das Kap herum. Wie ein windschiefer, wulstiger Turm ragt das "…
Batalha wäre ein glanzloser Ort, gäbe es nicht das Mosteiro de Santa Maria da Vitória. Das einstige Dominikanerkloster ließ König João I., der hoch zu Pferd auf dem Vorplatz zu sehen ist, in…
Die 12 km südöstlich von Nazaré gelegene Kleinstadt steht ganz im Zeichen des Mosteiro de Santa Maria, einer einstigen Zisterzienserabtei, die 1153 von Portugals erstem König Afonso Henriques gegr…
Das Naturwunder ist effektvoll in Szene gesetzt: mit rund 3000 Lampen, plätschernden Wassereffekten und der Auffahrt im Aufzug am Ende. Bis dahin ist man 110 m tief in die Höhle hinabgestiegen,…
Interessante Felsformationen um das Kap herum.
Die "Grutas da Moeda" ist eine begehbare Tropfsteinhöhle bei Fátima.
Die Burganlage Castelo de Porto de Mós stammt noch aus dem Mittelalter. Sie ist nur eine von vielen ähnlichen Anlagen in der Region.
Die Erde ist hier von Tropfsteinhöhlen geradezu durchlöchert. Die "Grutas de Santo António" ist mit ihren bizarren Tropfsteingebilden ein besonders schönes Beispiel.
Die Burganlage des Örtchens Pombal, das zur Tourismusregion Leiria-Fátima gehört, stammt noch aus dem Mittelalter.
Ein extra Zugang am einstigen Dominikanerkloster führt in die "Unvollendeten Kapellen", deren Schnörkeldetails denen im Hauptbau in nichts nachstehen. Der Kunstgenuss lässt sich anschließend in…
Vom Leuchtturm "Farol de Sítio", den man leicht zu Fuß erreichen kann, bietet sich eine phantastische Aussicht.
Hier verehren die Gläubigen ein Marienbildnis, das vor Jahrhunderten auf wundersame Weise gefunden wurde.
Diese weit ausgreifende Esplanade liegt in der Oberstadt des Ortes auf den Klippen in über 100 m Höhe. Namensgeberin ist ein Marienbildnis, das die Gläubigen im angrenzenden Sanktuarium verehren.
Etwa 25 km südwestlich von Fátima ist die Erde von Tropfsteinhöhlen durchlöchert. Eine von ihnen ist die Grutas de Alvados, die mit bizarren Tropfsteingebilden beeindruckt.
Die Burganlagen von Leiria wurden allesamt im Mittelalter erbaut.
Hier wird ein ökologisches Farm-, Tier- und Spielgelände für Kinder geboten.
Der Barockbau, der den Ort Milagres beherrscht, ist mit blau-weißen Kacheldekors ausgestaltet. Die von den Gläubigen verehrte Christusskulptur ist eine ungewöhnlich blutige Darstellung.
Der in die Festung integrierte Museumskomplex des zeigt u.a. maritimes Zubehör, Gemälde, Klöppelspitzenarbeiten. Interessant ist außerdem der alte Gefängnistrakt.