Synagogengedenkstätte Gottschedstraße

„Der Tempel“ wurde die Synagoge im islamisch-maurischen Stil genannt (1855). In der Pogromnacht vom 9. November 1938 brannten die Nazis das Bauwerk nieder. Heute findet sich hier eine schlichte, aber beeindruckende Gedenkstätte für die von den Nazis ermordeten Juden: 140 Bronzestühle stehen im Bereich des früheren Mittelschiffs.