Lake District

Lake District Alle

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
Mehr
Weniger
lengthOfStay:
Mehr
Weniger
location:
Mehr
Weniger
maxprice:
minprice:
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
roomfacilities:
Mehr
Weniger
Typ:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Der Derwent Water ist ein bewundernswert schöner See vor der Kulisse einer grandiosen Bergkette mit bewaldeten Klippen und grünen Hügeln, die von den Ufern aus ansteigen. Eine Reihe kleiner Inseln…
In dem hübschen Dorf findet man die malerischsten Häuserzeilen am Market Square, in der Flag Street und in der Main Street. In letzterer befindet sich auch die für ihre gelungene Restaurierung…
Egal, ob du wandern magst oder nicht, im Lake District zieht es dich wie von selbst an die frische Luft, denn die Landschaft dieses einzigartigen und größten Nationalparks Englands ist atemberaubend…
Durch eine postkartentaugliche Landschaft fährt die alte Dampfeisenbahn Ravenglass and Eskdale Railway 11,3 km weit auf den Gleisen einer früheren Industriebahn in Richtung Osten bis nach Dalegarth…
Der Dichter William Wordsworth gründete in diesem früheren Wirtshaus am Rand von Grasmere seine Familie. Heute kannst du bei einem Besuch eindrucksvoll sehen, unter welch bescheidenen Verhältnissen…
Diese neugotische Burg solltest du vor allem von außen erleben. Wie ein Prachtsitz überragt sie das Ufer des Windermere und das Hinterland und wirkt, als ob von hier aus einst mindestens der halbe…
Ein ungewöhnliches historisches Haus: Schnapp dir einen Tee oder einen Kaffee aus der Küche und fühle dich im früheren Domizil von Canon Rawnsley wie zu Hause. Der Mitbegründer des…
Er mag nur einer von ein paar Hundert prähistorischen Steinkreisen auf den Britischen Inseln sein, aber er ist ein besonderer: Die 40 Steine von Castlerigg sind wegen ihrer vergleichsweise geringen…
Egal, wie viel Respekt du vor engen und steilen Straßen hast – eine Fahrt auf dem Kirkstone Pass (A592), der den Ullswater mit Windermere verbindet, ist einer der Höhepunkte im Lake District. Die…
Das Spukschloss, seit 800 Jahren im Besitz der Penningtons, wird gerne von Erforschern übernatürlicher Phänomene aufgesucht. Im "Tapestry Room" soll es so gruselig sein, dass Familienmitglieder…
Die Lakeside and Haverthwaite Railway fährt mit alten Dampfloks vom Bootsanleger aus auf einer 5,6 km langen Strecke über Newby Bridge nach Haverthwaite.
Vom Bootsanleger in Glenridding und Pooley Bridge aus pendeln die Ullswater Steamers mehrmals täglich über den See.
Mit dieser dampfgetriebenen Yacht kannst du in den wärmeren Sommermonaten lauschig über den Coniston Water schippern – so, wie ihn im 19. Jh. die Reisenden der Furness Railway gesehen haben mögen…
Eine knapp einstündige Wanderung – Zugang über die Easedale Road neben dem Heaton Cooper Studio führt zum See Easedale Tarn. Die Aussicht auf das Tal ist schon beim Aufstieg beeindruckend. Oben…
Wer den Hardknott Pass befährt, sollte mit Gebirgsstraßen vertraut sein: Die relativ schmale Fahrbahn – größtenteils einspurig – steigt um bis zu 30 Prozent an. Der Weg aber lohnt sich: Es…
Direkt am östlichen Ende des Buttermere- Sees beginnt mit dem Honister Pass eine atemberaubende Passstraße, die nach Osten ins Borrowdale führt. Sie verläuft bis auf 356 m Höhe, Wanderwege an…
Im Norden des Bassenthwaite Lake hat ein Unternehmer aus Schottland vor einigen Jahren die Lakes Distillery eröffnet, die zunächst nur Gin, Wodka und Blended Whisky vertrieb, inzwischen aber auch…
Der westlichste See im Lake District ist zugleich einer der unbekanntesten und ursprünglichsten: Nur an Teilen des Ennerdale Water führt eine Straße entlang, die Wege rundherum sind nicht so gut…

Mit Kindern unterwegs

Es mag anfangs ein bisschen Überredung erfordern, den Nachwuchs auf einen Berg mitzunehmen. Aber einmal oben angekommen, können die meisten Kinder nicht mehr genug davon bekommen. Ansonsten sind fast alle Sehenswürdigkeiten auch auf Kinder ausgelegt. Mit den Treasure Trails (www.treasuretrails.co.uk/things-to-do/cumbria) können Kinder an mehreren Stellen des Lake Districts auf Rätseljagd gehen. Die Touren sind online als PDF-Datei erhältlich. Bei allen anderen Attraktionen gilt: Die Tickets können meist günstiger vorab auf den Websites der entsprechenden Angebote bestellt werden, fast immer gibt es Familienermäßigungen. Und wenn gar nichts mehr hilft: Kinderbuchhase Peter Rabbit ist der Star des Nationalparks, erhältlich in Stofftierform vor allem rund um den Windermere.

Essen & Trinken

Vergessen Sie es! Die britische Küche hat sich radikal gewandelt. Regionale Produkte, Biogemüse – schonend gegart –, dazu stets ein passender Wein: Das sind die Eckdaten des modernen Speiseplans auf der Insel. Made in Britain heißt es bis heute in vielen Bereichen, und das gilt auch schon lange für Lebensmittel. Die Briten waren weit vorn, was die Rückbesinnung auf regionale Produkte angeht. Exzellentes Fleisch landet heute auf dem Teller, frischer Fisch, außerdem knackiges Gemüse. Sicher, Sie finden nach wie vor nach Frittierfett riechende fish & chips- Buden oder schmuddelige Hamburgerläden an der Schnellstraße. Es war aber noch nie so leicht wie heute, diesen aus dem Weg zu gehen.

Typisch für den Lake District ist angesichts der Masse an Schafen das Lammfleisch. Auch Steaks und Würste kommen auf den Tisch. Eines gibt es übrigens fast nie: Minzsauce. Die gehört bestenfalls zum Sonntagsbraten, den die Briten zelebrieren und der sonntags auch in vielen Pubs erhältlich ist – nur echt mit gedünstetem Gemüse, Kartoffeln oder Kartoffelbrei und einem Yorkshire pudding. Letzterer ist eine Art sehr leichter Muffin aus Milch, Eiern und Mehl, etwa vergleichbar mit einer zu harten Blätterteigpastete.

Das Erstaunliche ist: Der Lake District ist zugleich ein Paradies für Vegetarier, Veganer und Allergiker. Es gibt zwar nur sehr wenige Restaurants, die ausschließlich fleischloses Essen servieren. Dafür haben nahezu alle anderen auch immer vegetarische und vegane Gerichte auf der Karte. Auch auf gluten-, nuss- und laktosefreie Kost sind viele Restaurants eingerichtet, genauso wie auf andere Allergien. Spezielle Ernährungsmethoden sind in England Alltag geworden – einem Land, in dem auf jedem Nahrungsprodukt längst die sogenannte Lebensmittelampel prangt, die Auskunft über Kalorien, Fett und andere Nährstoffe gibt. Eine andere Skala hängt an jedem Restaurant an der Tür: Das Food Hygiene Rating, bei dem Behörden einen bis fünf Sterne für die hygienischen Verhältnisse des Lokals vergeben. Fünf bedeutet so etwas wie klinisch rein, bei einem oder zwei Sternen ziehen Sie am besten schnell weiter.

Zumindest in Hotels und Pensionen beginnt der Tag mit einem üppigen Frühstück. Aufschnitt kennen nur die wenigsten, dafür gibt es fast immer warme Gerichte: Eier (gerührt, gebraten oder pochiert), Schinken, Bohnen in Tomatensauce, Würstchen und Kartoffelrösti. In besseren Hotels können Sie oft auch spezielle Frühstücksgerichte bestellen, etwa Eggs Benedict, bei denen ein englischer Muffin (vergleichbar etwa mit den deutschen „Toasties“) mit angebratenem Schinken und einem pochierten Ei belegt wird, übergossen mit Sauce Hollandaise.

Cornflakes, Müsli und Joghurt gehören zum Frühstück, ebenso frisches Obst, Orangensaft und Orangenmarmelade. Eine Innovation für britische Verhältnisse erobert vom Lake District aus gerade ganz England: Quark – bislang war er auf der Insel unüblich.

Mittags begnügen sich die Engländer meist mit einem Sandwich oder einem Salat. Probieren Sie Sandwiches, Wraps oder Salate der Marks & Spencer-Supermärkte – die sind so aufwendig zubereitet, dass Sie sie in dieser Qualität kaum in einem Restaurant finden werden. Kaffeetrinken in England ist inzwischen eine wahre Freude geworden. Coffeeshopketten wie Costa, Caffè Nero und Starbucks haben Großbritannien geradezu überschwemmt mit leckeren Espressogetränken, heute hat fast jeder Pub eine teure Maschine für Latte Macchiato & Co. hinter dem Tresen stehen. Dennoch bestimmt auch der Tee nach wie vor den Alltag – morgens gibt es üblicherweise eine deftige Assam-Mischung, zum Nachmittagstee gehört eine Tasse feiner Earl Grey.

Vor allem in guten Hotels trinkt man am Nachmittag auf der Terrasse gern ein Glas Pimm’s and Lemonade. Dieses urbritische Sommergetränk besteht aus einer Art Kräuterlikör, der mit Obst, Gurke und Eiswürfeln bestückt und anschließend mit Zitronenbrause aufgeschüttet wird. Wein ist längst auch im Lake District der ständige Begleiter des Abendessens, meist kommt er aus Frankreich oder Übersee, häufig aus Australien, Chile oder den USA.

Die Whiskyauswahl ist durch die Nähe zu Schottland erstaunlich reichhaltig. Der moderne Brite aber hat längst die Tradition des Gintrinkens wiederaufleben lassen. Selbst in einfachen Kneipen finden Sie oft ein ausgezeichnetes Angebot – auch Sorten aus dem Lake District selbst, etwa The Lakes, geschmacklich etwas leichter, und Bedrock, ein sehr edler, komplexer Gin.

Standardgetränk im Pub ist früher wie heute Bier, und zwar das pint (0,568 l), randvoll geschenkt und ohne Schaumkrone. Das hat den Hintergrund, dass das Glas meist genau diese Menge fasst. Wer ein pint verkauft, muss es auch vollschenken, so die traditionelle Ansicht. Übrigens holen Sie sich das pint selbst am Tresen und bezahlen es gleich dort – Trinkgeld gibt es im Pub nicht. Unterschieden wird zwischen hellen (Lager und Pils), rötlichen (Ale, Bitter) und dunklen Bieren (Stout). Wobei ein Bitter meist bei Kellertemperatur ohne Kohlensäure gezapft wird und für den im Ausland zu Unrecht schlechten Ruf der britischen Biere verantwortlich ist. Es gibt allein mehr als ein Dutzend Brauereien im Lake District, unter anderem Hawkshead, Keswick Brewing und Jennings. Sie finden zumindest einige der Biersorten in fast jedem Pub des Nationalparks.

Einkaufen

Mangel an Mitbringseln herrscht nicht im Lake District: Sie finden schöne Dinge in jedem Ort, bei jeder Touristenattraktion, teilweise sogar mitten auf dem Land. Wenn Sie ein Fan von Kaufhäusern und großen Modeläden sind, werden Sie vermutlich enttäuscht. Die gibt es bestenfalls in Carlisle oder anderen großen Städten rund um den Nationalpark.

Antiquitäten

Eine der britischen Leidenschaften sind Antiquitäten. Sie finden in jedem größeren Ort mindestens ein Antiquitätengeschäft, etwa in Kendal, Keswick oder Cartmel. Beliebt sind vor allem alte Fotografien, Porzellan und Gläser, es gibt aber auch große Möbelstücke, Whiskyfässer und manchmal sogar einen echten britischen Briefkasten.

Gartencenter

Was wäre Großbritannien ohne Gärten? In jedem Fall ein bisschen farbloser. Viele für den Lake District typische Pflanzen gibt es in großen Gartencentern, die überall auf dem Land entstanden sind. Dort gibt es auch Töpfe und Gartenschmuck in jeglicher Form. Typisch für England sind Rosen, Hortensien, Rhododendren und Lavendel.

Geschenkartikel

Typische Souvenirs aus dem Nationalpark sind meist aus Materialien, die vor Ort vorkommen: Wolle, Schiefer oder Holz. So gibt es jede Menge Schieferschnickschnack, vom Türschild bis zum Becheruntersetzer. Herdwick-Wolle ist die Grundlage vieler Produkte, u. a. Kissenbezüge und Taschen. Der kleine Hase Peter, Star der bekannten Kinderbuchreihe „Peter Rabbit“ von Beatrix Potter, ist in jeglicher Form vor allem in Potters Heimatgegend Hawkshead erhältlich – ob als Stofftier, Kaffeebecher oder Bild. Die noch junge Marke Herdy (www.herdy.co.uk) hingegen widmet sich dem Herdwick-Schaf auf etwas andere Weise. Die comicähnliche Figur ist in Form von Eierbechern, Spardosen, Handtüchern und Stofftieren ein hippes Mitbringsel.

Kochen

Einer der größten britischen Einzelhändler für Küchenutensilien stammt aus dem Lake District: Lakeland betreibt am Bahnhof seiner Gründungsstadt Windermere eine Art Vorzeigegeschäft mit riesiger Auswahl. Das färbt ab auf andere – fast in jedem größeren Ort finden Sie Geschäfte für Küchenaccessoires. Selbst große Supermärkte haben inzwischen entsprechende Abteilungen, die immer größer werden.

Lebensmittel

Aus dem Lake District stammen vor allem Frischeprodukte wie Fisch, Fleisch und Milcherzeugnisse – als Urlaubsmitbringsel sind sie kaum geeignet. England ist aber auch bekannt für Käse: In Cumbria wird in erster Linie Cheddar hergestellt (dessen Ortsbezeichnung nicht geschützt ist). Eine große Auswahl an Käse aus Cumbria finden Sie in Spezialgeschäften, u. a. in Keswick, Cartmel und Penrith. Länger haltbar sind Gin, Wodka und Whisky sowie Cider und Bier aus dem Lake District (gibt es in jedem größeren Supermarkt). Ein Klassiker ist das würzige gingerbread aus Grasmere.

Mode

Modeketten wie Gap, Next und Dorothy Perkins füllen die britischen Innenstädte mit immer denselben Kollektionen – in Cumbria werden Sie diese Läden allerdings nur in größeren Orten finden, meist sogar nur in Carlisle. Halten Sie Ausschau nach kleinen Boutiquen. Vor allem Bergund Sportbekleidung können Sie im Lake District sehr gut einkaufen. Es gibt jede Menge Geschäfte aus diesem Bereich, was die Preise überschaubar hält. Horsley und Lakeland Skirts sind Hersteller aus Kendal mit Damenmode im modernen Landhausstil. Sie begegnen außerdem im gesamten Nationalpark vielen Factory- Outlet-Läden der Sportmarke New Balance, was daran liegt, dass dieses Unternehmen bei Maryport eine Fabrik betreibt. Chapman ist ein Hersteller aus Carlisle, der hochwertige Taschen produziert.

Sport & Aktiviäten

Sie wollen aktiv sein, klettern, Rad fahren, gern auch ganz weit hinauf auf die Berge – und vor allem schnell das Handy abschalten. Möglichkeiten, um sich auszutesten, gibt es für jeden Fitnessgrad.

Angeln

Das Angebot an Forellen, Lachsen und Hechten ist immens. Viele Anglerclubs haben Tagespässe für Nichtmitglieder, u. a. die Esthwaite Trout Fishery (Tagespass 25 £ | The Boat House | Ridding Wood | Hawkshead | Tel. 015394 3 65 41 | www. hawksheadtrout.com) und die Keswick Anglers Association (7–25 £ je nach Fischart | River Derwent | River Greta | www. keswickanglers.co.uk). Im Windermere, im Ullswater und im Coniston Water darf jeder kostenlos fischen. Allerdings benötigen Sie in England grundsätzlich eine Erlaubnis der Umweltschutzbehörde, eine sogenannte rod licence (je nach Fischart 6–12 £ pro Tag | www.gov.uk/fishing-licen ces). Sie können sie vor Ort in den Informationszentren der Nationalparkbehörde ( Bowness, Keswick, Ullswater) kaufen.

Klettern

Der Lake District ist ein beliebtes Gebiet für Klettersportler. Auch Ungeübte können bei professionellen Veranstaltern relativ leicht und sicher im Klettersteig gehen, sich abseilen oder sich an Hochseilgärten versuchen, z. B. bei Keswick Extreme (Nichol End Marine | Portinscale | Keswick | Tel. 0800 0 01 62 01 | www.keswickextreme.com). Die Honister Slate Mine bietet u. a. Höhlenklettern und geführte Klettersteigtouren auf ehemaligen Bergbauwegen an.

Offroading & Quad

Wollen Sie testen, wie gut Ihre Fahrfähigkeiten in freier Natur sind? Der Lake District hält einige Strecken für Offroader und Quads bereit. Übrigens: Wenn Sie sich nicht selbst ans Steuer setzen wollen, können Sie sich ebenso gut fahren lassen. Zu den Anbietern gehören u. a. Kankku (2 Std. Offroader 175 £ pro Auto | Victoria Forge | Victoria Street | Windermere | Tel. 01539 44 74 14) und The Outdoor Activity Company (Quad pro Stunde 50 £ | Old Hutton bei Kendal | Tel. 01539 72 21 47 | www.theoutdooradven turecompany.co.uk).

Paddeln, Sup & Rafting

Was nützt der schönste See, wenn man nur am Ufer steht? Kanus und Kajaks können Sie an allen größeren Seen des Lake Districts mieten. Wer es nicht ganz so gemütlich braucht, kann zum Stand-up-Paddling übergehen. Auch Rafting ist an vielen Stellen möglich. Ein Anbieter für Kanus und Kajaks ist u. a. Total Adventure (3 Std. ab 22 £ | 9 Church Street | Windermere | Tel. 015394 4 31 51). Mobile Adventure (ab 50 £ | 127 Main Street | Keswick | Tel. 07960 87 55 63 | www.mobileadventure.co.uk) veranstaltet Gruppentouren.

Paragliding

Ein bisschen Mut gehört dazu, Sie können aber vor allem als Anfänger auch erst mal einen rund 30-minütigen Tandem-Glide buchen, u. a. bei Extreme (Tandemsprung 120 £ | Braithwaite Farm | Braithwaite | Tel. 017687 7 88 25 | www.jockysanderson.com) oder Air Ventures (Tandemsprung 120 £ | The Orchard | Bassenthwaite | Tel. 07830 28 19 86 | www.airventures.co.uk).

Radfahren

Radfahrer müssen im Lake District mangels Radwegen oft die Straße nutzen. Teils autofreie Routen weist das National Cycle Network aus (blaue Schilder mit Radsymbol und weißer Ziffer auf rotem Viereck). Viele Hotels verleihen Räder, in größeren Orten finden Sie auch immer einen Verleih, u. a. E-Venture (ab 20 £ pro Tag | Elliot Park | Keswick | Tel. 0778 3 82 27 22 | www.e-venturebikes.co.uk) oder Country Lanes (ab 21 £ pro Tag | Bahnhof Windermere | Tel. 015394 4 45 44 | www.countrylaneslakedistrict.co.uk).

Segelfliegen

Die meisten Vereine fürs Segelfliegen haben auch Schnupperflüge für Anfänger im Programm – nach einigen Trockenübungen am Boden starten Sie zu einem kurzen Rundflug mit einem der Lehrer. Anbieter sind u. a. Eden Soaring (ab 65 £ | Skelling Farm | Skirwith bei Penrith | Tel. 07849 97 95 75 | www.edensoaring.co.uk) und der Lakes Gliding Club (80 £ | Walney Airfield | Barrow-in- Furness | Tel. 07860 13 54 47 | www.lakesgc.co.uk).

Segeln

Windermere, Ullswater und Derwent Water sind die beliebtesten Seen zum Segeln im Lake District – wobei die Gewässer überschaubar sind und Sie meist nur dort wieder landen können, wo Sie das Boot auch ausgeliehen haben. Mieten können Sie u. a. an der Derwent Water Marina (ab 30 £ pro Std. | Portinscale | Keswick | Tel. 017687 7 29 12 | www.derwentwatermarina.co.uk). Bei Low Wood Bay Watersports Centre (Ambleside Road | Windermere | Tel. 015394 3 94 41) können Sie Boote mieten (ab 30 £ für 2 Std.) und auch an Kurzeinführungen (85 £ für 2 Std./1–2 Personen) teilnehmen.

Tubing

Für die, die auf dem Wasser sonst schon alles probiert haben: Beim Tubing geht es in einer schlauchbootartigen Wanne einen Wildwasserbach (oder für Anfänger auch ein ruhigeres Gewässer) hinab. Veranstalter ist u. a. Keswick Extreme (ab 25 £ für 2,5 Std. | Nichol End Marine | Portinscale | Keswick | Tel. 0800 0 01 62 01 | www.keswickextreme.com).

Wandern

Eindeutig der beliebteste Sport im Lake District! Sie können von fast überall starten und finden immer einen schönen Weg; unzählige Wanderkarten gibt es in den örtlichen Buchläden und Touristeninfos. Wer eine Herausforderung sucht, kann sich am Cumbria Way (www.cum briaway.org) versuchen: Die 112 km lange Route verbindet Ulverston und Carlisle einmal durch den Lake District. Es gibt auch jede Menge geführter Touren, die vor allem in den Hotels mit Faltblättern beworben werden. Die Nationalparkbehörde bietet in unregelmäßigen Abständen geführte Gratiswanderungen an (www.lakedistrict.gov.uk/visiting/events).

Wasserski & Wakeboard

Der Klassiker unter den Actionsportarten auf dem Wasser: Vereinzelt können Sie im Lake District auch Wasserski und Wakeboard fahren. Bekanntester Anbieter ist das Low Wood Bay Watersports Centre (halbe Stunde 55 £ | Ambleside Road | Windermere | Tel. 015394 3 94 41 | www.englishlakes.co.uk/low-wood-bay) am Windermere.

Wellness

Wellness wird auch in Großbritannien immer beliebter, vor allem in Hotels, etwa dem Beech Hill Hotel (Newby Bridge Road | Windermere | Tel. 0844 5 02 75 87 (*) | beechhillhotel.co.uk/spa) oder dem Swan Hotel (Newby Bridge | Tel. 015395 3 16 81 | www.swanhotel.com), beide am Windermere. Üblicherweise sind solche Health Clubs genannten Wellnessbereiche auch für Nichtgäste gegen Eintritt nutzbar.

Windsurfen

Auch wenn Cumbria nicht gerade als Surfhotspot bekannt ist, bietet sich der Lake District vor allem für Anfänger an. Windermere und Derwent Water sind gut geeignet, um sich mit dem Windsurfen vertraut zu machen. Anfängerkurse gibt es an der Derwent Water Marina (halber Tag 77 £ | www.derwentwatermarina.co.uk).