Kos-Stadt Sehenswürdigkeiten

Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Italienische Archäologen legten 1933/34 eine einst prächtige römische Villa frei, deren übermannshohe Mauern größtenteils noch erhalten waren. Sie rekonstruierten sie so anschaulich, dass das…
Wahrscheinlich stand bereits in der Antike, mit Sicherheit aber seit der byzantinischen Zeit ein Kastell auf der kleinen Halbinsel, die den Mandráki-Hafen nach Osten hin begrenzt. Als die…
Ein Spaziergang über das westliche Grabungsgelände gleicht dem Besuch eines archäologischen Abenteuerspielplatzes. Hier muss man sich nicht an vorgeschriebene Wege halten, darf zwischen Säulen…
In dem kleinen römischen Theater aus dem 2. Jh. fanden in der Antike musikalische und pantomimische Aufführungen sowie Lyrikveranstaltungen statt. Ursprünglich war der gesamte Bau mit seinen 15…
Auf einem kleinen Platz zwischen dem Zugang zur Burg und der Hadji-Hassan-Moschee grünt noch immer eine Platane, deren Alter Biologen auf fast 2000 Jahre schätzen. Eine koische Legende macht sie…
Der 1936 errichtete Bau aus der italienischen Besatzungszeit präsentiert seine Sammlungen in mehreren Räumen. Ein erster Höhepunkt des Rundgangs befindet sich im Innenhof des Museums, dem Atrium:…
Der 1928 eingeweihte Palazzo di Giustizia dient auch heute noch teilweise als Gericht - außerdem sind hier verschiedene Behörden und das koische Forstamt untergebracht.
Die 1932/33 erbaute Bischofskirche von Kos steht weithin sichtbar auf einer Terrasse über der Markthalle der Stadt. Innen ist sie vollständig mit Wandmalereien im traditionellen byzantinischen Stil…
Prächtige Bougainvilleen ranken sich am Tor der Steuern empor, durch das man von der Platía Eleftherías aus auf die Odós Nafklírou gelangt. Es trägt seinen Namen wohl deshalb, weil hier im…
Die Moschee am Hauptplatz der Stadt stammt aus dem Jahr 1725. Doch heute steigt kein Muezzin mehr auf ihr Minarett und niemand kommt zum Freitagsgebet. Stattdessen sind in der Moschee jetzt einige…
Die 1786 erbaute Moschee, die wegen ihrer offenen Bogenhalle auch als Loggienmoschee bezeichnet wird, gleicht eher einem kleinen Palast als einem islamischen Gotteshaus. Nur das hohe Minarett und der…
Der antike Marktplatz der Stadt ist ein zwar sehr romantisches, aber auch sehr wenig aussagekräftiges Ruinenfeld. Mit dem Bau der Agorá wurde bereits im 4. Jh. v.Chr. begonnen. Im Mittelalter…
Auf den meisten Inseln des Dodekanes haben die Italiener kulturelle Spuren hinterlassen. Auf Kos war z.B. ihre Bautätigkeit während der faschistischen Vorkriegsära zwischen 1928 und 1936 besonders…
Die lange Säulenreihe des westlichen Grabungsgeländes, die 1930 wieder aufgestellt wurde, gehörte zum Gymnasion, einer Halle, in der einst Athleten trainierten.
In der Schule lernen alle kleinen Griechen, dass Alexander der Große ein heldenhafter König war, der Griechenlands Kultur vor etwas über 2300 Jahren bis nach Nordindien trug. Als Menschenschlä…
Leider ist das schön restaurierte türkische Bad nur noch Museum. Schon die Italiener legten es still und lagerten Meersalz darin.
Wichtig in diesen Zeiten: Eine kleine Synagoge in der Altstadt erinnert daran, dass es auf Kos wie auf vielen griechischen Inseln auch eine kleine jüdische Gemeinde gab, bis die deutschen Nazitruppen…
Die "Bar Street" in Kos Stadt ist weit bekannt für die vielen Bars und Kneipen, lange Party-Nächte und feiernde Jugendliche. Eine Bar reiht sich an die andere - die Wahl fällt meistens auf die Bar…