© Rad Radu/shutterstock

Ko Samui - Ko Phangan

Check-in

Schon die Ankunft auf Ko Samui macht Urlaubslaune. Wo sonst auf der Welt landet der Flieger mitten in einem Palmenwald? Fahrer in papageienbunten Hemden holen die Passagiere in Elektrowagen ab, die mit der Blütenpracht der Tropen bemalt sind, und kutschieren sie ins luftige Terminal, das wie ein Strandresort aussieht. Willkommen auf Ko Samui!

Sehenswürdigkeiten & Top Highlights

6 km langer, weißer Sandstrand zwischen blauem Meer und Palmenspalier begeistern auch verwöhnte Strandkenner.
Als riesige Kokospalmenplantage, gekrönt von einem Dschungelberg, präsentiert sich Thailands drittgrößte Insel. Es grünt überall, Strände und Buchten reihen sich aneinander wie Perlen an einer…
Zu einem der wenigen Strände, die noch frei von übermäßigem touristischem Rummel sind, gehört der Strand von Mae Nam an der Nordküste.
Auf der Insel Ko Samui stehen die zwei berühmten Felsen Hin Ta und Hin Yai am südlichen Ende des Strands von Lamai.
Lohnend ist die Fahrt zum Wahrzeichen der Insel, dem 12 m hoch aufragenden Big Buddha.
Eine verfallene Fischersiedlung, Palmenhaine, Dschungel – diese kleine Insel liegt zwar nur 3 km entfernt vor der Südküste Ko Samuis, aber ist eine Welt für sich. Die größten Wunder findest du…
Zum vorgelagerten Inselwinzling Ko Ma mit seinen Korallenbänken kannst du auf einer Sandbank bei Ebbe hinüberwaten.
Khuat heißt „Flasche“, und deswegen wird dieser palmengesäumte Sandstrand auch Bottle Beach genannt.
Bummeln, schlemmen und Cocktails schlürfen kann man im Fisherman‘s Village am Bo Phut Beach, wo am Freitag ab 17 Uhr der Nachtmarkt in der Walking Street öffnet.
Gegenüber dem rot leuchtenden Tempel Wat Ratchathammaram führt eine Bergstraße zu einem Aussichtspunkt, an dem die Natur zwei beachtliche Felsen aufeinandergetürmt hat – perfekter Hintergrund f…
Jeden Sonntagabend findet neben dem Lamai-Fluss der Lamai- Nachtmarkt statt.

MARCO POLO Reiseführer

MARCO POLO Reiseführer Ko Samui, Ko Phangan
MARCO POLO Reiseführer Ko Samui, Ko Phangan
14,00 €

Entdecke Ko Samui & Ko Phangan

Zwei Inseln - ein Tropentraum

Kokospalmen, Traumstrände, bunte Fischerboote auf azurblauem Meer und lächelnde Insulaner – wie ein Puzzle fügen sich Momentaufnahmen zum Bild von den glücklichen Tropen zusammen. Das ist Ko Samui. Ko bedeutet Insel und steht hier für echtes Südseefeeling. Ko Samui ist Hängematte und Disko, ist leise und schrill, schlicht und chic. Auf der Nachbarinsel Ko Phangan wuchert der Dschungel bis ans Meer. In stillen Buchten lässt sich erahnen, wie es gewesen sein muss, als die ersten Hippies diese Inseln im Golf von Thailand entdeckten. Viele kommen, um unterm vollen Mond mitzufeiern bei der größten Beachparty der Welt. Samui und Phangan: zwei Inseln, ein Tropentraum – immer noch! Dabei waren die Befürchtungen groß, dass der Traum vom Tropenparadies bald ausgeträumt sein würde, als 1988 der Flughafen gebaut wurde. Jedenfalls bei den Rucksackreisenden, die schon mit Fischerbooten nach Ko Samui und Ko Phangan übersetzten, als es hier noch keine klimatisierten Unterkünfte gab. Es stimmt, erst der Airport hat den internationalen Tourismus so richtig angekurbelt. Und so sind die palmlaubgedeckten Bambushütten, in denen die ersten Besucher in den 1970er-Jahren auf Ko Samui übernachteten, längst verschwunden und haben Platz gemacht für Hotels und Bungalows aller Preisklassen. Der boomende Tourismus hat Ko Samui zwar verändert, den Charme der Palmeninsel aber nicht zerstört. Noch immer gibt es paradiesische Strände und Plätzchen, an denen man ziemlich allein ist.

Strandleben, Tourismuszentren & Dschungel

Ko Samui ist mit 247 km2 Fläche nicht mal halb so groß wie Ibiza, aber Thailands drittgrößte Insel nach Phuket und Ko Chang. Die 70 000 Insulaner sind überwiegend Buddhisten, etwa 20 Prozent beten zu Allah. Aber der unterschiedliche Glaube entzweit sie nicht. Der Inselhauptort Nathon mit seinen 6000 Einwohnern ist die mit Abstand größte Siedlung. Der Tourismus konzentriert sich an den wunderschönen Stränden Chaweng, Lamai und Mae Nam. Im Norden der Insel schwappt der Golf von Thailand an kilometerlange, feinsandige Strände. Selbst in der Hochsaison hast du hier mindestens 100 Strandmeter ganz für dich. Wesentlich belebter sind dagegen die Strände an der Ostküste. Vom Tourismus noch nicht sehr berührt ist die Küste im Süden und Westen, allerdings ist das Wasser hier meist sehr flach. Der ursprüngliche Regenwald ist bis auf wenige Reste längst abgeholzt, die Tierwelt dezimiert. Aber der Kahlschlag früherer Zeiten hat auf Ko Samui keine Einöde hinterlassen. Sekundärdschungel überzieht nun die bis zu 635 m hohen Berge im Inselinnern. Die Insulaner wissen, dass die Natur ihr einziges Kapital ist. Und so zerstören keine Bettenburgen die Idylle, auch nicht am Chaweng Beach, dem Hauptstrand. Die Ringstraße umzirkelt das bergige Inselinnere und hält zu den Stränden eine angenehme Distanz: Wo auch immer ihr einchecken werdet, die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass ihr eher vom Meeresrauschen als von einer Autohupe geweckt werdet. Das gilt ganz besonders für die Nordküste, etwa am Mae Nam Beach, wo sich locker verteilte Resorts unter Palmen ducken. Wer es lebhafter mag, zieht weiter an die Ostküste. Die meisten Resorts säumen den schneeweißen, 6 km langen Chaweng Beach. Er ist das touristische Zentrum Ko Samuis, abends wird er zum zauberhaften Freiluftrestaurant. Nur entlang der Beach Road verdrängt der touristische Alltag die Strandromantik. Restaurants, Shops, Schneiderläden und Bars reihen sich aneinander. Ständig wird umgebaut, neu gebaut. Auch der Lamai Beach weiter südlich an der Ostküste ist vom Bauboom erfasst, tagsüber hat der Ort aber immer noch einen angenehm verschlafenen Charme.

Die wilde Schwester

Ko Samui und die 20 km entfernte Nachbarinsel Ko Phangan sind ungleiche Schwestern. Ko Samui ist eher lieblich, Ko Phangan eher wild. Die Berge auf Ko Phangan sind schroffer, flaches, nutzbares Land ist rar, und hinter fast allen Stränden wuchert der Dschungel. Erst seit Kurzem sind die wichtigsten Strecken mit Asphaltstraßen erschlossen; einige Buchten sind nur mit dem Boot zu erreichen. Immer noch werden für ein paar Euro einfache Hütten vermietet, die denen gleichen, die einst den ersten Ko-Samui-Rucksacktouristen als Unterkunft dienten. Auf der Insel gibt es aber auch zunehmend mehr Luxusresorts. Berühmt- berüchtigt ist die Full Moon Party am Hat Rin. Angeheizt vom Technosound, der aus riesigen Boxentürmen wummert, feiern hier Partyfreaks aus der ganzen Welt. Sieht man mal von den megalauten Mondpartys ab, ist Ko Phangan immer noch eine urwüchsige Insel der Ruhe. Rucksacktraveller haben die Insel entdeckt, aber inzwischen kommen auch immer mehr Kurzzeiturlauber auf das einstige Aussteigerrefugium.

Gut zu wissen

Anreise

Urlauber aus Europa müssen in Bangkok den Flieger wechseln. Nach Ko Samui fliegt vom internationalen Hauptstadtflughafen Suvarnabhumi nur Bangkok Airways (bangkokair.com); Thai Airways (thaiairways.com) bietet Code-Share-Flüge an. Bangkok Airways fliegt rund 20-mal täglich nach Ko Samui, das Ticket kostet ab ca. 130 Euro pro Strecke. Wenn ihr den Anschlussflug von Bangkok nach Ko Samui schon zu Hause gebucht habt, leiten die internationalen Fluggesellschaften das Gepäck direkt weiter nach Ko Samui. Fragt aber sicherheitshalber beim Einchecken nach.

Billiger als der Direktflug von Bangkok nach Ko Samui ist der Flug von der Hauptstadt nach Surat Thani auf dem Festland, von wo aus ihr mit Fähren in ca. zwei Stunden auf die Insel übersetzt. Tickets könnt ihr schon im Airport von Surat Thani kaufen. Dorthin fliegt Thai Airways vom Flughafen Suvarnabhumi. Air Asia (airasia.com), der Billigflieger Nok Air (nokair.com) und Thai Lion Air (lionairthai.com) starten von Bangkoks zweitem, älterem Flughafen Don Muang. Die günstigsten Flüge sind ab ca. 1000 Baht zu haben. Etwas günstiger (je nach Komfort) kommt ihr nach Surat Thani mit Bus oder Zug (10–12 Stunden). Jedes Reisebüro in Bangkok bietet auch kombinierte Tickets für Bus und Fähre nach Ko Samui/Ko Phangan an (ab ca. 900 Baht).

Die Autofähren ab Donsak nahe Surat Thani bringen Passagiere aber auch mitsamt Bus hinüber nach Samui. Fährtickets pro Person ab 140 Baht. Wer leicht seekrank wird, nimmt am besten die mächtigen Autofähren, z. B. von Raja Ferry (rajaferryport.com). Eine weitere Route führt von Bangkok nach Chumphon auf dem Festland und von dort weiter mit Fähren via Ko Tao und Ko Phangan nach Ko Samui. Lomprayah (lomprayah.com) schafft den Trip von Bangkok nach Ko Samui mit Bus und High-Speed-Fähre in 14–15 Stunden (1450 Baht). Abfahrt in Bangkok am späten Abend.

Zeit

+ 6 Stunden Zeitverschiebung

Sommerzeit plus 5 Stunden

Strom

A Adapter Typ A

In Thailand werden viele unterschiedliche Steckdosentypen verwendet, vor allem A, B, C und F. In großen Hotels sind oft alle Typen in einer Steckdose kombiniert. Für kleinere Hotels ist es zu empfehlen, einen Universaladapter mitzunehmen. Die Netzspannung beträgt 220 V.

Einreisebestimmungen

Der Aufenthalt ohne Visum ist auf 30 Tage begrenzt, der Reisepass muss mindestens noch sechs Monate gültig sein. Wer länger bleiben will, braucht ein Touristvisum, das 30 Euro kostet und 60 Tage gültig ist. Wer auf Geschäftsreise, Rentner oder mit einem thailändischen Staatsangehörigen verheiratet ist, kann Visa beantragen, die länger gültig sind. Antragsformulare für Visa findest du auf den Websites der thailändischen Botschaften und Konsulate (thaiembassy.de). Bei der Einwanderungsbehörde können die Touristvisa für 1900 Baht um 30 Tage verlängern werden.

Gegenstände des persönlichen Bedarfs dürfen zollfrei nach Thailand eingeführt werden, Devisen müssen erst ab einem Wert von 10 000 US-Dollar deklariert werden.

Klima & Reisezeit

In Thailand gelten die Monate November bis Februar als die „kühle Jahreszeit“ mit Nachttemperaturen von knapp 20 Grad und Tageswerten von knapp über 30 Grad. Danach wird es bis Mai sehr heiß mit Temperaturen bis über 30 Grad, die auch nachts oft kaum unter 25 Grad sinken. In der Regenzeit bis Oktober kühlt es wieder etwas ab, aber die hohe Luftfeuchtigkeit beansprucht den Kreislauf stark.

Ko Samui und Ko Phangan haben allerdings ein eigenes Mikroklima, das geprägt ist von den Ausläufern des Nordostmonsuns, der sich im europäischen Winter an der malaiischen Ostküste austobt und auch noch im Golf von Thailand zu spüren ist. Besonders im November und Dezember kann wetterbedingt der Fährbetrieb zwischen den Inseln und dem Festland unterbrochen sein. Zwar herrscht um Weihnachten/Neujahr absolute Hochsaison, aber es ist um diese Zeit nicht ungewöhnlich, dass es auch mehrere Tage ohne Unterlass regnet. Die ideale Reisezeit beginnt im Februar. Von der landesweiten Monsunzeit, die meist zwischen August und Oktober ihren Höhepunkt erreicht, bleiben die Inseln im Golf dagegen weitgehend verschont. Es regnet zwar auch dort hin und wieder heftig, aber der Himmel bleibt nicht tagelang wolkenverhangen.

Fähren zwischen den Inseln

Zwischen Ko Samui und Ko Phangans Hauptort Thong Sala pendeln viele Fähren hin und her. Am schnellsten (20 Minuten) ist der High-Speed-Katamaran von Lomprayah (300 Baht | lomprayah.com) ab Pier am Mae Nam Beach. Von Ko Phangan nach Ko Tao flitzt die schnelle Fähre in 75 Minuten (450 Baht). Kleinere Fähren wie die Haad Rin Queen legen vom Big Buddha Beach auf Samui ab und steuern direkt den Hat Rin auf Ko Phangan an. Tickets an den Piers oder inklusive Abholservice in jedem Reisebüro.

Mietwagen

In Thailand wird links gefahren. Auf den schmalen Straßen und Pisten ist größte Vorsicht erforderlich. Auf Ko Samui kannst du in Nathon, an den Stränden und in vielen Resorts Autos oder Motorräder (Helmpflicht) mieten (internationaler Führerschein). Achte unbedingt auf umfassenden Versicherungsschutz! Ein Moped kostet pro Tag ca. 150 Baht, einen Mietwagen gibt‘s ab 100 Baht. Die großen Verleiher sind auf Ko Samui vertreten, z. B. am Airport mit Avis (Tel. 08 47 00 81 61 | avisthailand.com) und Budget (Tel. 0 77 96 15 02 | budget.co.th).

Öffentliche Verkehrsmittel

Auf Ko Samui fahren von frühmorgens bis etwa gegen 21 Uhr die l songtaeo (Pick-ups) bestimmte Strecken zu Festpreisen und sind in der Regel deutlich billiger als Taxis. Vom Pier in Nathon zum Strand von Mae Nam kostet die Fahrt 60 Baht, nach Chaweng 80 Baht, nach Lamai 100 Baht. Nach 17 Uhr verlangen die Fahrer meistens höhere Preise. Frag schon beim Einsteigen, was es kostet! An der dünn besiedelten Südküste kann es Stunden dauern, bis ein songtaeo vorbeikommt. Auch auf Ko Phangan sind tagsüber songtaeo zu Festpreisen unterwegs. Von der Haltestelle am Pier von Thong Sala zum Hat Rin oder Hat Yao (Long Beach) werden 100 bzw. 150 Baht fällig.

Auskunft vor Ort

Das Büro der Tourism Authority of Thailand (TAT, Tel. 0 77 42 05 04 | tatsumui@tat.or.th) findest du in Nathon in einer Seitengasse am nördlichen Ende der Chonvitee Road, schräg hinter dem Postamt.

Banken & Kreditkarten

Am einfachsten kommt man mit Kreditkarten an Geldautomaten (ATM) an Bargeld. Bei Bargeldabhebungen verlangen alle thailändischen Banken eine Gebühr, die rund 6 Euro pro Transaktion beträgt. Viele Hotels und gehobenere Restaurants akzeptieren Kreditkarten, berechnen dafür aber manchmal einen Aufschlag. Wechselstuben gibt es sowohl auf Ko Samui als auch auf Ko Phangan in größeren Orten, doch wechsle dein Geld erst am Urlaubsort – am Flughafen ist der Kurs am ungünstigsten.

Fotografieren

Bevor du Menschen fotografierst, solltest du mit einem Lächeln um Erlaubnis fragen. Falls du nicht nur mit dem Handy knipst: Benötigtes Fotozubehör wie Akkus oder SD-Karten bekommst du vor Ort.

Gesundheit

Besondere Impfungen sind nicht vorgeschrieben. Beide Inseln gelten als frei von Malaria, aber die Gefahr durch Denguefieber sollte nicht unterschätzt werden. Achte daher auf einen guten Mückenschutz wie hautbedeckende Kleidung, mückenabweisende Hautschutzmittel etc. Leitungswasser kannst du zum Zähneputzen verwenden, solltest es aber nicht trinken. Die Warnung, keinen Salat und kein Eis zu essen, ist erfahrungsgemäß übertrieben. Der hygienische Standard bei der Zubereitung von Speisen ist in den Touristenzentren im Allgemeinen gut.

Mehrwertsteuer

Bessere Restaurants und Hotels erheben auf den Preis eine Mehrwertsteuer (VAT = value added tax) von 7 Prozent. Auf den Hotelpreislisten bzw. den Speisekarten ist die Steuer gesondert aufgeführt.

Die auf Einkäufe erhobene Mehrwertsteuer kann man zurückfordern. Voraussetzung: Es handelt sich um Waren (keine Edelsteine!) im Wert von insgesamt mindestens 5000 Baht bei mindestens 2000 Baht pro Einkauf an einem Tag und in einem Shop, der das Zeichen VAT Refund for Tourists trägt und die entsprechenden Formulare ausgefüllt hat (beim Einkauf Reisepass nicht vergessen!). Die Steuer wird an den Flughäfen von Ko Samui und Bangkok zurückerstattet. Da das bei größerem Andrang zeitraubend sein kann – man muss die Ware vorzeigen –, solltest du nicht auf den letzten Drücker kommen.

Post

Luftpostbriefe nach Europa bis 10 g kosten 17 Baht, Postkarten 15 Baht, (Laufzeit ca. 5–7 Tage).

Telefon & Handy

Die Vorwahl nach Deutschland ist die 00 49, nach Österreich die 00 43, in die Schweiz die 00 41, dann wählst du die Ortsnetzkennzahl ohne die Null. Die Vorwahl aus dem Ausland nach Thailand ist 00 66, dann die örtliche Nummer ohne die Null eintippen.

Dein Handy wählt sich automatisch in das Netz des thailändischen Partners deiner Mobilfunkgesellschaft ein. Am billigsten telefonierst du, wenn du die deutsche SIM-Karte durch eine thailändische ersetzt.

Trinkgeld

Trinkgeld ist in einfachen Lokalen oder an Essensständen (Garküchen) nicht üblich. Bessere Restaurants erheben von vornherein einen Bedienungszuschlag (service charge) von 10 Prozent. Der wird nicht unbedingt an das Personal weitergegeben – und so freut sich die Bedienung über ein Trinkgeld. Taxifahrern gibt man üblicherweise kein Trinkgeld, der Fahrpreis wird aber auf die nächste runde Zahl aufgerundet. Da auf Ko Samui kein Taxifahrer den Taxameter einschaltet (obwohl „Meter Taxi“ auf den Fahrzeugen steht), muss der Preis sowieso im Voraus ausgehandelt werden.

Unterkünfte

Auf Ko Samui und Ko Phangan findest du Unterkünfte jeder Preisklasse. Die Hauptsaison läuft von ca. Mitte November bis Ende Februar. Viele Hotels erheben für die sogenannte peak season zwischen Weihnachten und über Neujahr nochmals einen Zuschlag von 10 bis 20 Prozent. In der Vor- und Nachsaison kannst du dafür mit Preis nachlässen von bis zu 40 Prozent rechnen. Billiger ist es auch, wenn du das Zimmer nicht telefonisch oder persönlich an der Rezeption buchst, sondern über das Internet. Entweder direkt über die Hotelwebsite oder bei Anbietern wie booking.com und agoda.com. Last-Minute-Schnäppchen machst du auf latestays.com. Örtliche Hotelanbieter im Netz sind z. B. samuiwave.com und phanganresorts.com.

Leider macht sich die Unsitte breit, dass Hotels ihre Gäste zum teuren Dinner an Weihnachten und Neujahr (compulsory dinner) zwangsverpflichten. Achte bei der Buchung darauf, damit du keine Überraschung erlebst!

Währung

Der thailändische Baht wird in 100 Satang unterteilt. Im Umlauf sind Scheine zu 20, 50, 100, 500 und 1000 Baht. Die kleinsten Münzen zu 25 und 50 Satang erhält man fast nur in Supermärkten. Gebräuchlich sind Münzen zu 1, 2, 5 und 10 Baht.

Zoll

Für die Ausfuhr von Buddhafiguren, Antiquitäten und Tierprodukten braucht man eine Genehmigung. Zuständig dafür ist das Department of Fine Arts (Tel. 0 22 21 78 11) des Nationalmuseums in Bangkok. Historisch wertvolle Buddhastatuen und viele Tierprodukte dürfen nicht ausgeführt werden. Bei der Einreise in die EU darfst du Waren im Wert von 430 Euro (Schweiz: 300 Franken) mitbringen. Zollfreie Mengen in die EU und die Schweiz: 200 Zigaretten, 50 Zigarren oder 250 g Tabak, 1 l Spirituosen über und 2 l Spirituosen unter 22 Prozent (Schweiz: 18 Prozent), 50 g Parfüm oder 250 g Eau de Toilette. zoll.de, ezv.admin.ch

Diplomatische Vertretungen

Deutsche Botschaft

Mo–Fr 8.30–11.30 Uhr | 9, Sathorn Tai Rd. | Bangkok 10 120 | Tel. 0 22 87 90 00 | bangkok.diplo.de

Österreichische Botschaft

Mo–Fr 9–12 Uhr | 14, Soi Nandha, Sathorn Tai Rd. | Bangkok 10 120 | Tel. 0 21 05 67 10 | bmeia.gv.at/oeb-bangkok

Schweizer Botschaft

Mo–Fr 9–11.30 Uhr | 35, North Wireless Rd. | Bangkok 10 330 | Tel. 0 26 74 69 00 | eda.admin.ch/bangkok

Medizinische Versorgung

Alle Krankenhäuser auf Ko Samui bieten einen 24-Stunden-Notfalldienst.

Das beste Krankenhaus der Insel ist das Bangkok Hospital Samui (Tel. 0 77 42 95 00 | bangkokhospitalsamui.com) an der Ringstraße in Chaweng. Auf Ko Phangan betreibt die Bangkok-Hospital-Gruppe in Ban Tai eine kleinere Klinik mit Notfallambulanz (Tel. 077 23 95 99), ein kleines Hospital gibt es auch am Hat Rin (Tel. 0 77 24 52 38). Auf Ko Tao unterhält das Bangkok Hospital eine Sanitätsstation (Tel. 0 77 45 60 37).

Touristenpolizei

Speziell für Touristen zuständig ist die Tourist Police. Sie ist landesweit unter Tel. 11 55 zu erreichen. Stationen auf Ko Samui sind in Chaweng hinter McDonalds am Chaweng Lake und in Bo Phut an der Ringstraße nahe dem Big-C-Einkaufszentrum.

Events, Feste & mehr

Feiertage

1. Januar

Neujahr

Vollmond Februar

Makha Pucha

6. April

Chakri-Tag (Gründung der Chakri-Dynastie)

12.–14. April

Songkran

1. Mai

Tag der Arbeit

Vollmond Mai

Visakha Pucha

Vollmond Juli

Asaha Pucha (Buddhas erste Predigt)

Tag nach Asaha Pucha

Khaopansa (Beginn der Fastenzeit)

28. Juli

Geburtstag des jetzigen Königs Maha Vajiralongkorn

12. August

Geburtstag von Königin Sirikit

13. Oktober

Todestag von König Bhumibol (Rama IX.)

23. Oktober

Chulalongkorn-Tag (Todestag von König Chulalongkorn)

5. Dezember

Geburtstag des vorherigen Königs Bhumibol (Rama IX.)

10. Dezember

Tag der Verfassung

31. Dezember

Silvester

Veranstaltungen

Jeden Monat

Full Moon Party (Hat Rin), fullmoonparty-thailand.com

Black Moon Party (Ban Tai), blackmoonparty-kohphangan.com

Half Moon Party (Ban Tai), halfmoonfestival.com

Januar/Februar

Chinesisches Neujahrsfest (u. a. am chinesischen Tempel in Mae Nam): Feuerwerksspektakel

Februar

Makha Pucha: Feiertag zum Gedenken an Buddhas erste Predigt

März/April

Koh Samui Midnight Run (Chaweng): Laufevent, samuimidnightrun.com

April

Songkran: Kein Fest wird so ausgelassen gefeiert wie das thailändische Neujahrsfest.

Mai

Krönungstag von König Maha Vajiralongkorn

Visakha Pucha: Gedenken an Buddhas Geburt in der Vollmondnacht des Monats Mai

Mai/Juni

Samui Regatta (Chaweng Beach): Segelregatta. samuiregatta.com

Oktober

Thot Kathin: Ende der Fastenzeit. Die Thais suchen ihre Heimattempel auf, um Opfergaben darzubringen.

November

Loi Kratong: Fest zu Ehren der Wassergöttin Mae Khongka. Körbchen (kratong) mit brennenden Kerzen werden zu Wasser gelassen.

Bloss nicht!

Die Suppe allein auslöffeln

Thais lieben es, beim Essen viele Geschmäcker zu kombinieren, und bestellen daher mehrere unterschiedliche Gerichte, um zu teilen. Macht es auch so – ein ganzer Currytopf für eine Person wäre auch zu viel des Guten.

Mit Schuhen in den Tempel

Es gilt als respektlos, Tempel und Moscheen mit Schuhen zu betreten. Das hat vor allem hygienische Hintergründe. Schließlich sitzen und beten viele Gläubige am Boden. Dieser soll deshalb auch sauber bleiben.

Nackt baden

An abgelegenen Stränden lassen sich Touristen durch die scheinbar paradiesischen Zustände dazu verleiten, alle Hüllen fallen zu lassen. Aber Nacktbaden ist in Thailand ein grober Verstoß gegen die Landessitten.

Mit Thais streiten

Thais sind im Allgemeinen nicht rechthaberisch und sehen ausländischen Touristen vieles nach. Allerdings kann auch bei ihnen der Geduldsfaden mal reißen. Wenn ein Thai der Meinung ist, er habe sein Gesicht verloren, kann die Lage eskalieren. Zieh dich in diesem Fall am besten mit einem Lächeln der Entschuldigung zurück.

Auf der Full Moon Party am Joint ziehen

Auch auf Ko Phangan sind die Zeiten vorbei, in denen man an jeder Ecke Marihuana kaufen konnte. Trotzdem kursiert bei den Partys schon mal ein Joint. Lass die Finger davon, du weißt nie, ob nicht doch ein Polizist in Zivil in der Nähe ist!

Lesestoff & Filmfutter

Bücher

Sightseeing

Rattawut Lapcharoensap porträtiert in sieben Erzählungen humorvoll den thailändischen Alltag und den Umgang der Einheimischen mit den Touristen. Auch auf Deutsch, 2006.

Bangkok wakes to rain

In seinem 2019 erschienen Debütroman erzählt Pitchaya Sudbanthad Lebensgeschichten aus Bangkok aus unterschiedlichen Jahrzehnten, die er später miteinander verwebt. Dabei zeigt er, dass der ständige Wandel in der thailändischen Hauptstadt die einzige Konstante ist.

Filme

Beautiful Boxer

Eine wahre Geschichte, bewegend in Szene gesetzt von Ekachai Uekrongtham (2003). Ein junger Mann möchte eine Frau sein. Um die Geschlechtsumwandlung zu finanzieren, steigt er in den Ring und wird Champion im Thaiboxen.

The Beach

Leonardo Di Caprio in einer Aussteigerkommune auf einer Insel bei Ko Samui (gedreht wurde auf Phi Phi nahe Phuket). Danny Boyles Streifen (2000) ist zwar abstrus, aber spannend.

24-29 °C
9 h/Tag
27 °C

Fakten

Strom 220 V, 50 Hz
Reisepass / Visum notwendig
Ortszeit 04:26 Uhr

Anreise

Route planen
In Kooperation mit unserem Partner Rome2Rio

MARCO POLO Produkte

MARCO POLO Reiseführer Ko Samui, Ko Phangan
MARCO POLO Reiseführer Ko Samui, Ko Phangan
14,00 €