Kleine Antillen Essen & Trinken

Ambiente:
Mehr
Weniger
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
location:
Mehr
Weniger
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Spezialitäten wie Saltfish stew mit Okra und Yam-pie oder Breadfruit-Püree, Flying Fish, Pepperpot, Spinatbällchen, Applepie.
In einem Dschungel aus exotischen Pflanzen wird auf den überdachten Terrassen unter leise sirrenden Ventilatoren beste Bajan-Küche serviert. Kulinarischer Tipp: Flying Fish.
Auf der Terrasse des Ladera Resorts werden köstliche kreolische Spezialitäten Ambiente dieses Hotels aus. Die weite Anfahrt aus dem Norden der Insel lohnt sich auf jeden Fall.
Das Restaurant des gleichnamigen Hotelsbietet abends ein phantastisches Menü zum Festpreis an, das nicht gerade superbillig, dafür aber wirklich superlecker ist!
Das Rooftop-Restaurant des Little Arches Hotel bietet eine raffinierte Mischung aus karibischer, asiatischer und mediterraner Küche und einen Traumblick aufs Meer.
Lobster, Steaks, Sandwiches. Büfetts und Grill-Specials; jeden 1. Sa im Monat gibt’s Livemusik.
Das kleine Bistro serviert asiatisch-französisch angehauchte Küche und ist berühmt für die Livejazz-Sessions.
Gute italienische Küche und ein beachtlicher Weinkeller. Romantisch zum Dinner.
Pig roast und frischer Fisch stehen auf der Karte. Allein der köstliche conch chowder (Conchsuppe) lohnt den Weg hierher.
Open-Air-Restaurant auf einem Korallenriff mit dramatischem Blick aufs Meer. Sehr gut: gegrillter Snapper mit Koriandersauce und Curryshrimps.
Das familiengeführte Hotel liegt in einemkleinen Fischerort an der Nordküste. Abends sitzt man romantisch auf der zum Meer hin offenen Terrasse. Zu den Spezialitäten des Restaurants gehören…
Der bunte Mix aus Holz, Steinfliesen, Strohmatten und farbigen Tischtüchern gibt dem Restaurant ein eigenes Flair. Beim Genuss von Grillhähnchen mit Mangosauce oder gegrilltem Snapper mit…
Am Yachthafen von Bridgetown werden eine vielfältige internationale Küche und Livemusik geboten.
Alte Steinmauern und viele Grünpflanzen geben dem kleinen Restaurant mit dem freundlichen Service ein schönes Ambiente. Sehr überzeugend: die Shrimps mit Ananas-Salsa!
Traditionelle kreolische Spezilitäten, aber auch Scampispießchen mit Thaisauce oder knusprige Ente. Auch die vegetarische Auswahl lässt sich sehen. Unbedingt reservieren!
Schöner Blick über die Grand Anse Bay.Die gute Küche mit kreolischem Einschlag ist über jeden Zweifel erhaben.
Am Wasser mit Blick auf die Bay; karibisch-mexikanische Spezialitäten wie Lobster mit Ingwer-Kokos-Soße oder fajitas.
Hier gibt’s Hausmannskost auf Karibisch: Meeresfrüchte, Calalou (Gemüsesuppe), Saltfish und Süßkartoffeln.

Essen & Trinken

Wie wär‘s mit rosaroten Seebarben, gekocht in Kokosmilch mit grünen Feigen, wie sie die Frauen auf Antigua noch zu köcheln verstehen? Oder einem Teller verführerisch duftenden Ziegenragouts in pikanter Currysauce, wie es die Kreolinnen auf Martinique noch im großen Kessel über offenem Feuer zusammenrühren?

Schick zum Dinner

Die Karibik ist ein Paradies für Menschen, die gern und gut essen. Zum Ausgehen macht man sich schick, die Männer in langen Hosen, die Frauen gern sexy im knappen Mini. Und dann wird das Essen zelebiert. Probier doch mal Feuerfisch – er schmeckt köstlich! Und der eingewanderte Räuber hat keine Feinde in der Karibik, und somit hilfst du dabei, seine Verbreitung einzudämmen. Die Speisen in den Hotelrestaurants sind dekorativ angerichtet, oft versteht man sich auf Haute Cuisine, ja wetteifert sogar inselübergreifend um den ersten Preis in Kochkunst. Grundsätzlich gibt‘s auf fast allen Inseln chinesische, italienische, auf manchen indische sowie auf dem niederländischen Sint Maarten auch indonesische Restaurants mit guter Küche und entsprechenden Preisen. Aber wenn dir mehr der Sinn nach US-Fastfood steht: vom Hamburger bis zum Kentucky Fried Chicken – alles da!

Küchen aus aller Welt

Die Regel „Viele Köche verderben den Brei“ gilt hier nicht. Küchen aller Herren Länder inspirierten sich gegenseitig zu erstaunlichsten Kreationen. Oft schmeckt die Kolonialgeschichte kräftig mit wie bei der erwten soep (Erbsensuppe) auf den holländischen oder dem Brunch mit pies und cakes auf den englischen Antillen. So macht sich auch das Erbe der Grande Nation auf den Französischen Antillen bemerkbar, auch wenn die Kochkunst auf den Inseln würziger und einfallsreicher ist. Markenzeichen: Tomaten in unvergleichlicher Gewürzfülle von Kräutern, Zwiebeln, Knoblauch. Und schließlich brachten Zuwanderer wie die Inder ihre feine Curryküche mit.

Typisch für den Geschmack der Antillen sind Gewürze: Muskat, Ingwer, Zimt, Nelken und Chili, Tamarinde und Zitronengras. Auch werden fast überall Kochbananen, Süßkartoffeln, Brotfrucht oder Okraschoten serviert. Als Nachspeise gibt es Obst in allen Variationen: Bananen, Ananas, Mangos, Papayas, aber auch mit Rum gebackene Kuchen, Kokospudding oder Meloneneis. Als Vorspeisen werden gerne fritters serviert, in Bierteig gebackene Conch-(Seeschnecken-) oder Lobsterteile. Auch Eintöpfe wie pepperpot, rote Linsensuppe, Callalou- Suppe (eine Art Spinatsuppe) oder Kürbiscreme stehen auf den Karten.

Inselspezialitäten

Das Nationalgericht von Grenada heißt oil down und ist ein herzhafter Eintopf aus Dörrfleisch, Mehlklößen, Brotfrucht und Callalou, der mit Kokosmilch, frischen Kräutern und Gewürzen gegart wird. Barbados’ Spezialität ist flying fish, besonders lecker baked (leicht paniert). Antiguas inseltypisches Gericht pepperpot wird dort mit Mehlklößen serviert, St. Lucias Leibgericht ist green fig and saltfish, Kochbananen mit Stockfisch. St. Kitts serviert seinen saltfish als Stew mit Kochbananen, Kokosklößen und würziger Brotfrucht, und in Sint Maarten isst man am liebsten conch mit Mehlklößen (dumplings).

Grillen am Wochenende

Auf den französischen Inseln isst man vorzüglichen blaff, ein würziges Fischgericht. Eine wichtige Rolle spielt auch der Lobster, der eigentlich kein Hummer, sondern eine Languste ist. Unbedingt probieren solltest du auch das aus der indischen Küche stammende roti, eine Brottasche, die mit Kartoffeln, Gemüse und Hühner, Rind-, oder Ziegenfleisch gefüllt ist und meist mit Mangochutney gereicht wird. Eine Empfehlung verdient das karibische Barbecue, das auf nahezu allen Inseln am Wochenende am Straßenrand veranstaltet wird. Denn sowohl das Wort als auch die Zubereitungsart sind Erbe der Ureinwohner.

Vitaminbomben

Wer isst, will auch trinken: Je nach Geschmack kannst du zwischen verschiedenen Fruchtsäften und Sodas wählen. Die local drinks, selbstgemachte Säfte aus Guaven (soursop, einer grünen, säuerlichen Frucht) oder Ananas, sind oft stark gezuckert. Wenn dir das zu süß ist, kannst du auf Grapefruitoder Cranberrysaft ausweichen oder dir eine frische Kokosnuss aufschlagen lassen und den Saft direkt aus der Schale trinken. Köstlich ist auch der fruit punch, eine Fruchtmischung, die versetzt mit Rum auch als rum punch getrunken wird. Die Locals trinken lieber Cola-Rum oder einheimische Biere wie das Carib oder das auf Trinidad gebraute ginger beer (Ingwerbier). Sie sind leichter und alkoholärmer als die (viel teureren) Importbiere.

Pur oder gemixt

Die Karibik ist das Reich des Zuckerrohrs, und das dient nicht nur zur Herstellung von Raffinade, sondern auch als Grundstoff für Rum. Nirgendwo auf der Welt wirst du einen besseren bekommen als hier! Probier mal einen Mount Gay aus Barbados, am besten pur, oder lass dir einen der vielen Cocktails zubereiten, die, auf Rumbasis mit Säften und Likör und mit einem Spritzer Angostura vermischt, immer wieder neue Geschmacksnuancen entwickeln: z. B. Planters Punch, Daiquiri, Mai Tai oder Zombi.

Spezialitäten

Vorspeisen

Callalou-Suppe

Suppe aus spinatartigem Gemüse (St. Lucia)

Ceviche de poulpe

mariniertes Krakenfleisch (Guadeloupe)

Hauptgerichte

Accras

Fisch- oder Gemüsekrapfen (franz. Inseln)

Blaff

gedünsteter Fisch mit Zitrone, Knoblauch und vielen Kräutern (franz. Inseln)

Colombo

Fleischcurry, als Colombo de cabri ein Ziegenfleischcurry (franz. Inseln)

Flying fish

ausgebackener Fliegender Fisch (Barbados)

Jerk pork/chicken

scharf mariniertes, gegrilltes Schweine-/Hähnchenfleisch

Oil down

Eintopf mit Dörrfleisch, Brotfrucht, Okra, Calalou und Kokosnussmilch (Grenada)

Pepperpot

karibischer Klassiker mit verschiedenen Gemüsen und Fleischsorten

Saltfish

Stew mit Kochbananen, Kokosklößen und Brotfrucht (St. Kitts)

Desserts

Ponche crema

Eierpunsch mit Vanillearoma, einem Spritzer Angostura und etwas Muskat (St. Lucia – beliebt zu Weihnachten)

Arrowroot cup custard

Pfeilwurz-Pudding mit Milch, Ei, Zucker und Vanillearoma

Getränke

Ginger beer

Ingwerbier aus Trinidad

Ti-Punch

starker, französischer Rumpunsch mit Limettensaft und Zuckerrohrsirup

Rum punch

Fruchtsaftmischung mit Rum