Kleine Antillen Essen & Trinken

Ambiente:
Mehr
Weniger
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
location:
Mehr
Weniger
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Spezialitäten wie Saltfish stew mit Okra und Yam-pie oder Breadfruit-Püree, Flying Fish, Pepperpot, Spinatbällchen, Applepie.
In einem Dschungel aus exotischen Pflanzen wird auf den überdachten Terrassen unter leise sirrenden Ventilatoren beste Bajan-Küche serviert. Kulinarischer Tipp: Flying Fish.
Auf der Terrasse des Ladera Resorts werden köstliche kreolische Spezialitäten Ambiente dieses Hotels aus. Die weite Anfahrt aus dem Norden der Insel lohnt sich auf jeden Fall.
Das Restaurant des gleichnamigen Hotelsbietet abends ein phantastisches Menü zum Festpreis an, das nicht gerade superbillig, dafür aber wirklich superlecker ist!
Das Rooftop-Restaurant des Little Arches Hotel bietet eine raffinierte Mischung aus karibischer, asiatischer und mediterraner Küche und einen Traumblick aufs Meer.
Lobster, Steaks, Sandwiches. Büfetts und Grill-Specials; jeden 1. Sa im Monat gibt’s Livemusik.
Das kleine Bistro serviert asiatisch-französisch angehauchte Küche und ist berühmt für die Livejazz-Sessions.
Gute italienische Küche und ein beachtlicher Weinkeller. Romantisch zum Dinner.
Pig roast und frischer Fisch stehen auf der Karte. Allein der köstliche conch chowder (Conchsuppe) lohnt den Weg hierher.
Open-Air-Restaurant auf einem Korallenriff mit dramatischem Blick aufs Meer. Sehr gut: gegrillter Snapper mit Koriandersauce und Curryshrimps.
Das familiengeführte Hotel liegt in einemkleinen Fischerort an der Nordküste. Abends sitzt man romantisch auf der zum Meer hin offenen Terrasse. Zu den Spezialitäten des Restaurants gehören…
Der bunte Mix aus Holz, Steinfliesen, Strohmatten und farbigen Tischtüchern gibt dem Restaurant ein eigenes Flair. Beim Genuss von Grillhähnchen mit Mangosauce oder gegrilltem Snapper mit…
Am Yachthafen von Bridgetown werden eine vielfältige internationale Küche und Livemusik geboten.
Alte Steinmauern und viele Grünpflanzen geben dem kleinen Restaurant mit dem freundlichen Service ein schönes Ambiente. Sehr überzeugend: die Shrimps mit Ananas-Salsa!
Traditionelle kreolische Spezilitäten, aber auch Scampispießchen mit Thaisauce oder knusprige Ente. Auch die vegetarische Auswahl lässt sich sehen. Unbedingt reservieren!
Schöner Blick über die Grand Anse Bay.Die gute Küche mit kreolischem Einschlag ist über jeden Zweifel erhaben.
Am Wasser mit Blick auf die Bay; karibisch-mexikanische Spezialitäten wie Lobster mit Ingwer-Kokos-Soße oder fajitas.
Hier gibt’s Hausmannskost auf Karibisch: Meeresfrüchte, Calalou (Gemüsesuppe), Saltfish und Süßkartoffeln.

Essen & Trinken

Die Speisen der internationalen Küche werden in den Hotelrestaurants dekorativ angerichtet. Und das, obwohl es nicht leicht und zudem teuer ist, in diesen Gefilden den Nachschub an Lachs und Wachteleiern zu organisieren. Wem der Sinn danach steht, der kann auch amerikanisches Fastfood bekommen: vom Hamburger bis zum Kentucky Fried Chicken. Aber bringen Sie sich nicht um den Genuss der karibischen Küche! Auf den Inseln werden Speisen serviert, die man zu Hause lange suchen muss. Halten Sie Ausschau nach Restaurants, die Creole Food, Home Cooking oder (auf Barbados) Bajan Cuisine anbieten: Fisch und Meeresgetier aus der Karibischen See, Obst und Gemüse aus den Gärten und von den Plantagen. Außerdem wandert allerlei Exotisches aus dem Regenwald in den Kochtopf: Gürteltier, Leguan, Riesenfroschschenkel ...

Zubereitung und Geschmack der Speisen fallen auf jeder Insel etwas anders aus. Das Creole Cooking ist meist den Kochkünsten der Plantagensklaven zu verdanken, es spiegelt aber auch die Küche der ehemaligen Kolonialherren wider. Auf den Französischen Antillen macht sich das Erbe der Grande Nation bemerkbar, auf anderen Inseln lässt sich der Einfluss der Briten nicht verkennen.

Interessant sind die heimischen Gewürze: Muskat, Ingwer, Nelken und Chili fehlen in fast keinem Gericht. Auch Tamarinde, Zitronengras, Zimt und Muskatblüte werden auf den Inseln geerntet und in die ganze Welt exportiert. Hübsch verpackt und in einem Körbchen drapiert, sind sie ein wunderbares Mitbringsel.

Zu allen Gerichten werden Kochbananen, Süßkartoffeln, Brotfrucht oder Okraschoten serviert. Als Nachspeise gibt es Obst in allen Variationen: Bananen, Ananas, Mangos, Papayas, aber auch mit Rum gebackene Kuchen, Kokosnusspudding oder Meloneneis. Als Vorspeisen werden gerne fritters serviert, in Bierteig gebackene Conch- (Seeschnecken) oder Lobsterteile. Auch Eintöpfe wie pepperpot, rote Linsensuppe, calalou (eine Art Spinatsuppe) oder Kürbiscreme stehen meist auf den Karten.

Das Nationalgericht von Grenada heißt oil down, ein herzhafter Eintopf aus Dörrfleisch, Mehlklößen, Brotfrucht und Calalou, zusammen mit Kokosmilch, frischen Kräutern und Gewürzen gegart. Barbados' Spezialität ist flying fish, besonders lecker baked (leicht paniert). Antiguas inseltypisches Gericht pepperpot wird dort mit Mehlklößen serviert, St. Lucias Leibgericht ist green fig and saltfish, Kochbananen mit Stockfisch. St. Kitts serviert seinen saltfish als Stew mit Kochbananen, Kokosklößen und würziger Brotfrucht und in Sint Maarten isst man am liebsten conch mit Mehlklößen (dumplings).

Auf den französischen Inseln isst man vorzüglichen blaff, ein würziges Fischgericht. Eine wichtige Rolle spielt auch der Lobster, der eigentlich kein Hummer, sondern eine Languste ist. Unbedingt ausprobieren sollten Sie auch das aus der indischen Küche stammende roti, das meist mit Mangochutney gereicht wird. Eine besondere Empfehlung verdient das karibische Barbecue, das auf nahezu allen Inseln am Wochenende am Straßenrand veranstaltet wird. Grundsätzlich gibt es auf fast allen Inseln chinesische, italienische, auf manchen indische sowie auf dem niederländischen Sint Maarten auch indonesische Restaurants mit mehr oder weniger guter Küche und entsprechenden Preisen.

Wer isst, will auch trinken, und gerade bei den hohen Temperaturen werden Sie schnell das Bedürfnis nach einer Erfrischung haben. Je nach Geschmack können Sie zwischen verschiedenen Fruchtsäften und Sodas wählen. Die sogenannten local drinks, selbst gemachte Säfte aus Guaven - soursop, einer grünen, säuerlichen Frucht - oder aus Ananas, sind oft stark gezuckert. Wer es weniger süß bevorzugt, sollte sich an Grapefruit- oder Cranberrysaft halten oder sich eine frische Kokosnuss aufschlagen lassen und den Saft direkt aus der Schale trinken. Köstlich ist auch der fruit punch, eine Mischung aus verschiedenen Früchten, der versetzt mit Rum auch als rum punch getrunken wird. Allerdings ist es eher ein Touristengetränk. Die Kariben ziehen Cola-Rum oder Wodka vor. Oder versuchen Sie es doch einmal mit karibischem Bier, z. B. der Sorte Carib. Die einheimischen Biersorten sind leichter und alkoholärmer als die (teuren) importierten.

Die Karibik ist das Reich des Zuckerrohrs, und das dient nicht nur zur Herstellung von Raffinade, sondern auch als Grundstoff für Rum. Nirgendwo auf der Welt werden Sie einen besseren bekommen als hier! Probieren Sie einen Mount Gay aus Barbados, am besten pur, oder lassen Sie sich einen der vielen Cocktails zubereiten, die, auf Rumbasis mit Säften und Likör gemischt, immer wieder neue Geschmacksnuancen entwickeln: z. B. Planters Punch, Daiquiri, Mai Tai oder Zombi. Sie werden schnell Ihren Favoriten finden.

Spezialitäten

Accras

Fisch- oder Gemüsekrapfen (franz. Inseln)

Blaff

gedünsteter Fisch mit Zitrone, Knoblauch und vielen Kräutern (franz. Inseln)

Boiled fish

Fischeintopf, meist Grouper oder Snapper

Boiled yam

gekochte Süßkartoffel, die als Beilage zu Gemüse, Fleisch oder Fisch gereicht wird

Calalou

Suppe aus spinatartigem Gemüse

Colombo

Fleischcurry, als Colombo de cabri ein Ziegenfleischcurry (franz. Inseln)

Conch

das Fleisch der großen Meeresschnecke (auch lambi genannt) wird in Bierteig ausgebacken und als fritters oder als Suppe oder Curry angeboten

Cray fish

Languste (Dominica)

Flying Fish

ausgebackener Fliegender Fisch (Barbados)

Fried plantain

gebratene Kochbanane

Fungi

Mehlklößchen

Goatwater

eine Art Irish Stew mit Ziegen- oder Hammelfleisch

Jerk pork/chicken

scharf mariniertes, gegrilltes Schweine-/Hähnchenfleisch

Johnny cake

ausgebackener Teigkloß, gern als Beilage zu Fisch oder Fleisch

Lobster

Hummer, mit exotischen Gewürzen mariniert und gegrillt oder gebacken

Mountain Chicken

gebackene Froschschenkel, die im Geschmack an Hähnchen erinnern (Dominica)

Ocra

bohnenartiges Gemüse

Patties

gewürzte Teigtaschen mit Gemüse, Fisch oder Fleisch

Pepperpot

herzhafter (gut gepfefferter) Eintopf mit Ochsenschwanz und anderem Rindfleisch

Pumpkin Soup

Kürbiscremesuppe

Rice and beans/lentils

Reis mit Bohnen/Linsen als Beilage zu Fisch und Fleisch

Roti

aus der indischen Küche stammendes, mit Curry gewürztes Hähnchen-Kartoffel-Mus, das in dünne Brotfladen gewickelt wird

Saltfish with ackee

gepökelter Stockfisch mit nach Rührei schmeckendem Gemüse

Squid Stew

Tintenfischeintopf

Ti-punch

starker, französischer Rumpunsch mit Limettensaft und Zuckerrohrsirup