Koya-San

Wer in Japan Stille und Selbsterkenntnis sucht, findet sie in den Gastunterkünften der Shukubo-Mönche auf dem Tempelberg Koya-san, 90 Bahnminuten von Osaka entfernt. Auf 900 m Höhe liegen 58 Klöster, die Tempelübernachtungen anbieten in kargen Räumen, ausgestattet oft mit nicht viel mehr als einer Futonmatte, aber mit köstlichen, meist vegetarischen Abendmahlzeiten und japanischem Frühstück. In Japan wird der Koya-san auch „Berg der Eremiten“ genannt, ungeachtet dessen kommen jährlich mehr als eine Million Pilger zum Gebet. Bei Ausländern beliebt ist Rengejo-in mit 48 Gästezimmern, berühmt für seinen Tofu und den Altarraum für Meditation (auch auf Englisch).
Besondere Merkmale
UNESCO Weltkulturerbe
Änderung melden Zurück zur Übersicht

Kontakt

648-0211 Koyasan Japan

Anreise