Kiew Sehenswürdigkeiten

Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Großfürst Jaroslaw der Weise ließ die Kirche mit den 13 goldenen Kuppeln in der ersten Hälfte des 11. Jhs. nach dem Muster der Hagia Sofia in Konstantinopel erbauen. Er war ein Sohn Wolodymyrs,…
Die Mönche Antonius und Feodosij gründeten die Kiewer Petscherska Lawra 1051. Sie richteten Gebetszellen in Höhlen (petschery) am Dnjepr ein. 900 Jahre lang wurde die Anlage erweitert und umfasst…
Hidropark – ein endloser Spielplatz mit Bungeejumping, Kettenkarussells, Rentnertanz und öffentlichen Stränden. Kiews härteste Eisenmänner trainieren an selbst gebauten Fitnessgeräten. Vom…
Steil windet sich der Andrijiwskyj uswis hinab zum alten Handelsquartier Podil: buckliges Kopfsteinpflaster, windschiefe Häuser mit Galerien, Cafés und Antiquariaten. Kunstgewerbe, Kitsch und…
Kinder klettern auf Raketenwerfern und Panzern herum. Junge Paare küssen sich zwischen den stählernen Reliefs der Kriegshelden. Über ihren Köpfen reckt eine eiserne Dame Schwert und Schild in den…
Als Vorbild diente das goldene Tor von Konstantinopel. Im Innern sind Originalruinen der Stadtbefestigung aus dem 11. Jh. zu sehen. Rundherum nette Cafés und Restaurants.
Am Wochenende drängen sich die Brautpaare in Kiews perfektestem Barockkirchlein. Der Italiener Bartolomeo Francesco Rastrelli schuf die elegante Silhouette mit den fünf türkisfarbenen Kuppeln 1754…
Am 29. und 30. Sept. 1941 trieben die deutschen Besatzer die Kiewer Juden am Rand der Weiberschlucht (Babyn Jar) zusammen und erschossen 33 771 Männer, Frauen und Kinder. An die Opfer erinnert seit…
Den Europäischen Platz dominiert das tortenförmige frühere Leninmuseum Ukrainisches Haus. Neben der gelben Philharmonie führen Stufen zum Regenbogen aus Edelstahl. Die beiden monumentalen Arbeiter…
An der Fassade tummeln sich Fabelwesen und Monster, Elefanten trompeten neben Waldelfen. Eine Wette bescherte Kiew das ungewöhnliche Jugendstilhaus von 1903. Der Architekt wollte an dem steilen…
Zwei Inseln im Dnjepr, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten: Hidropark – ein endloser Spielplatz mit Bungeejumping, Kettenkarussells, Rentnertanz und öffentlichen Stränden. Kiews härteste…
Das ganze Land in einem Park: Holzkirchen und Bauernhäuser, Handwerk und Brauchtum, Schaschlikstände und Picknickplätze.
Die riesige, von Kreuzen umstandene Kerze nahe dem Höhlenkloster erinnert an die Hungertoten, die die Ukraine 1932–33 zu beklagen hatte. Präsident Juschtschenko eröffnete das Mahnmal 2008. Etwas…
Der Majdan Nesaleshnosti war Bühne für die Orangene Revolution. Auf dem Unabhängigkeitsplatz demonstrierten die Ukrainer 2004 freie Wahlen herbei. Heute kurven Skater übers Pflaster. An den…
Das himmelblaue Kloster wurde 2001 wiedererrichtet. 1937 hatte Stalin es sprengen lassen. Er brauchte Platz für sozialistische Prachtbauten im Stil des benachbarten Außenministeriums mit dem Sä…
Wogende Weizenfelder, Wälder und immer wieder der Dnjepr. In 21 Sälen bekommen Sie einen guten Überblick: von mittelalterlichen Ikonen bis zu Grafik aus Revolutionszeiten.
Mit mehr als 20 000 Studenten die wichtigste Universität (gegr. 1834). Im Park vor dem Hauptgebäude steht das Denkmal des Namensgebers. Das ukrainische Restaurant O’Panas und Spielplätze ziehen…
Straßenschilder verschwundener Orte führen in die Ausstellung, die das Schicksal der Aufräumhelfer und Umgesiedelten in den Mittelpunkt stellt. Schutzanzüge, Gruselpräparate und Tausende Fotos…