© Oleg Znamenskiy/shutterstock

Jordanien

Check-in

Weltgeschichte im Zeitraffer, großartige Naturschätze, faszinierende Landschaften: Im haschemitischen Königreich liegen Zeugnisse der europäischen und vorderasiatischen Kulturen ganz nah beieinander.

Sehenswürdigkeiten & Top Highlights

Schon von Weitem ist die mächtige Festung Qala’at ar-Rabad über dem Städtchen Ajloun zu sehen. Die von einem General und Neffen des arabischen Feldherrn Salah ed-Din 1184/85 erbaute Burg ist…
Die Canyonlandschaft dieses Naturreservats mit den rundgewaschenen Felsen in vielen Farbschattierungen hält eines der schönsten Naturerlebnisse Jordaniens bereit. Mehrere Wanderrouten sind mit…
"Unermesslich, vom Echo widerhallend, göttlich" - so hat Lawrence von Arabien diese Wüstenlandschaft bezeichnet. Vor 30 Mio. Jahren wurden die Gesteinsformationen aus tieferen Erdschichten…
Dies ist der einzige Hafen und Meereszugang Jordaniens. Der Küstenabschnitt ist 26 km lang - aber auch nur, weil Saudi-Arabien 1965 in einem Landtausch 12 km dazugeschenkt hat. Auf der anderen Seite…
Wenn man direkt von Amman kommt, legt man auf der rund 45 km langen Serpentinenstraße zum Toten Meer hinab einen Höhenunterschied von 1300 m zurück. Dort angekommen, befindet man sich am tiefsten…
Jerash, das antike Gerasa, gilt als die weltweit besterhaltene römische Siedlung. Nach Petra ist sie die zweitwichtigste Touristenattraktion in Jordanien. Die Ruinen liegen etwa 50 km nördlich von…
Vom Hügel dieser Zitadelle aus hat man einen schönen Überblick über die Altstadt mit dem Römischen Theater. Bei Sonnenuntergang ist Amman in weiches Licht gehüllt. Von hier oben kann man auch…
Auf einen Ausflug in das Dreilandereck im äußersten Nordwesten Jordaniens sollte man nicht verzichten. Von der Anhöhe, auf der die Ruinen der Stadt Umm Qais stehen, hat man eine phantastische…
Die Felsenstadt Petra ist Höhepunkt jeder Jordanienreise. Der Sandstein, der von Violett, Rot, Rosa, Gelb, Beige und Braun leuchtet, die tiefen Schluchten und Wadis sind an sich schon beeindruckend.…
Westlich von Madaba befindet sich einer der wichtigsten christlichen Pilgerorte Jordaniens, der Gabal Naba oder auch Berg Nebo. Von hier soll Moses nach dem Exodus das Gelobte Land gesehen haben. Bei…

MARCO POLO Reiseführer

MARCO POLO Reiseführer Jordanien
MARCO POLO Reiseführer Jordanien
15,95 €

Entdecke Jordanien

Zeitreise zu den Ursprüngen der Zivilisation

Über 10 000 Jahre alt sind die ältesten Großplastiken der Welt, die Ain-Ghazal- Statuen mit ihren lebendig wirkenden Gesichtern, zu sehen in Amman und Irbid. Und dann die Höhepunkte jeder Jordanienreise: die rosarote Felsenstadt Petra und die römische Stadt Jerash. Altorientalische Völker, Nabatäer, Griechen, Römer, Byzantiner, Araber, Kreuzritter, Mameluken, Osmanen und Briten – sie alle hinterließen Spuren auf dem Territorium des heutigen Jordanien. Dabei steht die Archäologie oft noch am Anfang. So war die Zivilisation der ursprünglich nordarabischen Nabatäer wahrscheinlich viel bedeutender für die Entwicklung der gesamten Region, als lange angenommen wurde. Vom „achten Weltwunder“ Petra, das sie ab dem 6. Jh. v. Chr. in den Stein geschlagen haben, ist bislang nur ein Bruchteil zu besichtigen – dabei ist es schon jetzt so groß und spannend, dass man am liebsten zwei oder drei Tage dort bleiben möchte.

Imposante Landschaften, zurückhaltende Menschen

Genauso beeindruckend wie die kulturgeschichtlichen Zeugnisse sind die Landschaften wie das grandiose Wadi Rum im Süden. Die Weite und die Einsamkeit der Sandmeere und Felsformationen reduzieren alles auf das Wesentliche: schlichte Gesten, keine überflüssigen Worte, Kontrolle der Emotionen. Die unaufdringliche Höflichkeit und der Pragmatismus vieler Menschen in Jordanien haben möglicherweise auch hier ihren Ursprung.

Erstaunliche Vielfalt auf kleinem Raum

Jordanien ist unglaublich vielfältig. Nur wenige Kilometer vom Wadi Rum entfernt warten die Hafenstadt Aqaba – Jordaniens Tor zur Welt – und das Rote Meer, das mit seinen Korallenriffen und Fischgründen ein wahres Paradies für Taucher ist. Das Jordantal, in dessen subtropischem Klima Gemüse angebaut wird, bietet dagegen viel Grün. An seinem südlichen Ende mündet der Jordan – oder was davon noch übrig ist – in das Tote Meer, das mit rund 430 m unter dem Meeresspiegel den tiefsten Punkt der Erde markiert. Mit seinem hohen Salz- und Mineraliengehalt zieht es von jeher auch viele an, die etwas für ihre Gesundheit tun wollen. Im Norden erstreckt sich eine mediterrane Hügellandschaft mit Olivenhainen und saftigen Wiesen, auf denen bereits Ende Februar Myriaden duftender Blumen für Frühlingsgefühle sorgen.

Ein sicheres Reiseland - safety first!

Trotz seiner vielen Attraktionen und der guten touristischen Infrastruktur erlebt Jordanien immer wieder heftige Krisen, nicht erst seit Corona. Schuld daran ist hauptsächlich die instabile politische Lage in den angrenzenden Ländern. Jordanien vertritt mit Blick darauf den Grundsatz „Safety first“ – Sicherheit zuerst. Und tatsächlich: Laut Statistiken ist Jordanien nach wie vor ein sehr sicheres Reiseland, sowohl im regionalen als auch im weltweiten Vergleich.

Ideales Ziel für Entdecker

Reisende werden in Jordanien respektvoll behandelt. Die Menschen sind freundlich und hilfsbereit, aber selten aufdringlich. Dass Touristen von Andenkenverkäufern oder bettelnden Kindern belästigt werden, kommt vor, aber es ist nicht die Regel. Taxifahrer rechnen fast immer nach Taxameter ab – so gibt es kein lästiges Feilschen um den Fahrpreis. Dank des im regionalen Vergleich guten Bildungssystems sprechen viele Jordanierinnen und Jordanier Englisch. Straßenschilder sind immer zweisprachig, Arabisch und Englisch. Damit ist das Land ein ideales Ziel auch alle, die selbstständig auf Entdeckungsreise gehen wollen.

Wertewandel und Kulturszene

Graffiti-Happening oder Yoga-Retreat in der Wüste? Co-Working im Trendcafé? Familie und Religion bleiben wichtig, doch junge Leute in Jordanien entwickeln ihren eigenen Lebensstil jenseits des konservativen Mainstreams. Frauen wollen eigenes Geld verdienen, und junge Paare möchten mehr Zeit für sich haben, ohne Überwachung durch die Schwiegereltern. Jordaniens Kultur- und Musikszene ist in den letzten Jahren enorm gewachsen, auch wenn die meisten Veranstaltungen immer noch in Amman stattfinden. Es gibt Festivals für modernen Tanz, Straßenkunst, Theater und Kino. Musikalische Liveacts finden fast täglich statt, beispielsweise im Maestro, im Jafra Café, im Jadal Center for Culture, im Manara Cultural Center, im Blue Fig oder in einem der zahlreichen Pubs und Clubs. Beim Shishaschmauchen hört man gern Reggae, Latin und Rockmusik, aber auch arabische Schlager, Fusion und Klassiker wie Umm Kulthoum.

Von der Boomtown Amman bis zum Beduinencamp in der Wüste warten in Jordanien jede Menge neue Erlebnisse auf dich. Du kannst in antiken Ruinen spazieren gehen, bei einem Mokka traumhafte Ausblicke genießen oder moderne arabische Kunst kennenlernen. Entdecke die historischen Highlights und tauch ein in die jordanische Welt von heute. Ahlan wa Sahlan – herzlich willkommen!

Gut zu wissen

Anreise

Per Flugzeug: Royal Jordanian, Lufthansa, Austrian Airlines sowie diverse Billigairlines fliegen mehrmals wöchentlich direkt nach Amman, direkt nach Aqaba teilweise nur im Winter. Manchmal lohnt auch ein Blick ins Ausland – aus NRW kann z. B. die Strecke Brüssel–Amman interessant sein. Über Land: Von Israel bzw. von den palästinensischen Gebieten aus hast du drei Möglichkeiten: Eilat–Aqaba im Süden, Jordan River Crossing (Sheikh Hussein Bridge) im Norden oder die Allenby Bridge im besetzten Westjordanland. Für die Allenby Bridge brauchst du vorab ein Visum aus Deutschland.

Mit dem Schiff: von Nuwaiba und Taba in Ägypten direkt nach Aqaba (Fahrzeit 1–3 Std., Check-in/Check-out insgesamt ca. 3 Std., Gesamtkosten pro Strecke ca. 100 Euro).

Auskunft

– Jordan Tourism Board | Tunis Street | Amman | zwischen 4th und 5th Circle | Tel. 06 5 67 84 44 | visitjordan.com

– An fast jedem touristisch wichtigen Ort in Jordanien gibt es ein ganztags geöffnetes Besucherzentrum (Visitor Center). Du bekommst dort Informationen, Tickets, Führungen und Serviceleistungen wie Restauration, Toiletten und Erste Hilfe. Wo es kein Besucherzentrum gibt, hilft die Touristenpolizei.

Mietwagen & Autofahren

Große internationale Mietwagenfirmen bieten nicht immer die erwartete Servicequalität. Am Flughafen in Amman hat die Firma Montecarlo ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, und die Bewertungen stimmen auch. Bei kurzen Aufenthalten ist es meist günstiger, Taxis zu nehmen.

Autofahren ist in Jordanien okay, aber du solltest im Notfall einen Reifen wechseln können und nie bei Dunkelheit fahren. Allein fahrende Frauen sollten sehr einsame Gegenden besser meiden. Bleifreies Benzin haben nicht alle Tankstellen. Gurt ist Pflicht, es gilt die Null-Promille-Grenze, Handynutzung ist während der Fahrt verboten. An Autobahnen gibt es viele Radarkontrollen (Höchstgeschwindigkeit 110 km/h). Die Bußgelder sind happig und werden sofort kassiert! Auf allen Fernstraßen hapert es mit der Beschilderung und mit der Durchsetzung von Verkehrsregeln. Lastwagen kommen einem frontal entgegen, Umleitungen führen ins Nichts. Immerhin ist das Straßennetz verbessert worden. Die schnellste Verbindung zwischen Aqaba und Amman, der Desert Highway (N15), wurde fast durchgängig mit einer neuen Decke, Markierungen und Beleuchtung ausgestattet. Nur ein kurzes Teilstück im Süden – zwischen Abu Luson und Dabet Hanut – war bei Redaktionsschluss noch in extrem schlechtem Zustand und entsprechend gefährlich.

Auf der Königsstraße (Tariq al-Sultani) weiß man dank lückenloser Markierung am Straßenrand zwar immer, wo man ist, doch alle paar Hundert Meter zwingen einen Straßenschwellen (matabb), von 90 auf 20 km/h zu drosseln. Kleiner Trost: Die matabb werden fast immer mit Warnschildern angekündigt. Wesentlich entspannter fährt man auf dem Dead Sea Highway am Toten Meer, zwischen Sweimeh und der Abzweigung auf die N60 Richtung Tafila. Die N60 und der südliche Dead Sea Highway zwischen Ghor Safi und Aqaba sind aber recht einsam.

Baden & Strände

Glasklares Wasser, traumhafte Korallenriffe – Jordanien ist wie geschaffen für einen Bade- und Tauchurlaub. Mangels langer Küsten und aufgrund der konservativen Mentalität der Bevölkerung sind ungestörte öffentliche Plätze zum Schwimmen und Sonnenbaden nur begrenzt zu finden. Doch für ein paar Dinar extra gibt es Alternativen: Am Toten Meer kosten Privatbzw. Hotelstrände mit Pool, Dusche und Umkleide ab 20 JD/Tag. In Aqaba bieten Tauchclubs und kleinere Hotels schon ab 13 JD/Tag Zugang zu Pools und Privatstränden, teils inklusive Liege, Sonnenschirm und Handtuch.

Geld & Kreditkarten

Banken sind meist So–Do 8.30–15 Uhr geöffnet. Mit Kreditkarten (Visa, Masters, American Express) kannst du Geld abheben und in vielen großen Geschäften und Hotels bezahlen. EC-Karten funktionieren nicht immer. Falls man dich fragt, ob du mit der Kreditkarte in Euro oder JD zahlen möchtest, wähle JD, das ist günstiger. Die ATMGebühren sind oft sehr hoch, die Maximalbeträge gering. Bargeld kann man in Wechselstuben tauschen und dabei mit etwas Glück Gebühren sparen.

Der jordanische Dinar (umgangssprachlich dschäidi) ist in 100 Piaster oder 1000 Fils unterteilt. Preise werden oft in Fils angegeben. Also nicht erschrecken, wenn eine Packung Zigaretten 2500 Fils kostet, das sind 2,5 JD. Für Schnellchecker: oanda.com.

Diplomatische Vertretungen

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland

Benghazi Street 25, Jabal Amman | Amman | Tel. 06 5 90 11 70 | amman.diplo.de/jo-de

Botschaft der Republik Österreich

Mithqal al-Fayez Street 36, nahe 3th Circle, Jabal Amman | Amman | Tel. 06 4 60 11 01 | bmeia.gv.at/oeb-amman

Botschaft der Schweiz

Ibrahim Ayoub Street 19, nahe 4th Circle, Jabal Amman | Amman | Tel. 06 5 93 14 16 | eda.admin.ch/amman

Einreise

Der Reisepass muss am Tag der Einreise mindestens noch sechs Monate gültig sein. Ein Visum bekommen EUBürger am Flughafen in Amman für 40 JD (zahlbar in JD, bargeldlos). Es ist vier Wochen gültig und kann in jeder Polizeistation verlängert werden. Bei einem Flug nach Aqaba ist das Visum für EU-Bürger kostenlos, vorausgesetzt, dass der Rückflug auch von Aqaba aus stattfindet. Ein Mehrfachvisum muss man vor der Reise bei der jordanischen Botschaft beantragen. Praktisch ist ein solches Visum unter anderem für Reisen von Jordanien nach Israel und zurück.

Fotografieren

Militärische Anlagen, wichtige Brücken, polizeiliche Einrichtungen und Paläste der Königsfamilie sind tabu. Ansonsten darf fast alles fotografiert werden. Menschen sollte man auf jeden Fall um Erlaubnis fragen.

Gesundheit

Impfungen sind nicht nötig, die hygienischen Verhältnisse sind meist sehr gut, die medizinische Versorgung ist nahezu flächendeckend. Meide Leitungswasser und bei empfindlichem Magen Salate und Obst. Durchfall kann vorkommen, aber ernsthafte Erkrankungen sind selten. Man sollte immer Toilettenpapier dabeihaben. Deutsche sollten eine Reisekrankenversicherung abschließen, da gesetzliche Kassen die Kosten jordanischer Ärzte nicht übernehmen. Amman hat hervorragende Ärzte und Krankenhäuser. Für Notfälle zu empfehlen: das Arab Center for Heart and Special Surgery (hinter dem Sheraton-Hotel | Tel. 06 5 92 11 99). Behandlungen sind bar zu bezahlen. fit-for-travel.de

Kleidung

Von April bis Oktober: leichte Baumwollkleidung, Pullover für die kühlen Nächte und ein Sonnenhut. Im Winter brauchst du in Amman und im Norden warme Kleidung. Am Toten Meer und in Aqaba ist es zu dieser Zeit frühlingshaft warm. Für Wanderungen und die Besichtigung von Petra feste, knöchelhohe Schuhe einpacken!

Schreibweisen

Es gibt verschiedene Arten, Arabisch in lateinischen Buchstaben darzustellen. Die Umschrift im MARCO POLO richtet sich nach den Hinweisschildern vor Ort, während die Karten im Band eine international standardisierte Umschrift verwenden.

Internetzugang & WLAN

In nahezu jedem Café, Restaurant oder Hotel gehört kostenloses WLAN zum Service. Das Netz ist in Jordanien insgesamt langsamer, doch im Großen und Ganzen sind die Verbindungen stabil und zuverlässig. Vorsicht bei offenen Netzen ohne Passwort!

Notruf

Jordanischer Polizeinotruf: Tel. 911

Öffentliche Verkehrsmittel

Von Amman fahren Busse (Miniund Midibusse) an den zentralen Busstationen Tabarbur und Raghadan in verschiedene Richtungen des Landes ab. Auf den Strecken Amman–Aqaba und Amman–Petra verkehren komfortable Fernbusse der Firma Jett (ca. 10 JD pro Person/Strecke, möglichst am Tag zuvor reservieren). Fr/Sa fahren auf vielen Strecken weniger Busse als an den anderen Wochentagen. Reservier im Jett-Bus oben in der ersten Reihe und freu dich über kostenloses Landschaftskino!

Zwischen Aqaba und Petra sind nur einfache Minibusse oder Taxis buchbar (eine Strecke ca. 60 JD, Hin- und Rückfahrt am selben Tag ca. 90 JD).

Öffnungszeiten

Ämter und Banken sind Fr/Sa geschlossen, viele Privatunternehmen nur Fr, einige christliche Geschäfte auch So. Manche Geschäfte haben Fr-nachmittags geöffnet, Supermärkte (Safeway, Cozmo) teils rund um die Uhr.

Klima & Reisezeit

Angenehme Reisezeiten sind Mitte Februar bis Mitte Juni und Mitte September bis Ende November. Im Winter liegt in Amman und im Norden teilweise Schnee, es wird kalt und nass. Im Hochsommer klettern die Temperaturen im Süden auf knapp 50 Grad. Auch Petra kann schon im Juni wegen der Hitze ziemlich anstrengend sein.

Sicherheit

Die klassischen Touristenziele im Norden und Osten Jordaniens (z. B. Umm Qais, Wüstenschlösser) können problemlos bereist werden, auch individuell. Aber: Halte Abstand zum jordanisch- syrischen und zum jordanischirakischen Grenzgebiet. Verzichte auf spontane Entdeckungstouren z. B. im Yarmuk Nature Reserve. Besser ist eine organisierte Tagestour mit einem anerkannten Veranstalter. Wichtig: die aktuellen Sicherheitshinweise unter auswaertiges-amt.de.

Strom

Adapter Typ G

Netzspannung 230 Volt, oft passen Schuko-/Eurostecker, eher selten ist ein Adapter Typ G notwendig. Nützlich sind ein Verlängerungskabel mit drei Anschlüssen (um Handy, Tablet usw. gleichzeitig aufzuladen) und für Autofahrer eine Powerbank, um bei Pannen in jedem Fall telefonieren zu können.

Taxi & Flughafenbus

Vom Flughafen Amman: Der internationale Queen-Alia-Flughafen liegt 32 km südlich vom Stadtzentrum. Taxipreise sind fest: Amman (60 Min.) ca. 25 JD, Madaba (40 Min.) ca. 20 JD. Viele Hotels in Amman und Madaba bieten einen günstigen Abholservice. Preisgünstig ist der Flughafen-Expressbus (Sariya, Pauschalpreis 5 JD). Stopps in Amman: der südliche 7th Circle (30 Min.) und die nördliche Busstation Tabarbur (60 Min). Von beiden aus kannst du per Taxi, per Careem (App) oder per Minibus weiterfahren, je nachdem für 1–6 JD. Gelbe (offizielle) Taxis und Minibusse kannst du von der Straße aus heranwinken, Careem- Fahrer kommen zu deinem Standort.

Von der israelisch-jordanischen Grenze aus fahren Taxis, die Preise sind teils recht happig. Tipp: Abholung von der Grenze vorher organisieren oder versuchen, mit anderen Reisenden die Kosten zu teilen. Vorsicht bei unverhofften privaten Mitnahmeangeboten.

Telefon & Handy

Wer im Urlaub sein Handy von zu Hause nutzt, kann sich eine SIM-Karte für Touristen kaufen (Firmen: Zain, Orange, Umniah). Verkaufsstellen findest du in der Ankunftshalle im Flughafen Amman. Zain bietet auch Prepaidpakete für Android, Apple und mobiles Internet an. Bei Anrufen aus dem Ausland bzw. mit einem ausländischen Handy lässt man die Null vor der Ortsvorwahl bzw. vor der Nummer des Mobilfunknetzes weg. Anrufe aus dem jordanischen Festnetz ins jordanische Mobilfunknetz: Netzvorwahl mit Null (z. B. 079 oder 077). Vorwahl Jordanien 00962, Deutschland 0049, Österreich 0043, Schweiz 0041.

Trinkgeld

Restaurants schlagen oft sowohl die Mehrwertsteuer als auch eine service tax von 10 Prozent auf die Rechnung auf. Dennoch ist ein kleines Trinkgeld für Kellner oder Zimmerservice angemessen. Gepäckträgern gibt man rund einen Dinar. Im Taxi wird je nach Strecke um etwa 300 Fils aufgerundet.

Zeit

+ 2 bzw. 1 Std. Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) plus zwei Stunden, während der Sommerzeit (MESZ) plus eine Stunde.

Zoll

Bei der Einreise sind 200 Zigaretten oder 200 g Tabak sowie zwei Flaschen Wein oder eine Flasche Spirituosen zollfrei. An Bargeld dürfen Reisende bis zu 15 000 JD dabeihaben. Das Mitnehmen von archäologischen Antiquitäten und Korallen aus Jordanien ist streng verboten. Zollfrei in die EU sind u. a. 200 Zigaretten und 1 l Getränke mit über (oder 2 l mit bis zu) 22 Vol.-% Alkoholgehalt sowie andere Waren bis zu einem Wert von 300 Euro (Flug-/Seereisende: 430 Euro). Für die Schweiz gelten andere Bestimmungen, wobei der Gesamtwert aller Waren 300 Franken nicht überschreiten darf. zoll.de | bazg.admin.ch

Jordan Pass

Mit dem Jordan Pass (jordanpass.jo) kannst du bares Geld sparen. Wer ihn vorab online kauft und mindestens drei Nächte in Jordanien bleibt, zahlt den Basispreis von 75 JD (erweitert 80 bzw. 85 JD). Damit hast du das Visum, das Ticket für Petra und Eintritte für nahezu sämtliche Sehenswürdigkeiten im Land.

Achtung: Der Jordan Pass ist ab Kaufdatum ein Jahr lang gültig, nach der erfolgten Einreise kann er aber nur 14 Tage lang als Eintrittskarte zu Monumenten benutzt werden. Tipp: Für Petra direkt zwei bis drei Tage einplanen und den Pass entsprechend wählen.

Events, Feste & mehr

Feiertage

1. Januar

Neujahr

30. Januar

Geburtstag König Abdallahs II.

März

Beginn des Fastenmonats Ramadan

März/ April

Beginn des mehrtägigen Fests Eid al-Fitr am Abschluss des Ramadan

1. Mai

Tag der Arbeit

25. Mai

Tag der Unabhängigkeit

Juni

Beginn des mehrtägigen Opferfests Eid al-Adha

Juni/ Juli

1. Muharram (Islamisches Neujahr)

September

Moulid al-Nabi (Geburtstag des Propheten)

14. November

Geburtstag König Husseins

25. Dezember

Weihnachten

Veranstaltungen

Januar

Internationales Theaterfestival (Amman)

Februar

Festival des Kunsthandwerks (Aqaba): Traditionelles Handwerk, Brauchtum, Folklore.

März

Dead Sea Marathon (Sweimeh): deadseamarathon.com

Juni

Contemporary Dance Festival (Amman): Im National Center for Culture & Arts – King Hussein Foundation. facebook.com/NCCA.KHF

Juli/August

Jerash Festival: Wichtigstes Kulturevent Jordaniens mit zahlreichen arabischen und internationalen Künstlern. Zu hören und zu sehen: Schlager, volkstümliche Musik, Ballett, Volkstanz. Ein Höhepunkt ist der Auftritt der Königlich Jordanischen Marschkapelle. calendar.jo | jerashfestival.jo

Baladk Street Art Festival (Amman): Buntes, unabhängiges Straßenkunstevent. facebook.com/baladkProject

Fuheis-Festival: Sympathisches Kulturfest des christlichen Städtchens Fuheis. Jährlich im August wird gefeiert bis in die Nacht – Theater, Musik, bildende Kunst. facebook.com/fuheis

September/Oktober

Amman Jazz Festival: Fusion, Weltmusik, arabische und internationale Künstler. Details auf Facebook/META | ammanjazz.com

Oktober/November

Petra Desert Marathon: petra-desertmarathon.com | runjordan.com

European Film Festival (Amman): euffjordan.com

Amman Design Week: Ästhetik trifft Technologie. ammandesignweek.com

Dattelfest (Amman): jordanfestivals.com

Bloss nicht!

Viel Haut zeigen

Im Minirock zur Moschee oder in Shorts zur Kirche? Das kann schiefgehen. Für religiöse Orte immer lange Hosen oder Röcke wählen! Und nimm ein großes, leichtes Tuch mit, dann ist bei Bedarf auch der Kopf bedeckt.

Korallen und Fische anfassen

Beim Schnorcheln reicht ein einziger falscher Griff, und vorbei ist der Urlaubsspaß. Das Gift mancher Korallen und Meerestiere kann krank machen oder sogar tödlich wirken. Also: nicht anfassen, nur gucken!

Über Religion debattieren

Kein Draht zum höchsten Wesen? Behalt es für dich. Da man in Jordanien einer Glaubensgemeinschaft angehören muss, um heiraten oder erben zu können, können manche sich nicht vorstellen, wie ein Leben ohne Religionszugehörigkeit funktionieren soll. Ein Themenwechsel erspart möglicherweise Diskussionen.

Hitze und Kälte unterschätzen

Schneemänner in der Wüste sind eher selten. Dennoch kann es im Wadi Rum oder im 1000 m hoch gelegenen Amman erstaunlich frisch werden. Daher nicht nur Sonnenschutz einpacken, sondern auch einen warmen Pullover!

Die Ausweispapiere vergessen

Das Meer glitzert schon in der Ferne, die Vorfreude ist groß – doch der Soldat am Checkpoint schüttelt den Kopf. Du hast den Reisepass vergessen! Tipp: Immer nachsehen, ob du deinen Pass dabeihast, wenn du auf Tour gehst.

Lesestoff & Filmfutter

Bücher

Voices of Jordan

Ein junger Soldat vom Land, eine Gymnasiastin aus der Stadt, ein islamischer Extremist, eine geflüchtete Syrerin: Die angesehene Journalistin Rana Sweis stellt in sensiblen Porträts Menschen aus allen Teilen der jordanischen Gesellschaft vor. Auf Englisch, leicht und gut verständlich geschrieben. (2018)

Im Herzen Beduinin

Die Neuseeländerin Marguerite van Geldermalsen erzählt, wie sie mit ihrem beduinischen Ehemann und ihren Kindern in den Höhlen von Petra wohnte. (2007)

Die letzte Chance - Mein Kampf für Frieden im Nahen Osten

Das Buch, die offizielle Autobiografie von König Abdullah II., ist nicht mehr ganz neu, aber interessant in Bezug auf das Bild, das die Monarchie vermitteln möchte. (2011)

Filme

Lawrence von Arabien

Die Geschichte des britischen Agenten, der bei der Staatsgründung Jordaniens mitwirkte – ein Kinoklassiker, teils gedreht im Wadi Rum. Mit Peter O‘Toole in der Hauptrolle, Regie: David Lean. (1962)

5-14 °C
8 h/Tag

Fakten

Einwohner 10.428.241
Fläche 89.341 km²
Sprache Arabisch
Währung jordanischer Dinar
Strom 230 V, 50 Hz
Regierungssystem Konstitutionelle Erbmonarchie
Hauptstadt Amman
Reisepass / Visum notwendig
Ortszeit 06:03 Uhr
Zeitverschiebung 1 h (zu MEZ)

Anreise

1d 20h
4h 10min
Route planen
In Kooperation mit unserem Partner Rome2Rio

MARCO POLO Produkte

MARCO POLO Reiseführer Jordanien
MARCO POLO Reiseführer Jordanien
15,95 €

Beliebte Regionen in Jordanien

Sortierung:

Beliebte Städte in Jordanien

Sortierung: