Jordanien Alle

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Mehr
Weniger
Außenbereich:
Mehr
Weniger
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
indoors:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
Mehr
Weniger
location:
Mehr
Weniger
maxprice:
minprice:
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
roomfacilities:
Mehr
Weniger
Typ:
Mehr
Weniger
unesco:
Mehr
Weniger
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
In dieser griechisch-orthodoxen Kirche, die 1884 auf den Ruinen einer byzantinischen Kirche erbaut wurde, befindet sich die berühmte Palästina-Karte: Die um 560 n.Chr. aus 2 Mio. Steinen…
Hervorragend erhaltenes und restauriertes Theater im Zentrum der Ammaner Altstadt, gebaut im 2. Jh. an den Berg Al-Taj. Es konnte 6000 Zuschauer aufnehmen. Seine gute Akustik können Besucher im…
Diese imposante, komplett renovierte Festung ist ein beeindruckendes Beispiel der Militärarchitektur der Kreuzritter. Balduin I., der nach dem Tod seines Bruders Gottfried von Bouillon König des…
Westlich von Madaba befindet sich einer der wichtigsten christlichen Pilgerorte Jordaniens, der Gabal Naba oder auch Berg Nebo. Von hier soll Moses nach dem Exodus das Gelobte Land gesehen haben. Bei…
Schon von Weitem ist die mächtige Festung Qala’at ar-Rabad über dem Städtchen Ajloun zu sehen. Die von einem General und Neffen des arabischen Feldherrn Salah ed-Din 1184/85 erbaute Burg ist…
Die Canyonlandschaft dieses Naturreservats mit den rundgewaschenen Felsen in vielen Farbschattierungen hält eines der schönsten Naturerlebnisse Jordaniens bereit. Mehrere Wanderrouten sind mit…
"Unermesslich, vom Echo widerhallend, göttlich" - so hat Lawrence von Arabien diese Wüstenlandschaft bezeichnet. Vor 30 Mio. Jahren wurden die Gesteinsformationen aus tieferen Erdschichten…
Dies ist der einzige Hafen und Meereszugang Jordaniens. Der Küstenabschnitt ist 26 km lang - aber auch nur, weil Saudi-Arabien 1965 in einem Landtausch 12 km dazugeschenkt hat. Auf der anderen Seite…
Die Anlage ist das am besten erhaltene Wüstenschloss und gehört seit 1999 zum Unesco-Welterbe. Im 8. Jh. ließ sich Kalif Walid I. diesen Jagdpavillon mit Badehaus bauen, der auch als Lustschloss…
Jerash, das antike Gerasa, gilt als die weltweit besterhaltene römische Siedlung. Nach Petra ist sie die zweitwichtigste Touristenattraktion in Jordanien. Die Ruinen liegen etwa 50 km nördlich von…
Wenn man direkt von Amman kommt, legt man auf der rund 45 km langen Serpentinenstraße zum Toten Meer hinab einen Höhenunterschied von 1300 m zurück. Dort angekommen, befindet man sich am tiefsten…
Vom Hügel dieser Zitadelle aus hat man einen schönen Überblick über die Altstadt mit dem Römischen Theater. Bei Sonnenuntergang ist Amman in weiches Licht gehüllt. Von hier oben kann man auch…
Auf einen Ausflug in das Dreilandereck im äußersten Nordwesten Jordaniens sollte man nicht verzichten. Von der Anhöhe, auf der die Ruinen der Stadt Umm Qais stehen, hat man eine phantastische…
Erst der Friedensschluss mit Israel 1994 ermöglichte den Beginn von Ausgrabungen auf diesem Hügel, zuvor war hier militärisches Sperrgebiet und das Land mit Minen übersät. Seit 1997 haben…
Die Felsenstadt Petra ist Höhepunkt jeder Jordanienreise. Der Sandstein, der von Violett, Rot, Rosa, Gelb, Beige und Braun leuchtet, die tiefen Schluchten und Wadis sind an sich schon beeindruckend.…
Diese antike Stadt, auch Kastron Mefaa genannt, wurde schon in der Bibel erwähnt, von Römern bewohnt und schließlich von byzantinischen Christen mit Mosaiken verziert. Sehenswert in der weitgehend…
Gleich neben dem Städtchen Azraq hat die Königliche Gesellschaft für Naturschutz (RSCN) dieses Feuchtlandreservat eingerichtet. Denn was sich heute so dürr und trocken vor den Besuchern ausbreitet…
In diesem kleinen Museum sind Exponate aus 10.000 Jahren Geschichte zu sehen. Gleich am Eingang sind in einer Vitrine einige Statuen aus Ain Ghazzal ausgestellt, Beispiele der weltweit ältesten Groß…

Essen & Trinken

So finden Sie in Jordanien die klassische levantinische Küche, die sich in Libanon und Syrien herausgebildet hat. Sie besteht zuallererst aus den berühmten kalten und warmen Vorspeisen, den mezze. Diese Auswahl von Salaten, Gemüsedips, Käse und Fleischstücken wird in der Mitte des Tisches in kleinen Schälchen serviert, aus denen sich jeder bedient. Das unterstreicht den sozialen Charakter des Essens, zu dem in Jordanien oft die gesamte Großfamilie zusammenkommt. Fladenbrot ist fester Bestandteil jeder Mahlzeit und wird wie ein Löffel benutzt: Nehmen Sie mit einem Stück Brot etwas Speise auf, und führen Sie sie zum Mund. Oder Sie benutzen die langen, festen Salatblätter, khass genannt, zum Dippen. Zu Hause isst man oft gemeinsam aus Schüsseln. Doch ob bei einer privaten Einladung oder im Restaurant: Sie können selbstverständlich auch eine Portion auf Ihrem Teller platzieren. Besucher sind oft überrascht, wenn sie sehen, wie sich der Tisch unter den verschiedenen Vorspeisen biegt. Da die mezze nicht nur köstlich, sondern auch sättigend sind, können Sie sich zunächst nur Vorspeisen bestellen und erst dann entscheiden, ob Sie anschließend noch ein Hauptgericht ordern wollen. Diese Variante ist insbesondere für Vegetarier sinnvoll, denn das Hauptgericht besteht in Jordanien meist aus gegrilltem Fleisch mit Beilagen. Frischen Fisch gibt es hauptsächlich in Aqaba; sonst wird er meist tiefgefroren aus Jemen oder Saudi-Arabien importiert.

In der arabischen Welt isst man gern und viel Fleisch, wenn man es sich finanziell leisten kann. Auch die Jordanier bilden hier keine Ausnahme. Brosted, ein knuspriges Brathähnchen, oder Dalu, ein Stück geschmortes Hammelfleisch, sind für die meisten der Inbegriff eines guten Essens. Doch die vielfältige levantinische Küche bietet auch eine große Auswahl an leckeren fleischlosen Gerichten: Hummus, frittierte Falafelbällchen, kleine Teigtaschen mit Spinat, Käse oder Zaatar, gefüllte Weinblätter, Petersilien-Bulghur-Salat, knusprig gebratener Halloumi-Käse und gegrillte Gemüse - all diese Gaumenkitzler sind in durchschnittlichen jordanischen Restaurants ebenso Standard wie Tahina - eine würzige Sauce aus Sesambrei, Wasser und Zitrone - oder Schanklisch - ein Frischkäse aus getrocknetem Joghurt, der mit verschiedenen Kräutern und Gewürzen gemischt wird.

Wenn sich die Gelegenheit ergibt, sollten Sie auf jeden Fall das jordanische Nationalgericht mansaf probieren. Dieses Beduinengericht finden Sie sonst in keinem anderen arabischen Land. Es ist wirklich unverwechselbar: ein Berg Reis, auf dem verteilt die verschiedenen Teile eines Hammels liegen. Getränkt ist der Reis mit einer Sauce aus Kameljoghurt. Dieser wird zunächst getrocknet und im Laden in Kugeln in der Größe eines Tennisballs verkauft. Er wird dann unter Zugabe von Wasser wieder flüssig gemacht und gibt dem Reis seinen besonderen, oft recht strengen Geschmack.

Als Getränke sind frische Säfte (Orange, Limone) und Mineralwasser zu empfehlen. Oder Sie greifen zu einem milden Trinkjoghurt, laban. In vielen Restaurants werden Sie allerdings nur eine Auswahl von Softdrinks wie Miranda, Fanta oder Cola finden. Nach dem Essen trinkt man Tee mit frischer Minze oder Kaffee. Alkohol ist in den meisten Hotels und europäischen Restaurants erhältlich. Aber es gibt auch westliche Restaurants, die keinen Alkohol ausschenken. Wenn Sie Wert auf ein Glas Wein zum Essen legen, sollten Sie immer gleich danach fragen, ob Alkohol ausgeschenkt wird. Während des Fastenmonats Ramadan ist dies nur in den großen Hotels der Fall. Das Bier Amstel wird in Lizenz in Jordanien hergestellt, es ist leicht und gut trinkbar. Daneben gibt es importiertes Dosenbier.

Lokale Weine kommen aus dem Gebiet um die christlich geprägte Stadt Madaba, wo der rote Saint George zu empfehlen ist. Die Qualität der anderen Weine, einschließlich der aus Israel und Palästina eingeführten, ist mäßig. Wenn Sie einen libanesischen Wein aus den Weingütern Kefraya oder Ksara auf der Karte sehen, sollten Sie diesen wählen. Diese Weine sind hervorragend, aber - wie alle Importgüter in Jordanien - auch entsprechend teuer.

Dafür gibt es allerlei leckere Süßspeisen in Jordanien: Honigsüß und kalorienreich kommen sie daher, die knafe, eine flache, heiße Mozzarella mit gerösteten Fadennudeln und Sirup, oder busa arabiya, köstliches Mastix-Vanilleeis im Pistazienmantel. Mastix ist das aromatische Harz des Pistazienbaums. Attaif sind kleine, mit Nüssen oder einer Art Ricotta gefüllte Crêpes. Sie sind eine Spezialität des Fastenmonats Ramadan, aber in der Altstadt Ammans gibt es den Bäcker Abu Ali, der sie das ganze Jahr über herstellt.

Einkaufen

Auf dem Hinflug nach Jordanien sollten Sie im Koffer etwas Platz lassen. Kleidung, Schuhe, Heimtextilien und Souvenirs können Sie gut und günstig kaufen. Badesalz, Masken und Cremes mit Wirkstoffen aus dem Toten Meer sind sehr beliebte Mitbringsel. Amman und die Freihandelszone Aqaba sind Shoppingparadiese. Meiden Sie aber in Aqaba die Einkaufszentren, dort gibt es fast nur chinesische Massenware. In Amman finden Sie preisgünstige Alternativen zu den teuren Malls auf dem Jabal Hussein (Duwar Firas). Falls Sie in der Stimmung sind, zu handeln: Fangen Sie bei etwa einem Drittel des verlangten Preises an. In einigen Geschäften können Sie Ihren Einkauf auf einem Tax-free-Formular quittieren lassen. Ab einer Mindeststeuersumme von ca. 60 JD erhalten Sie dann bei der Ausreise am Flughafen die Mehrwertsteuer zurück.

Gewürze & Kräuter

Köstliche Souvenirs zum Verspeisen, die es so nur in Jordanien gibt, sind z. B. frische Gewürze vom Markt, Dattelkekse (mamul bi-tamr) oder frisch geröstete, individuell zusammengestellte und reisefertig verpackte Nuss-Kern-Mischungen (in Amman u. a. im Safeways bzw. etwas teurer am Flughafen). Typisch jordanisch-palästinensisch ist auch die Thymian-Sesam-Sumak-Kräutermischung zaatar. Mit gutem Olivenöl verrührt schmeckt sie herrlich zu Salaten, auf Pizza oder zu Schafskäse.

Kunsthandwerk der Nachbarländer

Viele Souvenirs in Jordanien kommen aus den Nachbarländern. Aus Syrien stammen die Holzkistchen mit Intarsien (ab 5 JD) und die handgravierten runden Messingtabletts (tabaq), meist mit arabischen Schriftzügen oder Tier- und Blumenmotiven: Die kleinen eignen sich zum Servieren, die großen als Beistelltisch (in Amman-Weibdeh, am Paris-Platz und bei Al-Afghani). Ebenfalls aus Syrien kommen reich bestickte Tischdecken aus Baumwolle in vielen Farben und Größen. Aus Palästina (Hebron und Jerusalem) stammt der Großteil der in Jordanien angebotenen Schmuck-Gebrauchskeramik (ca. 4 JD für ein Snackschälchen, ca. 18 JD für eine Salatschüssel). Die hübschen Becher, Wandteller und Kuchenplatten in kräftigem Blau, Weiß, Rot, Rosa, Braun und Grün erinnern mit ihren Blumen- und Tiermotiven nicht zufällig an Produkte aus Kytachia in der Türkei. Von dort brachten Einwanderer Ende des 19. Jhs. das Handwerk und die Designs nach Palästina.

Musik, Literatur, Kunst

Die größte Auswahl an arabischen CDs sowie Büchern gibt es in Amman in der City Mall und - etwas bescheidener - in der Mekka Mall. Auch das Books@Café ist recht gut sortiert. CDs und DVDs in der Innenstadt sind wesentlich billiger, aber fast durchweg Raubkopien. Falls Sie moderne arabische Kunst kaufen möchten, sind die Orfali Gallery in Umm Utheina und die Galerie Dar Al Anda (Nähe Darat Al-Funun, Jabal Weibdeh) gute Adressen.

Sandflaschen & Mosaikkunst

Mangels einer mittelalterlichen Stadtkultur mit der entsprechenden Handwerkstradition gibt es nur wenig authentisches Kunsthandwerk. Originell sind die farbig gefüllten Sandflaschen, meist mit Kamel- oder Oasenmotiven, auf Wunsch auch abstrakt gemustert. Ein Highlight ist Mosaikkunst aus Madaba. Nach antiken Tier- und Pflanzenmotiven werden von den Absolventen und Absolventinnen der Restauratorenschule z. B. Wandteller und Spiegelrahmen gearbeitet.

Teppiche

In dem Dorf Mukawir, ca. eine halbe Stunde von Madaba entfernt, werden die einzigen echt jordanischen Teppiche gefertigt. Die Frauen vom Stamm der Bani Hamida weben an traditionellen Webstühlen Teppiche aus Schafwolle in kräftigem Rot, Türkis und Grün. Das Design der bis zu zwei mal drei Meter großen Objekte ist allerdings sehr klobig und weit entfernt von der schlichten Eleganz traditioneller Beduinentextilien.

Freizeit & Sport

Die Korallenriffe des Roten Meers gehören zu den schönsten der Welt. Doch auch Wanderer finden in den Naturschutzgebieten immer mehr Angebote: Übernachtungsmöglichkeiten mitten in der Natur, Wanderwege und ausgebildete Führer - eine solide Infrastruktur.

Golf

Golfspieler finden in dem Wüstenland das Besondere - sofern sie einmal auf Sand und Fels spielen möchten. Dann müssen sie für den Abschlag aber eine kleine Matte aus Plastikrasen ausbreiten. Die brauchen sie auf dem einzigen Golfplatz des Landes, dem Bisharat Golf Club südlich von Amman. Wassergräben und Teiche gibt es nicht, dafür ein Clubhaus mit großer Terrasse. Neun Löcher können zu einem 18-Loch-Parcours verbunden werden. Bisharat Golf Club | Airport Road | 15 km südlich Amman, Abfahrt Choueifat School, hinter der Schule rechts ab und bis zur Clubeinfahrt | Tel. 079 5520334.

Radfahren

Keine Radwege, rücksichtslose Autofahrer, extreme Steigungen: Wer in Jordanien biken will, braucht Fitness und gute Nerven. Dennoch entdecken immer mehr Jordanier die Vorzüge eines Fahrrads für sich, und es gibt auch Angebote für Touristen. Im flachen Feuchtlandbiotop Azraq vermietet die Azraq Lodge Räder und bietet Touren an. Falls Sie während Ihres Aufenthalts sportlich radeln möchten: Der Fahrradladenbesitzer und Aktivist Sari Husseini aus Amman organisiert jeden Freitag eine Tour. Kontakt: über www.cycling-jordan.com, über die Facebookgruppe Cycling Jordan oder Tel. 078 5552525. Ein schönes Event ist auch die jährliche Frauen-Friedens-Radtour "Follow the Women" (Info unter sara@globalone.com.jo)

Reiten

Für Ausritte eignet sich am besten das sandige Wadi Rum. Die endlose Weite bietet sich zum Galoppieren an. Tagestouren auch mit Übernachtung bieten unter anderem: Atallah Sweilhin | Tel. 03 2033508 | Stall an der Zufahrtsstraße zum Wadi Rum, sowie Jordantracks | Saleem Ali, | Tel. 079 6482801 | www.jordantracks.com

Auch die Gegend um Petra und das Wadi Mussa wirken noch faszinierender, wenn man sie zu Pferd erkundet. Solche Unternehmungen werden u. a. von La Beduina Eco-Tours angeboten (Tel. 03 2157099 | www.labeduinatours.com).

Tauchen

In Aqaba bieten mehrere Tauchclubs Ausrüstung und Unterricht an. Während man im Royal Diving Club einige Korallenriffe gleich vor dem Strand findet, fahren andere Tauchschulen mit Booten zu den Spots, die sich an der südlichen Küste bis zur saudischen Grenze hinziehen. Besondere Attraktionen sind ein russischer Panzer und ein libanesisches Frachtschiff, die für Taucher versenkt wurden. Auch ein Tagesausflug zur Pharaonen-Insel, die bereits in ägyptischen Gewässern liegt und besonders schöne Tauchgründe hat, ist zu empfehlen. Alle Tauchschulen bieten Tauchkurse nach dem international gültigen PADI-System an. Theoretische und praktische Prüfungen können abgelegt werden. Die komplette Ausrüstung vom Tauchanzug über Flossen bis zu Sauerstoffflaschen können Sie mieten, auch für Kinder.

Wandern & Klettern

Mit seinen abwechslungsreichen Felslandschaften und seinem günstigen Klima ist Jordanien eine attraktive Destination für Wanderer und Klettersportler. Die Naturschutzgebiete des Landes werden von der Königlichen Gesellschaft für Naturschutz (RSCN) betrieben, mit vielen gut markierten Wander- und Kletterrouten. Im Ajloun Nature Reserve etwa 80 km nördlich von Amman erwarten Sie sanfte mediterrane Hügellandschaften mit Eichen, Föhren und dem rotstämmigen wilden Erdbeerbaum. In Azraq können Sie exotische Vögel beobachten. In Dana, Petra und Wadi Rum trekken Sie durch aufregende Canyons und über farbenprächtige Felsformationen. Die Schwierigkeitsskala reicht vom einfachen Spaziergang bis zur anspruchvollen Streckenwanderung oder Touren mit Kletterstellen (Dana). Anspruchsvolles Canyoning mit Abseilen und Schwimmen (Wadi Mujib) bis hin zum Freeclimbing (Wadi Rum) ist ebenfalls möglich. Teilweise sind ausgebildete RSCN-Führer obligatorisch. Für Klettertouren im Wadi Rum s. Kap. Süden.

Für individuelle Wanderungen finden Sie Touren und Tipps in dem Buch "Walks, Treks, Caves, Climbs & Canyons" von Di Taylor und Tony Howard (übers Internet) sowie bei Wilfried Colonna, www.desertguides.net. Das Buch Treks & Climbs in Wadi Rum von Tony Howard führt zahlreiche Klettertouren auf.

Die Königliche Gesellschaft für Naturschutz bietet hauptsächlich standardisierte Wandertouren für Gruppen an und hält in den Naturschutzgebieten auch Übernachtungsmöglichkeiten bereit. Informationen und Voranmeldung unter www.rscn.org.jo, weiterklicken zu Wild Jordan. Sowohl Standardtouren als auch individuell zugeschnittene Touren können Sie bei der Firma Terhaal buchen, www.terhaal.com.

Auch Indoor-Klettern ist möglich: In Marj Hammam, einem südwestlich gelegenen Vorort von Amman, wurde die erste professionelle Kletterhalle des Landes eröffnet. Kletterunterricht ist hier auch kurzfristig möglich, allerdings sollte man vorsichtshalber telefonisch reservieren. Ausrüstung - auch für Kinder - kann mitgebracht oder vor Ort gemietet werden. Tgl. 10-22 Uhr | Anfahrt: Amman 8th circle Richtung Flughafen, weiter Richtung Dead Sea, bei Marj Hammam augeschildert | Tel. 06 5736177 | www.climbat.com

Wasserski & Scooter

Die großen Hotels in Aqaba, die direkt am Wasser liegen (Mövenpick, Aquamarina I, Intercontinental), bieten verschiedene Wassersportarten an - dazu gehören Wasserski und Scooter. Windsurfen ist bisher nicht verbreitet, möglicherweise, weil Sportler zu leicht die Grenze zu Israel, die im Wasser des Golfs verläuft, überqueren könnten.

Mit Kindern unterwegs

Jordanien ist ein ideales Reiseland für Familien mit Kindern. Das durchweg trockene Klima (Ausnahme: Jordantal) vertragen selbst Säuglinge ohne Probleme. Zudem sind viele öffentliche Toiletten mit Wickeltischen ausgestattet.

Jordanien bietet noch relativ wenige speziell auf Kinder eingerichtete Attraktionen, doch die jungen Urlaubsgäste werden rundherum verwöhnt. Zahlreiche Aktivitäten wie Zirkus, Theater und Musik hält das Sommer-Kulturfestival in Amman bereit (Juli/August | www.calendar.jo und www.visitjordan.com).

In größeren Städten - Amman, Zarqa, Aqaba, Irbid - sind neue Parks und Spielplätze entstanden, die man allerdings nicht immer auf Anhieb findet (Tipp: jordanische Familien auf der Straße ansprechen). In den Sommerferien werden stellenweise Autoscooter, Karussells und Hüpfburgen aufgebaut. Achten Sie unbedingt auf mögliche lose Teile, scharfe Kanten und andere Gefahrenstellen.

Die Naturschutzgebiete sind auch für Kinder interessant, schon Vierjährige kann man auf Wanderungen mitnehmen. Passendes Schuhwerk ist wichtig, dazu eine helle Kopfbedeckung sowie helle, leichte, langärmlige Kleidung für zusätzlichen Sonnenschutz. Und eine Nacht im Beduinenzelt etwa im Wadi Rum ist ein unvergessliches Erlebnis.

Amman

Amman Waves

Ein großes Spaßbad mit vielen Schattenplätzen. Die Restaurants sind relativ teuer, daher möglichst Picknick einpacken. April-Sept. tgl. 10-19 Uhr | Eintritt 15 JD, Kinder 10 JD | vom 7th Circle Richtung Flughafen, nach ca. 12 km rechts ausgeschildert | www.ammanwaves.com

Gérard Ice-Cream

Die Topadresse für Süßes in Amman: tolles Eis, Kuchen und Kekse. Filialen u. a.: Abdoun Circle, beim Automobilmuseum, in der City Mall

Kindermuseum

Toben und Lernen! Hier stehen Workshops, Musikkonzerte und Theateraufführungen auf dem Programm. Teilweise ist Englisch erforderlich. Sa-Do 9-18, Fr 10-19 Uhr | King-Hussein-Park, Abfahrt von der King Abdallah II. Street (neben dem Automobilmuseum) | www.cmj.jo

Spielplatz im Hussein Park

Der Hussein Park (im Süden, Eingang gegenüber City Mall) hat einen Sandplatz mit ordentlichen Spielgeräten (wenig Schatten, Restaurant in der Nähe).

Sports City

Gepflegtes, großes Freibad mit drei Pools (zwei für Nichtschwimmer), Wassergarten, Rutsche und Planschbecken. Sie dürfen Speisen und Getränke mitbringen, in den Snackbars gibt es auch Pommes, Burger oder Salat zu kaufen. Tgl. 6.30-17.45 Uhr | Außenbereich 25. Mai-30. Sept., Eintritt 15 JD, Innenbereich 1. Okt.-24. Mai, Eintritt 10 JD | am gleichnamigen Kreisverkehr, Eingang von der Shaheed Street aus, Richtung Tennisplatz

Der Süden

Beduinenpolizei

Im Wadi Rum in der Nähe des Resthouse ist die Beduinenpolizei mit Kamelen stationiert: Für Kinder ein echtes Erlebnis.

Mövenpick Aqaba

Neben dem Eingang des Hotels liegt die German Bakery mit Eis, Kuchen und Muffins, wie Kinder sie mögen. Blitzsauber, zum Mitnehmen oder für eine Ruhepause mit schattigen Sitzgelegenheiten und Wasserspielen. Tgl. 8-21 Uhr | Corniche

Neptune

Unternehmen Sie von Aqaba aus eine Tour mit der Neptune. Das Ausflugsboot ist unter der Wasseroberfläche durchsichtig. So können auch Nichtschwimmer und Tauchmuffel die Tiefen des Golfs erleben. Tour (ca. 1 Std) 20 Euro, mit Strandzugang 25 Euro | Tala Bay | Tel. 077 9430969 | www.aqababoat.com

Spielplatz

Zwischen dem Ayla-Kreisel und dem Mameluckischen Fort in Aqaba liegt ein schattiger, gut eingerichteter Spielplatz.

Sehenswertes

Jordanien ist ein Land mit unzähligen Sehenswürdigkeiten. Eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten von Jordanien ist die Felsenstadt Petra. Besonders der direkt aus dem Fels gehauene Grabtempel ist sehenswert und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Unbedingt besuchen sollte man das Tote Meer, dessen Salzgehalt so hoch ist, dass Schwimmer hier nicht untergehen, sondern auf dem Wasser treiben und dabei sogar noch gemütlich die Zeitung lesen können.

Freizeit

Bei einer Reise nach Jordanien sollte man unbedingt ein bisschen Freizeit einplanen. Nehmen Sie sich dann Zeit für eine Wüstenwanderung. Wichtig für Unerfahrene: Unbedingt eine geführte Tour buchen! Nach der Wüstenwanderung in Jordanien kann man dann ganz entspannt auf den vielen Basaren stöbern, die mit ihren exotischen Waren, Geräuschen und Gerüchen ein echtes Erlebnis sind.

Übernachten

Hotels in Jordanien findet man vor allem in den größeren Städten und in der Nähe der Touristenattraktionen in breiter Auswahl. Luxusherbergen sind in Jordanien ebenso dabei wie kleinere Hotels, die auch dem schmalen Urlaubsbudget gerecht werden. Neben den Hotels gibt es auch ungewöhnlichere Möglichkeiten zum Übernachten, zum Beispiel eine Pfahlbausiedlung mitten im Naturpark oder ein Beduinenzelt in der Wüste.

Am Abend

Ausgehen in Jordanien kann man nicht mit westlichen Standards vergleichen. Da Jordanien ein islamisches Land ist, wird nicht in allen Bars und Restaurants Alkohol ausgeschenkt. Am ehesten gibt es jordanisches Bier und Wein in den westlichen und christlichen Stadtteilen der größeren Städte. Beim Essen in Jordanien gehört Fladenbrot zu jeder Mahlzeit dazu. Probieren sollte man das Nationalgericht Mansaf, das ist Reis mit Hammelstücken.