Japan Aktivitäten

Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter

Locations

Das frühe Aufstehen lohnt sich: Dieser Fischmarkt, der größte der Welt, bietet ein grandioses Spektakel. Hier beginnt der Tag um 2 Uhr nachts. Lastwagen karren Zappelndes und Tiefgefrorenes aus…
Der Tsukiji Jogai Shijo genannte Außenmarkt bleibt am ursprünglichen Platz, nah genug für einen Abstecher zum Sushi-Lunch von der Einkaufsmeile Ginza.
Die beste Adresse für eilige Touristen. Neben echten Antiquitäten (und sehr schönen Nachbildungen aus Korea und China) sind auch alte Kimonos, Holzschnitte, Kunsthandwerk und vieles mehr zu haben.
Mit Sicherheit einer der besten Clubs Asiens, wenn nicht sogar der beste. Die Haupttanzfläche bietet über 2000 Leuten Platz, extrem gute Sound und Lichtanlage.
Die besten Pilzkopf-Imitatoren der Stadt sind wohl die Parrots. Im Abbey Road spielen sie und andere Bands auch Nummern, die die Beatles nie im Liverepertoire hatten.
Die jüngste Takashimaya-Filiale besteht aus zwei durch überdachte Brücken miteinander verbundenen Gebäudekomplexen.

Angebote

Genießen Sie eine private Tour zu den Höhepunkten von Matsue, Japans „Wasserhauptstadt“. Ein Taxifahrer wird Sie in Sakaiminato begrüßen und Sie zum Schloss Matsue…
Genießen Sie unbegrenzte Reisen für 5 Tage. Entdecken Sie die Schönheit der Kansai-Region und Hiroshima, Okayama, Kinosaki Onsen, Amanohashidate, Tottori und Shirahama.
Genießen Sie ein aufregendes Parasailing-Erlebnis über dem Meer von „Kerama Blue“.
Genießen Sie das Beste von Okinawa an einem Tag und steigen Sie in den Bus, um die berühmten Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten von Okinawa zu erkunden. Sehen Sie sich das…
Besuchen Sie den Themenpark des alten Edo Japans mit Ninjas, Samurais und Geishas. Unternehmen Sie eine Reise zurück in die Edo-Zeit mit Live-Auftritten, Kursen, Kostümen und Ausstellungen.
Besuchen Sie Nikkō Tōshō-gū, einen der wichtigsten Schreine in Japan und ein UNESCO-Weltkulturerbe. Entdecken Sie den Kegon-Wasserfall, einen der schönsten in ganz Japan und wählen Sie f…

Freizeit & Sport

Mit Blitzkursen in Ikebana oder bei der Teezeremonie können Sie jedoch einen Eindruck gewinnen. Für Fans von Kampfsportarten haben sich mehrere Organisationen auch auf Ausländer eingestellt. Allerdings verlangen sie Einschreibe- oder Monatsgebühren.

Übrigens: Das Land, das drei Olympische Spiele und die erste Fußball-Weltmeisterschaft Asiens ausgerichtet hat, ist baseballverrückt. Fast schon fanatisch wird nicht nur das Geschehen in den zwei Ligen der professionellen japanischen Teams verfolgt, sondern auch das Auftreten japanischer Stars in der US-amerikanischen Profiliga.

Ikebana

In der Kunst des Blumenarrangements arbeiten sich Japaner regelrecht hoch und erreichen nach jahrelangem Training verschiedene Grade. Für Einsteiger gibt es bei den großen Ikebana-Schulen Schnupperkurse. Reservierung ist unbedingt erforderlich. In der Sogetsu-Ikebana-Schule in Tokio-Aoyama können Sie eine Probestunde mit Blumen für 3150 ¥ buchen. Tel. 03 34081151 | Programm und Anmeldung: www.sogetsu.or.jp/e

Japanisch Kochen

Japanisch Kochen - das zeigt Emi Hirayama in ihrer Küche in Kyoto. Sie demonstriert Hausmannskost von typischen und sehr gesunden Gerichten bis zu den berühmten Süssigkeiten der ehemaligen Residenzstadt. Hier sind auch Vegetarier zu Hause. Neben dem Kochen lernen Sie auch viel über die Stadt und ihre Einwohner. Anmeldung per E-Mail unter cooking@kyotouzuki.com erforderlich. Ab 4000 ¥ | Sakyo | www.kyotouzuki.com

Judo

Die weltweit bekannteste Kampfsportart Japans geht auf eine Selbstverteidigungsform zurück, die die Samurai praktizierten. Dabei soll die Kraft des Gegners zum eigenen Vorteil bei Griffen und Würfen genutzt werden. Die berühmteste Schule für Judo ("sanfter Weg") ist Kodokan in Tokio. Einschreibegebühr 5000 ¥ | rund 8000 ¥/Monat (Zuschauen von der Galerie ist kostenlos) | Tel. 03 38184199 | www.kodokan.org

Kendo

Traditioneller Schwertkampf wird heute auch an vielen Schulen als Sport praktiziert. Die Waffe ist ein Bambusschwert, die Akteure tragen Maske, Brustplatte und Handschuhe, die gleichzeitig die Ziele des Gegners sind. Trainiert werden kann in der berühmten Halle Tokyo Budokan. 300 ¥ pro Übungseinheit, 20 Einheiten 6000 ¥ | Auskunft: All Nippon Kendo Federation | Tel. 03 32115804 | www.kendo-fik.org

Radfahren

Außerhalb der großen Citys bieten sich auf den Inseln Hokkaido, Kyushu, Shikoku sowie in weniger besiedelten Gebieten auf Honshu viele herrliche Landschaften und Ziele für ausgedehnte Touren an. Räder können an Bahnhöfen für 500 bis 1500 ¥ pro Tag ausgeliehen und an der nächsten Station wieder zurückgegeben werden. In den Großstädten sind Radler bislang weniger gelitten. In Tokio richten die Stadtväter immerhin erste Radwege ein, ansonsten ist es sehr anstrengend, sich den Weg durch die Fußgänger zu bahnen. Stressfrei bewegen sich Fahrer am Sonntag rund um den Kaiserpalast. Dann sind mehrere breite Straßen durch das weiträumige Areal für den Autoverkehr gesperrt und für Freizeitsportler reserviert, die sich ihr Zweirad kostenlos bei der Imperial Cycling-Station (hinter dem Babasakimon-Tor) ausleihen können. Geführte Touren durch Tokio auf Englisch bietet an Dienstagen, Donnerstagen, Samstagen, Sonntagen sowie auf Anfrage das Tokyo Great Cycling Tour Office an. Der jeweils ca. sechsstündige Ausflug kostet inklusive Rad, Führung, Versicherung und Lunchbox 10000 ¥. Tel. 03 45902995 | www.tokyocycling.jp

Das Fahrrad wird auch in der alten Kaiserstadt Kyoto salonfähig und ist das beste Mittel, die Stadt kennenzulernen. Kyoto Cycling Tour Project bietet sieben interessante Thementouren zwischen drei und acht Stunden Dauer an, auch mit einem Kochkurs. Ab 5900 ¥ | Tel. 075 3543636 | www.kctp.net/en

Ski & Snowboarding

Japan ist eines der schneereichsten Länder der Welt mit rund 700 Skigebieten. Tolle Bedingungen finden Wintersportler auf der Insel Hokkaido, wo es rund fünf Monate Pulverschnee und im Gegensatz zu anderen Zentren auch Langlaufloipen gibt. Informationen zu Pisten nahe Sapporo: www.welcome.city.sapporo.jp/english/ski/sapporo.html

Japans größtes Skiareal Shiga Kogen (www.shigakogen.gr.jp/english) mit rund 70 Liftanlagen ist von Tokio in 90 Minuten mit dem Schnellzug zu erreichen. Die anspruchsvollsten Olympiapisten bietet das Hakuba-Tal, das auf 2000 m Höhe liegt. Hier läuft der Skibetrieb bis Anfang Mai. Zu den zehn Hakuba-Resorts, die als Top-Destinationen für Schneefreaks gelten, gehört Happo-One, das wie Hokkaido sehr ausländerfreundlich ist. www.snowjapan.com bietet einen Überblick über alle Zentren mit Karten, Anzahl der Lifts, Preisen, Länge der Pisten und Schwierigkeitsgrade sowie Wettervorhersagen. Auf der Ski- und Snowboard Videosite www.snowjapan.tv kann man sich die Gebiete anschauen.

Strände & Surfen

Obwohl Japan ein lang gestrecktes Inselreich ist, sucht man tropische Paradiese und gepflegte Strände meist vergeblich. Aber mittlerweile sind Naherholungsgebiete entstanden, in denen Surfer, Kanuten und Schwimmer zum Zuge kommen. Zu den populärsten Zentren der Tokioter gehören die Shonan-Strände in Kamakura, rund 50 km von Tokio entfernt und gut per Bahn zu erreichen.

Der Pazifische Ozean ist vergleichsweise ruhig und auch für Surfanfänger geeignet. Die Badesaison dauert vom 1. Juli bis 31. Aug. Im Sommer ist überall Party angesagt. Professionelle Surfer fahren auf die Izu-Halbinsel zu den Shirahama-Stränden, die generell bei allen Wassersportlern beliebt sind. Günstige Zugverbindungen von Tokio brauchen ca. 3 Stunden Fahrzeit.

Tolle Surfbedingungen und schöne Strände bieten die Südinseln Ishigaki und Ogasawara, die allerdings rund 2000 km von Tokio entfernt und nur mit Flugzeug oder Boot (26 Stunden von Tokio) zu erreichen sind. Informationen: www.jnto.de und www.outdoorjapan.com

Sumo

Nippons angeblich 2000 Jahre alter Nationalsport ist leicht zu begreifen. Zwei stark übergewichtige und fast nackte Riesen prallen aufeinander, gewonnen hat, wer den anderen aus dem Ring drängt oder zu Fall bringt. Die Sache dauert selten länger als drei Minuten (Informationen unter www.sumo.or.jp/eng/index.html). Die Atmosphäre ist emotional, der Lärmpegel schlägt manche Disko, und mit ein wenig Glück kann man die fetten Halbgötter mit ihren geölten Frisuren nicht nur aus nächster Nähe bewundern, sondern auch kurz berühren, was angeblich deren Kraft auf einen selbst überträgt. Es gibt eine strenge Ranghierarchie. Nach jedem der sechs jährlichen Turniere können die Kämpfer befördert oder degradiert werden. Nur Großmeister behalten ihren Titel Yokosuna lebenslang und gründen oder übernehmen nach Karriereende meist eine Schule. Nach Anmeldung Besuch möglich z. B. in Dewanoumibeyam in Tokio | Tel. 03 36324920

Teezeremonie

Chado, der "Weg des Tees", ist ein Gesamtkunstwerk. Auch ohne Vorkenntnisse und Stunden im Schneidersitz kann man im Gartenrestaurant Happo-en in Tokio bei einer 30-minütigen Teezeremonie die Atmosphäre spüren. Tgl. 11-16 Uhr | Eintritt mit Gartenbesichtigung ab 3150 ¥ | Tel. 03 34417888 | www.happo-en.com/english/garden

Am Abend

Ausgehen in Japan ist vor allem für westliche Touristen abwechslungsreich, denn viele Bars und Clubs widmen sich einem bestimmten Thema. Besonders beliebt ist in Japan aber das Karaoke. Beim Essen in Japan sollte man auf jeden Fall die Nudeln aus Buchweizen oder Weizen probieren oder das beliebteste japanische Gericht, den Curryreis. Ebenfalls sehr lecker: Shabu-Shabu, eine Art Fondue, wahlweise mit oder ohne Fleischeinlage.

Einkaufen

Shoppen in Japan ist Weltspitze: Angebot, Service, Qualität und Öffnungszeiten stimmen - alle großen Geschäfte haben am Wochenende bis 20 Uhr geöffnet. Wenn nur die vielen Nullen auf den Preisschildern nicht wären - das Konsumparadies ist sündhaft teuer.

Elektronik, Kameras

Mekka für Technikfans ist der Tokioter Stadtteil Akihabara. Hier bieten mehr als 600 Kaufhäuser und Fachgeschäfte jede Art von Elektronik an, wie es sie oft in Europa noch gar nicht gibt: vom Computer über Digitalkameras bis zum Videospiel. Spezielle Ketten wie Laox bieten zollfreie und auf ausländische Normen zugeschnittene Modelle. Achten Sie auf Exportgeräte mit 220 Volt und PAL-Norm. Japanische Handys funktionieren in Europa nicht. Im Tokioter Stadtteil Shinjuku bietet das Warenhaus Yodobashi mit 30000 Artikeln das größte Angebot an Fototechnik und Büroelektronik. Auch BIC Camera nahe der Ginza ist eine Topadresse.

Glücksbringer

Japaner sind abergläubisch und lieben deshalb Glücksbringer. Beeindruckend ist das Angebot in den Tempeln. Dort können sich die Besucher Lucky-charms-Ketten für so ziemlich jede Gelegenheit kaufen: für die nächste Prüfung, für gute Gesundheit, Glück in der Liebe, unfallfreies Fahren und vieles mehr.

Kleidung

Neben T-Shirts mit Sushi-Menüs oder witzigen Kanji-Schriftzeichen sind vor allem die leichten Baumwoll-Yukatas (Sommerkimonos) Bestseller. Gern gekauft werden auch die dunklen Seiden-Haori-Jacken, die Nippons Elitemänner an Festtagen über ihren Kimonos tragen. Empfehlenswert sind Kimonogürtel (obi), die auch als Tischläufer äußerst dekorativ einsetzbar sind. Recht preiswert erhalten Sie gebrauchte Hochzeitskimonos.

Kunst

Zu den beliebtesten Souvenirs gehören alte Holzschnitte (Ukiyoe). Von ihnen ließen sich auch europäische Maler wie Vincent van Gogh inspirieren. Ukiyo-e bedeutet "Bilder der fließenden Welt" und steht damit nur für Szenen aus der Edo-Zeit mit Kurtisanen, Theatern oder Geisha-Häusern. Über die Landesgrenzen berühmt sind die romantischen Landschaftsbilder der Künstler Ando Hiroshige (1779-1858) und Katsushika Hokusai (1760-1849). Originaldrucke, in Kunsthandlungen zu haben, sind allerdings sehr teuer. Von allen berühmten Bildern sind aber preiswerte Kunstdrucke in sehr guter Qualität erhältlich.

Kunsthandwerk

Japanisches Papier (Washi) gilt als das feinste handgeschöpfte Papier der Welt. Das Angebot in Spezialgeschäften und Warenhäusern reicht von Geschenkpapier über Briefbögen in leuchtenden Farben bis hin zu bunten Schachteln und kunstvollen Faltarbeiten (Origami). Traumhaft sind die Lackwaren (Shikki). Diese aus China übernommene Technik haben Japans Handwerker zu einer unbestrittenen Meisterschaft entwickelt. Zu den Objekten gehören Gebrauchsgegenstände wie Suppen- oder Reisschalen, Tabletts und Essstäbchen, aber auch Möbel und Ziergegenstände. Exquisite Lackwaren mit bis zu 60 Lagen aus den Hochburgen Kyoto oder Wajima, wo viel mit Silber- bzw. Goldstaub gearbeitet wird, sind sehr teuer. Doch es gibt auch erschwingliche Einzelstücke wie Stäbchen, Tabletts oder Sakebecher. Einen ausgezeichneten Ruf besitzt auch die japanische Keramik, die mit einer schlichten Ästhetik besticht. Durch die Entwicklung der Teezeremonie ab ca. 1333 wurden vor allem Trinkschalen zu begehrten Sammlerstücken.

Hübsche Souvenirs sind japanische Puppen, die allerdings nur zum Anschauen taugen. Die Damen tragen kunstvolle Frisuren und edle Kimonos, die Männer sind wie Samurai gekleidet. Besonders groß ist das Angebot zum Puppen- oder Mädchentag am 3. März, wenn alle Kaufhäuser den auf schwarzen Lacktreppen angeordneten Hofstaat des Kaiserpaars als Puppenensemble anbieten.

Mit Kindern unterwegs

In Restaurants, Hotels und öffentlichen Verkehrsmitteln gibt es keine Probleme mit Kindern, aber die beengten Städte, die vollen Straßen und die wenigen Freizeitmöglichkeiten sind für die Kleinen nicht ideal. Tipp: www.tokyowithkids.com gibt Informationen über Festivals und Parkaktivitäten für Kinder.

Ost- und Zentraljapan

Edo-Tokyo Open-air Architectural Museum

In der großzügigen Freiluftanlage im Tokioter Koganei-Park können die Kleineren herumtollen und Ältere in teils authentischen Häusern, Badehäusern und Läden nachvollziehen, wie Tokioter früher gelebt haben. Nudelrestaurants, Spezialausstellungen und -vorführungen machen den Familienausflug zum Erlebnis. Di-So April-Sept. 9.30-17.30, Okt.-März 9.30-16.30 Uhr | Eintritt 400, Kinder 200 ¥ | Tel. 042 3883300 | www.tatemonoen.jp/english

Kidzania

Ein Thrill für Kinder zwischen zwei und 15 Jahren mit 90 verschiedenen Aktivitäten. In Tokios größter Kinderstube können die Kleinen ausprobieren, ob sie lieber Programmierer, Ingenieur, Zugführer oder doch Feuerwehrmann werden wollen. In 50 verschiedenen Berufen kann der Nachwuchs unter Anleitung von Profis auf Probe arbeiten, gekleidet in original japanische Firmenuniformen. Das Konzept ist sehr beliebt, weil neu, aufregend und informativ - bestes "Edu-tainment" also. Tgl. 9-15 und 16-21 Uhr | Eintritt je nach Alter und Tag 2900-4900 ¥ | Reservierung notwendig unter www.kidzania.jp/tokyo/en | Tel. 03 35368405

Tokyo Disneyland

Das in Japan beliebteste Familienausflugsziel ist eine sehr erfolgreiche Kopie des kalifornischen Originals. Dazu gehört der weltweit erste See-Themenpark namens Tokyo Disney Sea Park. Vor allem an Wochenenden und Feiertagen kann es allerdings passieren, dass Sie bis zu zwei Stunden bei einer der 23 Attraktionen anstehen müssen. Tgl. 8.30-22, Winter 10-18 Uhr | Tageskarte für beide Attraktionen 6200, Kinder bis 11 Jahre 4100 ¥ | am schnellsten zu erreichen mit der JR-Keiyo-Linie bis Maihama, vom Tokioter Hauptbahnhof (Tokyo Station, Yaesu-Ausgang) verkehren Shuttle-Busse | Tel. 045 6833777 | www.tokyodisneyresort.co.jp/en

Westjapan

Aquarium Kaiyukan

Auge in Auge mit den Tieren der Meere in Osaka-Tempozan: Das Kaiyukan-Aquarium ist eines der größten seiner Art auf der Welt. Hier schwimmen nahezu alle Lebewesen, die im Pazifik zu Hause sind. Mehr als 35000 verschiedene Kreaturen, darunter riesige Walfischhaie, können auf 14 Ebenen besichtigt werden. Tgl. 10-20 Uhr | Eintritt 2000, Kinder 400-900 ¥ | Tel. 06 65765501 | www.kaiyukan.com/language/eng/index.htm

Nordjapan

Rusutsu Resort

Der größte Vergnügungspark Japans am Toya-See ist ein gigantischer Komplex aus Beton und japanischem Kitsch. Eines der Restaurants heißt Oktoberfest, inmitten des Hotels finden sich ein Kinderkarussell, ein Weihnachtsshop und eine Pokemon-Welt. Kindliche Gemüter freuen sich über Achterbahn-Nervenkitzel auf 60 Fahrgeschäften und Phantasiewelten aus Plüschtieren und fliegenden Teppichen. Oder über Sportangebote wie Skipisten, Fahrten mit dem Hundeschlitten, Superpool und Ausflüge hoch zu Pferd. Tgl. 9-17 Uhr | Tagesticket 4800, Kinder (bis 12 Jahre) 3800, darunter 1000 ¥ | Rusutsu-mura | Tel. 0136 463111 | en.rusutsu.co.jp

Südjapan

Bayside Place Hakata Futoh

In diesem Unterhaltungs- und Shoppingkomplex auf dem ausgebauten Kai von Hakata (in Fukuoka auf der Insel Kyushu) mögen Kinder besonders die Indoor-Snowboard-Halle, die ganzjährig zum Skifahren und Rodeln einlädt. Tgl. 10-22 Uhr | Eintritt 1800 ¥/Tag | Tel. 092 2723939