Jamaika Essen & Trinken

Ambiente:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
location:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Das Restaurant ist ein beliebter Frühstückstreff, aber was das Abendmenü an Qualität zu bieten hat, stellt alles in den Schatten. Vor allem die frisch zubereiteten Riesengarnelen und Langusten in…
Die luftige Terrasse, möbliert mit grazilen, schmiedeeisernen Stühlen und weiß gedeckten Tischen mit Blumen und Kerzen, sorgt für eine heitere, unbeschwerte Atmosphäre. Das viergängige Dinnermen…
Fangfrischen Fisch bekommt man am Strand in diesem urigen Lokal - einige Tische sind in aufgebockten Holzbooten untergebracht. Besonders empfehlenswert ist der "fish tea", die Fischsuppe.
Feinschmecker treffen sich hier auf den beiden Decks eines ehemaligen Hausboots zum Dinner. Hauptsächlich Fisch und Meeresfrüchte werden angeboten und in der Saison kann man sich die Langusten, die…
An uriger Atmosphäre ist dieses Lokal kaum zu überbieten: Ursprünglich nutzte Fischer Floyd sein Stelzenhaus im Meer als privaten Treffpunkt nach dem morgendlichen Fischfang, inzwischen kommen…
Dieses zu einem Hotel gehörende Restaurant ist Geheimtipp für Feinschmecker. In den letzten Jahren hat es fast jeden Preis gewonnen, der für exzellente Küche in Jamaika verliehen wurde. Die feine…
Koscher, aber auch vegan sind die israelischen und israelisch-jamaikanischen Gerichte. Hummus und Falafel, speziell Jerk-Falafel, sind besonders oft bestellte Spezialitäten.
Ein lushy place für Hungrige und Ruhesuchende an der Billy’s Bay hat die ehemalige Fitnesstrainerin Annabell Todd direkt am Strand geschaffen. Woher die 77 kommt? Er liegt auf dem 77. Längengrad.…
Inmitten der Berge oberhalb von Priority bauen Lisa und Chris ökologisch Kräuter, Gemüse und Obst an - und führen über ihre Farm. Alles was ihre Scholle hergibt, bringen die beiden auf den Tisch…
In diesem beliebten kleinen Restaurant sitzt man auf der Straße und der Fisch ist frisch, gut und preiswert.
Das Strandrestaurant kennen vor allem die Einheimischen. Den fangfrischen Fisch kann man sich direkt aussuchen, bezahlt wird nach Gewicht. Die Zubereitung in Topf oder Fritteuse kann etwas länger…
Hier gibt es leckere Langusten-, Hühnchen- und Fischgerichte. Das Restaurant ist hauptsächlich mittags geöffnet.
In das kleine Speiselokal auf dem Kunstgewerbemarkt verirren sich nur wenige Touristen. Dabei serviert das bei Einheimischen sehr beliebte Lokal deftig zubereitete jamaikanische Curryspeisen und…
Eine Oase in Downtown. Außen tristes Lagerhausambiente, drinnen Businesslounge-Atmosphäre mit Galeriecharakter. Coole Drinks, leckere Fusionküche für die schnelle Mittagspause der Angestellten aus…
Direkt am Bootsanleger ist dieses einfache Speiselokal mit seinen typischen Landesspeisen in einer ehemaligen Lagerhalle untergebracht. Besondere Spezialität des Hauses ist "Brown Stew Fish".
Jamaikas Küchenchefs lassen sich von Rezepten aus der ganzen Welt inspirieren. In diesem Restaurant treffen Asien und die Karibik aufeinander. Probieren sollte man die Frühlingsrolle mit "jerk…
In diesem Restaurant wird nach Vorbestellung jamaikanisch gekocht. Fangfrischer Fisch kommt auf den Tisch und sonntags gibt es auch Kartoffelsalat mit Würstchen.
Das hervorragende Restaurant gehört zu einem Strandhotel.

Essen & Trinken

Sie qualmen vor allem nachmittags und bis in den Abend hinein und am Wochenende den ganzen Tag. In ihrem Innern brutzelt und räuchert gleichzeitig scharf mariniertes Schweine- und Hähnchenfleisch. Jerk pork und jerk chicken, allgemein Jerk Food genannt, sind eine echt jamaikanische Spezialität. Abends sind die Tonnen oft beliebte Treffpunkte, auch für solche, die gerade kein Geld für einen Hähnchenschenkel haben. Gewürzt mit Pfeffer, allspice (Piment oder Jamaika-Pfeffer genannt), Zimt, Muskat sowie Kräutern gart das Fleisch langsam auf Piment- und Süßholz über einem Holzkohlefeuer und nimmt so den unverwechselbaren Geschmack an. Zuerst von den Maroons in Erdmulden zubereitet, breitete sich das Gericht von Osten her über die ganze Insel aus. Boston Bay bei Port Antonio gilt unumstritten als Jerk-Hochburg. Jede Stadt besitzt neben den Straßenständen mindestens ein Jerk Centre, eine Art Imbissrestaurant. Man bestellt am Schalter diegewünschte Gewichtsmenge in Pfund. Wer es richtig scharf mag, probiert noch eine der Saucen, die oft nach einem Geheimrezept hausgemacht sind. Bei den meisten Jerk Centres stehen Tische und Bänke für den sofortigen Verzehr bereit. So eine Mahlzeit ist rustikal, preiswert, schmackhaft und typisch jamaikanisch – gegessen wird mit den Fingern.

Kleine, lokale Restaurants bereiten originale Hausmannskost zu. Die Einrichtung ist schlicht bis spartanisch, das Menü oft mit Kreide auf einer Tafel notiert. Das kostspieligste Gericht auf den Speisekarten ist meist lobster, gemeint sind allerdings immer Langusten, die in der Schonzeit von Mai bis Juli aber nicht verkauft werden dürfen.

Mehrgängige Menüs sind in einfachen Gaststätten nicht üblich. Das Hauptgericht wird mit Beilagen auf einem Teller serviert, vorweg oder gleichzeitig eine Tasse Fleisch- oder Fischbrühe, tea genannt, oft im Preis eingeschlossen. Es besteht meist aus einem Fleischgericht wie curry goat, stew beef (eine Art Gulasch), gekochtem oder gebratenem Fisch mit rice and peas (Reis mit roten Bohnen, die oft in Kokosmilch gegart wurden) und plantain (Kochbanane). Einige wenige Restaurants im Land haben inzwischen eine Art „Nouvelle Cuisine von Jamaika“ mit landestypischen Produkten und verfeinerter Zubereitung auf der Grundlage traditioneller Rezepte kreiert.

Die meisten einfachen Restaurants öffnen früh. Unter Geschäftsfreunden ist es durchaus beliebt, sich zu einem gemeinsamen Frühstück zu treffen. Während in den Hotels Brot, Butter, Eier, gebratener Speck, frische Säfte und Früchtekörbe zur Auswahl stehen, lieben die Jamaikaner eine kräftige Grundlage für den Tag. Zu einem typischen Frühstück gehört das Nationalgericht auf den Tisch: ackee and saltfish. Als Beilage werden callaloo serviert, in Öl frittierte Johnny cakes, gebackene Kochbananen und Fleisch- und Fischgerichte. Dazu trinken die Jamaikaner Tee oder Blue Mountain Coffee, kräftig gesüßt und verdünnt mit dickflüssiger Kondensmilch. Den Hunger zwischendurch stillen hot patties, mit Fleisch oder Gemüse gefüllte, würzige Teigtaschen, die in Bäckereien und Schnellimbissrestaurants verkauft werden. Vegetarier werden sich in den von Rastafaris geführten Lokalen mit I-tal-Küchen wohlfühlen, in denen kein Fleisch, meist aber sehr wohlFischgerichte serviert werden.

Das tropische Klima und würzig-scharfe Speisen machen durstig. Erfolgreicher als mit Softdrinks lässt sich eine trockene Kehle mit dem Fruchtwasser einer Kokosnuss bekämpfen, die an den Straßen angeboten wird. Nachdem die Nuss ausgetrunken wurde, benutzt man ein Stückchen Schale als Löffel, um das Fruchtfleisch auszukratzen: einfach köstlich! Wer es kräftiger mag, greife zu einem kühlen Red Stripe, so heißt die einheimische Biermarke. Der Blue Mountain Coffee zählt zu den besten Kaffeesorten der Welt. Leider ist nicht aller Kaffee, der auf Jamaika ausgeschenkt wird, wirklich Blue Mountain Coffee.

Jamaika-Rum ist neben Reggae wohl das bekannteste Exportgut. Zwei Grundtypen gibt es: den braunen, der mehr oder weniger lange in Holzfässern reift, und den weißen, ungelagerten, der so stark ist, dass Jamaikaner ihn meist mit ein wenig Wasser verdünnen.

Es lohnt sich, in den Bars zum Beispiel nach einem V/X zu fragen. Der ist allerdings viel zu schade, um in einer Cola ertränkt zu werden. Wenn Sie einen weißen Overproof bestellen, mit etwas Wasser oder Eis und Limone, dann kann es sein, dass ein Funke Anerkennung in den Augen des Barkeepers aufflackert – Jamaikaner trinken fast ausschließlich den starken weißen Rum.

Natürlich wird Rum auch zu diversen Cocktails gemixt, doch pur ist er einfach am besten. Für Schleckermäuler hat Jamaika einige sehr delikate Liköre zu bieten: Neben den bewährten Varianten mit Rum ist Tia Maria der berühmteste, er schmeckt nach Kaffee.

Zum Abschluss sei ein stärkender „Zaubertrank“ erwähnt, auf den Jamaikaner schwören. Irish Moss ist ein durch und durch gesundes Getränk aus gekochten Meeresalgen. Es wird mit gesüßter Kondensmilch und Muskatnuss gemixt und als Vorbereitung für eine Liebesnacht getrunken.

Spezialitäten

Speisen

ackee and saltfish

gekochte Ackeefrüchte mit kleinen Brocken Stockfisch

bammy

in Fett gebackenes Fladenbrot aus Maniokwurzelmehl, auch kassava genannt

breadfruit

Brotfrucht. Sie wird zuerst gekocht und dann vorzugsweise geröstet. Sehr sättigend

callaloo

spinatähnliches Blattgemüse, eine Art Mangold

cho cho

birnenförmiges, weichstacheliges Gemüse

curry goat

Ziegenragout mit vielen Knochenstückchen in Currysauce

escoveitch fish

gebackener Fisch mit eingelegtem Gemüse

Festival

leicht süßliche, in Fett ausgebackene Teigwaren aus Maismehl. Beliebt als Beilage zu Jerk Food

janga

Suppe aus Flusskrebsen

Johnny cakes

frittierte Teigbällchen

lobster

Langusten klassisch oder pikant mit Curry zubereitet

peppered shrimps

in einer scharfen Brühe gekochte Flusskrabben

Pickapeppa Sauce (Jamaica Hell Fire)

scharfe Würzsauce

pumpkin soup

Kürbissuppe mit Corned Beef und Yams-Wurzeln

rundown

würziger Makreleneintopf, in Kokosmilch gegart

Solomon Grundey

scharf gewürzter, eingelegter Hering

stam and go

knackig gebratene Kabeljaustücke

Getränke

sorrel

das dunkelrote Getränk wird aus Blüten gewonnen und schmeckt erfrischend süßlich-herb

Tia Maria

der berühmte, nach Kaffee schmeckende Likör

ting

Limonade auf der Basis von Grapefruit