© John de la Bastide, shutterstock.com

Jamaika perfekt im Überblick

Die Route führt Sie einmal rund um die "Reggae-Insel". Zuerst entlang der dünn besiedelten, rauen Ostküste, bevor der buchtenreiche Norden und der Westen mit kilometerlangem Sandstrand zu Badestopps einladen. Die Südküste bis nach Kingston versprüht dagegen nur spärlich ihren individuellen Charme.

Jamaika perfekt im Überblick in Jamaika

< 1 - 10 von 10 Locations >
  • Karte
  • Liste
Kingston Geographical, Kingston MARCO POLO getestet

Kingston Kingston ist keine Vorzeigemetropole mit herausgeputzten Sehenswürdigkeiten und es macht ein wenig Mühe, sich dem Ort…
Mehr »

(0)

Karte Merken

Mountain View Avenue

Küstenstraße A4

Bull Bay

Camp

Yallahs

Morant Bay

Parkplatz Morant Point Lighthouse

Morant Point Lighthouse

Zurück zum Auto

< 1 - 10 von 10 >

Wir haben leider keine Locations mit den gewählten Kriterien gefunden.

Tag 1

Sie verlassen Kingston über die Mountain View Avenue und gelangen auf die Küstenstraße A4. Rechts und links liegen kleine Siedlungen wie Bull Bay, ein Zentrum der Rastafari-Bewegung Bobo Ashanti. Das Camp mit ca. 100 Holzhütten ist einen kurzen Besuch wert. Auch die Ortschaft Yallahs verdient einen kleinen Stopp und Sie lernen kleinstädtisches Ambiente kennen. Weiter auf der Tour in Morant Bay, einem beliebten Surfertreff, können Sie sich an Obstständen mit einem Imbiss eindecken, bevor Sie zum Morant Point Lighthouse an der Ostspitze der Insel von der Hauptstraße abzweigen. Der rund 30 m hohe, älteste eiserne Leuchtturm der westlichen Hemisphäre wurde 1841 errichtet. Die richtige Umgebung, um mit Blick auf die raue Küste eine Mittagspause einzulegen.

Zurück auf der A4 biegen Sie in Muirton links ab und folgen dem Schild zu den Reach Falls, versteckt in den bewaldeten Ausläufern des Blue-Mountain-Gebirges. Die zwölf Becken des Wasserfalls gilt es bei einer geführten Tour badend und schwimmend zu entdecken. Auf der Weiterfahrt liegt nach einer Anhöhe ein idealer Punkt für ein Panoramafoto, die lang gestreckte Long Bay vor Ihnen. Erstes Übernachtungsziel ist, kurz vor Port Antonio, das Hotel Mockingbird Hill, in dessen Restaurant Mille Fleurs schon ein dreigängiges Überraschungsmenü auf Sie wartet.

Tag 2

Den Tag sollten Sie früh beginnen. Eng windet sich die Straße hinter Port Antonio am Meer entlang. Kurz vor St. Margaret‘s Bay liegt rechter Hand Rafter's Rest, Ausgangspunkt für eine 2 1/2-stündige Rio Grande Rafting. Hier bezahlt man die Raftmiete und ruft das Taxi für die Fahrt zum Startpunkt in Barrydale, wo der Flößer wartet. Sattgrün schimmerndes Wasser wechselt sich mit dem Türkisblau der Untiefen mit Sandboden ab. An einigen Stellen kann man bei einem Badestopp in den Fluss springen. Danach bringt Sie die A4 nach Port Maria, der zweitältesten Stadt der Insel mit ihrer sehenswerten Distriktkirche. Kurz hinter dem Ort befindet sich links der Abzweig zur Villa Firefly, dem ehemaligen Feriendomizil des Autors Noel Coward, ein Abstecher, der mit einem Panoramablick auf die Küste belohnt wird. Zurück auf der A4 liegt direkt auf der rechten Seite Cowards ehemaliges Strandhaus Blue Harbour. Hier können Sie zu Mittag essen. Melden Sie sich vorher an (Tel. 876-7250289), damit das Essen nach der Besichtigungstour auch auf dem Tisch steht. Am Nachmittag spazieren Sie durchs quirlige Zentrum von Ocho Rios rund um die Turmuhr bis zum Kreuzfahrthafen. Die Hibiscus Lodge bietet eine ruhige Unterkunft und einen hoteleigenen Sandstrand. Ein Erlebnis am Abend ist die Restaurantterrasse von Evita's in den westlichen Anhöhen mit Panoramablick über "Ochi".

Tag 3

Wenn Schiffe im Hafen liegen, sollten Sie sehr zeitig aufbrechen für einen Abstecher auf der A3 durch die enge Schlucht von Fern Gully und einen Besuch der Dunn's River Falls, die nur einen Katzensprung entfernt westlich sind. Mithilfe der Guides durchklettern Sie den 300 m hohen Wasserfall vom Strand aus. Weiter geht es am Bauxitverladehafen vorbei auf der A1 nach Falmouth mit seiner originalgetreu restaurierten Innenstadt und dem Pushcart-Markt (Mi, Fr und Sa). Die A1 verlassen Sie an der Ausschilderung zum Greenwood Great House. Von der Anhöhe haben Sie einen perfekten Blick über die Nordküste. Einen späten Imbiss bietet, kurz vor Montego Bay, Scotchies, die Jerk-Bude par excellence. Es bleibt noch Zeit Montego Bay einen Besuch abzustatten. Fahren Sie dann zu Ihrem Hotel, dem Sandals Royal Caribbean (ein paar Kilometer zurück am östlichen Stadtrand), und nehmen Sie ein Bad in einer der kleinen Buchten. Nach dem thailändischen Essen auf der resorteigenen Insel sollten Sie noch einen Abstecher zur Amüsiermeile Hip Strip machen.

Tag 4

Am nächsten Morgen folgen Sie weiter der Küstenstraße, an der Fischer frischen Fisch und Andenken aus Muscheln verkaufen, und die gesäumt ist von Palmen, Strandmandel- und Strandtraubenbäumen. Die kurvige Strecke bringt Sie nach Negril. In Coletta's Restaurant gibt es einfache, typisch jamaikanische Gerichte. Von dort sind es den Norman Manley Boulevard entlang gen Süden noch ca. 1 km bis zu einem Parkplatz (rechte Seite) vor einer Brücke über den Negril River. Fischer Kingman wartet schon zu einer Bootstour auf dem Fluss entlang bis in die Royal Palm Reserve. Anschließend führt Sie die wenig reizvolle A2 an Savanna-La-Mar vorbei bis zum All-inclusive-Hotel Sandals Whitehouse.

Tag 5

Auf der A2 fahren Sie zum verschlafenen Flecken Black River und weiter gen Süden zur Parottee Bay, wo Sie sich mit dem Motorboot von Fischer Floyd zu seiner Floyd's Pelican Bar mitten im Meer abholen lassen. Zurück nach Black River und wieder auf der A2 geht es nach Middle Quarters. Entlang des Straßenrands verkaufen Frauen Shrimps, gekocht in einem scharfen Sud. Die Fahrt führt weiter durch die eindrucksvolle, 4 km lange Bamboo Avenue. Mandeville umgehen Sie am besten über die Schnellstraße. Für die Rückfahrt nach Kingston lohnt sich die Nutzung der kostenpflichtigen Autobahn.

MARCO POLO Topseller
MARCO POLO Reiseführer Jamaika
MARCO POLO Reiseführer Jamaika
12,99 €
≫ Jetzt kaufen
Auch als E-Book erhältlich
Nach oben