© Creative Travel Projects, shutterstock

Seite teilen

Wetter & Klima Italien

-- °C--:--Mehr +
Quick Facts Reiseführer Italien
Ortszeit:--:-- Uhr
Zeitverschiebung:-
Wetter:-- °C
Weniger -

Aktuelles Wetter

kachelmannwetter.com
Donnerstag / 26.07.2018
Vormittags
-- °C
Nachmittags
-- °C
Abends
-- °C
Freitag / 27.07.2018
Vormittags
-- °C
Nachmittags
-- °C
Abends
-- °C
Sonntag / 29.07.2018
Vormittags
-- °C
Nachmittags
-- °C
Abends
-- °C
Mehr Wetterinfos

Klimatabellen

Tagestemperaturen in °C

  1. Jan11
  2. Feb13
  3. März16
  4. April19
  5. Mai23
  6. Juni28
  7. Juli31
  8. Aug31
  9. Sept27
  10. Okt21
  11. Nov16
  12. Dez12

Nachttemperaturen in °C

  1. Jan4
  2. Feb5
  3. März7
  4. April10
  5. Mai13
  6. Juni17
  7. Juli20
  8. Aug20
  9. Sept17
  10. Okt13
  11. Nov9
  12. Dez5

Sonnenschein Stunden/Tag

  1. Jan4
  2. Feb4
  3. März5
  4. April7
  5. Mai8
  6. Juni10
  7. Juli11
  8. Aug10
  9. Sept7
  10. Okt6
  11. Nov5
  12. Dez4

Niederschlag Tage/Monat

  1. Jan8
  2. Feb9
  3. März8
  4. April8
  5. Mai7
  6. Juni4
  7. Juli2
  8. Aug2
  9. Sept5
  10. Okt8
  11. Nov10
  12. Dez10

Wassertemperaturen in °C

  1. Jan14
  2. Feb13
  3. März13
  4. April14
  5. Mai17
  6. Juni21
  7. Juli23
  8. Aug24
  9. Sept23
  10. Okt20
  11. Nov18
  12. Dez15

Klima in Italien: Wetter im Frühling, Sommer Herbst und Winter

Das Klima in Italien ist so vielfältig wie das Land selbst: Im Norden in etwa bis zum Gardasee beherrschen die Alpen das Klima, das heißt, der Temperaturunterschied zwischen Sommer und Winter ist wesentlich größer als in südlicher gelegenen Gebieten. Je weiter man nach Süden kommt, desto wärmer wird es im Durchschnitt, und das Klima wechselt von alpin zu subtropisch. Die alpinen Bedingungen bestimmen aber auch entlang des Apennin über die gesamte "Stiefellänge" hinweg das Klima. An den Küsten herrscht dagegen ein maritimes Klima mit ausgegelicheneren Temperaturen und milderen Wintern. Zum Vergleich: Am Gardasee sind es im Januar etwa 6 Grad, in Sizilien 15. Im August fällt der Unterschied mit 27 versus 31 Grad nicht mehr so deutlich aus. Durch diese großen regionalen Unterschiede können über die einzelnen Jahreszeiten und Monate nur sehr allgemeine Aussagen getroffen werden.

Frühling in Italien

Sobald man die Alpen überquert, wird es schlagartig einige Grad wärmer. Das kommt Urlaubern vor allem im Frühling zugute, wenn man zu Hause noch friert, in Italien aber bereits die Sommerjacke anziehen kann. Ab Ostern öffnen die Eisdielen und die ersten Badegäste wagen sich ins Meer. Der Norden, zum Beispiel die Oberitalienischen Seen, sind aber noch kühl. In Südtirol sowie auf dem Apennin liegt bis weit in den März hinein noch Schnee.

Die beliebtesten Städte Italiens lassen sich gut im Frühling erkunden

Sommer in Italien

Im Juni herrschen in Rom bereits 28 Grad, im August 31. Warm ist es in Italien im Sommer überall – ideal zum Baden und Wassersport-Treiben, gegebenenfalls aber zu warm zum Sightseeing in großen Städten oder zum Wandern.

Die schönsten Strände Italiens entdecken

Herbst in Italien

Während der November schon sehr regenreich ist, ist der Oktober noch überraschend warm und sonnig. In Süditalien beträgt die Wassertemperatur noch 22 Grad. Vor allem der frühe Herbst ist somit ideal für alle Arten von Unternehmungen, ob Baden, Städtetrips oder Outdoor-Sport.

Italiens landschaftliche Highlights erkunden

Winter in Italien

Entlang des Apennin gibt es etliche Skigebiete, sogar noch in südlichen Regionen wie Molise oder Sizilien. In Küstennähe erwartet den Italien-Besucher jedoch verregnetes Wetter – in etwa das, was man hierzulande "Aprilwetter" nennt. Sightseeing und Mueseumsbesuchen tut das freilich keinen Abbruch.

Infos zu den interessantesten Museen in Italien

Klima Italien: Kalendermonate

Italien Januar bis März

Kühl und regnerisch, die Temperaturen aber relativ mild mit fast überall mindestens 10 Grad. In höheren Lagen liegt Schnee.

Italien im April und Mai

Für viele die schönsten Monate um Italien zu bereisen. Der Frühling steht sprichwörtlich in voller Blüte, Strandclubs und Eisdielen öffnen und die Badesaison beginnt.

Italien im Juni und Juli

Sonnenschein satt bei Temperaturen um die 30 Grad. Regenschauer bleiben die Ausnahme.

Italien im August

Vielerorts übersteigt das Thermometer untertags die 35-Grad-Marke. Die Strände sind überfüllt, und vor allem am Feiertag "Ferragosto", dem 15. August, ist überall in Meernähe die Hölle los. Gerade zu dieser Zeit (im August allgemein, an Ferragosto im Besonderen) sind die Übernachtungen am teuersten.

Italien im September und Oktober

Die ersten Strandbars schließen bereits im September, obwohl das Wetter noch bis mindestens Anfang Oktober ein Bad im Meer erlaubt. Der Touristenansturm lässt nach, die Temperaturen sind mild – neben April und Mai deshalb die angenehmsten Monate für eine Italienreise.

Italien im November und Dezember

Ähnlich wie im Januar und Februar: kühle Temperaturen und viel Regen. Ideal aber für Wintersport und Museumsbesuche.

Das ist die beste Reisezeit für den Italien-Urlaub

Nach oben