© Anton Watman, shutterstock

Seite teilen

Nach Italien reisen mit dem Auto

Dass viele Wege nach Rom führen, ist sprichwörtlich bekannt. Bereits in der Antike ließen die Kaiser weitverzweigte Straßennetze anlegen, denen viele der heutigen Autobahnen folgen. Von Norden her kommst du über die Alpen nach Italien und kannst eine Vielzahl an Passstraßen und Tunneln nutzen. Für diese fallen in den meisten Fällen noch auf schweizerischer oder österreichischer Seite Gebühren an. Zu den beliebtesten Grenzübergängen gehört der berühmte Brenner von Österreich nach Südtirol. Wenn du in den Nordwesten Italiens fährst, wirst du in der Regel am Lago Maggiore vorbeikommen oder den Grosser-St.-Bernhard-Tunnel ins Aostatal nutzen. Von München nach Bozen benötigst du etwa 4 h über u.a. die A12 und E35, von Innsbruck nach Verona gerade einmal 3 h über die E35 und von Zürich nach Mailand sind es knapp 3,5 h mit dem Auto über die A2. Die Streckenlängen belaufen sich auf jeweils etwa 270 km.

Über Österreich

Urlauber aus Deutschland sollten die Mautgebühren in der Schweiz und in Österreich einplanen. Von München aus fährst du etwa über die A8 bis zur österreichischen Grenze. Hier kaufst du direkt bzw. an einer Raststätte die Vignette für die Autobahn. Für zehn Tage bezahlst du insgesamt knapp 9 €. Auf der Brennerautobahn fallen Sondergebühren an: Von Innsbruck bis zum Brennerpass musst du etwa zusätzlich 9 € Maut einplanen, unabhängig davon, ob du mit PKW, Motorrad oder Wohnmobil unterwegs bist. Die allgemeine Vignette ist auf dieser Strecke nicht notwendig, u.U. aber auf den Zubringerstraßen. Über die Timmelsjoch-Hochalpenstraße Richtung Meran kannst du ausschließlich von Juni bis Oktober nach Italien reisen. Die einfache Fahrt kostet für PKW und Wohnmobil ca. 16 €. Wenn du gleichzeitig die Maut für die Rückfahrt kaufst, wird dir ein lukrativer Rabatt von mehr als 50% gewährt. Achtung: Es ist an dieser Passstraße ausschließlich Barzahlung möglich.

Über die Schweiz

In der Schweiz sind alle Straßen mit weiß-grüner Beschilderung mautpflichtig. Die Standardvignette ist 14 Monate gültig und kostet etwa 40 CHF, umgerechnet ca. 35 €, abhängig vom aktuellen Tageskurs. Gesondert werden die Gebühren für den Großen St.-Bernhard-Tunnel und den Munt-la-Schera-Tunnel nach Italien abgerechnet. Beide kosten zwischen 15 € und 17 € für die einfache Fahrt. Kosten einsparen kannst du bei der Buchung eines Rückfahrttickets, das für insgesamt 30 Tage gültig ist. Bezahlt wird am Mauthäuschen mit Bargeld oder einer internationalen Kredit- und EC-Karte. Zwischen Winter und Sommer können die Preise an einigen Tunneln variieren.

Routenplaner: Mit dem Auto nach Italien

In Italien

Das Wegenetzwerk in Italien teilt sich in meist kostenfreie Staats-, Regional-, Provinzial- und Kommunalstraßen sowie mautpflichtige Autobahnen auf. Letztere umfassen mittlerweile mehr als 6.600 km. Am meisten befahren werden die Brennerautobahn A22, die A14 zwischen Bologna und Tarent sowie die A1 und die A4 in der Nähe von Mailand. Um in Italien fahren zu dürfen, brauchst du einen in Europa gültigen Führerschein. Damit kannst du dich frei im Land bewegen, solltest dir jedoch vorab der italienischen Verkehrsregeln bewusst werden. Auf Autobahnen gilt ein grundsätzliches Tempolimit von 130 km/h, auf Schnellstraßen 110 km/h, auf Landstraßen 90 km/h und innerorts 50 km/h. Die Promillegrenze liegt bei 0,5 für erfahrene Fahrer, bei 0,0 bei Personen unter 21 Jahren. In den Bergen haben die abwärts fahrenden Autos immer Vorfahrt, vorausgesetzt es ist eine entsprechende Ausweichmöglichkeit für den Entgegenkommenden vorhanden. Ähnliche Regeln gelten auf österreichischer und schweizerischer Seite der Alpen.

Vor Ort in Italien: Unterwegs mit öffentlichen Verkehrsmitteln

-- °C--:--Mehr +
Quick Facts Reiseführer Italien
Ortszeit:--:-- Uhr
Zeitverschiebung:-
Wetter:-- °C
Weniger -
Nach oben