Italien Süd Essen & Trinken

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Mehr
Weniger
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
Einrichtung:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
Live-Programm:
Mehr
Weniger
location:
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
Zielgruppe:
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Slow food könnte von Riccardo D’Ambra erfunden worden sein, und zum Genuss seiner sinnlichen Gerichte trägt auch das Grün bei, auf das man überall blickt. Dieses in den Hügeln versteckte Lokal…
Beim eleganten Fisch-Dinner kann man die Politikergarde beim Speisen sehen. Da Regierungssitz und Parlament um die Ecke liegen, wird hier häufig die Politik mit kulinarischen Mitteln fortgesetzt.
Sie sitzen einen Steinwurf vom Tiber entfernt auf der hübschen Piazzetta bei der Via Coronari und genießen hausgemachte Pasta wie tagliatelle ai carciofi, Bandnudeln mit Artischockenherzen und feine…
Seit 30 Jahren bleiben die Stammgäste Franco im Uni- und Arbeiterviertel San Lorenzo treu. Erst kamen sie als Studenten, heute bringen sie meist als Familienväter und -mütter ihren Nachwuchs mit.
Fischgerichte, Spaghetti in Langustensauce, Carpaccio und der Schokoladenkuchen sind im Viertel berühmt. Probiere mal den perlenden trockenen Prosecco "Bernabei" des Hauses.
Kein Wunder, dass so gegensätzliche Diven wie Sophia Loren und Madonna den gleichen Geschmack hatten und hier unter Bäumen tafelten. Lasse dich mit Fisch aller Art oder sciallatielli (handgemachte…
Früher gab es viele ausgezeichnete koschere Lokale im alten Getto. Heute sind sie eine Seltenheit. Man bekommt frittierte Artischocken und abbachhio (Lamm).
Seit Joschka Fischer 2005 mit Braut Minou hier sein Hochzeitsmenü einnahm, ist die gediegene Trattoria am Monte Testaccio auch international in. Hier wird noch immer die deftige römische Küche…
Der 9 km von Sorrent entfernte Ort Sant’Agata sui Due Golfi beherbergt die mehrmals als bestes Restaurant Italiens ausgezeichnete Locanda Don Alfonso 1890.
Mit einer Einkehr in diesem Lokal erlebt man die Sila auch kulinarisch - z.B. mit Forelle auf Steinpilzmousse und vielen anderen Pilzköstlichkeiten. Auch die "dolci" aus wilden Waldfrüchten sind ein…
Hier kannst du auf der Terrasse über dem eleganten Renaissance-Innenhof von Meister Bramante Kaffee trinken, brunchen, einen Aperitif einnehmen, im Buchladen stöbern und Ausstellungen betrachten.
Eine gute alte Trattoria in Trastevere mit Tischen auf der Straße. Probiere hausgemachte Pasta, schmackhafte Antipasti wie carciofi alla giudea, Lamm und Fisch.
Genieße Barbe oder Seewolf auf der Terrasse - und alle werden dich um den schönen Platz beneiden.
Die Trattoria, in der schon Goethe gespeist haben soll, liegt an einer stillen Piazza im alten Getto. Gute römische Hausmannskost wie zuppa di luppoli, Hopfensuppe, oder spaghetti ai fior di zucca,…
Im "Römischen Garten" mitten im Getto bekommst du frischen Fisch, aber auch Gegrilltes und Pizza zu einem ordentlichen Preis.
Freundliches Ambiente. Die Nudeln werden hier nur mit Kräutern und Gemüse zubereitet. Sonntägliches Salat- und Gemüsebuffet. Manchmal sind kleinere Ausstellung zu sehen.
Der Regisseur Pier Paolo Pasolini war hier oft zu Gast. Pasolinis letzten Scheck am Vorabend seines Tods hat der Wirt nie eingelöst. Auch heute treffen sich hier San Lorenzos Künstler und "…
Das kleine, aber feine Restaurant im 1. Stock eines alten Palastes hinterm Parlament erfreut sich großer Beliebtheit. Riesige Auswahl an Muschelhäppchen, gebackenen Gemüsen.

Essen & Trinken

Die warme Sonne Süditaliens, unterirdische Quellen, fruchtbare Lavaerde: Ob auf den weiten Ebenen Apuliens, den Feldern im neapolitanischen Hinterland oder in den Zitrushainen an der Küste Sorrents und Amalfis: Überall gedeiht fast das ganze Jahr hindurch eine üppige Vielfalt an buntem Gemüse und saftigen Früchten.

Gewürzpflanzen und Kräuter wie Lorbeer, Rosmarin, Salbei, Origano, Thymian, Basilikum, Kapern entwickeln zwischen heißem Gestein ihren Duft. An Hausmauern und in Toreingängen hängen Zwiebel- und Knoblauchzöpfe, trocknen Tomaten und feuerrote Chilischoten, die peperoncini.

Aromatisches Gemüse

Süditalien ist das Paradies für Gemüseliebhaber: Es gibt Fenchel, Auberginen, Artischocken, Broccoli, Mangold, Rucola und andere Salate oder die wunderbar süßen roten Zwiebeln von Tropea. Und natürlich Tomaten, Tomaten, Tomaten – die gibt es zu allem, auf der Pizza, zur Pasta, zu Fisch und Fleisch, als Salat, getrocknet, eingelegt, gegrillt, gebacken, gefüllt.

Doch aufgepasst: Tomate ist nicht gleich Tomate! Die Sorte cuore di bue eignet sich für Salat oder für den caprese- Teller, weil sie herrlich fleischig ist, fest und sehr aromatisch. Die teure San-Marzano- Tomate dagegen mit ihrem saftigen Fruchtfleisch ist die ideale Saucentomate. Eine weitere Spezialität stammt aus der Vesuvgegend bei Neapel: Die Sorte pomodorino del piennolo kommt wie eine Cocktailtomate daher, hat jedoch ein kleines Schwänzchen. Diese kleinen Tomaten sieht man nach der Saison bisweilen in den Hauseingängen hängen; beim Trocknen entwickelt sie ein besonders konzentriertes Aroma.

Roh (wenn noch jung und weich) oder auf vielerlei Arten gekocht und gebraten isst man die Artischocken. Roh schmecken auch die jungen, süßlichen Saubohnen fave, mit Schafskäse, Pfeffer, Öl und einem Spritzer Zitrone angemacht. Eine Delikatesse sind die eingelegten Gemüse (sott’oli): in Olivenöl und Kräutern marinierte Auberginen- und Zucchinischeiben, Pilze, Artischockenherzen und vieles mehr – ideale Mitbringsel.

Nudelfreaks und Pizzafans

Aus Süditalien kommt auch der Grundpfeiler der italienischen Küche: die Pasta. Der beste Hartweizen fürs Pastamehl wächst in Apulien, der Kornkammer Italiens. Die Süditaliener essen im Schnitt knapp 26 kg Nudeln pro Jahr, ein Tag ohne Pasta geht im Mezzogiorno fast nicht. Genauso lieb ist den Süditalienern die Pizza. Fast Food mit Tradition und Nationalgefühl: Die beliebteste Pizza ist nach der Königin Margherita benannt und verkörpert die Farben der italienischen Flagge: Tomatenrot, Mozzarellaweiß und Basilikumgrün.

Tierisch gut

Die Fleischtradition Süditaliens kennt vor allem Schaf- und Ziegenfleisch, doch auch Schweinefleisch ist beliebt, in der Basilikata und in Kalabrien macht man besonders gute Würste daraus. Nach wie vor gibt es Innereien vom Lamm (coratella) und Kalbskutteln (trippa), die oft in einer Vitrine vor der Metzgerei ausgestellt werden. Verzehrt werden sie in diesem Fall auf die Hand, mit einem Spritzer frischem Zitronensaft.

Natürlich spielen im fast rundherum von Meer umgebenen Süditalien auch Fisch und Meeresfrüchte eine kulinarische Hauptrolle. Vor allem der große Schwertfisch, der pesce spada, der an der Küste Kalabriens und Siziliens gefischt wird, aber auch orata (Goldbrasse), tonno (Thunfisch), branzino (Wolfsbarsch), Sardinen und Makrelen sowie Muscheln und alle Arten von Tintenfischen kommen auf den Tisch.

Von Schaf und Ziege, Kuh und Büffel

Aus Schaf- oder Ziegenmilch sind die klassischen Käsesorten des Südens: pecorino (Schafskäse) und caprino (Ziegenkäse). Caciocavallo aus Kuhmilch ist ein frischer, fetter Knetkäse, den du oft dekorativ hängen siehst. Ebenfalls meist aus Kuhmilch ist der Frischkäse Mozzarella, auch fior di latte genannt, doch hier im Süden solltest du ihn unbedingt aus Büffelmilch probieren. In Latium und Kampanien, vor allem in der Ebene von Paestum, begegnet man längs der Straße Käsereien (latterie), in denen man frischen Kuhund Büffelmozzarella bekommt.

Süss, Süsser, Süditalien

Die Herzen aller Süditaliener höher schlagen lassen die dolci – und die sind im Süden Italiens besonders süß. Torten und Füllungen sind häufig aus Ricotta, einem quarkähnlichen Frischkäse aus Kuh- oder Schafmilch und Molke. Verbacken werden außerdem viel Honig, Mandeln und kandierte Früchte. Zu süßen Dessertweinen reicht man dir gewürztes Gebäck. Und jeder freut sich auf das fruchtige Speiseeis und die erfrischenden granite, Sorbets aus Zitronen, Erdbeeren, Espresso oder anderem. Als Nachtisch beliebt sind auch die Früchte, die unter der Mittelmeersonne besonders süß reifen: Feigen, Orangen, Aprikosen, Kaki, Mispeln, Melonen, Trauben und andere mehr.

Jeder Region ihren Wein

In Italien gibt es keine einzige Region, die nicht ihren eigenen Wein produziert. Zu Latium fallen einem die Weißen der Colli Albani wie der Frascati ein, in den Abruzzen gibt es den roten Montepulciano d’Abruzzo und den weißen Trebbiano, im Molise den Biferno und den Pentro. Zu Recht stolz sind die Apulier auf ihre Roséweine, auf den roten Primitivo und den Weißen von Manduria. Der rote Aglianico der Basilikata stammt noch von Reben ab, die die Griechen in Süditalien anpflanzten. Von griechischer Weintradition künden auch die Weine Kalabriens: der kräftige Rotwein Cirò oder der weiße Greco di Bianco. Zu den vielen weißen Weinen Kampaniens zählen Falanghina, Fiano, Coda di Volpe und der schwerere Lacryma Christi von den Hängen des Vesuvs.

An den Schluss einer Mahlzeit gehört ein eiskalter Zitronenlikör, der Limoncello, oder der Kräuterlikör La Strega aus Benevento. Etwas ganz Besonderes ist es, wenn dir ein hausgemachter liquore al basilico angeboten wird, ein Likör aus Basilikum, oder ein nocino, ein Walnusslikör aus Apulien.

Späte Essenszeiten

Aufgrund des heißen Klimas isst man spät im Süden: Die Restaurants öffnen nicht vor 13 und abends erst ab 20 Uhr. Zur Endrechnung gehört immer das coperto, der Preis für Brot und Gedeck (zwischen 1 und 5 Euro), der stets auf der Speisekarte ausgezeichnet ist.

Spezialitäten

Antipasti

Caprese

Mozzarella- und Tomatenscheiben, gewürzt mit Olivenöl und Basilikum

Alici marinate

Rohe, in Zitrone eingelegte Sardellen

Parmigiana di melanzane

Auberginenauflauf, mit Mozzarella und Parmesan überbacken

Zuppa di pesce

Fischsuppe aus verschiedenen Fischsorten, Meeresfrüchten und Tomaten

Primi

Orecchiette con cime di rapa e acciughe

Apulische Öhrchennudeln mit Stängelkohl und Sardellenfilets

Bucatini all’amatriciana

Dicke Röhrennudeln mit einer Sauce aus Speck, Tomate und peperoncino

Spaghetti alla chitarra

Vierkantige Spaghetti aus den Abruzzen mit Fleischsauce und Pecorino

Gnocchi alla sorrentina

Kartoffelteigklößchen in Tomatensauce, mit Scamorzakäse im Ofen überbacken 

Scripelle ‘mbusse

Hauchdünne Pfannkuchen in Hühnerbrühe, mit Pecorino bestreut

Secondi

Impepata di cozze

Gekochte Miesmuscheln, mit Pfeffer, Petersilie und Olivenöl gewürzt

Cozze ripiene

Miesmuscheln, gefüllt mit einer gewürzten Eier-Brot-Käse-Mischung

Involtini di pesce spada

Kalabrische Schwertfischrouladen mit Mozzarella und Schinken

Friarielli  saltati con salsiccia

Mit Knoblauch und peperoncino gedünstete Stängelkohlblätter mit Schweinswurst

Abbacchio

Lammbraten

Arrosticini

Kleine, krosse Spieße mit Schaffleisch aus den Abruzzen

Capretto farcito

Mit Innereien und Nudeln gefüllter Zickleinbraten aus Kalabrien

Cutturiedd’ 

Lammaus der Basilikata, in Stücken mit viel Gemüse und Gewürzen geschmort