Island - Das Hochland

Island - Das Hochland Alle

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
maxprice:
minprice:
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
roomfacilities:
Mehr
Weniger
Typ:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Inmitten des Gebirgsmassivs Dyngjufjöll, eines typischen Zentralvulkans, der seit Hunderttausenden von Jahren aktiv ist, liegt dieses Naturmonument: der Vulkankrater Askja mit dem strahlend blauen…
In den "warmen Quellen der Leute vom Land", wie diese Hot Pots übersetzt heißen, erholten sich in früheren Jahrhunderten die Bauern von den Strapazen des Schafabtriebs. Heute sind sie wohl Islands…
Inmitten des Tals Kjölur liegt das Thermalgebiet Hveravellir mit seinen blubbernden und brodelnden Quellen und Solfataren. Schon die Reisenden im Mittelalter schätzten das Bad in den warmen Quellen…
Dieses Gebirge am Nordrand des Gletschers Vatnajökull ist ein Vulkanmassiv mit einem eisgefüllten Krater. Durch eine Öffnung nach Norden schiebt sich die Gletscherzunge Kverkjökull. An der…
Östlich von Borgarnes stürzen unmittelbar aus dem Lavafeld Hallmundarhraun auf einer Breite von 1 km die Wasserfälle Hraunfossar. Ein besonders schöner Anblick bietet sich im September, wenn die…
Weithin erkennbar ragt dieses farbige Rhyolithgebirge aus der Ebene des Tals Kjölur empor. Die höchsten Gipfel Snækollur (1477 m), Loðmundur (1432 m) und Mænir (1355 m) sind z.T. vergletschert.…
Ódáðahraun ist Islands größte Lavawüste mit einer Gesamtfläche von 4500 km2. 5000 Jahre alte Lava, Sand, Schotter und einige monolithisch aufragende Tafelberge aus Palagonit prägen ihr Gesicht…
Im 16. Jh. stand am Südwestufer des Sees Lagarfljót ein Kloster. 1939 baute sich hier dann der Schriftsteller Gunnar Gunnarsson das rund 1000 m2 große Wohnhaus nach einem Entwurf des deutschen…
Die "Feuerspalte", so die Übersetzung, erstreckt sich über ca. 40 km vom Berg Uxatíndar bis zum Rand des Gletschers Mýrdalsjökull im Südwesten. Besonders beeindruckend ist sie am Berg Gjátindur…
An diesem 935 m hohen Berg ist die Eldgjá-Spalte, die sich über 40 km vom Berg Uxatíndar bis zum Rand des Gletschers Mýrdalsjökull im Südwesten erstreckt, besonders beeindruckend.
Vom Bláhnúkur (943 m) - seinen Namen hat er von dem blaugrünen Schimmer des Gesteins - blickt man auf das Lavafeld Laugahraun.
Dieser riesige Obsidianstrom wirkt mit seinen schwarzen, bis zu 40 m hohen Lavaskulpturen wie ein Labyrinth.
Den besten Überblick über die den Vulkankrater Askja hat man von diesem Gipfel (1510 m) am Südrand des Bergmassivs Dyngjufjöll.
Der See Öskjuvatn mit seinen 217 m Tiefe bildete sich bei einem gewaltigen Vulkanausbruch 1875. Die Asche begrub damals 16 Höfe und 10.000 km2 Land unter sich. 1907 verschwanden der Geologe Walther…
Üppiges Grün und über 100 höhere Pflanzenarten sind in dieser Oase zu sehen, die ihr Wasser vom Fluss Lindaá bezieht und Teil des Nationalparks Herðubreiðarfriðland ist. Die auffallendste…
Dieser Berg (1682 m) entstand während eines Ausbruchs in der letzten Eiszeit unter dem 1000 m dicken Eispanzer. Wegen der lockeren Gesteinsmassen ist der Aufstieg beschwerlich, doch der Ausblick ist…
Islands größte Steinwüste erstreckt sich vom Gletscher Hofsjökull bis zum Gletscher Tungnafellsjökull und in Nord-Süd-Richtung über 70 km. Ihr heutiger Name wird erst seit dem 18. Jh. benutzt.…
Der drittgrößte Gletscher des Landes bedeckt 995 km2. Sein weithin sichtbarer weißer Schild ist bis zu 1760m hoch. Doch so friedlich er scheint, so schlummert unter seinem Gipfel doch ein Vulkan.…