Irland - Die Westküste

Irland - Die Westküste Sehenswürdigkeiten

gastronomy:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Über 8 km erstrecken sich die bis zu 214 m hohen, spektakulären Steilklippen von Moher. An vielen Stellen ragen sie beinahe senkrecht aus dem Atlantik. Die Cliffs of Moher sind Lebensraum für…
Im Nordwesten der Grafschaft Clare erstreckt sich der Burren, eine etwa 160 km2 große Landschaft aus kahlem Kalkstein, einer Mondlandschaft vergleichbar. Hier wachsen arktische und alpine Pflanzen…
Gegenüber der Bucht von Galway liegen die Aran-Inseln Inisheer, Inishmaan und Inishmore. Letztere ist mit mit 48 km2 die größte. Die Aran Islands sind landesweit bekannt für keltisches Brauchtum…
An den teilweise wunderschönen Küsten Connemaras lassen sich unvergessliche Radtouren unternehmen. Die kahle Landschaft hat einen eigentümlichen Reiz. Steinmauern durchziehen die Felder, die Kü…
In einem alten Franziskanerkloster wird gezeigt, wie die Bodhrán-Trommeln noch traditionell von Hand herstellt werden und wie das für die irische Volksmusik bedeutende Instrument entsteht.
Die größte mittelalterliche Kirche des Landes stammt aus dem Jahr 1320. Obwohl sie später erweitert wurde, wirkt sie immer noch wie eine mittelalterliche Pfarrkirche. Der Legende nach soll Kolumbus…
Auf Inishmore liegt Dun Aengus, das bedeutendste und schönste Steinfort Irlands, in abenteuerlicher Lage am Rand der Steilküste. Manche Besucher robben auf allen vieren heran an den Abgrund: 100 m…
Die größte Insel des Landes ist für viele keine richtige Insel, da sie durch eine 1888 errichtete Drehbrücke mit dem Festland verbunden ist. Auf dem Atlantic Drive bietet der Streckenabschnitt…
Inmitten des Burren liegt Aillwee Cave, ein Untergrundlabyrinth aus Höhlen und Flüssen mit zahlreichen Stalaktiten.
Fische und anderes Meeresgetier auf 2000 m2 in einer natürlich anmutenden Welt. Im U-Boot können Besucher eine simulierte Tauchfahrt erleben.
Den südwestlich von Westport gelegenen, 765 m hohen kegelförmigen Berg erklimmt man am besten von Murrisk Abbey, einem an der Bucht gelegenen Augustinerkloster von 1457. Von der kleinen Kapelle auf…
Die kahle Landschaft der Bergkette hat einen eigentümlichem Reiz: Steinmauern durchziehen die Felder und die Küstenlinie ist gesäumt von wunderbar weißen Stränden.
Die Hauptstraße, The Mall, säumen Häuser aus dem 18. und 19. Jh. mit sehr gut erhaltenen Fassaden. Hier steht ebenfalls die sehenswerte neoromanische Kirche St Mary.
An die Frühgeschichte Irlands, als der Burren noch bewohnt war, erinnern Dolmen (große Steintische) wie der Poulnabrone Dolmen.
Murrisk Abbey, ein Augustinerkloster von 1457, liegt direkt an einer Bucht.
Vom Aussichtsturm O'Brien's Tower hat man bei gutem Wetter einen Blick bis zu den Aran-Inseln.
Lagerhäuser und Kaianlagen aus der Gründungszeit Westports zeigen die einstige wirtschaftliche Blüte.
Das Burren Birds of Prey Centre ist eine Vogelaufzuchtstation für Falken, Adler, Eulen und andere Raubvögel.