Iráklio Sehenswürdigkeiten

indoors:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Der minoische Palast von Knossós sollte am Anfang jeder Beschäftigung mit kretischer Archäologie stehen. In den phantasievollen Rekonstruktionen des Ausgräbers Sir Arthur Evans, der nach 1900 ü…
Kein anderes Museum der Welt besitzt mehr Funde aus minoischer Zeit. Viele erzählen aus dem täglichen Leben vor über 3500 Jahren. Man sieht Nachbildungen minoischer Fassaden aus Fayenceplättchen,…
Die Hochebene in fast 1400 m Höhe gehört zum Dorf Anógia. Sie ist über eine 21 km lange Straße von dort aus zu erreichen und dient v.a. als Schaf- und Ziegenweide. Der Wirt der staatseigenen…
Am Nordhang des Júchtas gelegene Überreste eines minoischen Tempels, in dem offenbar im 17. Jh. v.Chr. Menschen geopfert wurden - vielleicht, um die Götter und damit die bebende Erde zu beruhigen,…
Der venezianische Brunnen am Ende einer Marktgasse wurde 1588 unter Verwendung eines römischen Sarkophags und einer römischen Statue erbaut. Vor dem Brunnen stehen die Stühle eines Kaffeehauses,…
Dieses Wahrzeichen Iráklios wurde 1628 vom venezianischen Statthalter Francesco Morosíni gestiftet, um die Wasserversorgung der Stadt zu verbessern. Unter Glasplatten vor dem Brunnen sind Reste der…
Auf dem Hügel wurde eine minoische Nekropole entdeckt.
Das Grab des berühmtesten kretischen Dichters Nikos Kazantzákis, Schöpfer von "Alexis Sorbas", dem aufgrund seiner unorthodoxen Ansichten eine Bestattung auf dem Kirchhof verweigert wurde. Am…
Etwas außerhalb des Ortes liegen die Ruinen dieses minoischen Palasts von Mália, mit der gleichen architektonischen Formenwelt wie in Knossós - also Vorratsräume, West- und Zentralhof,…
Rechts des Wegs zum Red Beach liegen die Ruinen einer kleinen Hafensiedlung aus römischer Zeit, die heute frei zugänglich sind.
Im Westen der Messará-Ebene wurde nahe dem minoischen Palast von Festós um 1600 v.Chr. ein großer, dreiflügeliger Landsitz erbaut und mit prächtigen Wandgemälden geschmückt. Heute stehen dort…
Zu beiden Seiten der Hauptstraße zwischen Iráklio und Festós liegen Reste der römischen Inselhauptstadt. Im nördlichen Teil gleich am Eingang sind es die Mauerreste der Títus-Basilika aus dem 6…
Die Mauerreste der Títus-Basilika stammen aus dem 6. Jh.
Ein Theater für Musik- und Poesiedarbietungen. Überdacht und hinter Gittern sind hier 12 von einst 20 Gesetzestafeln aus der Zeit um 500 v.Chr. aufgestellt. Auf 42 Steinblöcken mit 17.000…
Eins der größten und modernsten Aquarien Südeuropas mit etwa 2500 Tieren. Webcams, Computerbildschirme und ein Kinosaal bieten Erklärungen mittels modernster Technik.
In der 1239 gebauten, ältesten venezianischen Kirche von Iráklio nahe dem Morosini-Brunnen finden heute Konzerte und Ausstellungen statt. Die monolithischen Säulen der dreischiffigen Basilika sind…
Die Kathedrale von Iráklio, 1862-1895 erbaut, fasst mehrere 1000 Menschen. Die prächtigen Wandmalereien stammen aus den 1960er-Jahren.
Die Schädelreliquie des Ágios Títos in dem Gotteshaus, das im Jahr 1923 von einer Moschee in eine Kirche verwandelt wurde, genießt hohe Verehrung. Títos war ein Schüler des Apostels Paulus und…