Indien Süd Essen & Trinken

Ambiente:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Das Restaurant des traditionsreichen Hotels Taj Connemara stellt abends zu Vorführungen von Tanz und volkstümlicher Musik das Buffet auch im Garten auf.
In den offenen Restaurants am Strand werden fangfrischer Fisch und Meeresfrüchte aufgetischt. Dazu serviert DJ Emmanuel in Joet’s Guest House jeden Freitagabend Karaoke unterm Sternenhimmel.
Von der Dachterrasse dieses Lokals haben Sie alles im Blick: Den Fluss und den Virupaksha-Tempel. Besonders magisch am Abend! Serviert werden indische und europäische Gerichte wie Pizza.
Das Restaurant des traditionsreichen Hotels Vivanta Connemara stellt abends zu Tanz und volkstümlicher Musik das Buffet auch im Garten auf.
Das Café in einer schönen alten Villa gehört zu einer Galerie voller Antiquitäten, Gemälde und alter Fotos. Gegessen wird im Garten zwischen Riesenfarnen und Palmen. Hauptsächlich stehen…
Der Duft von heißen dosas (südindischen Pfannkuchen) und Kaffee steigt den spiralförmigen Gastraum hinauf. Laurie Baker, als „Member of the British Empire“ geehrter britisch-indischer Architekt…
Man sagt, hier gebe es die besten vegetarischen Currys der Stadt. Auf jeden Fall haben Sie eine riesige Auswahl. Und ein gemütliches Ambiente.
Auf der Speisekarte stehen Langusten, Lasagne sowie nordindische tandooris, die Küche gilt als eine der besten in Palolem.
Direkt am Strand ist die offene Bambusveranda der ideale Ort zum Relaxen. Es gibt leckere goanische Gerichte für wenig Geld. Die Spezialitäten sind Tigergarnelen und Xacuti-Hühnchen mit Kokossauce.
Mitten in einem tropischen Garten werden unter dem offenen Strohdach köstliche, authentisch vietnamesische Gerichte serviert, zubereitet von Chefkoch Doung. Alleinreisenden Gästen werden zwei…
Wer auf italienische Kaffeekultur mit Latte Macchiato, Espresso, Cappuccino und 30 verschiedene Eiskaffee-Sorten nicht verzichten mag, ist in der schicken, weißen Villa richtig. Außerdem wird…
Tiffin bedeutet Snack, darauf ist Bengalurus ältestes vegetarisches Restaurant spezialisiert. Es gibt aber auch Frühstück, Lunch und Abendessen. Unbedingt probieren sollten Sie idlis - köstliche,…
Das 3000 m² große Kult-Café ist in drei verschiedene Bereiche aufgeteilt - ein Restaurant mit 100 Plätzen, eine Bar und einen offenen Hof, außerdem einen Rock Shop. Wie alle Hard Rock Cafés der…
Die Mischung aus Pub, Disko und Bar im Chairman’s Resort gehört zu den Top Ten in Bangalore. Alles ist im Wildwest-Stil gehalten, mit Cowboy-Motiven wie aus alten Comicheften, dazu ein riesiger…
Nach Mumbai und Goa hat Shiro als Ort des „Fine Dining and Lounge“ nun auch Bangalore im Sturm erobert. Auf drei Ebenen herrscht in dem Restaurantund Lounge-Komplex Opulenz: Griechische Gö…
Der Umstrukturierung von Hampi fiel die Lage des beliebten Restaurants zum Opfer. Wegen des fehlenden Gartens gibt es nun auch keinen Mangobaum mehr. Geblieben ist das exotische Flair mit 60 Plätzen…
Hell, freundlich, ansprechendes Ambiente. Die Mischung aus italienischen und indischen Gerichten überzeugt. Besonders die Frühstücksportionen fallen opulent aus.
Das Lokal liegt zwar im Untergeschoss, bietet aber eine ausgezeichnete Auswahl an Fisch und Meeresfrüchten, kaltes Bier und freundlichen Service.

Essen & Trinken

Das typischste Gericht ist der thali, bei dem um einen Kegel Reis bis zu 36 verschiedene vegetarische Köstlichkeiten zu appetitlichen Häufchen aufgeschichtet und traditionell auf einem Bananenblatt serviert werden. In Kerala heißt das üppige Mahl sadya. Am besten schmeckt es, wenn Sie es wie in Indien üblich mit den Fingern essen (nur mit der rechten "reinen" Hand). Hotelrestaurants richten inzwischen eine verschlankte Variante auf einem Teller an. Allerdings ist der Geschmack auf einem Bananenblatt unvergleichlich besser und vor allem authentischer. Fangfrische kingprawns (Königsgarnelen) und lobster (Hummer) aus dem Meer werden auf vielfache Weise zubereitet. Reis ist in Südindien das wichtigste Grundnahrungsmittel. Er wird nicht nur als Korn, sondern auch als Mehl verwendet. Zu den bekanntesten Gerichten gehören biryanis, gemischte Reisgerichte mit Gemüse und meist auch mit Fleisch. Aus der tamilischen Küche stammen die Currys (karis). Der ganz besondere Geschmack wird durch die speziellen Gewürzmischungen erreicht. Dazu zählen Curryblätter, Tamarinde, Koriander, Ingwer, Knoblauch, Chilischoten, Zimt, Nelken, Kardamom, Kümmel, Fenchel oder Anis, Bockshornkleesamen, Muskat, Kokos, Kurkuma und Rosenwasser. Mit dem Currypulver, das in Europa verwendet wird, hat das nichts zu tun.

Das beste Frühstück Indiens genießen Sie in Kerala - sowohl was den Geschmack als auch die Gesundheit angeht. Eine Spezialität, die in ganz Indien serviert wird, ist dosa, hauchdünne, gerollte Reismehl-Pfannkuchen, zu denen Kokos-Chutney und würzige Sambar-Sauce gereicht werden. Während sich Kerala der besten Meeresfrüchte Indiens rühmt, bietet die Speisekarte Goas eine Vielfalt an Hühnchengerichten, ungewöhnlichen Puddings und natürlich auch Meeresfrüchte-Spezialitäten wie Garnelen-Curry. Von den Portugiesen lernten die Einwohner Goas würzige Wurst zuzubereiten. Vindaloo stammt von dem portugiesischen "carne em vinha d'alhos" ab, in Wein und Knoblauch eingelegtes Fleisch. Rote Chilis und Gewürze machen das Gericht besonders pikant. In der Region Chettinad in Tamil Nadu wird die raffinierteste Küche Südindiens zubereitet, die außer typisch tamilischen Elementen auch Einflüsse aus Burma, Indonesien und Europa vereint. Ohnehin legen die jungen Köche immer mehr Wert auf leichte Küche. Nachspeisen sind oft zucker- und fettfrei, werden aus Getreide, Früchten und Linsen zubereitet.

Als Vegetarier durch Indien zu reisen macht Spaß. Da Millionen Inder fleischlos leben, gehört die vegetarische Küche zu den abwechslungsreichsten und vielfältigsten der Welt. Für gläubige Hindus bedeutet die Reinheit von Geist und Seele auch die Abstinenz von Fleisch, Fisch, Geflügel und häufig auch von Eiern. In jeder Stadt, in jedem Ort gibt es etliche vegetarische Restaurants. Und jedes "normale" Restaurant (non-veg) weist entweder eine getrennte Speisekarte, wenn nicht gar einen getrennten Sitzbereich oder einen extra Speiseraum für Vegetarier aus (veg). Wer scharfes Essen nicht gut verträgt, sollte "non spicy" verlangen.

Das hygienischste Getränk ist der erfrischende Saft der king coconut - der jungen Kokosnuss. Möchten Sie ganz auf Nummer sicher gehen, bringen Sie für die Straßenstände eigene Strohhalme mit. Gegen Salzverlust hilft Soda mit Limonensaft und Salz. Das Gleiche gilt für lassi - geschlagener Joghurt, oft mit Früchten, z. B. als Mango-lassi serviert. In Indien werden auch Biere wie King Fisher und Golden Eagle gebraut; sie haben weitaus weniger Prozente als bei uns. Schon die Portugiesen haben im 16. Jh. Wein in Goa eingeführt. Doch seit einigen Jahren hat sich Indien auch selbst einen Namen im Weinanbau gemacht. In Fachkreisen spricht man vom vinologischen Dreieck Indiens. Es umfasst die Gebiete Nashik, Pune und Mumbai in Maharashtra. Was die Quantität anbelangt, kann die Abfüllung zwar noch nicht mit international bekannteren Anbaugebieten mithalten, wohl aber mit der Qualität. Merlot, Sauvignon und Chardonnay werden auf Weinmessen hochgelobt. Da der Staat inzwischen diesen Wirtschaftszweig fördert und entsprechende Steuersenkungen vorgenommen hat, wird erwartet, dass der indische Weinanbau einen weiteren Aufschwung erlebt. Schon jetzt laden viele Weingüter zu Verkostungen ein.

Tee wird zu jeder Gelegenheit gereicht. Da er sehr stark gebraut wird, trinkt man ihn mit Milch. Dank der vielen Kaffeefarmen schmeckt das Gebräu aus frisch gerösteten Bohnen einfach köstlich.

Grundsätzlich sollten Sie alles, was man nicht kochen oder schälen kann, nicht anrühren. Sonst ist der Urlaub wegen Magenproblemen für längere Zeit verdorben. Wasser nur aus noch geschlossenen Flaschen trinken, und vorher prüfen, ob der Verschluss auch wirklich versiegelt ist. Selbst das gefilterte Wasser, das in Krügen auf den Restauranttischen steht, ist für europäische Mägen nicht gut genug. Absolut tabu: Eis vom Strandhändler!

Spezialitäten

appam

einfache Reis-Pfannkuchen

bhaji

in Kichererbsenmehl frittierter Gemüsekuchen

chicken cafrial

gewürfeltes, mit würziger Sauce bestrichenes Hühnchen, eine goanische Spezialität

chourissos

rote Würstchen in Goa

chutney (chatni)

würzige bis scharfe Paste aus rohem, gekochtem und eingelegtem Obst oder Gemüse, die zu thalis gereicht wird

dhal

rote Linsen

feni

Schnaps aus Cashewnüssen

garam masala

Vorsicht: eine scharfe Gewürzmischung!

idiyappam

wird aus Reismehl hergestellt und mit scharfer Gemüsesoße zum Frühstück serviert

idli sambar

flache Reiskuchen mit würziger Sauce

jaggery

die braunen Klumpen aus Zuckerrohr sind viel gesünder als Zucker, enthalten viele Mineralien, Proteine und Vitamine und werden auch in der ayurvedischen Küche verwendet

kerala parippu

recht flüssiges Curry aus dhal, Kokosraspeln, grünem und rotem Chili sowie ghee (geklärter Butter)

kurlleachi karti

Krabbenfleisch-Curry mit Kokosraspeln

masala

Gewürzmischung für Gemüse, dosas, Salate und Reis

murg masala

Hühnchen mit Gewürzen, Nüssen und Joghurt

pakoras

in Teig frittierte Gemüse oder Eier

panir

Würfel aus festem Frischkäse

pappadam

hauchdünnes Brot aus Reis- oder Linsenmehl, in Öl frittiert

pilau

gewürzter Reis mit Gemüse

puttu

feste Kegel aus Reismehl und Kokosnuss, in der Regel zum Frühstück serviert

rasam

scharfe Suppe, meist aus Tomaten

roti

Fladenbrot aus Weizen-, Hafer-, Hirse- oder Maismehl. Damit lassen sich Soßen wunderbar auftunken

sambar

leicht flüssige Beilage aus Gemüse, Linsen, Chilis, Tamarinde

samosas

frittierte, meist mit Kartoffeln und Erbsen, aber auch mit Fleisch gefüllte Pasteten

tandooris

Hühnchen- oder anderes Fleisch, das im zylindrischen Lehmofen zubereitet wird

thali

verschiedene Speisen in kleinen Schüsseln - oder in Kerala auf einem Bananenblatt - angerichtet

uppama

geschmortes Gemüse