Studentenkarzer

Wenn Heidelberger Studenten bis An­fang des 20. Jhs. vorgaben, im „Sans­souci“, „Palais Royal“ oder gar im „Grand Hotel“ zu übernachten, dann handelte es sich unzweifelhaft um eine Zelle im Stu­dentenkarzer, einem Studentengefäng­nis. Nach blutigen Raufereien, Einbrü­chen in Gärten und Weinbergen drohte bis 1914 ein Arrest zwischen drei Tagen und vier Wochen – allerdings durften die Studenten ihre Vorlesungen besuchen.