Große Antillen Essen & Trinken

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Mehr
Weniger
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
Live-Programm:
Mehr
Weniger
location:
Mehr
Weniger
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Angeblich das älteste Restaurant in San Juan. Die Küche zeichnet sich aus durch eine Mischung aus spanischen und puerto-ricanischen Spezialitäten (probieren Sie das Reisgericht asopao). Besonders…
Das Restaurant ist ein beliebter Frühstückstreff, aber was das Abendmenü an Qualität zu bieten hat, stellt alles in den Schatten. Vor allem die frisch zubereiteten Riesengarnelen und Langusten in…
Italienisch-caymanische Küche in einem stilvollen Strandrestaurant. Vorzüglich der frische Red Snapper mit Zitronenrisotto und Spargel-Mandel-Salat! Frische Pastaköstlichkeiten und hervorragende…
Exzellente Küche in einem alten Holzhaus mit Garten. Spezialitäten sind Meeresfrüchte wie Hummer und Scampi, aber auch Lamm und Huhn in Thai-Basilikum.
Das Restaurant bietet eine Terrasse mit herrlichem Blick auf die Bucht, und einheimische sowie internationale Küche: Der restaurierte Yachtclub ist wieder eine exklusive Adresse.
Im Stil einer spanischen Taverne wurde dieses Restaurant gestaltet, das mit spanischer Küche lockt. Ein Magnet sind die abendlichen Flamenco-Darbietungen.
In dem schicken Café finden regelmäßig Tanzshows statt, danach ist die Tanzfläche für Zuschauer geöffnet.
Paladar mit kleinem Vorgarten, in dem man formvollendet mit ebenso köstlichen wie günstigen Tagesgerichten verwöhnt wird.
Die gut besuchte Galeriekneipe befindet sich in einem Haus aus dem 19. Jh und bietet günstige Speisen.
Seit hier Teile des Films "Fresa y chocolate" ("Erdbeer und Schokolade") gedreht wurden, ist dieser paladar häufig ausgebucht.
In diesem Restaurant speist man wie in einer Kunstgalerie für junge kubanische Künstler. Kreativ ist auch die Küche, wie Vorspeisen wie z.B. "malangitas" mit Honig als Dip (Malanga ist eine Art…
Magnet für Genießer stilvoller Gastronomie in historischen Mauern, geführt von Mailändern. Hier gibt es erstklassige Jazz-Livekonzerte.
Schon vom Ambiente her ein absolutes Muss: Das Restaurant liegt 50 Fuß unter der Erde in einer natürlichen, romantisch ausgeleuchteten Höhle. Dominikanische und internationale Spezialitäten.
Das Restaurant hat rund um die Uhr geöffnet und ist dadurch der Treffpunkt für sämtliche Nachtschwärmer und Frühaufsteher. Davor werden morgens die druckfrischen Tageszeitungen verkauft.…
In dem ruhig gelegenen Altstadtlokal wird spanischer Küche wie einer Leitkultur gehuldigt.
In dem eleganten Restaurant gibt es wöchentlich Jazzkonzerte.
Paradies für Liebhaber feiner italienischer und Meeresfrüchteküche auf luftiger Terrasse mit Blick auf die lichterfunkelnde Bucht. Cocktails, Fischcarpaccio, Risotto oder Crêpes sind ein…
Den Seesteg dieses erstklassigen Fischrestaurants krönen romantische Lager mit schneeweißen Laken und Kissen für alle, die sich zum Cocktail ans Meer betten wollen.

Essen & Trinken

Vielfältige Küche

So unterschiedlich wie ihre Bewohner, so unterschiedlich sind auch die Rezepte und Zutaten in der karibischen Küche. Die ganze Vielfalt zeigt sich vor allen in den Städten, wo du – wie überall in der Welt – die besten Restaurants findest. Daneben wimmelt es vor allem in den einschlägigen Bummelstraßen der Dominikanischen Republik und auf Puerto Rico von den angesagtesten Fastfood-Anbietern made in USA.

Frisches aus dem Meer

Oft bringen Fischer frische zarte weißfleischige Proteinträger fangfrisch ins Restaurant, köstliche Fische, Langusten oder Langustinos oder Conch-Muschelfleisch, das (nicht nur) die Bahamesen als Aphrodisiaka so lieben. Meeresfrüchte stehen fast überall auf den Speisekarten, oft lecker im Aromabett exotischer Gewürze oder einfach nur mit Butter zubereitet. Von März bis Juni ist der Verkauf von Langusten allerdings illegal. Also Finger weg! Bei Fischen besteht zudem die Gefahr, dass sie giftige Algen fraßen und du vor allem beim Verzehr größerer Tiere die sogenannte Ciguatera- Krankheit bekommst, eine Art Fischvergiftung. Typische Symptome sind Kälteempfinden in der Wärme und Kribbeln an Händen und Fußsohlen. Dann viel trinken, um das Gift schnell herauszuspülen, oder gleich zum Arzt gehen!

Gewürz & Gemüse

Als Beilagen gibt es tropische Gemüse- und Obstarten wie die grüne Kochbanane, als Püree oder frittiert, oder die Brotfrucht vom gleichnamigen Baum, der einst als kleiner Setzling die Meuterei auf der Bounty auslöste und dann als Nahrungsquelle für die Sklaven in die Karibik eingeführt wurde. In Suppen schwimmen oft Cassava- und Yams-Stücke aus der Küche der Ureinwohner. Alles wird gern kräftig gewürzt mit duftenden und scharfen Ingredienzen wie Chili, Knoblauch, Paprika, Ingwer, Muskat oder Piment, Kreuzkümmel und Cilantro, wie frischer Koriander hier genannt wird.

Klassiker & Könner

Dass viele Köche den Brei verdürben, gilt für die Karibik nicht. Kräftig schmeckt die Kolonialgeschichte durch, die spanische z. B. beim Sancocho- Eintopf in der Dominikanischen Republik oder dem Paella-ähnlichen üppigen asapao auf Puerto Rico, die englische beim Brunch mit pies und cakes auf Jamaika. Beliebte kubanische Gerichte sind moros y cristianos (Mohren und Christen), ein Reisgemisch mit Bohnen, und der Rinderhackbraten picadillo. Jamaikas „Nationalgerichte“ sind saltfish with ackee und, für zwischendurch, patties. Typisch für die Cayman Islands: Wo Schildkröten gezüchtet werden, kommt ihr Fleisch als Suppe oder Steak auf dem Teller.

Niemand aber nutzte die lokalen Geschenke der Natur, von der Ananas bis zur Papaya, so souverän wie die tropenerfahrenen Afrikaner. Sie wussten auch die Kokosnuss zu nehmen: ihre Milch für Suppen und zum Schmoren, das Fleisch für unglaublich süße Naschereien. Dabei griffen sie altindianische Zubereitungsarten auf wie das Pökeln von Fleisch mit dem Saft der Chili-Schote. Und brachten eigene mit: Das Jerk Food, marinierte Hühnchen- oder Schweinefleischteile, wie es in der Boston Bay auf Jamaika auf glühendem Pimentholz in einer Erdmulde geröstet wird, lässt sich vom Ursprung her bis nach Westafrika zurückverfolgen.

Süßes zum Nachtisch

Wenn du Süßes magst, solltest du auf den Bahamas guava duff (Pudding aus Guaven mit Rumsauce) oder coconut jimmy (süße Klöße in Kokossauce) bestellen. In der Dominikanischen Republik werden als Dessert gerne chacá, eine Süßspeise aus Kokosnuss, Mais, Milch, Zucker und Zimt, oder habichuelas con dulce, ein süßer Nachtisch aus Bohnen, gegessen. Und auf Jamaika lasst man sich den Rum-Kuchen schmecken.

Säfte & Biere

Vitaminreiche Durstlöscher sind überall frisch gepresste Fruchtsäfte. Auch Bier bekommst du überall, z. B. auf Jamaika das gute Red Stripe, auf Kuba das Bucanereo oder Cristal und in der Dominikanischen Republik das Presidente. Auf den Bahamas kannst du dich mit Kalik Beer erfrischen. Und nicht vergessen: Überall gibt es noch die tollen Cocktails!

Köstliche Cocktails

Ob Daiquirí oder Mojito, Planters Punch oder Piña Colada in der Kokosnuss, Bloody Mary und Bahama Mama – ein Karibikurlaub beginnt mit einem Cocktail. Dass er schnell zum betörenden Zaubertrunk werden kann, dafür sorgen Liköre wie Jamaikas Tia Maria, vor allem aber der Rum, diese durchsichtig klare bis goldbraune urkaribische Essenz, die nach streng gehüteten Rezepten von den Rumdynastien auf Kuba, Puerto Rico, der Dominikanischen Republik und Jamaika aus Zuckerrohrmelasse gewonnen wird. Der helle wird zum Mixen verwendet, den braunen Añejo, den „Alten“,solltest du pur genießen.

Gegessen wird übrigens überall gerne in Gesellschaft am Abend; das Frühstück beschränkt sich in den spanisch- sprachigen Ländern oft auf einen Toast und einen cafesito, einen Espresso mit viel Zucker. Dagegen liebt man es nur auf Jamaika morgens deftiger.

Spezialitäten

Vorspeisen

Clam/ Seafood chowder

sämige Muschel-/Fischsuppe

Conch fritters

kross gebratene, scharf gewürzte Streifen der bahamaischen Meeresschnecken

Fish tea

Fischsuppe

Hauptgerichte

Asopao

Reisgericht mit Fleisch, Fisch oder Meeresfrüchten (Puerto Rico)

La bandera

dominikanischer Reiseintopf mit Bohnen und geschmortem Fleisch

Escoveitch fish

gebackener Fisch in einer säuerlicher Sauce (Jamaika)

Jerk chicken/ jerk pork

scharf gewürztes, gegrilltes Hähnchen oder Schweinefleisch (Jamaika)

Locrio

dominikanisches Reisgericht mit Fleisch und Gemüse

Ropa vieja

faseriges Rindfleisch in würziger Sauce und Reis aus Kuba

Rundown

in Kokosmilch gegartes, kräftig gewürztes Fischgericht aus Jamaika

Saltfish with ackee

Stockfisch mit nach Rührei schmeckendem Gemüse aus Jamaika

Sancocho

dominikanischer Fleisch-Gemüse-Eintopf mit Kartoffeln und Mais

Johnny cake

ausgebackenes Teiggebäck (als Beilage); auf den Bahamas: süßes Maisbrot

Desserts

Coco rallado

in Sirup geraspelte Kokosnuss, mit Käse serviert (Dominikanische Republik)

Duckundoo

Süßspeise mit Kokosnuss und Gewürzen (Bahamas)