Große Antillen Alle

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
indoors:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
lengthOfStay:
Live-Programm:
Mehr
Weniger
location:
maxprice:
minprice:
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
roomfacilities:
Mehr
Weniger
Typ:
Mehr
Weniger
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Der gut 112,5 km² große Nationalpark 95 km östlich von San Juan ist vom Auto aus nicht sehr beeindruckend - oder besser gesagt, nur dann beeindruckend, wenn man noch nie einen tropischen Regenwald…
Auf dem "Hügel der Nachtigallen" liegt inmitten üppiger Vegetation dieses kleine, umweltfreundlich angelegte und für seine Nachhaltigkeit zertifizierte Hotel mit Swimmingpool, Bar- und…
Das farbenfrohe Design der Bungalows erfreut das Auge und stimmt heiter. Jeder ist individuell gestaltet und eingerichtet in einem Stil, der marokkanische und mexikanische Elemente vereint. Alle…
Eine kleine Bühne, die Wände voller Fotos, ein paar Sitze für Freunde: Genau wie dieses kleine Museum sah die originale Casa de la Trova aus, bevor sie für Touristen in den kleinen (jetzt…
Erbaut wurde das Memorial 1988 anlässlich des 30. Jahrestags von Che Guevaras Sieg über die Batista-Truppen in dieser Stadt. Seit 1997 sind hier auch die aus Bolivien überführten sterblichen Ü…
Weltberühmte Tanzrevue in Glitzerkostümen: hier treten die besten Revuegirls Kubas auf. Aus der Taufe gehoben wurde das Revuetheater 1939 (damals mit Casino) von dem Künstler Victor de Correa.
Marmorbäder mit Jugendstil- und Art-déco-Armaturen, die sich der Erbauer dieser Villa leistete, kann man jetzt als Hotelgast genießen. Im Preis sind Frühstück und Green Fee für den Golfplatz vor…
Einer der ersten Touristen Varaderos, der chilenische Dichter Pablo Neruda, schwärmte noch vom "Zauber der elektrisch sprühenden Küste" und vom "unaufhörlichen Schimmern des Phosphors und des…
Hier erheben sich aus flacher, roter Erde gigantische, von Grün überzogene Reste jahrmillionenalter Kalkstöcke, von unterirdischen Wassern ausgehöhlt und außen zu weichen Formen erodiert. Ein…
Die 1513 von Velazquez gegründete Stadt gilt als das "Rothenburg Kubas". Kopfsteinpflaster (aus Boston importiert), hohe Holztüren und vergitterte Fenster, barocke Kirchtürme, vor allem der des…
Die größte Attraktion von Havanna ist die 1982 von der UNESCO zum Kulturerbe der Menschheit erklärte Habana Vieja, die historische Altstadt. Gasse für Gasse, Platz für Platz geschmückt mit prä…
Die kurvenreiche Anfahrt über eine Gebirgsstraße gibt einen Vorgeschmack auf die weltabgeschiedene Lage von Baracoa. Dabei begann in dieser heute so überschaubaren hübschen Stadt am Fuß des…
Der Wind beflügelte und bescherte Cabarete eine sagenhafte Karriere vom kleinen Fischernest zum internationalen Hotspot für Wind- und Kitesurfer. Er bläst stetig von Nordost und frischt am…
Aus der Luft erinnern die Kegelberge an einen Eierkarton, vom Boot aus versteht man, dass dieses von Kanälen durchzogene Karstgebirge einst ein ideales Piratenversteck war. Die Attraktion des…
Rund um die Insel hat sich eine seltene Fauna und Flora erhalten, die zum Nationalpark erklärt wurde. Sie ist Heimat von Flamingos, Pelikanen und vielen anderen Wasservögeln sowie Nashornleguanen, v…
Den 793 m hohen Hausberg von Puerto Plata erschließt eine Gondelbahn, der Teleférico. Oben wurde nach dem Vorbild von Rio de Janeiro eine Christusfigur errichtet. Im Gipfelnaturpark kann man auf…
Blendend weiß und menschenleer zieht sich diese Bucht mehrere Kilometer durch pure Natur. In Poblado de la Cueva de los Pescadores starten Boote zum Strand in der Bucht, zu Fuß braucht man etwa eine…
Die Gesteinsmassen vulkanischen Ursprungs erreichen mit dem Blue Mountain Peak (2256 m) ihren Höhepunkt. Erfahrene Wanderer schwärmen vom Gipfelsturm zu nachtschlafender Zeit. Mit Glück geben die…

Essen & Trinken

Vielfältige Küche

So unterschiedlich wie ihre Bewohner, so unterschiedlich sind auch die Rezepte und Zutaten in der karibischen Küche. Die ganze Vielfalt zeigt sich vor allen in den Städten, wo du – wie überall in der Welt – die besten Restaurants findest. Daneben wimmelt es vor allem in den einschlägigen Bummelstraßen der Dominikanischen Republik und auf Puerto Rico von den angesagtesten Fastfood-Anbietern made in USA.

Frisches aus dem Meer

Oft bringen Fischer frische zarte weißfleischige Proteinträger fangfrisch ins Restaurant, köstliche Fische, Langusten oder Langustinos oder Conch-Muschelfleisch, das (nicht nur) die Bahamesen als Aphrodisiaka so lieben. Meeresfrüchte stehen fast überall auf den Speisekarten, oft lecker im Aromabett exotischer Gewürze oder einfach nur mit Butter zubereitet. Von März bis Juni ist der Verkauf von Langusten allerdings illegal. Also Finger weg! Bei Fischen besteht zudem die Gefahr, dass sie giftige Algen fraßen und du vor allem beim Verzehr größerer Tiere die sogenannte Ciguatera- Krankheit bekommst, eine Art Fischvergiftung. Typische Symptome sind Kälteempfinden in der Wärme und Kribbeln an Händen und Fußsohlen. Dann viel trinken, um das Gift schnell herauszuspülen, oder gleich zum Arzt gehen!

Gewürz & Gemüse

Als Beilagen gibt es tropische Gemüse- und Obstarten wie die grüne Kochbanane, als Püree oder frittiert, oder die Brotfrucht vom gleichnamigen Baum, der einst als kleiner Setzling die Meuterei auf der Bounty auslöste und dann als Nahrungsquelle für die Sklaven in die Karibik eingeführt wurde. In Suppen schwimmen oft Cassava- und Yams-Stücke aus der Küche der Ureinwohner. Alles wird gern kräftig gewürzt mit duftenden und scharfen Ingredienzen wie Chili, Knoblauch, Paprika, Ingwer, Muskat oder Piment, Kreuzkümmel und Cilantro, wie frischer Koriander hier genannt wird.

Klassiker & Könner

Dass viele Köche den Brei verdürben, gilt für die Karibik nicht. Kräftig schmeckt die Kolonialgeschichte durch, die spanische z. B. beim Sancocho- Eintopf in der Dominikanischen Republik oder dem Paella-ähnlichen üppigen asapao auf Puerto Rico, die englische beim Brunch mit pies und cakes auf Jamaika. Beliebte kubanische Gerichte sind moros y cristianos (Mohren und Christen), ein Reisgemisch mit Bohnen, und der Rinderhackbraten picadillo. Jamaikas „Nationalgerichte“ sind saltfish with ackee und, für zwischendurch, patties. Typisch für die Cayman Islands: Wo Schildkröten gezüchtet werden, kommt ihr Fleisch als Suppe oder Steak auf dem Teller.

Niemand aber nutzte die lokalen Geschenke der Natur, von der Ananas bis zur Papaya, so souverän wie die tropenerfahrenen Afrikaner. Sie wussten auch die Kokosnuss zu nehmen: ihre Milch für Suppen und zum Schmoren, das Fleisch für unglaublich süße Naschereien. Dabei griffen sie altindianische Zubereitungsarten auf wie das Pökeln von Fleisch mit dem Saft der Chili-Schote. Und brachten eigene mit: Das Jerk Food, marinierte Hühnchen- oder Schweinefleischteile, wie es in der Boston Bay auf Jamaika auf glühendem Pimentholz in einer Erdmulde geröstet wird, lässt sich vom Ursprung her bis nach Westafrika zurückverfolgen.

Süßes zum Nachtisch

Wenn du Süßes magst, solltest du auf den Bahamas guava duff (Pudding aus Guaven mit Rumsauce) oder coconut jimmy (süße Klöße in Kokossauce) bestellen. In der Dominikanischen Republik werden als Dessert gerne chacá, eine Süßspeise aus Kokosnuss, Mais, Milch, Zucker und Zimt, oder habichuelas con dulce, ein süßer Nachtisch aus Bohnen, gegessen. Und auf Jamaika lasst man sich den Rum-Kuchen schmecken.

Säfte & Biere

Vitaminreiche Durstlöscher sind überall frisch gepresste Fruchtsäfte. Auch Bier bekommst du überall, z. B. auf Jamaika das gute Red Stripe, auf Kuba das Bucanereo oder Cristal und in der Dominikanischen Republik das Presidente. Auf den Bahamas kannst du dich mit Kalik Beer erfrischen. Und nicht vergessen: Überall gibt es noch die tollen Cocktails!

Köstliche Cocktails

Ob Daiquirí oder Mojito, Planters Punch oder Piña Colada in der Kokosnuss, Bloody Mary und Bahama Mama – ein Karibikurlaub beginnt mit einem Cocktail. Dass er schnell zum betörenden Zaubertrunk werden kann, dafür sorgen Liköre wie Jamaikas Tia Maria, vor allem aber der Rum, diese durchsichtig klare bis goldbraune urkaribische Essenz, die nach streng gehüteten Rezepten von den Rumdynastien auf Kuba, Puerto Rico, der Dominikanischen Republik und Jamaika aus Zuckerrohrmelasse gewonnen wird. Der helle wird zum Mixen verwendet, den braunen Añejo, den „Alten“,solltest du pur genießen.

Gegessen wird übrigens überall gerne in Gesellschaft am Abend; das Frühstück beschränkt sich in den spanisch- sprachigen Ländern oft auf einen Toast und einen cafesito, einen Espresso mit viel Zucker. Dagegen liebt man es nur auf Jamaika morgens deftiger.

Shoppen & Stöbern

Keramik & Stroh

Wahre Fundgruben sind auf allen Inseln die Märkte. Auf den mercados de artesanías (Kunstgewerbemärkten) auf Kuba zaubern einfallsreiche Künstler besonders originelle Souvenirs wie etwa Miniatur-Oldtimer aus Getränkedosen. Der Hit auf den Märkten der Dominikanischen Republik sind mit Hölzern und Kräutern gefüllte Flaschen zur Herstellung des Nationalgetränks Mama Juana. Auf den craft markets Jamaikas findest du neben Rasta-Outfits wie Häkelmützen in Rot-Gelb-Grün auch feine Holzschnitzarbeiten, Gewürze, Saucen und Chutneys. Auf den Bahamas sind es die sogenannten straw markets, die heimische Produkte anbieten, so Gewürze, aus Stroh oder Palmblättern geflochtene Hüte und Taschen, Keramik oder die Batik-Kleider und -Hemden von der Insel Andros. Allerdings darfst du nicht alles nach Hause mitnehmen. Korallen und Conchs z. B. unterliegen dem Washingtoner Artenschutzabkommen und dürfen nicht nach Europa eingeführt werden.

Kaffee & Kakao

Berühmt für seine Qualität ist der in Höhen zwischen 910 und 1700 m langsam zu großen Früchten reifende Blue-Mountain-Kaffee aus Jamaika. Die beste und teuerste Sorte ist der Blue Mountain No. 1; du bekommst ihn auf Jamaika etwa um die Hälfte billiger als in Deutschland. Was der Kaffee auf Jamaika, ist der Kakao in der Dominikanischen Republik. Hauptanbaugebiet ist die Region östlich von San Francisco de Macoris, wo es sogar eine Kakao-Straße gibt. Der beste kubanische Kakao stammt aus Baracoa; die dortige Schokolodenfabrik weihte noch Che Guevara ein.

Flüssiges Gold

„And the rum is fine any time of year“: Jede Insel hat ihre eigenen, mehr oder weniger bekannten Marken. Aus Puerto Rico stammt der Bacardí, aus der Dominikanischen Republik kommen Barceló, Bermúdez und Brugal, aus Kuba Havana Club, Caney und Ron Mulata, auf Jamaika wird Myer’s gebrannt, aber immer gibt es weniger bekannte Destillate, die ein Probetrinken reich belohnen. Beim Kauf gilt: Je länger in Fässern gereift, umso teurer und dunkler die Farbe sowie feiner der Geschmack. Dann genießt du ihn am besten pur wie einen Cognac.

Feine Steine

Kein Markt und Souvenirladen in der Dominikanischen Republik, der nicht auch den schönen einheimischen blauen Larimarstein und klaren Bernstein in den unterschiedlichsten Formen und Fassungen anbietet. Bei teurem Bernstein schadet eine Echtheitsprobe nicht: Er sollte sich bei Reiben mit Naturmaterialen wie Baumwolle elektrostatisch aufladen und leicht nach Harz riechen.

Gerollt und gedreht

Zigarren aus Kuba sind Kultobjekte: Die berühmteste heißt Cohiba – 1964 von Fidel Castro nach dem Rauchritual der Ureinwohner benannt. Che Guevara rauchte hingegen lieber Montecristos Nr. 4. Die Zigarren müssen originalverpackt und mit holografischem Stempel versehen sein (ab 50 Zigarren außerdem noch Kaufbeleg im Original und in Kopie für den Zoll mitgeben lassen!).

Größter Konkurrent Kubas ist die Dominikanische Republik, beliebte Marken dort sind Arturo Fuente, León Jimines und Griffins. Jamaikas Spitzenzigarre heißt Royal Jamaica, sie ist besonders mild.

Sport

Biking

Kuba mit dem Rad zu entdecken, gleicht einer Liebeserklärung an die Kubaner, für die das Fahrrad immer noch ein wichtiges Fortbewegungsmittel ist. Eine besonders schöne Strecke ist die Küstenstraße zwischen Trinidad und Cienfuegos.

Im Internet wimmelt es von Veranstaltern für mehrtägige Radtouren auf Kuba; aber du findest auch vor Ort Fahrradverleihe, v. a. in Havanna. In Viñales z. B. bieten viele Privatvermieter ihren Gästen auch Fahrräder an – einfach vor dem Buchen danach fragen! Im dominikanischen Santo Domingo und in San Juan gibt‘s Räder für Altstadtausflüge. Suchst du sportliche Herausforderungen, z. B. mit Mountainbikes, bist du in Cabarete und Las Terrenas (Dominikanische Republik) oder Negril und Ochos Rios (Jamaika) richtig.

Canyoning

Genau richtig für Adrenalinjunkies: Du seilst dich an steilen Wasserfallwänden wie dem Salto Jimenoa im dominikanischen Jarabacoa ab oder rutschst und springst von Wasserfallterrasse zu Wasserfallterrasse wie am Rio Damajagua (27charcos.com).

Die spektakulären Flusscanyons auf Puerto Rico erschließen Veranstalter wie Altura (alturapr.com) oder Tanama River Adventures (tanamariveradventures.com) und die Flüsse Jamaikas z. B. Chukka (mit Zipline, chukka.com).

Kajaking

Wendig und leicht navigierst du mit dem Kajak über die Wasserstraßen von Mangrowenwäldern wie z. B. in der Umgebung von Varadero auf Kuba. Oder durch stille, nachts leuchtende (bioluminszente) Meeresbuchten wie auf Puerto Rico oder Grand Cayman (caymankayaks.com). Oder einfach entlang der Küste. Leihmöglichkeiten findest du in vielen Ferienresorts und den meisten Wassersportzentren.

Kite- & Windsurfen

Die besten Winde, die meisten Kitesurf- Schulen und den schönsten Kitesurfer- Strand bietet dir Cabarete in der Dominikanischen Republik. Dort werden auch spektakuläre Meisterschaften ausgetragen. In Kuba trifft sich die Kitesurf-Szene auf Cayo Guillermo, auf Puerto Rico in San Juan (windaddictionpr.com) und auf den Bahamas in George Town auf den Exumas (exumakitesurfing.com) und in San Salvador; die besten Winde wehen im Januar und Februar sowie Juni und Juli.

Du willst lieber Windsurfen? Das kannst du in fast allen Ferienresorts auch lernen.

Parasailing

Der luftige Spaß, von Booten acht bis zehn Minuten hoch in die Luft gezogen zu werden, gehört zu den karibischen Ferienzentren wie die Sunsettour mit dem Katamaran. Anbieter sind z. B. in Punta Cana (Dominikanische Republik) Power Adventures (Facebook: Power Adventures), in Negril auf Jamaika Premium Parasail (Facebook: Premium Parasail Jamaica), in Isla Verde (Puerto Rico) Parasail Puerto Rico (parasailpuertorico.com), in Nassau auf den Bahamas Parasail Bahamas (parasailbahamas.com) und am Seven Miles Beach auf Grand Cayman Parasailing Professionals (parasailgrandcayman.com).

Reiten

In der Dominikanischen Republik geht es den Pferden richtig gut auf Gabis Ranch (gabis-ranch.com) in Laguna de Nisibón. Auf Puerto Rico erwarten dich „happy healthy horses“ bei Pintos R US (pintosrus.com) in Rincón. Und auf Grand Cayman tragen speziell abgerichtete „Pampered Ponies“ Kinder sicher durch die Gegend (ponies.ky).

Stand-Up-Paddling (SUP)

Die Trendsportart hat längst alle Inseln erreicht. Bei Audrey vom Blossom Retreat in Cabarete in der Dominikanischen Republik kannst du zur äußeren Balance auch die innere auf dem Brett trainieren (blossomretreat.com).

Riverrafting

Der Río Yaque del Norte in der Dominikanischen Republik rauscht bei Jarabacoa durch etliche gurgelnde Engpässe – ideal für die Raftingtouren der Rancho Baiguate (ranchobaiguate.com). Nicht viel zahmer geht’s bei River Rapids (riverrapidsja.com) auf Jamaikas Río Bueno und bei Tanama River Adventures (tanamariveradventures.com) in Puerto Rico zu.

Segeln

Auf den Bahamas warten 700 Inseln (!) darauf, entdeckt zu werden. Yachten vermieten z. B. Moorings (moorings.com) in Marsh Harbour auf den Abacos. Kubas weniger bekannte südliche Inselwelt kannst du auch als Mitsegler bei KHp-Yachtcharter (khp-yachtcharter.com) kennenlernen. Katamaran-Ausflüge zum Sunset werden in fast aller Ferienzentren angeboten. In die Umgebung der Cayman Islands bringt dich Sail Cayman (sailcayman.com).

Tanzen

Ob Son, Merengue oder Dancehall: Du könntest Tanzurlaub bereits zuhause buchen, z. B. in Santiago de Cuba bei avenTOURa (aventoura.de/tanzreisen), Sprachcaffe Reisen (Kuba, sprachcaffe-reisen.de), Watch Mi Step (watchmistep.com/tanzreise-nach-jamaika) oder Applelanguages (applelanguages.de) in Santo Domingo (mit Sprachkurs). Oder du gehst einfach vor Ort in ein Tanzstudio, z. B. in Varadero auf Kuba und nimmst ein paar Stunden.

Tauchen

Berühmt sind die Bahamas mit ihrem Tiefseecanyon „Tongue of the Ocean“ vor Andros und dem warmen, artenreichen Golfstrom vor Bimini (biminiundersea.net).

Topziele auf Kuba sind die Umgebung der All-Inclusive-Areale Cayo Coco und Cayo Guillermo (auch Jardines del Rey genannt), die Jardines de la Reina im Süden, Maria La Gorda und die Isla Juventud (cuba-diving.de).

Die Dominikanische Republik trumpft mit Höhlen im Süden (Boca Chica | caribbeandivers.de) und im Norden mit Canyons, Grotten und Wällen (Sosúa | divecenter-merlin.com) auf.

In Negril auf Jamaika kannst du u. a. helfen, den Bestand des schädlichen Rotfeuerfisches einzudämmen (dreamteamdiversjamaca.com) und auf den Cayman Islands, wo der Meeresboden nach der Riffkante bis auf 7680 m abfällt, erwarten dich über 300 Tauchspots in lange schon geschützten Marineparks (caymandiving.com).

Bei den San Juan Divers (sanjuandiver.com) in Puerto Rico kannst du tauchen und auch gleich lernen, wie man gute Unterwasserfotos macht.

Wandern

Die Gebirge der Großen Antillen sind voller spannender Trails. Einige überschreiten gleich mehrere Klimazonen – also warmes Zeug und Zeit mitbringen!

Für den Pico Duarte (3098 m) in der Dominikanischen Republik brauchst du mindestens drei Tage. In Puerto Rico bietet der El Yunque Rainforest schöne Wandermöglichkeiten, auf Jamaika locken die Blue Mountains und auf Kuba kannst du u. a. das ehemalige Hauptquartier der Rebellen in der Sierra Maestra „stürmen“ oder die Naturschätze des Humboldt-Nationalparks entdecken.

Mit Kindern unterwegs

Die Karibik ist ein ausgesprochen kinderfreundliches Reisegebiet: Weiße Strände und türkisfarbenes, seichtes Meer sind der ideale Tummelplatz für kleine Urlauber. Viele der größeren Hotels haben Kinderprogramme, sogenannte Kids' Clubs, entwickelt. Die Touristenbüros geben dazu Auskunft.

Aquarium in Havanna

Das aufwendig renovierte Aquarium in der kubanischen Hauptstadt beherbergt über 3000 im Wasser lebende Tiere, von Garnelen über Seelöwen bis zu Schildkröten, Korallen, Tümmlern und natürlich Fischen. Di-So 10-18 Uhr | Eintritt Erwachsene 10 US$, Kinder 3 US$ | Avda. 3/Calle 62 | Miramar | www.acuarionacional.cu

Ardastra Gardens & Zoo

Tolle Hits für Kids sind hier das Papageienfüttern und die "Ballettshow" einer Schar Flamingos (dreimal täglich). Dazu gibt es einen Streichelzoo und viele Tiere und Blumen aus der ganzen Karibik. Tgl. 9-17 Uhr | Eintritt Erwachsene 16 B$, Kinder bis 12 Jahre 8 B$ | Chippingham Road | Nassau | www.ardastra.com

Bootsfahrt auf dem Black River

Den längsten Fluss Jamaikas, den Black River, säumen Mangroven und Schilf auf dem Weg ins Meer. In dem sumpfigen, mit Wasserhyazinthen bedeckten Strom leben Spitzkrokodile. Die bis zur 4 m langen Tiere wirken bedrohlich, sind jedoch an den Menschen gewöhnt - manche von ihnen lassen sich sogar füttern und anfassen. Bei einer Bootssafari stößt der Guide einen lauten Pfiff aus, ruft einen Namen - und plötzlich taucht nahe dem Boot eines der Urviecher auf und schielt durch zwei gelbe Augenschlitze zum Besucher hinüber. Wer Glück hat, bekommt einen Crocodile Dentist zu Gesicht, einen Grünreiher, der den Alligatoren die Essensreste aus dem offenen Maul pickt. J. Charles Swaby's South Coast Safari | Black River | ca. 20-30 US$ pro Person | Tel. 9652513

Museo del Niño

Ein Museum für Kinder (und ihre Familien) mit viel Spannung und Spaß. Zu sehen sind unter anderem nachgebildete Straßenszenen von Old San Juan mit Häusern und Gemüsemarkt. Kunstprojekte, Puppentheater und kleine Lernkurse - z. B. warum es wichtig ist, sich die Zähne täglich zu putzen - werden von freiwillig mitarbeitenden Studenten inszeniert. Die Aktivitäten, Präsentationen und Animationen werden in Englisch und Spanisch abgehalten. Sie sollten mindestens zwei Stunden Aufenthalt einplanen. Di-Do 10-15.30, Fr 10-17, Sa und So 12.30-17 Uhr | Eintritt Erwachsene 5 US$, Kinder bis 15 Jahre 7 US$ | 150 Calle Cristo | Old San Juan | www.museodelninopr.org

Pampered Ponies

Mit den speziell trainierten Ponys und Pferden können Sie mit Ihren Kindern private oder geführte Ausritte unternehmen. Im Programm stehen Frühmorgen-, Mondschein-, Strand- und Wasserritte. Eineinhalb Stunden 60-75 US$ | Conch Point Road | West Bay | Grand Cayman | Tel. 9162540 | www.ponies.ky

Parque de los Tres Ojos

Der Nationalpark in der Dominikanischen Republik hat seinen Namen (Drei Augen) von den drei kleinen Seen, die aus 16 m Tiefe heraufleuchten. Es sind sogenannte cenotes, Höhlen im Kalkstein, die sich mit Wasser füllten, nachdem ihre Decken eingebrochen waren. Eine Floßfahrt auf einem dieser unterirdischen Seen ist für Kinder ein echtes Erlebnis! Tgl. 9-17 Uhr | Eintritt 25 RD | Parque Mirador del Este | östlich von Santo Domingo an der Straße zum Flughafen

Pirates of Nassau

Zu Besuch bei Captain Blackbeard auf seinem Schiff Revenge: Dieses exzellent gestaltete Multimediamuseum lässt die Welt der Freibeuter wieder auferstehen. Mo-Sa 9-18, So 9-12 Uhr | Eintritt 12 B$, Kinder bis 17 Jahre 6 B$ | Marlborough/George Street | Nassau | www.pirates-of-nassau.com

Sehenswertes

Viele Sehenswürdigkeiten erwarten Sie auf den Großen Antillen in der Karibik: Auf Jamaika sind es in Kingston das Devon House oder das Bob Marley Museum. Auf Kuba entdecken Sie in Havanna die Ausstellungen im Museo de Arte Colonial und im Museo de la Ciudad, während die Cayman Islands mit den berühmtesten Tauchrevieren der Welt locken und die Dominikanische Republik eindrucksvolle Mangroven- und Feuchtwälder präsentiert.

Freizeit

Eine Reise auf die Großen Antillen in der Karibik bietet Freizeit pur: Großartige Schnorchel- und Tauchbedingungen liefern einen glasklaren Blick in die Unterwasserwelt. Viele Strände eignen sich zum Wind- und Kitesurfen, Berg- und Wandertouren führen in das Landesinnere und bei Rafting, Polo und anderen Aktivsportarten sind Kraft und Geschicklichkeit gefragt. Ganz besondere Eindrücke bieten ausgedehnte Shoppingtouren in trendigen Städten wie George Town oder San Juan.

Übernachten

Jährlich besuchen Millionen Menschen aus aller Welt die Karibik und die Großen Antillen; Ein Hotel oder sonstige Domizile zum Übernachten findet man hier zu den unterschiedlichsten und individuell passenden Konditionen. Ob es das Luxushotel in der Großstadt, die Villa an den Ausläufern des Regenwaldes oder der schicke Bungalow am Strand sein soll: Die Großen Antillen in der Karibik bieten jedem Gast die richtige Unterkunft für sein Budget.

Am Abend

Die Großen Antillen der Karibik sind das perfekte Synonym für ausgezeichnetes Cajun-kreolisches Essen und spektakuläre Cocktails: Zuerst genießt man fangfrische Meeresköstlichkeiten in einem der vielen schicken Restaurants und anschließend heiße Rhythmen und coole Cocktails beim Ausgehen in angesagten Bars und Clubs der Städte wie Havanna oder Kingston, die weltberühmt für die kubanische Rumba und den jamaikanischen Reggae sind.