Ilulissat-Eisfjord

Der mächtige Fjord erstreckt sich über 40 km in das Landesinnere. An seinem landseitigen Ende liegt der Gletscher Sermeq Kujalleq. Dieser nährt den Fjord beständig und mit einer Fließgeschwindigkeit von 20 Metern pro Tag mit reichlich Schnee und Eis. Spektakulär ist das alljährlich während der Sommermonate häufig zu beobachtende Ablösen ("Kalben") riesiger Eisberge in den Fjord. Die anfangs bis zu 700 Meter hohen Eisbrocken bewegen sich nach dem Kalben über einen Zeitraum von bis zu 15 Monaten Richtung meerseitiges Ende des Fjords Nahe der Ortschaft Ilulissat. An der Eisfjord-Bank, einer untermeerischen Schwelle, stauen sich die größeren Eisberge solange auf bis sie dem Druck der nachfolgenden Eismassen nicht mehr widerstehen können. Unter mächtigem Getöse zerbersten sie zu "kleineren" Eisbergen. Einer dieser Eisbrocken, von denen sich nur 10 bis 12 Prozent oberhalb der Wasserfläche befinden, nahm von hier seinen Weg durch die Davidstraße gen Süden bevor er im Jahre 1912 mit der R.M.S. Titanic kollidierte.
Besondere Merkmale
UNESCO Weltnaturerbe
Änderung melden Zurück zur Übersicht

Kontakt

Ilulissat Grönland

Anreise