Griechische Inseln - Ägäis

Griechische Inseln - Ägäis Essen & Trinken

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
lengthOfStay:
Mehr
Weniger
location:
Mehr
Weniger
Musikrichtung:
Mehr
Weniger
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Die Terrasse dieses Restaurants ist von duftenden Bougainvilleen umgeben, der kleine Innenraum mit nur wenigen Plätzen ist an kühleren Abenden urgemütlich. Der Wirt und seine Frau zaubern kreative…
Im vielleicht schönstgelegenen Deli Europas sitzt du auf einer großen schattigen Terrasse direkt über der Caldera, hast den besten Blick auf das etwas tiefer gelegene Firá und den Profítis Ilías…
Es gibt genau einen Grund, warum du nach Ágios Nikólaos kommen solltest: für die beste Fischtaverne von Sámos. Wenn du in das kleine Dorf abbiegst, schlängelst du dich einfach durch die engen…
In der Taverne The Old Monólithos an der Dorfkirche kann ausgezeichnet gegessen werden. Die Wirtsleute verwenden nur frische Ware und kochen bevorzugt regionale Gerichte der Saison wie gefüllte…
In dieser Gartentaverne werden Nordseegefühle wach. Sie liegt auf einer Düne unmittelbar am breiten Sandstrand und im grünen Hinterland weiden Kühe. Kinder finden genug Platz zum Spielen und…
Eine der ältesten Tavernen am venezianischen Hafen, die seit über 50 Jahren in Familienbesitz ist. Hier ist die Mama die Küchenchefin, die auf die Qualität des Angebots achtet. Tochter und Sohn…
In dieser Taverne unter Maulbeerbäumen wird eine kreative regionale Küche auf Basis alter Rezepte gepflegt, viele Zutaten stammen aus ökologischer Landwirtschaft.
Von Einheimischen mit viel Engagement betriebene Taverne in einem schon 1902 erbauten Haus direkt am Dorfplatz, aber abseits allen Trubels. Der Innenhof ist ein ägäisches Idyll, die Küche zeigt…
In der kleinen Taverne am Dorfbrunnen werden die Gäste unter einem schattigen Ficus benjamina mit köstlich gebratenen Auberginen- und Zucchinischeiben, kleinen soúvlaki-Spießen und den…
Raten Sie mal: Wie weit sind Sie gerade von Berlin, New York oder Moskau entfernt – oder von Aurich? Antwort geben Ihnen die vielen Wegweiser auf der kunterbunt möblierten Terrasse dieser Taverne.…
Taverne mit vielen Fischgerichten und familiärer Atmosphäre, über 70 griechische Weine stehen Ihnen hier zur Auswahl. Probierenswert: die vielen Muschel- und Krustentiervariationen.
Gefüllte Kalamaris, Fischsuppe und Meeresfrüchterisotto sind von exzellenter Qualität, auch ein guter Weinkeller zeichnet das Lokal aus.
Auf der Speisekarte finden sich Rotbarben, gegrillter Tintenfisch und andere Meeresfrüchte, aber auch Fleischgerichte.
Die Wirtsleute der kleinen Taverne besitzen ihr eigenes Fischerboot und bieten ihren Fang nur hier an. Fast immer vorrätig sind die sardinengroßen gópes, die frisch frittiert mit Kopf und Schwanz…
Der Wirt hat mehrere Fischerboote unter Vertrag, die ausschließlich für ihn unterwegs sind. Der frische Fisch wird grundsätzlich auf Holzkohle gegrillt.
In und vor einer Windmühle wird ein Café in herrlicher Panoramalage betrieben. Der Kaffee schmeckt ebenso gut wie der Kuchen.
Café und Bar in einer alten Windmühle am Mýlos Beach. Mit Holztischen und Regiestühlen möblierte Terrasse und besonders freundliche Bedienung. Abends wird die Terrasse mit Ölfackeln und einem…
Das sehr gepflegte Restaurant liegt an einer Uferpromenade und bietet außer exzellenter Küche auch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Der Wirt serviert u.a. frischen Fisch und ein hervorragendes…

Essen & Trinken

Essen wie die Griechen

Griechen lieben es, möglichst viele Teller mit verschiedenen Gerichten gleichzeitig auf dem Tisch zu haben. Sie gehen allerdings abends auch selten allein zum Essen aus. Gesellschaft wird mehr geschätzt als traute Zweisamkeit. Die fröhliche Tischgemeinschaft, paréa genannt, ist ebenso wichtig wie der kulinarische Genuss. In einer paréa bestellt man immer viele verschiedene Speisen. Sie werden in die Mitte des Tischs gestellt. Jeder nimmt sich, was und so viel er mag. Alle Teller, auch die leeren, bleiben normalerweise auf dem Tisch stehen.

Vielfalt der Mesédes

Das ganze Spektrum griechischer Kochkunst erlebst du, wenn du wie die Einheimischen isst und dir reichlich Vorspeisen servieren lässt. Ein Hauptgang ist danach oft nicht mehr nötig. Zu diesen mesédes gehören verschiedene Pürees und dicke Saucen, die die Griechen als Salate bezeichnen. Angesagt sind Kroketten aus Gemüse, aber auch aus Tintenfisch, dem Fischrogenpüree taramá oder Hühnchen. Gebratene Auberginen- und Zucchinischeiben zählen ebenso dazu wie frische Salate, eingelegte Fische, Anchovis, Oliven, überbackener Käse und Meeresfrüchte.

Feines aus dem Ofen

Bei den Hauptgerichten zeigen sich die meisten griechischen Köche weniger einfallsreich. Wenn die Locals essen gehen, wollen sie Fleisch und Fisch vom Holzkohlegrill. Saucen werden kaum dazu serviert – zum Fisch bestenfalls eine Mischung aus gutem Olivenöl und Zitrone. Folien- oder gebackene Kartoffeln kommen zwar immer mehr in Mode, die Standardbeilage sind jedoch Pommes frites. Ein Highlight der traditionellen griechischen Küche sind die Gerichte aus dem Backofen. Bestens bekannt sind Aufläufe wie moussaká (Auberginen und Hackfleisch) oder pastítsjo (Makkaroni und Hackfleisch). Sehr lecker sind auch überbackene Auberginen, mit Kartoffeln im Backofen gegartes Lamm- und Zickleinfleisch (kleftikó) oder exochikó, in Folie zusammen mit Gemüsen gebackenes Lamm.

Desserts gehen aufs Haus

Ein Nachtisch geht in griechischen Tavernen fast immer aufs Haus. Mal ist es frisches Obst, dann wieder hausgebackener Kuchen oder halvá. Süßmäulchen werden in einer zacharoplastío genannten Konditorei fündig. Neben orientalischen Kuchen wie baklavá und kataífi stehen da meist auch vielerlei Törtchen im Tresen. Viele Konditoreien bieten jedoch keine Sitzplätze an. Man nimmt seinen Einkauf mit nach Hause, ins Hotel oder an den Strand und genießt ihn da.

Essen kannst du immer

Griechen lieben die Freiheit. Darum sind die meisten Tavernen von vormittags bis spät in die Nacht geöffnet. Nur Edel- und ausgesprochene Touristenrestaurants kennen eingeschränkte Küchenzeiten. Bevor die Lokale öffnen, stillen Cafés und Bäcker den ersten Hunger. Gefüllte Croissants (sprich: kruassán) und mit Spinat, Hackfleisch, Wiener Würstchen oder Käse gefüllte Strudelteigtaschen (píttes) sind als Frühstück to go der Renner.

Bis in den frühen Morgen hinein haben in den Inselstädten und Urlauberzentren die vielen Imbissstuben geöffnet, in denen es vor allem Gyros mit und ohne pítta, Souvláki-Spieße, Frikadellen und viel, viel Pommes gibt.

Weine und Biere

Die Qualität der griechischen Weine hat sich seit Udo Jürgens Gassenhauer erheblich gesteigert. Längst sind die Zeiten vorbei, in denen Großkellereien den Markt beherrschten. Weit über 500 kleine Kellereien haben inzwischen Rang und Namen. Als Weininseln stehen Santorin, Sámos und Rhodos ganz oben, aber gute Tropfen werden auch anderswo, z. B. auf Páros und Mykonos, produziert. Erfreulicherweise basieren die meisten auf einer der über 300 seit altersher in Griechenland heimischen Rebsorten, aber auch Cuvées mit Trauben wie Syrah, Pinot blanc und Chardonnay haben inzwischen Liebhaber gefunden. Wer lieber Bier trinkt, erhält im Sommer fast überall Bier vom Fass und ganzjährig Flaschenbiere. Auch Weißbier wird in Hellas gebraut. Craft-Biere von den Inseln Santorin, Chíos und Tínos sind zwar teuer, aber interessant.

Spirituosen und Kaffee

Ouzo kennt jeder. Die besten Marken werden auf der Insel Lesbos destilliert. Wenig bekannt sind die klaren Tresterschnäpse. Auf den Inseln zwischen Rhodos und Sámos heißen sie súma, auf Santorin und Amorgós rakí, sonst tsípouro. Inselspezialitäten sind zudem der mastícha von Chíos und der kítro von Náxos.

24 Stunden täglich genießen die Griechen ihren Kaffee. Moderne Varianten wie die kalten freddo espresso und freddo cappuccino verdrängen den klassischen nescafé frappé. Heißer Espresso und Cappuccino sind inzwischen ebenso verbreitet wie der klassische Mokka, kafés ellinikós. Bei allen Kaffees musst du schon bei der Bestellung angeben, ob du ihn mit viel, etwas oder keinem Zucker möchtest und da, wo es passt, auch sagen, ob du Milch willst. Der Mokka wird grundsätzlich ohne Milch getrunken.

Trinkgeld darf sein

Servicekräfte erhalten auf den Inseln oft nur einen Stundenlohn von unter vier Euro. Da ist Trinkgeld hochwillkommen. Man lässt es beim Weggehen einfach auf dem Tisch liegen.

Spezialitäten

Vorspeisen

Fàva Santorínis

Lauwarmes Platterbsenpüree mit Kapern, Zwiebeln, sonnengetrockneten Tomaten und Olivenöl

Dolmadákia

Mit Reis und Kräutern gefüllte, warme Weinblätter

Taramá

Püree aus Fischrogen und eingeweichtem Weißbrot

Chtipití

Pürierter Feta-Käse mit viel Knoblauch und etwas Chili

Salate

Chtapódi ksidáto

Leicht säuerlicher Krakensalat

Patsária me skordaljá

Lauwarme Rote Bete samt Blättern und Knoblauch-Kartroffel-Püree

Chórta

Salat aus Wildpflanzen

Melindsánosaláta

Püree aus über Holzkohle gegrillten Auberginen mit viel Knoblauch

Fleisch

Jemistés

Mit Reis, Kräutern und etwas Hackfleisch gefüllte Tomaten und Paprikaschoten

Bekrí mezée

Schweinegulasch mit Paprikagemüse und Zwiebeln in einer leicht scharfen Sauce

Stifádo

Mit Zimt und Kreuzkümmel gewürztes Rindergulasch in einer kräftigen Tomatensauce

Fisch

Marídes

Kleine, knusprig ausgebackene Sardinen

Kalamári fréska jemistá

Ganz frischer Tintenfisch, gefüllt mit Käse

Kakaviá

Fischsuppe nach Art einer Bouillabaisse mit darin gegartem, extra serviertem Skorpionsfisch