Gran Canaria - Der Süden

Gran Canaria - Der Süden Sehenswürdigkeiten

gastronomy:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Die Dünen von Maspalomas sind eines der großartigsten Naturphänomene Gran Canarias. 1,5 km weit stoßen sie an ihrer breitesten Stelle ins Landesinnere vor. 418 ha Sand, durchsetzt mit einer…
Im besten Freizeitpark Gran Canarias kann man mit seinen Kindern nicht nur die vielfältige kanarische Flora bestaunen, auch die Tierwelt ist reichhaltig vertreten. Gleich zu Beginn stößt man auf…
Eine gut ausgebaute Landstraße führt bis in die schroffe Bergwelt der "cumbre" hinein. In fast 900 m Höhe erreicht man den größten Stausee der Insel, den Embalse de Soria, eingefasst von majestä…
Im gigantischen Festungsberg La Fortaleza Grande unterhalb des Dorfs hatten sich während der spanischen Eroberung 1483 die letzten altkanarischen Krieger verbarrikadiert. Es heißt, viele hätten…
Eine tolle Küstenpromenade mit herrlichem Blick aufs Meer verbindet Puerto Rico mit der Playa Amadores, die man nach einem kurzen Spaziergang erreicht.
Die Linienschiffe der Líneas Salmón und die Glasbodenboote der Líneas BlueBird verbinden Puerto Rico regelmäßig mit Arguineguín (20 Min.), Playa dela Verga und Puerto de Mogán (30 Min.). Bei…
Eine tolle Küstenpromenade mit herrlichem Blick aufs Meer verbindet Puerto Rico mit Playa Amadores.
Der Charca de Maspalomas ist ein Brack- und Süßwassertümpel, in dem u.a. Reiher, Enten, Moorhühner und Regenpfeifer Station machen. Seit er geschützt ist, sind viele der durch den Bauboom…
Am Ende des winzigen Dorfes Arteara im Talgrund des Barranco de Fataga liegt in einer Felslawine ein Gräberfeld, durch das ein Rundweg führt. Sehr gut werden uralte Bestattungsriten erklärt. Schon…
Das botanische Paradies, oberhalb von Maspalomas gelegen, wurde vom deutsch-französischen Landschaftsarchitekten Guy Martin gestaltet. Exoten aus aller Welt wuchern am steilen Hang, hier und da lugen…
In fast 900 m Höhe liegt inmitten farbenprächtiger Gebirgsflora der größte Stausee der Insel, der Embalse de Soria, eingefasst von majestätischen Palmen.
Der Barranco de Mogán ist das fruchtbarste Tal des Inselsüdens. Im März betört der Duft weißer Orangenblüten im oberen Teil der 12 km langen Schlucht.
Der Strand ist der bekannteste Gran Canarias. Er ist das Herzstück von etwa 8 km Sandstrand, die sich in sanften Rundungen von San Agustín im Osten bis zum Leuchtturm an der Playa de Maspalomas im…
Der Barranco de Fataga präsentiert sich in dürrem Ocker. Im Talgrund liegt in einer Felslawine ein Gräberfeld, durch das ein Rundweg führt.
Der helle, feine, gut 300 m lange Sandstrand wird von Molen geschützt. Am Strand kann man Gleitschirm fliegen, Jetski oder Tretboot fahren. Auch Tauchen ist möglich.
Die Playa de Tauro ist der letzte noch nicht komplett touristisch durchgestylte Strand im Süden von Gran Canaria. Er ist ca. 200 m lang und besteht aus dunklem Sand.
Die Playa de las Burras, der "Strand der Eselinnen", besteht aus einer 400 m langen Bucht, die auf beiden Seiten von Felsen begrenzt wird, wodurch sie ziemlich wellengeschützt ist.
Die Playa de San Agustín, ein rund 900 m langer Strand mit feinem Sand und nur mit einigen Felsen durchsetzt, ist auf beiden Seiten durch Steilküste begrenzt, die ihn im Westen von der Playa de las…