Gisborne Sehenswürdigkeiten

Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Ein aufwärmendes Bad kann man im Thermalwasser dieser Quellen nehmen.
Wer Wasserrutschen liebt, findet rund 50 km nordwestlich von Gisborne sein Paradies: Auf 70 m schlittern Sie auf der natürlichen Felsrutsche in einen ebenso natürlichen Felsenpool. Für Leute mit…
Der fast 3 km lange Cooks Cove Walkway führt zu pittoresk geformten Höhlen.
Hoch oben am östlichsten Punkt Neuseelands warnt ein strahlend weißer Leuchtturm die Seefahrt vor den gefährlichen Klippen.
Dieser 1754 m hohe Berg gehört dem Stamm der Ngati Porou und darf nur mit Erlaubnis bestiegen werden. Von hier kann man die ersten Sonnenstrahlen des neuen Tages aus dem Pazifik blinzeln sehen.
In dieser Bucht ragt ein Bootssteg weit ins Wasser.
Die nur von einem "Marae" (Versammlungsstätte der Maori) beseelte Bucht lohnt einen Abstecher.
An dieser Bucht, die ihren Namen von Kapitän James Cook erhielt, liegt die freundliche Küstenstadt Gisborne, Zentrum eines kleinen, aber feinen Weinanbaugebiets.
Diese Bucht, die in der Maori-Mythologie sehr bedeutsam ist, lohnt einen Abstecher.
Der 600 Jahre alte Baum in Te Araroa ist der älteste Pohutukawa-Tree.
Die Tolaga Bay ist Startpunkt einer reizvollen Wanderung auf dem etwa 2,6 km langen Cooks Cove Walkway zu pittoresk geformten Höhlen.
Der britische Seefahrer folgt einem hier auf Schritt und Tritt – der hübsche, 1 km lange River Walkway (Start am Waikanae Beach) entlang der Turanganui und Taruheru River führt vorbei am großen…
Am Aussichtspunkt von Gisbornes Hausberg, auch Titirangi Hill genannt, erwartet Sie eine weitere Captain-Cook-Statue, die der Witz der ganzen Stadt ist. Denn zum einen hat sie kaum Ähnlichkeit mit…
Ein Leuchtturm der Superlative – östlicher geht’s nicht in Neuseeland. Danach kommt nur noch – Pazifik. Das East Cape ist einer der ersten Orte weltweit, an dem man den Sonnenaufgang erlebt. Fr…