Gießen Sehenswürdigkeiten

Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter

Leider nichts gefunden.

Sehenswürdigkeiten

Kirchen

Die Stadtkirche am Kirchplatz wurde im Krieg zerstört, so dass nur noch der Kirchturm übrig geblieben ist. Der Platz, auf dem die restliche Kirche stand, wurde zu einer Grünfläche umgestaltet, auf der die Grundrisse der alten Kirche zu sehen sind. Die heutige Hauptkirche in Gießen ist die Johanniskirche in der Nähe des Selterstors.

Burgen, Schlösser und Paläste
  • Altes Schloss - Das Alte Schloss wurde in den 1970er Jahren nach der Zerstörung im Krieg wieder ausgebaut. Dort findet man ein Museum und im Keller ein Restaurant.
  • Neues Schloss - Hier sind Teile der Universität beheimatet
Bauwerke

Das Wallenfels´schen Haus und dem Leib´schen Haus beherbergen das Oberhessische Museum und sind die ältesten Gebäude der Stadt. Man findet die beiden Häuser am Kirchplatz.

Denkmäler
  • Röntgen-Denkmal (an der Südanlage).
  • Der Gießener wird in Hessen auch Schlammbeißer genannt. Diesem Handwerker wurde in der Fußgängerzone eine Bronzestatue gewidmet.
Museen
  • Mathematikum Gießen, Liebigstraße 8.. Das vom Gießener Mathematikprofessor Albrecht Beutelspacher gegründete Mitmachmuseum war das erste Museum dieser Art in Deutschland und zieht auch aus dem weiteren Umkreis ca. 150.000 jährliche Besucher in die Universitätsstadt. Das Mathematikum ist ungefähr 5 Minuten Fußweg vom Gießener Bahnhof entfernt im alten Hauptzollamtsgebäude gelegen. Geöffnet: Mo bis Fr 9-18 Uhr, Wochenende und Feiertage 10-19 Uhr.
  • Liebig-Museum, Liebigstr. 12, 35390 Gießen. Tel.: +49 (0)641 763 92, E-Mail: info@liebig-museum.de.. Einen Steinwurf vom Mathematikum entfernt findet man das zweite bekannte naturwissenschaftliche Museum der Stadt. Das Thema des Liebigmuseums ist die Arbeit des Chemikers Justus von Liebig, der in Gießen gelebt und gearbeitet hat. Merkmal: teilweise rollstuhlzugänglich mit Hilfe.
  • Oberhessisches Museum, Altes Schloss, Brandplatz 2. Tel.: (0)641 306-2477, Fax: (0)641 301-2005. Das Oberhessische Museum zeigt seine umfangreichen Sammlungen in drei historischen Gebäuden:. Geöffnet: Di-So 10:00-16:00 Uhr. Preis: gratis.letzte Änderung: Mär. 2009 (Angaben möglicherweise veraltet)
    • Altes Schloss, Brandplatz. Gezeigt wird eine Gemäldesammlung sowie eine Ausstellung über Kunsthandwerk (Holzskulpturen aus dem 14. - 16. Jh), alte Möbel und Münzen.
    • Leib'schen Haus, Georg-Schlosser-Straße 2. Enthält eine Sammlung zur Stadtgeschichte von Gießen ab dem 12. Jahrhundert sowie Ausstellungen zur Volkskunde, dem regionalen Kunsthandwerk und zur Gießener Industriegeschichte.
    • Wallenfels'sche Haus, Kirchenplatz 6. Hier findet man die Sammlung zur regionalen Vor- und Frühgeschichte der Region. Gezeigt werden auch antike Fundstücke aus Rom, Troja, Etrurien und Griechenland. Ferner gibt es eine Sammlung zur Kultur und Religion Tibets.
  • Gießkannenmuseum. Ein weltweit einzigartiges Gießkannenmuseum (von bösen Zungen im Volksmund Sperrmüllsammlung bezeichnet).
Straßen und Plätze

Die meisten Plätze in Gießen laden nicht zum Verweilen ein. So ist der Marktplatz zum Busbahnhof und der Brandplatz mit den beiden Schlössern zum Parkplatz verkommen. Auf dem Brandplatz findet zudem der Wochenmarkt statt.

Etwas stiller ist dagegen der Kirchplatz. Unterhalb des Kirchturms der ehemaligen Stadtkirche kann man in der Gastronomie einkehren.

Parks
  • Botanischer Garten Gießen, Senckenbergstr. 6. Tel.: (0)641 99 35240, Fax: (0)641 99-35249. Der Garten gehört in Deutschland zu den ältesten Gärten seiner Art (gegründet 1609). Die kleine Anlage, die zur Justus-Liebig-Universität gehört, ist im Sommerhalbjahr zwischen Ende März und Ende Oktober geöffnet. Der Garten ist zu den Öffnungszeiten kostenlos zugänglich; Öffnungszeiten und weitere Infos auf der Websseite der Uni Gießen.
  • Ein weiteres Naherholungsgebiet gibt es am Schwanenteich an der Ringallee, wo auch die Schwimmbäder und der Messeplatz zu finden sind.
  • 2014 fand in Gießen die Landesgartenschau statt zu der ein Park und Grünanlagen verschönert wurden. Das eintrittspflichtige Hauptgebiet war der Schwanenteich, in dem es auch Gastronomie, Spielplätze und eine Skaterbahn gab. Über drei Achsen ist das Gebiet mit den Grünanlagen und Promenaden an der Lahn verbunden.
  • Besonders unter den Studenten sind die Lahnwiesen sehr beliebt. An schönen Sommerabenden lädt die gemütliche Atmosphäre zum verweilen ein. Lahnabwärts der Innenstadt befindet sich zudem ein öffentlicher Fußballplatz.
Verschiedenes

Sehenswert ist der Alte Friedhof, auf dem zahlreiche bekannte Personen beerdigt sind. So liegt hier unter anderem der erste Physik-Nobelpreisträger Wilhelm Conrad Röntgen begraben. Es werden regelmäßig Führungen über den Friedhof angeboten.

Die Fußgängerüberführung am Selterstor, von den Einheimischen wegen der drei großen Löcher Elefantenklo genannt, ist keine Schönheit, wird aber gerne aufgrund der Auffälligkeit bei einer Wegbeschreibung durch Gießen verwendet.