Genua Alle

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
Einrichtung:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
indoors:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
lengthOfStay:
location:
Mehr
Weniger
maxprice:
minprice:
Musikrichtung:
Mehr
Weniger
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
roomfacilities:
Mehr
Weniger
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Die nüchterne Fassade ergänzte im 19. Jh. eine etwas zu monumental geratene, neoklassizistische Vorhalle, die später jedoch zum Charakteristikum des Tempels wurde.
Im Mittelalter war der Palazzo San Giorgio der Sitz des Volksoberhauptes Capitano del Popolo. Seine heutige Gestalt und die restaurierte Fassadenbemalung erhielt er im 16. Jh., als die berühmte…
Der erste Name der Kirche Ss.Ambrogio e Andrea, oder Jesu, geht auf ihre Gründung durch den Mailänder Bischof Ambrogio zurück, der während der Langobardeneinfälle nach Genua floh.
Die Porta di Sant'Andrea oder Soprana verband die Stadt mit der römischen Straße nach Osten. Sie war schon im 9.Jh. Teil der Stadtmauer.
Die roman. Kirche wurde im 12. Jh. gebaut und in dessen 2. Hälfte erweitert. Weitere Arbeiten in den Jahren 1888 und 1925 haben die Fassade stark verändert.
Beherrscht den großen Platz auf dem Hügel mit ihrer harmonischen Masse, eine der großartigsten Kirchen der Stadt. 1552 von Galeazzo Alessi begonnen und 1602 fertiggestellt.
Von der einstigen Burg ist dem Stadtviertel Castello nur der Name geblieben. Genuabesucher zieht es zum wunderschönen Klosterkomplex der Dominikaner, mit einem sehenswerten Konventmuseum.
Der Torre degli Embriaci nahe der Kirche S. Maria di Castello wurde im 12. Jh. erbaut. Grazil und stattlich beherrscht der 43m hohe Turm die Umgebung.
Die Kirche hat schöne Apsiden und Blindbogen auf Halbsäulen mit Volutenkapitellen. An der Fassade schwarze und weiße Bänder, gotisches Portal und Fensterrose.
Der einstige, sehr imposante Amtspalast des Dogen ist heute das Kulturzentrum Genuas schlechthin, mit Ausstellungen, Jazzmuseum, Buchladen und Cafés. Man begann mit dem Bau im 14. Jh., seine prä…
Von Costantino Doria 1486 errichtet, wurde es Andrea Doria von der Genueser Republik geschenkt. 1992 anläßlich der Kolumbus-Feiern renoviert.
Erbaut von G. B. Castello für Vincenzo Imperiale, er hat eine lange, manieristisch ausgeführte Fassade, mit Stuck verziert, und harmoniert gut zu dem halbrund angelegten Platz.
Die 1589 begonnene Loggia ist eine elegante rechteckige Halle mit kühnem Tonnengewölbe, getragen von Bogen auf paarweisen Säulen und wird als eines der sieben Wunder der Stadt gesehen.
Diese Kirche aus dem 16. Jh. wurde Maria Immacolata als Dank für das Ende einer Epidemie geweiht. Die Fassade wurde nie vollendet.
Der Palazzo Pallavicini auf der Piazza Fontane Marose liegt auf dem Hügel San Martino und dominiert mit seiner imposanten Bauweise die Pallavicini-Gärten.
Der Palazzo, in dem die Bank von Neapel ihre Heimstatt fand, hat in der Fassade eine Mariennische von 1727. Im Eingang Räume mit Fresken. Schön verzierte Räume in der Beletage.
Dieser Sitz der Banco di Chiavari hat eine strenge Fassade und ein Portal. Die "Allegoria della Pace" Piolas gehört zu den schönsten Werken der Genueser Schule (Mitte 17. Jh.).
Für Genua unüblich mit einem Innenhof und am Portal schöne Gebälkträger, die abgeschlagene Nasen tragen und so an das Schicksal der zypriot. Feinde eines Ahnen erinnern.