© Friedemeier, iStock

Seite teilen

Beste Reisezeit Fuerteventura: Abhängig von deinen Reiseplänen

Fuerteventura ist ein ganzjähriges Reiseziel – nicht umsonst werden die Kanaren auch „Inseln des ewigen Frühlings“ genannt. Es gibt keine richtigen Jahreszeiten, das ganze Jahr über herrscht ein warm-gemäßigtes und niederschlagsarmes Klima mit rund 300 Sonnentagen im Jahr. Neben Lanzarote ist Fuerteventura die Insel mit den geringsten Niederschlägen: Im Jahr fallen hier nur rund 150 Mililiter pro Quadratmeter. (Im Vergleich: In Deutschland sind es ca. 729 Liter pro Quadratmeter!)

Das liegt hauptsächlich an den Bergen, die auf Fuerteventura einfach nicht hoch genug sind, um die Regenwolken zu halten. Natürlich kommt es aber auch hin und wieder zu ganz besonders kräftigen Regenschauern, die dann auch schnell mal ganze Straßenzüge überfluten.  Regenschauer können verstärkt von November bis Februar auftreten.

Die Temperaturen sind immer moderat, und auch wenn gerade im Sommer die Sonne durchaus sehr heiß vom Himmel brennt, so bringt der stetige Wind angenehme Abkühlung. Dazu kommt die relativ niedrige Luftfeuchtigkeit, die dafür sorgt, dass es eigentlich niemals drückend wird. 

Fuerteventuras Wetterphänomen: Calima

Besonders im Spätsommer kann es auf Fuerteventura zu einem besonderen Wetterphänomen kommen, dem sogenannten Calima: Der heiße Wüstenwind bringt feinen Staub aus der Sahara und lässt das Thermometer innerhalb kurzer Zeit auf über 40 Grad ansteigen. In der Regel hält der Calima nur ein bis zwei Tage an und verschwindet dann genauso schnell wieder, wie er aufgetaucht ist.

Beste Reisezeit Fuerteventura: Strandurlaub

Juni, September, Oktober:

Für einen Strandurlaub auf Fuerteventura eignen sich ganz besonders die Monate Juni, September und Oktober. Die Wassertemperatur liegt hier bei durchschnittlich 20 (Juni) beziehungsweise 23 Grad (September & Oktober).

Juli und August sind zwar die wärmsten Monate und haben statistisch gesehen auch keinen Niederschlag, allerdings herrscht hier oftmals ein starker Wind, der den Sand durch die Gegend peitscht und der das Vergnügen am Strand etwas trüben kann.

Aber auch im Winter ist Fuerteventura ein ideales Reiseziel für alle, die ein bisschen Sonne tanken möchten. Allerdings sind natürlich auch hier die Tage kürzer. Die Durchschnittstemperatur liegt immer noch bei rund 18 Grad, gerade im Schatten und durch den Wind kann es manchmal jedoch relativ kühl werden. Für den Abend solltest du dir unbedingt wärmere Klamotten einpacken.

Am niedrigsten ist die Wassertemperatur in den Monaten Januar bis April, hier liegt sie durchschnittlich bei nur bei 18 Grad.

Noch nicht sicher an welchen Strand? Die schönsten Badestrände auf Fuerteventura

Beste Reisezeit Fuerteventura: Familienurlaub

Juni, September–Dezember

Gerade für Familien mit kleineren Kindern kann der manchmal doch recht heftige Wind auf Fuerteventura zur Plage werden – vor allem am Strand peitscht er den Sand stürmisch durch die Luft, was gerade für die Kleinen ganz schön unangenehm sein kann. Deswegen sind die Monate Juli und August mit ihrer höheren Windwahrscheinlichkeit für einen reinen Strandurlaub mit Vorsicht zu genießen. Am besten flexibel bleiben und sich für die stürmischen Tagen ein Alternativprogramm überlegen. Für den Strand unbedingt einen Windschutz und für kleine Kinder ein Stirnband für die Ohren einpacken.

Auf keinen Fall verpassen: Tipps für Familien-Urlaub auf Fuerteventura

Beste Reisezeit Fuerteventura: Landschaft & Natur

Bevorzugt November bis April

Wer auf Fuerteventura gerne ausgedehnte Streifzüge durch die Natur machen und den ein oder anderen Vulkan umrunden will, sollte die heißen und windigen Monate Juli & August ebenfalls eher meiden. Ansonsten eignet sich Fuerteventura eigentlich ganzjährig als Wanderziel, auch wenn die Monate November bis April besonders lohnenswert sind. Die Temperaturen sind angenehm und auch wenn der Winter eine höhere Wahrscheinlichkeit für Regenschauer mitbringt, so zeigt sich die Insel auch in einem ihr ganz eigenen grünen Kleid. Denn es gibt sie, die Vegetation der Insel, und im Winter blüht sie auf. Bei sämtlichen Wanderungen sollte man bedenken, dass es auf Fuerteventura kaum Bäume gibt, die Schatten spenden – ausreichend Wasservorrat und Sonnenschutz sind somit immer mitzuführen, auch im Winter.

Passend dazu: Die schönsten landschaftlichen Highlights

Beste Reisezeit Fuerteventura: Wassersport

Wind- und Kitesurfer: Mai–August

Wellenreiter: Anfänger: Juni–November; Fortgeschrittene: Oktober–Dezember

Tauchen: ganzjährig

Was dem Sonnenanbeter am Strand das Badevergnügen und dem Wellenreiter im Wasser das Surfvergnügen vermiesen kann, macht den Wind- und Kitesurfer erst richtig glücklich: Die windigen Sommermonate mit ihrem typischen Passatwind sind die beste Reisezeit für alle Wind- und Kitesurfer. Nicht umsonst findet auch der Surf World Cup an der Playa de Sotavento jedes Jahr im Sommer statt.

Für Wellenreiter hingegen besteht zwar ganzjährig die Gefahr, dass die Passatwinde vor allem an der Northshore das Surferlebnis trüben, im Sommer ist das Risiko jedoch höher. Dennoch sind die Monate Juli bis November für Surfanfänger besser geeignet, das liegt vor allem an den sanfteren Wellen und dem warmen Wasser.

Für fortgeschrittene Surfer hingegen bietet sich eher das Winterhalbjahr an. Wer beim Surfen auf den langen Neo verzichten möchte, sollte am besten Oktober bis Mitte Dezember anpeilen, hier ist das Wasser noch weitaus wärmer als von Januar bis April.

Surfen und Wellenreiten:  Die besten Spots und Strände auf Fuerteventura 

Nach oben