Französische Atlantikküste

Französische Atlantikküste Aktivitäten

Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter

Locations

Dies ist der mondänste der Biarritzer Strände mit dem Beinamen "Küste der Verrückten", direkt unter dem Kasino gelegen und mit bunten Umkleidekabinen ausgestattet.
Wer Wert auf original bretonisches Ambiente legt, ist hier gut aufgehoben: Im "Rabelais" herrscht oft ausgelassene Stimmung - man singt alte Seemannslieder und trinkt dazu die Spezialität des Hauses…
Zweimal wöchentlich wird der Grand Marché abgehalten. Der Markt ist dann tatsächlich so groß, dass außer der Markthalle auch das gesamte umliegende Viertel, das Quartier du Marché, zur…
Köstliche Mandelmakronen, die schon die Hochzeitsgesellschaft des Sonnenkönigs genossen haben soll, werden hier nach unverändertem Rezept hergestellt. Empfehlenswert sind auch die in Schokolade…
Vor dem Kriegskreuzer "Colbert", der am Quai des Chartrons liegt, findet einmal wöchentlich dieser Lebensmittel- und Delikatessenmarkt statt.
Auf dem Museumsschiff "France I" befindet sich diese nette Bar, die auch abends geöffnet ist.

Angebote

Verbringen Sie 1, 2 oder 3 Tage in der tollen Stadt Nantes und ihrer Umgebung. Besuchen Sie Schlösser und Gärten, erkunden Sie Museen und kulturelle Attraktionen − all das mit Ihrem…
Entdecken Sie die Geheimnisse der baskischen Korsaren bei einem 2-stündigen Rundgang. Machen Sie einen Spaziergang durch farbenfrohe Straßen voller traditioneller baskischer Häuser aus…
Entdecken Sie auf einem Rundgang die kleinen Dörfchen Beynac und Domme, die als schönste Dörfer Frankreichs bezeichnet werden. Geniessen Sie eine Bootsfahrt auf dem Fluss Dordogne und…
Touren Sie durchs Baskenland bei diesem 7-tägigen Trip. Übernachten Sie in einem 3- oder 4-Sterne-Hotel in Bilbao und erleben Sie Ausflüge an die Küste und ins Landesinnere.…
Entdecken Sie Bordeaux, während Sie durch die Stadt und die Weinberge spazieren und die französischen Zutaten der "Art de Vivre" genießen: Geschichte, Traditionen, Architektur, Wein…
Max bringt Sie entlang der berühmten Weinstraße der Schlösser, um den Médoc zu entdecken, je nach Jahreszeit.

Sport

Surfen & Windsurfen

Die Atlantikküste gehört zu den Surfhotspots der Welt. Hochburgen sind Saint-Jean- de-Luz, Biarritz und Hossegor, aber südlich von Bordeaux findest du generell überall hervorragende Bedingungen zum Windsurfen und Wellenreiten. Das Spektrum reicht von leicht zugänglichen, auch für Surfanfänger geeigneten Wellen an nahezu unendlichen Sandbänken und Stränden bis zur echten Monsterwelle – so wie die Belharra genannte Dünung, die sich (allerdings nur selten) am gleichnamigen, 2,5 km vor der Küste gelegenen Riff nahe der Hafeneinfahrt von Saint-Jean-de-Luz auftürmt. Mit 20 m gehört sie zu den fünf höchsten Wellen der Welt.

Auch von den klimatischen Bedingungen her ist die Atlantikküste für Wellenreiter ideal. Die Windverhältnisse schaffen hier besonders surftaugliche Wellen, insbesondere im Hochsommer. Eine Liste der Clubs, die dem französischen Surfverband angeschlossen sind, findest du unter surfingaquitaine.com. Allgemeine Auskünfte: Fédération Française de Surf (surfingfrance.com). Ideal zum Windsurfen sind die Seen im Hinterland der Côte d’Argent. Brett und Segel kann man bei den meisten Segelschulen ausleihen.

Stand-Up-Paddling

Der Trendsport ist auch in Frankreich sehr populär. Eine Übersicht über alle Anbieter findet man unter standup-guide.fr. Organisiert ist das Stand-up- Paddling unter dem Dach der Fédération Française de Surf (surfingfrance.com). Regionalverband ist die Ligue de Surf Nouvelle-Aquitaine (surfingaquitaine.com). Auch auf Flüssen im Hinterland wird gepaddelt, im Périgord z. B. auf der Dordogne: Sup-Périgord (Le Couderc | Cénac- et- Saint-Julien | sup-perigord.com). Neuester Trend ist Yoga auf dem Meer, z. B. bei Glowyoga (glowyoga.fr) in Châtelaillon- Plage und in La Rochelle.

Strandsegeln

Bei Ebbe bilden die weiten Strände der Atlantikküste den perfekten Untergrund fürs Strandsegeln. Den Rest erledigt die stete Brise vom Ozean, denn die Flaute ist der einzige Feind des Strandseglers. Eine Hochburg dieses Sports ist Notre-Dame-de-Monts (polenautique.org) mit seinen fast 30 km Sandstrand. Die dreirädrigen Wagen mit dem Segel darauf (chars à voile) kann man bei Segelschulen mieten.

Segeln

Segelschulen und Bootsverleiher gibt es wie Sand am Meer. Adressen vermitteln die Tourismusbüros der Badeorte. Der französische Segelverband Fédération Française de Voile (ffvoile.fr) hat einige Seebäder und Segelschulen mit dem Qualitätssiegel „FFVoile“ ausgezeichnet (z. B. La Teste-de- Buch, Arcachon und Hendaye). Das Label „France Station Nautique“ garantiert ein umfassendes Angebot an Wassersportarten, darunter stets auch Segeln.

Tauchen

Interessant ist vor allem die Unterwasserlandschaft vor der felsigen Côte Basque. Tauchschulen gibt es aber auch an den nördlicheren Abschnitten der Atlantikküste, etwa in La Baule, Arcachon und Biscarrosse.

Kanu- & Kajaktrips

Kanu- und Kajaktouren werden auf Meer, Flüssen und Seen angeboten. Das Qualitätssiegel „Point Canoë Nature“ der Fédération Française de Canoë Kayak (ffck.org) weist auf hohen Standard von Privatanbietern hin. Ideal für Kanu und Kajak sind etwa das Bassin d’Arcachon, der Lac d’Hourtin et de Carcans, der Lac de Lacanau und der Lac de Cazaux et de Sanguinet.

Rafting

Vor allem auf den Flüssen im Baskenland werden Schlauchboottouren durchs Wildwasser der Pyrenäen angeboten. Auskünfte erteilt das Comité Régional Canoë-Kayak Nouvelle Aquitaine (canoe-nouvelle-aquitaine.fr). Touren auf der Nive bietet z. B. in Itxassou Évasion 64 (229, Errolako Bidea | evasion64.fr) an.

Angeln

Während der Hauptsaison ist in vielen Badeorten das Angeln vom Strand oder von Klippen aus nicht erlaubt. Ideal zum Angeln von Süßwasserfischen sind die Seen im Hinterland sowie Kanäle und Flüsse. In vielen Küstenhäfen werden Angeltouren aufs Meer angeboten. Eine Angelerlaubnis, die nur für die Binnenseen erforderlich ist, kostet für einen Tag 11–15 Euro, für eine Woche 32 Euro (Onlinebestellung unter cartedepeche.fr). Allgemeine Auskünfte zu Revieren und Lizenzen bei der Fédération Française des Pêcheurs en Mer (ffpm-national.com). Karten und Informationen im Netz: federationpeche.fr

Radfahren

Die erhebungsarme Landschaft an der Atlantikküste eignet sich perfekt für Radwanderungen. Der Fahrradtourismus in Frankreichs Südwesten ist denn auch in den vergangenen Jahren stark ausgebaut worden. Allein zwischen Biscarrosse und Ondres bei Capbreton gibt es rund 2000 km Radwege, in der Vendée 1000 km und mehr als 70 ausgeschilderte Touren. Du kannst von der Bretagne bis Hendaye an der spanischen Grenze auf durchgängig gekennzeichneten Wegen radeln. Der 1200 km lange Radweg durchmisst das ganze Gebiet der Atlantikküste und bildet als französischer Abschnitt des europäischen Radwegs Eurovélo 1 die längste Radelstrecke Frankreichs. Kürzere Routen wie der 112 km lange, landschaftlich sehr reizvolle Weg Vélocéan zwischen Piriac- sur- Mer und Les Moutiers-en-Retz sind ebenfalls gut ausgebaut.

Räder kann man praktisch überall mieten; wer Respekt vor dem oft kräftigen (Gegen-)Wind hat, kann auch auf E-Bikes zurückgreifen. Einmalig in Frankreich ist die Fahrradstation (station-velo-creon.fr) in Créon 25 km südöstlich von Bordeaux: Wie an einer Skistation kann man dort eine vollständige Ausrüstung leihen. Tipps und Tourvorschläge findest du auf der Website des Comité Régional du Tourisme de Nouvelle-Aquitaine (nouvelle-aquitaine-tourisme.com), Routenvorschläge für Touren in der Vendée unter velo-loisirs.fr. Bei Nacht und bei schlechter Sicht ist außerhalb geschlossener Ortschaften das Tragen einer reflektierenden Sicherheitsweste Pflicht.

Wandern

Beim Wandern kommst du, vor allem in den Naturschutzgebieten der Côte de Lumière, den größten Attraktionen am nächsten: der Küste und den Marschlandschaften – z. B. durchs Marais de l’Éguille oder durch den Forêt Domanial auf Oléron (ausgeschilderte Routen) oder, gegenüber auf dem Festland, durchs Austernzuchtgebiet von Bourcefranc-le-Chapus.

Reiten

Reitern stehen 8500 km markierte Reitwege offen. Angeboten werden Ausritte und mehrtägige Reitwanderungen. Auskunft und Adressen erhältst du beim Comité Régional d’Equitation Nouvelle Aquitaine (chevalnouvelleaquitaine.fr).

Golf

Golf hat vor allem an der baskischen Küste Tradition: Der zweitälteste Platz Frankreichs ist Golf de Biarritz Le Phare (golfbiarritz.com). An schönen Greens herrscht kein Mangel, insbesondere in und um Biarritz, wo es zehn Anlagen gibt. Kurse auch für Anfänger bieten vier Schulen im Centre International d’Entraînement au Golf d’Ilbarritz (golfilbarritz.com) in Bidart an der Steilküste.

Am Abend

Um die französische Küche kennenzulernen, lohnt es sich, einmal abends auszugehen. An der französischen Atlantikküste gibt es Essen wie Krabben, Seespinnen und Krebse, aber auch eine große Auswahl an Käse und verschiedenen Weinsorten. Eine Berühmtheit ist auch die Foie Gras, eine Gänseleberpastete, ebenso wie Quiche, Café au Lait und der Crêpe, ein hauchdünner Pfannkuchen.

Shoppen & Stöbern

Du & Deine Küche

Küchenzubehör gibt schöne Souvenirs ab: von Milchkaffeeschalen mit maritimen Mustern über Eierbecher aus Porzellan bis hin zu Geschirrtuch und Küchenschürze – an der nördlichen Atlantikküste in bretonischen Dessins, an der Côte Basque mit den traditionellen bunten Streifen. Letztere zieren auch Tischdecken, Servietten und Kissenbezüge. Du findest sie in Boutiquen in Biarritz, Bayonne und Saint-Jean-de-Luz und in den Dörfern des Baskenlands.

Für Wellen, Workout & Co.

An den Küstenorten und in Nantes, La Rochelle und Bordeaux sind die meisten Modemarken aus Paris vertreten – jedoch nicht unbedingt zu günstigeren Preisen. Dafür wird in Frankreich der Sommerschlussverkauf gepflegt: Zu Beginn der Sommerferien kann man echte Schnäppchen machen. In Surferhochburgen wie Hossegor und Biarritz kannst du dich überall mit sportiver Kleidung eindecken: Surferoutfits und Outdoor-Taugliches wie Kapuzenjacken, Jeans und Fleecepullis des australischen Klassikers Billabong (der in Hossegor ebenso wie Quiksilver und Rusty ein Outlet hat) oder Flip-Flops der Marke Ipanema haben insbesondere die strandnahen Boutiquen im Angebot.

Schickes für die Kleinen

Günstiger und oft auch schöner als bei uns ist die französische Kindermode. Marken, die in Deutschland schon als exklusiv gelten, sind in Frankreich eher Standard – z. B. Kinderunterwäsche von Petit Bateau, die es hier nicht nur in Boutiquen, sondern auch im Kaufhaus Monoprix und in den hypermarchés von Leclerc zu kaufen gibt. Angesagt und dabei preiswert ist auch das Label Du Pareil au Même (DPAM).

Fürs Auge ...

Außer den Ateliers von Kunsthandwerkern lohnen Antiquitätengeschäfte einen Besuch. Die Ware ist nicht billig, aber originell und schön gearbeitet.

... und für den Gaumen

Shoppen und Schlemmen sind an der Atlantikküste eng verbunden. Dafür sorgen Märkte und fabelhafte Feinkostläden. Nicht nur Schokoholics werden sich beim chocolatier wie im Himmel fühlen. Als Mitbringsel sind handgefertigte Schokoladen im Sommer weniger geeignet, für den Genuss an Ort und Stelle umso mehr. Grobes Meersalz oder das feine, delikate fleur de sel aus den Salzgärten von Guérande oder von den Inseln lässt sich dagegen leicht verpacken und transportieren.

Beim Winzer & Brennmeister

Beim Winzer kannst du probieren und dir den Kofferraum vollladen. Gute Weine findest du im Tal der Loire und im Bordelais, Pineau des Charentes und Cognac in der Charente im Hinterland der Côte de Lumière.

Bummeln im Mondschein

An der Küste finden im Hochsommer häufig Nachtmärkte (meist 19 bis 22 Uhr) statt, bei denen Kunsthandwerk, Spezialitäten und Kleidung verkauft werden.

Mit Kindern unterwegs

Auf die Frage „Und was machen wir jetzt?“ können Eltern an nahezu allen Badeorten antworten: „Mickey Club!“ Dahinter verbergen sich Spiel und Sport am Strand unter Aufsicht für Kinder von drei bis 14 Jahren.

Ausgezeichnet mit dem Label „Station Kid“ sind Orte mit besonders familienfreundlichen Unterkünften, Einrichtungen und Veranstaltungen. Das Ferienprogramm beinhaltet dort z. B. Surfen, Segeln oder Kanufahren speziell für kleine Gäste. Viele der Orte am Atlantik haben einen See im Hinterland, der sicheres Baden erlaubt.