Check-in

Der Charme Französisch-Polynesiens ist umwerfend, hat aber seinen Preis

Sehenswürdigkeiten

Eines der besten und modernsten Museen der Südseeinseln. Ausführlich und anschaulich werden Natur und Kultur der Gesellschaftsinseln sowie alle vorkommenden Muschel und Korallenarten erläutert.…
Ausgedehnte Marae-Anlage, die als bedeutendste Kultstätte dem höchsten polynesischen Gott, dem Kriegsgott Oro, geweiht war. Mit einer Grundfläche von 300 m2 gilt die Marae als größte Tempelanlage…
Das Atoll ist die landschaftlich (fast) unberührte Alternative zur ca. 45 km östlich gelegenen Insel Bora Bora –allerdings ohne Restaurants und nur mit einem halben Dutzend (passablen) Pensionen (…
Das Grabmal wurde 1879 ursprünglich für Queen Pomare gebaut, dann jedoch für ihren Sohn, den letzten König von Tahiti, hergerichtet. Auf der Spitze des Grabmals befindet sich eine griechische Urne…
Das kleine Atoll war in prominentem Privatbesitz: Der 2004 verstorbene amerikanische Schauspieler Marlon Brando kaufte Tetiaroa, nachdem er 1960 auf Tahiti den Film „Meuterei auf der Bounty“…
Mehrere Grotten mit kleinen Wasserfällen laden an der Küstenstraße zur Abkühlung ein: ein erfrischendes Badeerlebnis, vor allem in der Grotte Vaipoiri.
In der polynesischen Tradition war diese Stätte zwar weniger wichtig als das Marae Mahaiatea – nur noch einige Steinhaufen blieben von dem einst 90 m langen Gebäude übrig (km 39 bei Papara direkt…
In der Matavai Bay ankerten die Kapitäne Cook (1769), Wallis (1767) und Bligh (1788), Letzterer mit seiner„Bounty“; hier landeten 1797 die ersten Missionare, hier wurde 1935 der erste von vielen…
Mit mächtigem Druck schießen dicht neben der Straße Wasserfontänen aus mehreren Öffnungen im Gestein. Ein kräftiges blowhole befindet sich auf der vom Meer abgewandten Straßenseite.
Die unzähligen Atolle des Archipels verteilen sich über Hunderte von Kilometern im östlichen Pazifik, einige sind ca. 1500 km von Tahiti entfernt. Touristisch am interessantesten ist Rangiroa, das…

Hotels & Übernachtung

Zum Sunsetbier trifft man sich im kleinen Vorgarten des Restaurants und genießt die Abendstimmung am Hafen.
Dieses Luxusresort bietet Bungalows inmitten exotischer Blumen oder über einer türkisblauen Lagune. Freuen Sie sich auf einen Pool, ein Fitnesscenter, einen Tennisplatz, 3 Restaurants und 3 Bars.…
Das Manava Beach Resort & Spa Moorea ist ein traditionelles Resort im polynesischen Stil, das nur 10 Fahrminuten vom Flughafen entfernt liegt. Freuen Sie sich auf Gartenbungalows mit einer…
Im Zentrum von Papeete begrüßt Sie das Hotel Tahiti Nui mit einem Außenpool, einem Fitnesscenter, einer Restaurant und einer Bar. Entspannende Momente erwarten Sie im luxuriösen Day Spa, das neben…
Direkt gegenüber einem der besten Surfplätze von Französisch Polynesien bietet das Mark's Place Moorea Bungalows zur Selbstverpflegung mit schöner Aussicht auf den Garten. Eine Schnorchelausrü…
An einem schwarzen Sandstrand gelegen, bietet das Fare Arearea einen kostenlosen Kajakverleih, einen Grillplatz direkt am Strand und eine Sonnenterrasse. Nur 3,5 km von einem schönen Wasserfall…
Das Farehau liegt nur 5 Fahrminuten vom internationalen Flughafen Tahiti Papeete entfernt und bietet kostenfreies WLAN. Ein kostenfreies Frühstück ist verfügbar. Das Farehau liegt 15 Fahrminuten…
Die Unterkunft Teavapiti Lodge mit kostenfreiem WLAN verfügt über ein Tauchbecken im Freien und kostenfeie Kajaks. Ein Flughafentransfer steht gegen Aufpreis für Sie bereit. Utoroa, mit seinen…
In Ohuto bietet die Miki Miki Lodge ein Restaurant, einen eigenen Felsstrand und kostenfreies WLAN. Alle Unterkünfte verfügen über eine Terrasse. Morgens genießen Sie ein kontinentales Frühstück…
Die Villa Anuanua in Papetoai bietet ein Fitnesscenter, einen Tennisplatz und eine Terrasse. Die klimatisierte Unterkunft liegt 1,6 km vom Sunset Beach entfernt. Sie profitieren von Privatparkplätzen…

Restaurants

Nicht alle Promis, die sich auf der Holztafel verewigt haben, waren auch im Restaurant.Was zählt, ist die Atmosphäre und das gute Essen.
Hier können Sie feinste französische Küche mit asiatischem Einfluss genießen.
Ausgezeichnete französische Küche mitten in Papeete.
Weniger die französische Küche als die Beobachtung des Sonnenuntergangs von dem auf einem Hügel gelegenen Restaurant bleiben unvergessen. Reservieren Sie einen Tisch undlassen Sie sich um 17 Uhr in…
Kleines Café und Restaurant am Centre Vaima (neben dem Büro der Air New Zealand) mit einem phantastischen, nach Kokos schmeckenden Ananassaft.
Direkt an der Lagune, aus der die Meerestiere frisch auf den Tisch kommen.
Restaurant am Lagoonarium (einer kleinen Unterwasserwelt), wo am Sonntagmittag ein beliebtes Tamaara’a (Essen aus dem Erdofen mit Folkloredarbietungen) zubereitet wird.
Der Straßenverkauf bietet heiße Snacks für den kleinen Hunger.
Die Eisdiele bietet neben italienischer Eiscreme aus eigener Herstellung auch frische Backwaren an.
In dem gemütlichen Restaurant werden polynesische Gerichte serviert.

MARCO POLO Reiseführer

MARCO POLO Reiseführer Wolfenbüttel, Nordharz
MARCO POLO Reiseführer Wolfenbüttel, Nordharz
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Bayreuth, Fränkische Schweiz, Fichtelgebirge
MARCO POLO Reiseführer Bayreuth, Fränkische Schweiz, Fichtelgebirge
14,00 €
MARCO POLO Bildband Best of World
MARCO POLO Bildband Best of World
15,00 €
MARCO POLO Reiseführer Schweden
MARCO POLO Reiseführer Schweden
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Schwarzwald
MARCO POLO Reiseführer Schwarzwald
14,00 €

Auftakt

Die 118 Inseln Französisch-Polynesiens bilden eine Fläche von 4180 km². Zentrale Inselgruppe ist die der 14 Gesellschaftsinseln, die sich wiederum gliedern in die „Inseln im Wind“, die dem Passatwind zugewandten Inseln Tahiti, Moorea, Maiao, Tetiaroa, Mehetia, und die westlichen, abgewandten „Inseln unterm Wind“ Bora Bora, Huahine, Maupiti, Raiatea und Taha'a sowie die Atolle Motu One und Manuae.

Französisch-Polynesien ist seit 1957 ein französisches Überseeterritorium, das 1984 autonom wurde. Die rund 250000 Einwohner sind wirtschaftlich vom Mutterland in Europa abhängig, das vertreten ist durch einen Hochkommissar. Aus Frankreich kommen selbst Waren des täglichen Bedarfs wie Gemüse, Fleisch und Getränke. Kritische Stimmen behaupten, die französische Regierung treibe ihre südpazifischen Untertanen ins soziale Elend. Denn die hohen Lebenshaltungskosten, die durch die wohlhabenden Franzosen entstanden sind, kann die „einfache Bevölkerung“ finanziell nur mit großen Mühen tragen. Dennoch: Mehr als die Hälfte der Tahitianer ist, so Meinungsumfragen, entschieden gegen die Unabhängigkeit.

Insbesondere auf Tahiti zeugen die Gesichtszüge der Polynesier nicht nur von französischen Vorfahren, sondern auch von der Zuwanderung chinesischer Arbeitskräfte, die in der zweiten Hälfte des 19. Jhs. in die Kolonien geholt wurden. Aus der ethnischen Mischung ist ein Menschenschlag entstanden, der in Körperbau und Gesichtszügen westlicher Ästhetik entspricht. Es ist deshalb kein Zufall, dass es die Tahitianerinnen waren, die in Europa bei der Entstehung des Mythos „Südsee“ als Idealbild der Südseeschönheit galten.

Französisch und Tahitianisch sind die offiziellen Sprachen. Im 19. Jh. unterstützte der tahitianische Fürst Pomare I. die Christianisierung der Insulaner. Schon seine Nachfolgerin, Königin Pomare IV., musste Frankreich als Schutzmacht anerkennen. Ihr Sohn, Pomare V., war der letzte der Dynastie und erhielt eine Pension, als die Inseln 1880 französische Kolonie wurden.

Heute leben zwei Drittel der rasch anwachsenden Bevölkerung Französisch-Polynesiens auf den Gesellschaftsinseln, vorrangig auf Tahiti. Und die Landflucht von den übrigen Inseln hin zur verheißungsvollen Metropole Papeete hält weiter an, obwohl gerade hier die zunehmende Arbeitslosigkeit am deutlichsten zu spüren ist. Längst gehören auch ärmliche Wohnviertel zu der von Verkehrslärm und Autoabgasen erfüllten Hauptstadt. Die wenigen, die es sich leisten können, haben sich in die gepflegten Villengegenden am südlichen Stadtrand zurückgezogen. Am teuersten sind die höher gelegenen Grundstücke, die einer erfrischenden Brise ausgesetzt sind und Blick aufs Meer bieten.

Die Schönheit der Gesellschaftsinseln lernt nur kennen, wer über Tahiti hinauskommt. Die Flug- und Fährverbindungen sind gut, aber auch teuer. Der Flughafen in Papeete heißt Faa'a und ist zehn Autominuten (7 km) von der Innenstadt Papeetes entfernt. Von Faa'a aus startet Air Moorea mehrmals täglich zum Sieben-Minuten-Flug nach Moorea. | Hin- und Rückflug kosten ca. 70 Euro. Preiswerte Alternative, auch für schweres Gepäck: ab Papeete mit dem Katamaran nach Moorea. Fahrtzeit 25-45 Min. | ca. 20 Euro (Hin- und Rückfahrt). Air Passes von Air Tahiti kosten zwischen 230 und 470 Euro, sind 28 Tage gültig und schließen Moorea, Huahine, Raiatea, Bora Bora bzw. Rangiroa und Manihi ein. Ein Tagesausflug nach Bora Bora (Flugzeit ca. 45 Min.) kostet ca. 330 Euro. Luxusalternative für 6000 Euro pro Person: eine Woche Intensivtour nach Bora Bora, Huahine, Raiatea, Taha'a mit den Mini-Kreuzfahrtschiffen von Nomade Yachting Bora Bora (Tel. 544505 | Fax 451065).

Für Reisen zu den Marquesas oder Tuamotus empfiehlt sich der Frachter „Aranui 3“ mit komfortablen Kabinen für 200 Passagiere. Die 16 Tage dauernde Tour kostet ca. 3400 Euro pro Person (mit Mahlzeiten). Stilvoll kreuzt man mit dem Luxusschiff „MS Paul Gauguin“ (330 Passagiere) nach Bora Bora, vorbei an Huahine und Raiatea (11 Tage kosten ca. 3200 Euro, Buchung im Reisebüro). Die exklusivste Form des Inselhüpfens: die Segelyacht, mit oder ohne Skipper, die man am besten in Raiatea mietet, z.B. bei The Moorings | Uturoa (Apooiti Marina) | Tel. 663593. Air Moorea | Faa'a | Tel. 864141 | Fax 964269. Air Tahiti | Faa'a | Tel. 864242 (Reservierung) | Fax 864099 | www.airtahiti.aero | in Deutschland: Tel. 069/2566100 (Air France). Fähren: Aremiti (Moorea-Fähre) | Tel. 505757 | www.aremiti.pf; Compagnie Polynésienne du Transport Maritime | Papeete | Tel. 426240 (für Aranui) | www.aranui.com; Moorea Express | Tel. 824747

Ob Französisch-Polynesien sein Geld wert ist, muss jeder selbst entscheiden. Denn das Inselparadies ist für Touristen mit Abstand das teuerste in der ganzen Südsee. Der Hauptgrund: Die Staatsausgaben werden ausschließlich von Verbrauchssteuern bestritten, was die Lebenshaltungskosten enorm erhöht. Von den Einwohnern wird zusätzlich eine Einkommenssteuer in Höhe von drei Prozent bei Verdiensten über 1000 US$ verlangt. Traditionell billig sind lediglich die subventionierten Weißbrotstangen zu umgerechnet 50 Cent das Stück.

Fakten

Einwohner 280.904
Fläche 4.167 km²
Sprache Französisch
Währung CFP-Franc
Regierungssystem Überseegebiet
Hauptstadt Papeete
Ortszeit 12:15 Uhr
Zeitverschiebung -11 h (zu MEZ)

Anreise

Route planen
In Kooperation mit unserem Partner Rome2Rio

MARCO POLO Produkte

MARCO POLO Reiseführer Wolfenbüttel, Nordharz
MARCO POLO Reiseführer Wolfenbüttel, Nordharz
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Bayreuth, Fränkische Schweiz, Fichtelgebirge
MARCO POLO Reiseführer Bayreuth, Fränkische Schweiz, Fichtelgebirge
14,00 €
MARCO POLO Bildband Best of World
MARCO POLO Bildband Best of World
15,00 €
MARCO POLO Reiseführer Schweden
MARCO POLO Reiseführer Schweden
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Schwarzwald
MARCO POLO Reiseführer Schwarzwald
14,00 €

Beliebte Regionen in Französisch-Polynesien

Sortierung: