Franken Essen & Trinken

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Außenbereich:
Mehr
Weniger
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
location:
Mehr
Weniger
maxprice:
Mehr
Weniger
minprice:
Mehr
Weniger
Musikrichtung:
Mehr
Weniger
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
Typ:
Mehr
Weniger
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
In einer Art riesiger, mittelalterlicher Stube mit viel Holz werden saisonabhängig fränkische Spargel­, Wild­, Fisch­ und Pilzspezialitäten serviert.
Das kleine aber feine Restaurant zählt mit zwei Michelin-Sternen zu den besten in Deutschland. Inmitten dunkler Holzvertäfelung serviert man internationale neue Küche. Gewürze und Gemüse spielen…
Vor der eindrucksvollen Kulisse der Burg Rabenstein (11. Jh.) sehen Sie die großen, ausgewachsenen Greifvögel in ihren Volieren und im Frühjahr die frisch geschlüpften Eulen und Adler. Flugvorfü…
In einem schattigen Innenhof oder in den gemütlcihen Gaststuben serviert man kunstvoll angerichtete, urfränkische Gerichte.
Gemütliches Weinloka in der Altstadt.
Der Besuch im berühmtesten Bamberger Wirtshaus ist ein Muss. In dem historischen Fachwerkhaus unterhalb des Dombergs gibt es Deftiges wie Schäuferla, Schnickerla (Rindermagen) oder Bratwürste, dazu…
In Wirsberg speist du exklusiv. Die Sterneküche von Fernsehkoch Alexander Herrrmann serviert etwa Fränkischen Schiefertrüffel, der ausschließlich hier wächst (Reservierung erforderlich!).
Das Weinhaus macht dich mit den besten Weinen Frankens bekannt. Damit dir die edlen Tropfen im ältesten Gasthaus der Stadt nicht zu Kopf steigen, brauchst du eine solide Unterlage, um die sich…
Die geräumige Pizzeria mit dem großen Holzofen mitten im Lokal ist ein beliebter Treffpunkt in Bamberg. Mittags gibt es ein sehr preiswertes Businessangebot.
Keller heißen in Bamberg auch die Biergärten. Der wohl schönste liegt auf einem Hügel unterKastanienbäumen, wo es zum Bier grobe Bratwürste oder Knöchla mit Kraut und die Aussicht auf die Stadt…
Urgemütliches Restaurant mit rustikalen Gauben. Die Küche bietet auch bei einfachen Gerichten Hervorragendes. Mit etwas Glück hat man einen Tisch mit Festungsblick. Die beiden Terrassen über dem…
Wer mit Einheimischen ins Gespräch kommen will, sitzt hier goldrichtig. Wie viele andere Traditionsweinstuben in der Stadt war der Maulaffenbäck früher eine Bäckerei, in der man zur mitgebrachten…
Auf der Terrasse im Schatten der Kasta­nien sitzen und bei kreativer fränkischer Küche den Blick ins Maintal genießen – der Schützenhof ist der schönste Platz dafür. Reservieren!
Nürnberger Bratwürste zwischen Balken und Kupfergeschirr. Die älteste Bratwurstküche der Stadt (1419) ist eine In­stitution und verwendet ausschließlich Zutaten, die aus der Gegend kommen.
Im gemütlichen holzvertäfelten Res­taurant kommt alles auf den Tisch was das fränkische Herz begehrt: von Schäufele bis Karpfen.
In Denk’s Bergcafe kannst du gut essen.
Urig eingerichtetes Traditionslokal mit alten Fotos, Musikinstrumenten und Uhren an den holzvertäfelten Wänden. Die Küche serviert Bodenständiges wie Rouladen, Sauerbraten und Krenfleisch, aber…
Im Erdgeschoss des barocken Rathauses gibt es deftigen Rhöner Flammkuchen und Kesselfleischsülze, aber auch Steaks vom Lavastein. Auf dem gepflasterten Vorplatz können Sie im kleinen, haus­eigenen…

Essen & Trinken

Fleisch? Immer!

Rustikales Essen, dazu ein leichter Silvaner oder ein dunkles Bier – die Franken sind Experten darin, unkompliziert und doch genussvoll zu futtern. Fleischesser solltest du jedoch sein, wenn du eine Wahl haben möchtest: Die Schwerpunkte fränkischer Küche bewegen sich zwischen Wurst und Braten. Dabei gibt es in Gasthäusern ziemlich viele Kalorien fürs Geld: Auf dem Land und oft auch in den Städten kosten die Hauptgerichte teilweise deutlich weniger als zehn Euro.

Es geht um die Wurst

Ohne Bratwurststand kein Straßenfest, kein Markt, keine Kindergartenparty. Die Franken streiten leidenschaftlich darüber, welche Bratwurst am besten schmeckt. Überall stellen sie die Metzger nach jeweils anderen Regeln her. Die Nürnberger Rostbratwurst etwa darf nur 7–9 cm messen, sie enthält Schweinefleisch und Majoran. Weil sie so klein ist, verträgt der Franke drei, sechs oder sogar zwölf Stück davon und bestellt etwa „Drei im Weggla“, also im Brötchen, oder „Sechs auf Kraut“. Die Coburger Bratwurst misst 31 cm, der Wurstgourmet isst sie im vertikal aufgeschnittenen Brötchen. In Würzburg wird die 15–20 cm lange Wurst mit Frankenwein abgeschmeckt. Sie heißt Geknickte, weil sie ins längliche Brötchen geknickt wird.

Gut beraten mit Braten

Das typische Sonntagsessen ist Braten. Fränkischer Kult ist das Schäufele, je nach Region auch „Schäuferla“ oder „Schäufala“ genannt, ein Schulterstück vom Schwein, in dem noch der Knochen steckt. Sein Fleisch ist zart, die Schwarte knusprig  – wichtig ist, dass sie beim Kauen kracht. 

Karpfen in den R-Monaten

In den Monaten, die ein r enthalten, also von September bis April, kommt als Sonntagsbraten auch mal ein Karpfen auf den Tisch, frittiert oder in Bierteig ausgebacken. Manchmal gibt es „die fränkische Teichsau“, wie der Kosename des Karpfens lautet, auch in Form von Karpfensuppe, Karpfenroulade und sogar Karpfenchips. Bekannt sind die Aischgründer Spiegelkarpfen, die von den trickreichen Mönchen des Mittelalters einen hohen Rücken angezüchtet bekommen haben: Eine Fastenauflage lautete damals, dass das Essen nicht über den Tellerrand ragen darf; ein kleiner, aber hoher Fisch war statt eines langen, dünnen erlaubt.

Alles Käse

Vegetarisches ist in fränkischen Gaststätten selten. Gemüse ist nur Beilage – es sei denn, es gibt Spargel. Oft steht Vegetariern nur der Käse zur Wahl, etwa Spezialitäten wie Gerupfter, wie der in Bayern beliebte Obadzda in Franken heißt, ein mit Gewürzen und Butter vermischter Camembert. Eine Alternative ist der als Ziebeleskäs bekannte würzig angemachte Quark.

Kloß mit Soß - famos!

Kloß mit Soß ist ein beliebtes Kinderessen, die Erwachsenen wählen ihn, der aus rohen, geriebenen Kartoffeln besteht und mit Brotwürfeln gefüllt ist, als Sättigungsbeilage zum Braten und sind damit wieder beim Fleisch. Die Coburger Variante des Kloßes ist übrigens  – wie viele fränkische Delikatessen – nur vor Ort zu haben: Die sogenannten Coburger Rutscher sind weicher als die Verwandten im restli­chen Franken und zerfließen fast auf Teller und Zunge.

Du denkst, du hast auf der Karte doch eine vegetarische Spezialität entdeckt? Vorsicht: Vieles, was vegetarisch klingt, ist mit Schinkenstreifen dekoriert. Und etwa bei der Bamberger Zwiebel ist zwar das genannte Gemüse dabei, es ist aber mit Hackfleisch oder Brät gefüllt. Auch wer statt Fleisch Fisch bestellt, muss damit rechnen, dass dieser in einen Speckmantel gehüllt ist. 

Vegan ist nur das Bier

Vegan? Ist oft nur das Bier. Da gibt es dafür eine immense Auswahl. Kein Wunder, Oberfranken rühmt sich mit der größten Brauereidichte der Welt. Das leichte, starke, helle, dunkle, hopfig-herbe oder naturtrübe Bier ist überall gut – und überall ein wenig anders, denn jeder Brauer ist zu Recht stolz auf seine Rezeptur. Das Bamberger Rauchbier, das nach Schinken schmeckt, ist heute einzigartig in Deutschland. In der Vergangenheit zählten indes viele Biere zu den Rauchbieren, denn die Brauer trockneten das Malz generell über offenem Holzfeuer. Seidla heißt in Franken der halbe Liter Bier. Wer noch eins will, legt den leeren Steinkrug auf den Tisch, und die Kellnerin bringt in Kürze einen aufgefüllten.

Wein statt Bier

In Unterfranken hat Wein den höheren Stellenwert. Populäre Rebsorten sind Silvaner und Müller-Thurgau, doch es gibt auch gelungenen Chardonnay, Cabernet Sauvignon und Riesling. Die Pirsch auf gute Tröpfchen lohnt sich in und um Würzburg, aber auch in kleinen Orten wie Zeil am Main, Ipsheim, Iphofen.  

Für den Nachtischmagen

Wenn der Nachtischmagen knurrt, sind Kirschenmännle, ein Auflauf aus Kirschen und altbackenen Brötchen, oder fränkische Weincreme, ein Dessert mit Schwips, beliebt. Einen kleinen Rausch gibt es auch dank vieler Streuobstwiesen: Zur Verdauung schenken fränkische Wirte gern Obstbrände von Haselnuss bis Quitte aus. 

Jung & wild

Auch die jungen Wilden und die Gourmetköche Frankens wie TV-Star Alexander Herrmann lassen nichts anbrennen und mischen die Frankenklassiker mit kreativen, exquisiten und internationalen Zutaten, die in ihren Restaurants zur neuen fränkischen Küche werden.

Spezialitäten

Vorspeisen

Fränkische Kartoffelsuppe

mit Speck und Petersilie

Blaue Zipfel

Bratwürste, gegart in süßsaurem Essigsud

Fränkisches Carpaccio

Feldsalat auf Zwetschgenbames (getrocknetem und d geräuchertem Rinderschinken)

Hauptgerichte

Sechs Nürnberger Bratwürste

mit hausgemachtem Sauerkraut und Brot

Fränkischer Sauerbraten

an Lebkuchensauce, mit Blaukraut und Semmelkloß

Duett vom Steigerwald-Reh 

Schulter und Rücken mit Waldpilzen, Erbsen, Spätzle und Preiselbeeren

Pfefferkarpfenfilet 

knusprig gebacken, mit Kartoffelsalat

Desserts

Kirschenmännle 

Brotauflauf mit Kirschen

Apfelküchle 

Drei gebackene Apfelringe, in Zimt und Zucker gewälzt, mit Vanillesauce, Eis und Sahne

Fränkische Weincreme 

mit Silvaner vom Main 

Getränke

Aecht Schlenkerla Rauchbier

Das Original aus Bamberg

Silvaner

Trockener Weißwein

Traubensaft-Secco

Alkoholfreier, spritziger Traubensaft aus Bacchustrauben