Ausgrabungen in Herculaneum

Durch die alte Stadtanlage zieht sich ein Straßenraster, bestehend aus drei schmalen Gassen, die von Süd nach Nord verlaufen, auf der Karte Cardo III, IV und V genannt, die wiederum von zwei breiteren Hauptstraßen gequert werden, dem Decumanus Maximus und dem Decumanus Inferior. An diesen holprig gepflasterten Straßen liegen mehrere Dutzend Häuser. Unbedingt gesehen haben musst du die aufwendige Villenanlage Casa dei Cervi. Am südlichen Ende des Cardo V befinden sich auch die Terme Suburbane. Mit ihren Wanddekorationen, Fußbodenmosaiken und Thermalanlagen sind sie ganz besonders interessant – Wellness und Hygiene waren schon den Römern sehr wichtig. Am Cardo IV liegen die Häuser, in denen wundersamerweise noch einige Holzeinrichtungen erhalten sind – etwa das Haus Nr. 16 mit verkohlten Möbeln, die unseren heutigen gleichen. Sogar Fußbodenheizungen – die es natürlich nur für die Reichen gab – kannst du in ein paar Villen entdecken. Die Villa dei Papiri ist ein weiterer Höhepunkt der Ausgrabungen, deshalb will sie auch alle Welt gesehen haben. Ihren Namen bekommen hat sie durch die in ihr gefundenen griechischen Papyrusrollen; sie befinden sich heute aber in der Nationalbibliothek in Neapel. Der ebenfalls in dieser Villa entdeckte Skulpturenschmuck ist im Archäologischen Nationalmuseum in Neapel zu sehen. Die einstige Pracht dieser Villa erlebst du daher am besten virtuell: im MAV – Museo Archeologico Virtuale. Kauf die Eintrittskarte unbedingt vorab online, es gibt meist lange Warteschlangen!

Anreise