Eifel Alle

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Außenbereich:
Mehr
Weniger
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
indoors:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
lengthOfStay:
Mehr
Weniger
location:
maxprice:
minprice:
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
roomfacilities:
Mehr
Weniger
Typ:
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Auf der Sonnenseite von Cochem, direkt an der Mosel gelegen, ist das Hotel zur Weinhexe zu finden. Hier können Gäste sowohl in den einladenden Gasträumen als auch auf der großen Gartenterrasse des…
Im Zentrum von Altenahr, direkt an der Ahr gelegen, finden Sie das alteingesessene familiär geführte Landgut-Hotel „Zur Post“ mit Gästehaus, in 3. Generation der Familie Lang. Unser Haus verf…
Die Sommerrodelbahn Altenahr ist stark besucht und eins der attraktivsten Ziele der Region für Familien mit Kindern und Junggebliebene. Die Preise für Mehrfahrtenkarten sind sehr günstig. Von der…
In Bernkastel-Kues an der schönen Mosel befindet sich die historische Bonbonmacherei des Zuckerbäckermeisters Willi Maas. In seinem gemütlichen Bonbon-Laden werden leckere Bonbons und Lutscher noch…
Besuchen Sie im wunderschönen Eifelstädtchen Monschau die durch Funk und Fernsehen bekannte Historische Senfmühle anno 1882. Hier mischen in der 4. und  5. Generation Senfmüller Guido Breuer und…
Das Stadtbild von Traben-Trarbach ist von schönen Jugendstilbauten geprägt, allen voran das 1899 von Bruno Möhring gebaute Brückentorhaus. Sehenswerte Verteidigungsbauwerke sind die Stadtmauer und…
Im engen, von Schieferfelsen begrenzten Rurtal und unweit der belgischen Grenze liegt Monschau. In der historischen Altstadt säumen schöne, mit dunklem Schiefer gedeckte Fachwerkhäuser die engen…
Mitten in der Eifel liegt der "Garten Gottes". So nennen die Benediktinermönche ihr Kloster Maria Laach. Es liegt am größten Vulkansee der Eifel, dem Laacher See, und verfügt natürlich auch über…
Die Burg liegt überaus malerisch 3 km westlich von Moselkern. Wie eine Vision aus vergangener Zeit taucht sie plötzlich aus märchenhafter Einsamkeit auf. Sie thront auf einem steilen Felsen über…
Das Wahrzeichen der Stadt Trier stammt aus dem 2. Jh. und war Teil einer gewaltigen Stadtmauer. Es ist die größte noch erhaltene Torburg aus römischer Zeit nördlich der Alpen. Im 11. Jh. wurde das…
Das Wahrzeichen der Stadt erreichen Sie auf einem Weg durch die Weinberge. Erbaut um 1000, wurde die Anlage im pfälzischen Erbfolgekrieg zerstört und im 19. Jh. nach alten Vorbildern von einem…
Dem St.-Nikolaus-Hospital benachbart ist das Mosel Weinmuseum mit neuer Vinothek. Es informiert über die Geschichte des Weinbaus und des Winzerhandwerks.
Hinter einer atombombensicheren Eisentür befindet sich der ehemals geheimste Ort der Bundesrepublik: Der gewaltige Regierungsbunker (gebaut 1960-72) im Ahrtal ist ein sonderbares Stück deutscher…
Der malerische Fachwerkort Beilstein schmiegt sich an die von der Mosel aufsteigenden Hänge. Oft übertrifft die Zahl seiner Besucher die seiner um ein Vielfaches. Treppen führen hinauf zur barocken…
Die Doppelkirchenanlage Dom St. Peter und Liebfrauen geht auf die römische Zeit zurück, als hier ein Kaiserpalast stand. Es ist die älteste Bischofskirche Deutschlands. Der Dom beherbergt den…
Nein, Sie sehen keine grünen Männchen. Die Bruder Klaus-Kapelle in Wachendorf (7 km nördlich von Bad Münstereifel) hat wirklich was von einem Ufo. Entworfen wurde das Gotteshäuschen mitten im…
Gucken Sie bei der Entstehung eines Urwalds zu: Seit 2004 ist der Nationalpark Eifel ein „Entwicklungs-Nationalpark“. Innerhalb von 30 Jahren sollen auf dem 110 km² umfassenden Gebiet mindestens…
Das Staatsbad Bad Bertrich (1000 Ew., 24 km südöstlich von Daun) verströmt noch echte Belle-Époque-Atmosphäre. Zumindest die Architektur, denn die Kurgäste sehen leider nicht mehr so fein und…
Am schönsten ist das Weinfelder Maar, im Volksmund auch Totenmaar genannt, mit seiner einsamen Friedhofskapelle. Seinen Namen verdankt es dem Friedhof, der die Kapelle aus dem 14. Jh. auf dem…
Der Mosenberg (4 km westlich von Manderscheid) ist unter geologisch Interessierten weltberühmt: Der Reihenvulkan hat mehrere Kegel und den einzigen Kratersee nördlich der Alpen. Vom Gipfelkreuz ü…
Sie haben’s eilig und wollen unbedingt zur Burg Eltz? Verschieben Sie den Besuch auf später am Tag (dann ist da auch weniger los) und machen Sie unbedingt einen Abstecher nach Münstermaifeld (3500…
Der Calmont, der „heiße Berg“, überragt die Klosterruine mit einem Gefälle von rund 70 Grad. Ein Klettersteig mit teils alpinem Schwierigkeitsgrad macht ihn für Trittsichere und Schwindelfreie…
Die Kirche im Dörfchen Kirchsahr ist winzig, beherbergt aber eines der bedeutendsten Kunstwerke der Eifel: den Kölner Passionsaltar, um 1410 von einem unbekannten Künstler der Kölner Schule erbaut…

Essen & Trinken

Lust auf Hongslatze?

Aus wenig so viel machen wie möglich – das war das wichtigste Rezept der Eifeler Hausfrau. Dabei stand ihr zur Verfügung, was Landwirtschaft und Garten lieferten, dazu sammelte sie Früchte und Kräuter. Die Blätter des jungen Löwenzahns eigneten sich z. B. bestens für einen Salat, der mit Kartoffeln und Speck serviert wurde. Hongslatze wird das noch heute beliebte Gericht genannt. Viele Eifeler schwören zudem auf Döppekooche, einen Teig aus geriebenen Kartoffeln, Zwiebeln und Speck, der in der gusseisernen Form wie ein Kuchen gebacken wird. Oder auf Teertisch, mit Sauerkraut und Speckwürfeln vermengten Kartoffelbrei. Eifeltypisch sind neben Erbsenauch Linsen- und Kohleintöpfe. Da Obst in der Eifel immer reichlich vorhanden ist, gibt es eine Fülle von Marmeladen, Obstkuchen und Säften. In der Grenzregion zu Belgien ist zudem der typische Reisfladen weit verbreitet.

Frische Fische fischen

Ein Fisch, gebraten, gekocht oder geräuchert, ist in der Eifel besonders beliebt: die Forelle. Früher waren die Gewässer bekannt für ihren Fischreichtum, sogar Lachse wurden gefangen, wenn sie Flüsse wie Salm, Kyll und Prüm aufwärts wanderten. Heute stammen die Forellen meist aus Zuchtteichen. Und die Lachse sind Importware. Andererseits lässt es sich in der Eifel prima angeln. Mit ein wenig Geschick können Fliegenfischer neben Forellen auch Äschen, Döbel, Hechte und Weißfische, eine Art Mini-Karpfen, aus den Bächen der Region auf den Teller befördern.

Bitte ein Bit!

Auch für flüssige Nahrung ist gesorgt. Im Ahrtal wird Rotwein, vor allem Spätburgunder, angebaut – und das in so guter Qualität, dass die Hauptstadt- Politiker im nicht weit entfernten Bonn einst auf die Tropfen schworen. Daher die augenzwinkernde Bezeichnung „Bonner Regierungströpfchen“. Die Eifeler fanden aber schnell heraus, dass man Wein nicht nur aus Trauben, sondern auch aus Äpfeln keltern kann. Der ziemlich herbe Apfelwein wird in der Trierer Region Viez genannt. Touristen ist er meist zu sauer. Daher besser Viez mit Limo oder Sprudel verdünnt bestellen, genauso erfrischend, aber weniger heftig. Als passende Wässerchen zum Apfelwein bieten sich Apollinaris, Gerolsteiner und Brohler an – so lauten die klangvollen Namen der Mineralwässer aus den vulkanischen Tiefen der Eifel. Die Einheimischen bevorzugen eher Bier, und zwar das aus Bitburg, gebraut im Familienbetrieb, der sich mit Beharrlichkeit an die Weltspitze gesetzt hat. Wobei der Eifeler nicht gern aus Halbliterflaschen trinkt, sondern auf die kleinen, bauchigen „Stubbis“ schwört.

Kurze und Klare

Unter dem Namen Eifel Premium Brand hat in den letzten Jahren ein Getränk Furore gemacht, das früher oft als Rachenputzer galt, heute aber sogar den Aufstieg in die gehobene Gastronomie geschafft hat: Obstbrände, hergestellt in Brennereien, die auf vielen Bauernhöfen Teil des landwirtschaftlichen Betriebs sind. Es war Napoleon, der den Bauern im Bitburger Land das Brennen des eigenen Obstschnapses gestattete, – und so ist es bis heute geblieben. Ein gewollter Nebeneffekt des Schnapsbrennens: Die Pflege und Neuanlage von Streuobstwiesen steht hoch im Kurs, denn diese liefern ja schließlich den Stoff, aus dem die hochprozentigen Träume gemacht sind. Die beiden bekanntesten, auch europaweit zu den besten zählenden und alljährlich mit vielen Goldmedaillen ausgezeichneten Eifel-Brennereien sind Faber in Ferschweiler und Vallendar in Kail.

Sterneküche statt Schniposa

Auch gastronomisch ist die Eifel längst auf der Höhe des Zeitgeists angekommen. Erbensuppe und Schniposa – Schnitzel mit Pommes und Salat – als einzige Gerichte auf der Speisekarte haben ausgedient. Inzwischen sind bei einer ganzen Reihe Restaurants hochwertige Produkte aus der Region in Kombination mit modernster deutscher Küche Programm. „War die Kasse leer, musste ein billiges Süppchen her“, gilt heute sicher nicht mehr. Im Gegenteil: Etwa für ein Süppchen aus selbst gesammeltem Sauerampfer, einer kräftigen Hühnerbrühe, klein geschnittenem Hühnerfleisch, Kartoffelwürfeln, Butter, Eigelb und Sahne greift man heute durchaus gern etwas tiefer in die Tasche.

Aus der Fülle der Lokale zwischen Prüm und Mayen, zwischen Bitburg und Monschau ragen einige heraus, die von Gastrokritikern zu den besten Restaurants in Deutschland gezählt werden. Dazu gehören das Waldhotel Sonnora in Dreis bei Wittlich, Steinheuers Restaurant in Heppingen und das Historische Gasthaus Sanct Peter in Walporzheim, das Graf Leopold in Daun sowie Kucher’s Gourmet- Restaurant in Darscheid.

Hunger am Nachmittag?

Eifel-Reisende müssen immer wieder die Erfahrung machen, dass das Restaurant ihrer Wahl gerade dann einen Ruhetag hat, wenn sie vor der Tür stehen. Besser, man fragt vorher telefonisch nach! Und bitte, zumindest außerhalb der Hauptsaison, nicht zu spät zum Mittagessen aufbrechen: Zwischen 14 und 18 Uhr bleibt sonst häufig nur der Gang zur Imbissbude.

Shoppen & Stöbern

Leckerer Gerstensaft

Das bekannteste Eifeler Bier ist Bit, aber das gibt es überall. Interessanter fürs Bier-Tasting daheim sind die Erzeugnisse kleiner Regionalbrauereien wie z. B. Cramer (cramer-bier.de) aus Wollersheim bei Nideggen. Die seit 1791 aktive älteste Familienbrauerei der Eifel hat auch ein Bio-Kellerbier im Sortiment. Wenn du in Mendig bist, um „Vulkanbräu“ (vulkan-brauerei.de) zu kaufen, solltest du dir auf jeden Fall den Basaltfelsenkeller angucken, den tiefsten Lager- und Gärkeller der Welt.

Für Traubenliebhaber

Im Ahrtal kostest du leckere Weine vor dem Kauf direkt beim Winzer. Einen besonders guten Ruf genießen die Weingüter Meyer-Näkel, Kloster Marienthal und die älteste Winzergenossenschaft Deutschlands in Mayschoß (ahrwein.de).

Gebrannt & Hochprozentig

Brennmaterial gibt es bei den ganzen Streuobstwiesen in der Eifel reichlich. In fast jedem Dorf findest du Hinweisschilder, die zu privaten Produzenten von Spirituosen führen. Höchsten Ansprüchen und Qualitätskriterien hat sich die Erzeugergemeinschaft Eifel- Edelbrand (eifeledelbrand.de) verschrieben. Der im Monschauer Raum verbreitete Els kommt bodenständiger daher. Der Kräuterbitter oder -schnaps auf Wermutbasis wurde früher den Kühen bei Appetitlosigkeit verabreicht – alkoholfrei. Nach dem Motto „Was dem Vieh guttut, kann für den Bauern nicht schlecht sein“, hat man dann die spritige Variante erfunden.

Kitsch & Kunst

Noch im kleinsten Kaff findest du Läden, an das Wort Antiquitäten prangt. Zugegeben, es ist vielleicht nicht immer eine original Louis-XVI.-Kommode zum Schnäppchenpreis dabei. Aber wer Trödel, Ölschinken oder Sammeltassen liebt, stößt bestimmt auf ein bezahlbares Mitbringsel. Eine gute Adresse zum Entdecken von mehr oder weniger antiker Kunst ist Monschau.

Süßes oder Saures

Der Vulkanhof (vulkanhof.de) in Gillenfeld ist ein echter Pionier in Sachen Ziegenkäse und hat sich strengen Kriterien der Ökologie und Nachhaltigkeit verschrieben. Nicht nur deswegen gilt der Käse als bester der ganzen Eifel. Eine süße Leckerei sind Printen, die bekommst du in Bad Münstereifel oder Monschau. Das würzige Lebkuchengebäck gibt es in unzähligen Geschmacksrichtungen sowie in Hart und Weich. Achtung: Hartprinten sind nichts für Leute mit bröckeligen Zähnen! Weniger gefährliche Kekse kannst du vor dem Erwerb beim Fabrikverkauf der Firma Griesson de Beukelaer (griesson-debeukelaer.de) in Polch probieren. Aus der Monschauer Senfmühle (senfmuehle.de) kommt die „Moutarde de Montjoie“, ein absoluter Klassiker, mittlerweile in 22 Sorten. Auch Senfpralinen werden hier produziert. Klingt fies, schmeckt prima.

Tradition & Handarbeit

In Langerwehe töpfert man schon seit 1000 Jahren. Lothar Kurz stellt im Töpfereimuseum (toepfereimuseum.de) noch heute Gefäße nach alter Tradition her. Echt schöne, modern designte Pötte gibt es in Monreal (toepferei-alte-schule.de).

Sport

Alpakatouren

Alpakawanderungen sind der absolute Renner. Aber Achtung: Dabei geht es keineswegs darum, auf den wetterfesten Andenbewohnern mit den langen Wimpern zu reiten, sondern sie begleiten dich an der Leine. In ihrem Tempo: Wenn das kleine Kamel grasen will, hast du zu warten. Das soll ausgesprochen entspannend und entschleunigend wirken. Glaubst du nicht? Probier’s aus, z. B. bei Venn-Lamas (Paustenbacher Str. 66 | Simmerath | Tel. 02473689495 | venn-lamas.de); Alpakahof Holdaland (Alte Monschauer Str. 8 | Monschau | Tel. 024726299866 | holdaland.de); A. Knein Alpakawanderungen (Frankenstraße 71 | Nideggen | Tel. 01631649173 | kindergeburtstagebio-obsthof.jimdofree.com); Obstwiesen Alpakas (Haus Hardt 22| Bad Münstereifel | Tel. 015121624735 | obstwiesen-alpakas.de) oder über die Tourist-Information Bitburger Land (Römermauer 6 | Bitburg | Tel. 0656194340 | eifel-direkt.de).

Angeln

Angeln ist fast überall erlaubt. Insider handeln den Laacher See (fischereimarialaach.de) als einen der besten Hechtseen Deutschlands. Entspannt Fliegenfischen lernen (Geduld vorausgesetzt) oder deine Kunst des richtigen Wurfs perfektionieren kannst du z. B. in der Fliegenfischerschule Rolf Renell | Tel. 02174 74 75 49 | fliegen-shop.de) in Odenthal und bei Willi Schmitt | Tel. 02678 3 11 | fliegenfischerschulevulkaneifel.de) in Alflen.

Golf

Die Eifel ist in den letzten Jahren zu einer gefragten Golfregion geworden. Fast alle Anlagen bieten Drives für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis. Gleich drei Golfplätze gibt es rund um Bitburg. Der größte ist das Golf Resort Bitburger Land (Zur Weilersheck 1 | Wißmannsdorf | Tel. 06527 9 27 20 | bitgolf.de), das zu den besten Golfplätzen Deutschlands zählt und auch über eine Golfschule verfügt. Weitere Plätze gibt es bei Baustert (golfclubsuedeifel. de), Burbach (golf-lietzenhof.de), Hillesheim (golfclub-eifel.de), Bad Münstereifel (golfbadmuenstereifel.de), Mechernich (gcburgzievel.de) und Bad Neuenahr-Ahrweiler (glc-badneuenahr.de).

Kanu

Eifel-Flüsse wie Our, Sauer, Prüm, Kyll und Elz sind bei Kanu- und Kajakfahrern beliebt. Insbesondere die Irreler Wasserfälle, auf denen auch internationale Wettbewerbe ausgetragen werden, sind eine Herausforderung für besonders sportliche Kanuten. Mindestens genauso populär ist das gemütliche Gleiten, wie auf der Rur oder dem Stausee Heimbach (Tel. 0179 4 62 99 30 | kanupetry.de). Kanus für Our und Sauer mieten kannst du übrigens in Luxemburg bei Outdoor Freizeit (10, rue de la Sure | L-6350 Dillingen | Tel. 00352 86 91 39 | outdoorfreizeit.lu) mieten. Die Boote werden in Echternach bzw. Echternacherbrück wieder abgeholt. Einen Verleih (inkl. Transport) bietet außerdem Familie Richard (Altschmiede, am Campingplatz | Bollendorf | Tel. 06526 3 75 | campingaltschmiede.de).

Klettern

Das Klettern ist aus Naturschutzgründen nicht überall erlaubt. In der Nordeifel sind der Effels, die Hirtzley und der Krefelder Hüttenfels zugänglich. Berechtigungskarten fürs Klettern (beschränkte Personenzahl) gibt’s an der Aral-Tankstelle in Nideggen (Im Altwerk 27 | Tel. 02427 13 09) und im Nationalparktor Nideggen (Im Effels 10 | Tel. 02427 3 30 11 50). Weitere Infos unter rureifel-tourismus.de. Bei Gerolstein ist das Klettern auf einem ehemaligen Korallenriff, der Hustley, nach Genehmigung durch das Tourismusbüro Gerolsteiner Land (Tel. 06591 13 30 00 | gerolsteinerland.de) möglich. Kletterkarten erhältst du außerdem im Café Am Brunnenplatz (Mo geschl. | Raderstr. 7B | Gerolstein | Tel. 06591 9 49 22 55 | cafe-am-brunnenplatz.de). Im Ahrtal bei Bad Neuenahr-Ahrweiler kannst du zwischen den „Schwurfingern“, zwei zum Klettergarten umgebauten Brückenpfeilern herumturnen (seilpark.de). Der Trainings-Hochseilgarten ist direkt nebenan. Und in Traben- Trarbach darfst du dich ebenfalls im Hochseilgarten von Wipfel zu Wipfel schwingen (Adventure Forest | adventureforest.de).

Motorsport

Ganz nah kommst du dem Rennsport auf der legendären Nordschleife des Nürburgrings. Der alte Rundkurs bietet 73 Kurven auf 20,8 km Länge. Jeder kann die Strecke im eigenen Auto oder auf dem Motorrad ausprobieren. Wer es etwas rasanter möchte, nimmt als Copilot neben einem Profirennfahrer Platz. Wenn du anfangen willst wie Michael Schumacher, steht dir die Indoorkartbahn in der Erlebniswelt Nürburgring zur Verfügung. Kurse zur Verbesserung der Fahrpraxis bietet das Fahrsicherheitszentrum. Für das richtige Formel-1-Feeling bucht der ambitionierte angehende Rennfahrer einen Trainingskurs bei der Nürburgring Driving-Academy. nuerburgring.de

Radfahren

Das Radwegenetz der Eifel ist sehr gut ausgebaut. Besonders empfehlenswert sind der 58 km lange Maare- Mosel-Radweg (maare-moselradweg.de) auf einer ehemaligen Bahnstrecke von Daun nach Bernkastel-Kues sowie der Rurufer-Radweg (rureifeltourismus.de), der über 162 km vom belgischen Botrange ins niederländische Roermond führt. Ein Paradies für MTB-Sportler ist das 750 km lange Streckennetz des Vulkanbike Trailparks (vulkan.bike). Auch auf weiteren stillgelegten Bahntrassen kannst du radeln, etwa auf dem mehrfach ausgezeichneten, 125 km langen Vennbahn-Radweg (vennbahn.eu) zwischen Aachen und Luxemburg, dem Eifel-Ardennen-Radweg oder dem Enztal- und dem Prümtalradweg (bahntrassenradeln.de). Wer es bequem mag, mietet sich ein Fahrrad mit Elektromotor (zahlreiche Adressen unter eifel.info).

Reiten

Durch Wälder, Wiesen und vorbei an Vulkankuppen auf dem Rücken eines Pferdes – die Eifel ist eine Landschaft wie gemacht für Reiter. Ein Netz von rund 60 Wanderreitstationen unter dem Motto „Eifel zu Pferd“ erleichtert die Tourenplanung. Infos: Rolf Roßbach | Dackscheid 1 | Großkampenberg | Tel. 06559 9 30 51 | eifelzupferd.de

Wandern

Vorbei an schlafenden Vulkanen, Römerstätten und Eiszeitseen: Der Eifelsteig (eifelsteig.de) führt auf 313 km vom Aachener Stadtteil Kornelimünster bis nach Trier. Die naturbelassenen Pfade sind in 15 Einzeletappen aufgeteilt und eignen sich auch für Tages- und Wochenendwanderungen. Es gibt Tourprogramme – wer will, kann sich sogar das Gepäck transportieren lassen.

Nahe am Eifelsteig wanderst du u. a. auf den Vulkaneifel-Pfaden. Als Rundwanderwege sind die 26 sogenannten Traumpfade konzipiert. Für weniger Geübte gibt es 10 Traumpfädchen. Im Süden stehen im Natur-WanderPark delux (naturwanderpark.eu) 23 Rundwanderwege in Premiumqualität zum grenzenlosen Wandervergnügen zur Verfügung. Weitere Informationen, auch zur Tourenplanung: Eifel-Tourismus GmbH (eifel.info/wandern.htm). Und auf den Spuren der Jakobspilger führt der Eifel-Camino (eifel-camino.info; eifelcamino.de) auf rund 160 km von Andernach bis Trier.

Wintersport

Bei ausreichend Schnee locken die Wintersportzentren mit Liften, Loipen und Rodelbahnen. Die bekanntesten sind die Hohe Acht in Jammelshofen in der Nähe des Nürburgrings, der Schwarze Mann und die Wolfsschlucht bei Prüm, der Mäuseberg bei Daun, der Weiße Stein bei Hellenthal-Udenbreth sowie die Loipen im Monschauer Land. An den Zentren ist bei passender Wetterlage ein Schneetelefon eingerichtet. eifel.info

Mit Kindern unterwegs

Auf Burgen wird die Zeit der Ritter und Knappen lebendig. In Wildparks lassen sich heimische Tiere aus der Nähe beobachten. Freilichttheater bieten im Sommer Aufführungen speziell für Kinder.

Nordeifel

Burgerstürmung in Monschau

Im Schein von Taschenlampen an die Burg ranrobben, den Graben und die Tore überwinden und nebenbei Monschauer Geschichten zur Stadt und Burgarchitektur hören: Franz-Peter Müsch nimmt Kinder mit auf eine spielerische Stadtführung. Auskunft und Anmeldung (Taschenlampe mitbringen): Tel. 02472 1612 oder 0173 9292301 | 30 Euro pro Gruppe/Stunde | www.muesch-monschau.de

Fossilien präparieren

In der Nordeifel sind u. a. Korallen zu finden, die hier einmal in einem warmen Urmeer gelebt haben. Im Naturzentrum Eifel erfahren Kinder, wie man Fossilien findet und präpariert. April-Okt. jeden 3. So im Monat, in den Ferien dreimal wöchentlich, Anmeldung erforderlich | Urftstr. 2-4 | Nettersheim | Tel. 02486 1246

Labyrinth Heimbach

Das erste begehbare Pflasterlabyrinth in der Eifel hat einen Durchmesser von 14 m und elf Gänge in konzentrischen Kreisen. Vorbild der Anlage ist das Labyrinth der Kathedrale von Chartres in Frankreich. In der Kirche haben solche Irrwege eine spirituelle Funktion, abseits davon machen sie aber auch einfach Spaß. Frei zugänglich | Am Haus des Gastes | Heimbach | www.labyrinth-heimbach.de

Mit dem Ranger im Urwald

Streifzüge durch die Urwälder von morgen unter Führung eines richtigen Rangers: Das bietet der Nationalpark Eifel an. Wer möchte, kann die Ranger auch während ihres Arbeitstages begleiten (Tel. 02444 95115 | www.nationalpark-eifel.de/kinder). Während der Sommerferien bietet der Nationalpark auch Wildniscamps für abenteuerlustige Kinder und Jugendliche an. Infos: Wildniswerkstatt Düttlingen | Tel. 02446 805152 | Düttlinger Str. 26 | Heimbach-Düttling | www.eifel-expeditionen.eu/go/eifel_natur_zentrum-details/16-wildniswerkstatt-duettling.html

Westeifel

Eifelpark

Der Eifelpark Gondorf, 8 km östlich von Bitburg, ist der größte Wild- und Erlebnispark der Eifel. Mit Bären, Gämsen, Steinböcken, Murmeltieren und Luchsen sowie Attraktionen von der Wellenrutschbahn bis zur Familien-Achterbahn. Wildpark mit Fahrattraktionen tgl. 9.30-17, in den Sommerferien bis 18 Uhr; nur Wildpark zwischen Herbstferienende und Karfreitag tgl. 10-16 Uhr | Eintritt: Kinder 10, Erw. 15,50 Euro, Familienkarte 43 Euro | Tel. 06565 956633 | www.eifelpark.de

Schlafen im Heu

Den Duft von frischem Heu erlebt man am intensivsten, wenn man darin schläft. Solche Heubetten bieten zwei Höfe im Bitburger Land an, und zwar der Nengshof (Hauptstr. 13 | Wißmannsdorf | Tel. 06527 776 | www.nengshof.de) und das Landgasthaus Hinkelshof (Hauptstr. 14, Körperich-Seimerich | Tel. 06566 93046 | www.hinkelshof.de)

Teufelsschlucht

Die Teufelsschlucht ist ein ganz enger Durchschlupf zwischen 40 m hohen, bizarren Sandsteinfelsen. Oberhalb der Schlucht liegt ein Besucherzentrum, in dem sich Naturdetektive betätigen können. Ernzen bei Irrel | Zugang frei | Tel. 06525 933930 | www.teufelsschlucht.de

Vulkaneifel

Höhlentour

Mühlsteine wurden früher aus dem Basalt, der erloschenen Vulkanlava, herausgemeißelt. Geblieben sind bis heute große Höhlen, z. B. bei Hohenfels-Essingen. Während der Oster-, Sommer- und Herbstferien gibt es dazu ein Ausflugsangebot. Bis zum Eingang in die Unterwelt reiten die Kinder auf Ponys, die Erwachsenen müssen laufen. Taschenlampen nicht vergessen! 16 Euro pro Kind | Touristinfo Gerolsteiner Land | Brunnenstr. 10 | Gerolstein | Tel. 06591 949910 | www.gerolsteiner-land.de

Jeepsafari

Mit einem Geländewagen auf Entdeckungsreise durch die Vulkanlandschaft - ein tolles Erlebnis für die ganze Familie. Start ist in Stadtkyll oder Hillesheim. Arduinna-Erlebnistouren | Berndorf | Tel. 06593 998327 | www.arduinna.de

Schienenbusfahrt

Früher verkehrten sie auf den Nebenstrecken und brachten Kinder zur Schule und Erwachsene zur Arbeit. Auf der Eifel-Querbahn-Strecke von Gerolstein nach Kaisersesch fährt an Wochenenden wieder der Schienenbus, Räder können mitgenommen werden. Vulkan-Eifel-Bahn | Bahnhofstr. 4 | Gerolstein | Tel. 06591 94998710 | www.eifelquerbahn.de

Schulmuseum Immerath

"Kreide statt Computer" lautet das Motto im alten Schulhaus. In Immerath kann man erleben, wie Unterricht vor 150 Jahren ausgesehen hat. Für Schulklassen wird eine richtige Schulstunde organisiert. April-Okt. Do 14-17 Uhr und nach Vereinbarung | Eintritt: Kinder 1,50, Erw. 2 Euro | Tel. 06573 274 | Hauptstraße

Wasserdetektive

Auf die Spuren des Mineralwassers begeben sich die kleinen Forscher mit einem Geo-Ranger. Es geht zur Helenenquelle im Gerolsteiner Kurpark. Experimentiert wird mit Brause und Luftballons. In den Sommer- und Herbstferien freitags um 14.30 Uhr | Kinder zahlen 5 Euro, erwachsene Begleitperson frei | Treffpunkt Tourist-Information Gerolsteiner Land

Osteifel

Tolli-Park Mayen-Hausen

Wie der Name schon verrät: Hier können Kinder ausgiebig tollen. Kletterburg mit Wackelbrücke, Streichelzoo, Bungee-Trampoline, Mega-Wellenrutsche, Vulkan mit Röhrenlabyrinth. Industriegebiet Mayener Tal | Mo-Fr 14-19, Sa/So und in den Ferien 10.30-19 Uhr | Eintritt Kinder 7,90, Erw. 5,90 Euro | www.tolli-park.de

Vulkan-Express

Eine Dampflok zieht den Vulkan-Express das Brohltal hinauf. Spannend wird es an der Steilstrecke - dann gibt die Lok alles, was in ihr steckt. Von Brohl nach Engeln 12 Euro (hin und zurück), Kinder (6-11 Jahre) zahlen den halben Preis | Infos: Verkehrsbüro Brohltal | Kapellenstr. 12 | Niederzissen | Tel. 02636 80303 | www.vulkan-express.de

Ahrtal

Freilichtbühne Schuld

Ob Toms Sawyers Abenteuer oder das Märchen von der Meerjungfrau Arielle: Seit 60 Jahren macht die Schulder Laienspielschar im Sommer Theater - auch für Kinder. Kinder 4, Erw. 8 Euro | Tel. 02695 318 | www.freilichtbuehne-schuld.de

Kletterpark Bad Neuenahr-Ahrweiler

Wie Tarzan von Baum zu Baum schwingen: Vier verschiedene Parcours warten auf Menschen ab 9 Jahren und einer Körpergröße ab 140 cm, für die Kleineren gibt es einen Kinderparcours. Highlight: die 450 m lange Seilrutsche quer durch den Wald. April-Okt. tgl. ab 10 Uhr, aktuelle Zeiten auf Anfrage | Eintritt: 9-17 Jahre 17, Erw. 22 Euro, Kinderparcours 12 Euro | Königsfelder Str. | Bad Neuenahr| Tel. 0221 1680420 | www.wald-abenteuer.de

Sommerrodelbahn

In einer Edelstahlröhre saust der Schlitten über sieben Kurven ins Tal. April-Okt. tgl. 10-18, Sa/So bis 19, in den Sommerferien tgl. bis 19, Nov.-März Sa ab 13, So ab 11 Uhr bis zur Dunkelheit | Einzelfahrt 2,20 Euro | Altenahr-Kalenborn | www.sommerrodelbahn-altenahr.de

Sehenswertes

Obwohl die Eifel in erster Linie ein Naturraum ist, gibt es hier viele Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Der Dom von Aachen, das kurfürstliche Schloss in Bonn sowie die Porta Nigra in Trier sind allesamt Sehenswürdigkeiten der Eifel. Auch in kleineren Städten gibt es Interessantes zu entdecken wie die römische Kalkbrennerei in Bad Münstereifel und die Oleftalbahn in Schleiden.

Freizeit

Die Eifel bietet das ganze Jahr über gute Möglichkeiten, die Freizeit zu verbringen. In den Sommermonaten gibt es entlang von Rhein und Mosel zahllose Wanderwege und Radwege, die an bedeutenden historischen Städten haltmachen. In den Wintermonaten hingegen können Sie bei einer Reise in die Eifel vielerorts Ski fahren gehen. Insbesondere in Sommer und Herbst werden auch zahlreiche Volksfeste gefeiert.

Übernachten

Abhängig von der Größe der Stadt gibt es in der Eifel verschiedene Möglichkeiten zum Übernachten. Sehr beliebt sind kleine Pensionen mit familiärer Atmosphäre, aber auch Jugendherbergen. In den größeren Orten der Eifel sind Hotels ebenfalls leicht zu finden. Gerade Städten wie in Bonn und Aachen gibt es einige sehr exklusive Unterkünfte mit bis zu fünf Sternen.

Am Abend

Insbesondere in den größeren Städten finden Sie gute Gelegenheiten zum Ausgehen. Die Universitätsstädte Aachen, Bonn und Trier haben eine Fülle an Restaurants, Bars, Diskotheken und Kinos für einen unterhaltsamen Abend. Wer in der Eifel essen gehen möchte, der sollte sich Spezialitäten wie die Aachener Printen nicht entgehen lassen. Auch in Monschau werden eigene Printen gebacken.