Djerba - Südtunesien

Djerba - Südtunesien Alle

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Mehr
Weniger
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
indoors:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
Mehr
Weniger
location:
Mehr
Weniger
maxprice:
minprice:
Musikrichtung:
Mehr
Weniger
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
roomfacilities:
Mehr
Weniger
Typ:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Die lebhafte Kleinstadt am Südostrand des Salzsees Chott el-Djerid wird gern als Tor zur Wüste bezeichnet. Und tatsächlich reichen die Dünen eines der größten zusammenhängenden Sandgebiete der…
Djerbas Hauptstrand ist der 17 km lange Plage de Sidi Mahrès im Nordosten der Insel. Er ist bis zu 50 m breit und fällt flach ins Meer ab. Liegestuhl- und Sonnenschirmverleihe, diverse Sportangebote…
Die große Düne im Süden, unmittelbar bei der Hotelzone, ist besonders am späten Nachmittag ein tolles Fotomotiv. Von ihrem Kamm aus kann man weit über das Sandmeer des Großen Östlichen Erg…
Die Synagoge ist das bedeutendste jüdische Pilgerziel Nordafrikas. 586 v.Chr. soll sich die erste jüdische Gemeinde niedergelassen und eine Synagoge errichtet haben. Der heutige Bau entstand erst…
Tamerza ist die größte der drei Bergoasen, zu denen auch Midès und Chebika zählen. Das alte Dorf liegt auf einer Anhöhe im tief eingeschnittenen Trockenflussbett des Oued Tamerza, durch das man…
Die lebhafte Inselhauptstadt an der Nordküste empfängt ihre Besucher mit einer strahlend weißen Medina. Zentrum sind die teils überwölbten Souks zwischen Square Mongi Bali und Place Hedi Chaker.…
Berühmt ist der Ort im Süden Djerbas für die Fertigkeit seiner Töpfer. Allerdings wird hier keine dekorative, bunte Keramik gebrannt, die Tonwaren wirken vielmehr recht archaisch und bleiben…
Diese Bergoase liegt direkt an der Grenze zu Algerien: Das alte Midès thront wie eine Festung auf einem Felsen, eingerahmt von tiefen Canyons und wird von Souvenirverkäufern belagert.
Djerbas zweitgrößtes Städtchen liegt im Osten der Insel und ist kaum mehr als ein großer Markt. Keramik, Kaftane und Stoffkamele füllen die Regale. Da Midoun bis ins 19. Jh. hinein Umschlagplatz…
Rund 20 km westlich von Tataouine staffeln sich die Mauern des alten Berberorts Chenini, bei einer Ksarruine und einer Moschee beginnend, an einem steilen Hang ins Tal hinunter. Cheninis "Häuser"…
Das alte Chebika am Berghang wurde 1969 durch eine verheerende Flut zerstört. Die Menschen siedeln nun im komfortableren Chebika Nouvelle in der Ebene. Die Ruinen des alten Dorfs sind hinter einem…
Wer von Tozeur aus nach Westen in Richtung algerische Grenze fährt, erreicht nach knapp 23 km die Stadt der tausend Kuppeln, Nefta. Die Altstadt zieht sich entlang der Corbeille, einem von…
Östlich der Gebirgsoasen verwandelt sich der Saharaatlas um den Industriestandort Metlaoui in eine unattraktive, von Phosphatminen gezeichnete Landschaft. Ausgerechnet hier lockt allerdings ein…
Eine gut ausgebaute, sich die Hänge des Dahargebirges hinaufwindende Straße führt von Gabès ins rund 36 km entfernte Matmata in etwa 500 m Höhe. Die Strecke ist sehr reizvoll, an mehreren…
Per Ausflugsboot geht's vom Hafen in Houmt Souk zu einer Landzunge, auf der sich meist Schwärme von Flamingos aufhalten. Es ist ratsam, möglichst früh zu fahren - je später die Tageszeit, desto…
Nahe dem Hafen liegt die alte Verteidigungsanlage Bordj el Kebir. Sie wurde im 12. Jh. von Roger de Loria errichtet, der Djerba im Auftrag des Königs von Aragón erobert hatte. 1560 bezog der Korsar…
Etwa 12 km hinter Matmata, auf der Straße nach Douz, liegt das Berberdorf Tamezret (800 Ew.) wie eine weiße Festung im Berg. Die engen Gassen sind nur zu Fuß begehbar. Die Regierung versucht, den…
Über 300 km ziehen sich die Salzsenken Tunesiens vom Golf von Gabès bis zur algerischen Grenze: Chott el Jerid, Chott el Fejej, Chott el Gharsa. Der Chott el Jerid ist die größte unfruchtbare…

Essen & Trinken

Kaffee und Gewürze wie Kurkuma, Kreuzkümmel, Ingwer und Safran brachten die Araber aus dem Orient. Vor allem aber wurde die tunesische Küche von den Osmanen geprägt: Auberginen, Pasteten, der feine Teig des brik und süßes Gebäck stehen in dieser Tradition. Auch die tunesischen Juden haben ihre eigenen Rezepte mitgebracht. Ihr tchoulend, ein Ragout aus Rinderinnereien, wird stundenlang gekocht. Berberischer Herkunft ist wiederum das Couscous, das Nationalgericht des Landes.

Hervorstechendstes Merkmal tunesischer Gerichte sind rote Saucen. Diese Farbe haben sie, weil sie meist aus Tomaten gemacht werden, aber auch durch das typisch tunesische Gewürz harissa, das oft hinzugegeben wird. Das Land hat eine kräftige, gut gewürzte Küche, die schärfste im Maghreb. Dafür sorgen die zahlreichen Gewürze und landestypischen Gewürzmischungen, die auf allen Märkten angeboten werden. Beim Kochen finden vor allem Pfeffer, Kümmel, Koriander, Gelbwurz, Petersilie und Unmengen von Knoblauch Verwendung. Tabil ist eine besondere Gewürzmischung, die bei Gemüse- und Fleischgerichten, bei tajine und Eintöpfen zum Einsatz kommt. Auch Suppen kann sie die passende Note geben. Die Basis der Mischung ist Koriander. Tabil wird häufig in Verbindung mit harissa eingesetzt. Es verleiht die perfekte orientalische Schärfe und verbindet sich mit tabil zu einer wunderbaren tunesischen Kreation zweier pikanter Gewürze.

Qalat Dappe, das tunesische "Fünfgewürz", vereint fünf fein aufeinander abgestimmte Zutaten - eine kulinarische Reise für den Gaumen. Durch seinen süßlich-scharfen Geschmack und sein lieblich-pikantes Aroma ist es eine Bereicherung vor allem bei der Zubereitung von Lammfleisch.

In tunesischen Familien kommen täglich Gerichte wie Couscous, Makkaroni, Eintöpfe und Salat auf den Tisch. Aufwendigere Speisen werden lediglich an Feiertagen gekocht. Morgens wird neben Milchkaffee mit Weißbrot noch die traditionelle Getreidegrütze gegessen, im Süden sind auch Datteln mit Milch typisch. Käse gibt es zwar, er ist aber auf dem täglichen Speiseplan nicht üblich. Eine gute Mahlzeit für zwischendurch ist das tunesische Sandwich, casse-croûte. Es wird mit Thunfisch, merguez oder Käse belegt, mit Tomaten und Gurken garniert und mit harissa bestrichen - das ist etwas scharf, aber absolut köstlich!

Fisch ist teuer und daher kein alltäglicher Genuss. In Restaurants wird er oft gegrillt serviert. Die besten Fische sind dorade (Goldbrasse), loup de mer (Seebarsch) und mérou (Zackenbarsch).

Das Fleisch (hauptsächlich Lamm bzw. Hammel, Huhn oder Rind) ist stets nach islamischem Ritus geschächtet, das heißt nach dem Schlachten vollständig ausgeblutet. Schweine gelten im Islam, ebenso wie im Judentum, als unreine Tiere. Schweinefleisch wird deshalb nur in kleinen Mengen für die ausländischen Gäste der Hotels nach Tunesien importiert.

Wenn Sie Wert auf gutes Essen in Ihrem Quartier legen, sollten Sie schon ein Vier-Sterne-Hotel buchen. Die Preise in Tunesien werden von den Reiseveranstaltern stark gedrückt. Daher können sich Betreiber günstigerer Herbergen beispielsweise Frühstücksbüffets, wie sie europäische Gäste gewohnt sind, nicht leisten. Um bei den niedrigen Preisen noch etwas zu verdienen, sparen die Hoteliers oft am Essen. Als Abwechslung zur Hotelküche können Sie auch die kleinen tunesischen Restaurants aufsuchen. Das Essen dort schmeckt meist gut, ist preiswert und gibt Ihnen einen unverfälschten Eindruck vom Geschmack der würzigen Landesküche. Alkohol wird in den Lokalen allerdings meist nicht ausgeschenkt.

Wein bekommen Sie in den meisten höherklassigen Restaurants und Hotels. Es gibt eine große Auswahl an guten tunesischen Weinen (rot, weiß und rosé). Die Anbaugebiete liegen im Norden des Landes. Besonders die aus Frankreich bekannten Rebsorten Chardonnay, Cabernet Sauvignon und Merlot werden hier kultiviert und zu meist trockenen Weinen ausgebaut.

Zum Dessert finden Sie eine reiche Auswahl an Obst wie Mandarinen, Orangen, Pfirsiche, Feigen, Aprikosen, Granatäpfel und Weintrauben. Wer nicht auf seine Linie achten muss, der ist mit der tunesischen Patisserie- und Dessertkultur gut bedient. Angeboten werden mit Rosenwasser verfeinerte Cremepuddings, Cremeschnitten mit Schokolade oder spezielle tunesische Süßigkeiten, die oft aus Nüssen, Mandeln oder Dattelpaste hergestellt werden. Baklawa, makrout, bouza sind nur ein kleiner Teil des schmackhaften und sehr dekorativ aussehenden Kleingebäcks.

Zum allabendlichen Fastenbrechen im Ramadan wird geschlemmt. Ein typisches Ramadanmenü auf Djerba beginnt mit einem Glas kalter Milch mit Datteln. Danach gibt es die Suppe chorba, die Teigrolle brik und anschließend einen Salatteller mit gutem Brot, worauf die Menschen im Fastenmonat besonderen Wert legen. Nach einer Pause wird dann Gegrilltes aufgetragen oder es gibt Makkaroni oder dicke Eintöpfe. Als Nachspeise folgen üblicherweise in Fett ausgebackene Teigwaren. Und ein mit Pinienkernen verfeinerter Minztee bildet den krönenden Abschluss.

Einkaufen

Traditionelles Kunsthandwerk wie Messing- und Töpferwaren werden heute zum großen Teil industriell hergestellt. Der hämmernde Kupferschmied im Souk ist meist nur pittoreske Kulisse. Doch abseits der Touristenpfade können Sie noch schöne ausgewählte Einzelteile und Antiquitäten finden. Gehen Sie in Houmt Souk in das jüdische Viertel der Silberschmiede in der Altstadt. Dort bekommen Sie noch originelle Stücke. Aber nicht gleich kaufen, sondern zuerst die Preise in den Geschäften vergleichen!

Accessoires

Inzwischen gibt es auch auf Djerba sehr hochwertige Accessoires wie Taschen, Tücher, Schals, aber auch edlen Schmuck. Meist werden die Waren von Frauen vor Ort produziert und in ausgewählten Läden verkauft. Sie unterscheiden sich in Qualität, Originalität und Verarbeitung von den überall angebotenen Produkten.

Gewürze

Auf allen Märkten findet man zu günstigen Preisen Gewürze wie Gelbwurz, Kumin, Paprika, Anis, Koriander, Pfeffer oder Chili. Die Stände mit den riesigen, bunten Gewürzbottichen sind eine Augenweide. Man liebt Gewürzmischungen und -pasten. Die südtunesische Variante der harissa-Paste ist die schärfste und besonders für Lammgerichte geeignet.

Keramik

Große Couscous-Schüsseln, die sich hervorragend als Obstschalen verwenden lassen, Fischplatten, Teller und Tassen - das Angebot an bunter Keramik ist riesig. Glasierte Keramik kommt meist aus Nabeul im Norden, unglasierte Töpferwaren gibt es vor allem in Guellala auf Djerba.

Leder

Taschen aus Kamelleder und Gürtel, aber auch Lederjacken gibt es überall auf den Märkten. Dabei sind Qualität und Verarbeitung nicht immer gut. Als Mitbringsel bieten sich Kreationen moderner Designer, kleine Rucksäcke oder Reisetaschen aus weichem Kamelleder an.

Leuchten

Orientalische Lampen mit geometrischen Mustern, durch die sich das Licht bricht, verzauberten schon die Paläste der Kalifen. Auf Djerba finden Sie eine große Auswahl handgefertigter Lampen aus Eisen und Glas oder Ziegenhaut sowie Kerzenleuchter und Windlichter.

Olivenholz

Überall in den Souks oder auf den Wochenmärkten gibt es schöne Schüsseln, Bretter, Stößel und Bestecke aus Olivenholz, die sich toll als Souvenirs eignen.

Schönheitsmittel

In den Souks bekommen Sie ätherische Öle und Weihrauch. Interessant sind auch die alten Schönheitsmittel. Henna dient zum Haarefärben oder zum Bemalen von Händen und Füßen. Khol, das schwarze Pulver, trägt man auf das Innenlid auf. Es verteilt sich mit der Tränenflüssigkeit und schenkt den umflorten Blick der Orientalin. Ein effektives Deo ist cheb - pulverisierter Alaunstein, der mit dem Duftstein musk verkocht wird.

Silberschmuck

Auch der traditionelle Silberschmuck der Berber, den Sie überall bekommen, ist schön. Leider fehlt es an modernen Kreationen. Die Schmuckstücke sind immer wiederkehrende Imitationen der alten Vorlagen und Muster. Vorsicht: Nicht alles, was als alt verkauft wird, ist es auch.

Teppiche

Die Teppichpreise sind nicht festgelegt. Vergleichen Sie immer die Angebote mehrerer Läden, um eine Vorstellung zu bekommen. Die wichtigsten Knüpfteppiche sind: Alloucha - ein hochfloriger Teppich aus Schafwolle mit cremefarbenem Grundton und dunklem Muster; Ktifa - ein langer, hochfloriger Teppich mit Berbermotiven; Zabiya - der bunte Klassiker aus Kairouan. Die bekanntesten Webteppiche: der gestreifte Kelim aus Schaf- und Kamelwolle und der Mergoum mit geometrischen Mustern.

Freizeit & Sport

Fast alle Angebote können Sie über die großen Hotels buchen. Tauchen und sonstige Wassersportarten werden von Mitte Mai bis Mitte Oktober angeboten. Auch Walken oder Nordic Walking am Strand stehen in den Hotels auf dem Veranstaltungskalender. Und das Fahrrad wird immer aktueller: Überall können Sie inzwischen gute Räder leihen. Selbst eine Wüstentour mit dem Mountainbike lässt sich buchen. Besser geeignet dafür ist aber immer noch ein Dromedar. Überhaupt ist das Wüstenwandern auf dem "Wüstenschiff" oder zu Fuß die reinste Wellnesskur für Körper und Seele und zu empfehlen. Ansonsten ist das Wandern, z. B. im schönen südtunesischen Dahargebirge, sehr schwierig: Es gibt keine markierten Wege und abseits der touristischen Punkte keine Gastronomie.

Golf

Ein riesiger 27-Loch-Platz (Greenfee für 9 Loch 62, 18 Loch 103 TND | Ausrüstungsverleih | Tel. 75745055 | www.djerbagolf.com) mit Palmen, umgeben von Halfagras, liegt in der touristischen Zone Djerbas. Einige Hotels stellen einen kostenlosen Shuttleservice zur Verfügung und bieten Unterricht an.

Tozeur hat einen 18-Loch-Golfplatz, den Oasis Golf Club (Greenfee 94 TND | www.tozeuroasisgolf.com), der mit vielen Besonderheiten ausgestattet ist. Es handelt sich um einen "Wüsten-Golfplatz", man spielt quasi von einer Oase in die nächste. Landschaftlich sehr reizvoll gelegen, ökologisch jedoch fragwürdig.

Kitesurfen

Die deutsch-tunesische Surfschule Les Dauphins (Souk el Gebli | Tel. 98302417 | www.wassersport-tunesien.de) in Midoun bietet Surf- und Actionreisen an. Djerba ist ein Paradies für die über das Wasser gleitenden Drachenpiloten. Ein bisschen Wind gibt es immer und so haben Kitesurfer auf der Insel ganzjährig Saison. Für den Verleih und für Kurse stehen Kites zwischen vier und 20 m2 zur Verfügung. Auch Buggy-Kiten wird auf den großen Ebenen vor der Lagune angeboten. Deutsche oder deutschsprachige Lehrer unterrichten nach IKO-Standard mit allerneuestem Equipment.

Parasailing

Der Adrenalinschub an langweiligen Strandtagen: Von einem Motorboot gezogen, schwebt man an einem Fallschirm über Strand und Wasser. an allen Stränden | Kosten: ca. 20 TND

Quadfahren

Die laute, PS-starke, umweltunfreundliche Alternative zum Fahrrad für Ausflüge auf der Insel, aber auch für Fahrten über die Dünen der Wüste. Das vierrädrige Motorfahrzeug können Sie in den Hotels oder überall in der touristischen Zone buchen (35 TND/1,5 Std.), ebenso Motorräder und Scooter. Quadtouren dürfen nur mit Führern auf vorgeschriebenen Strecken gemacht werden.

Radfahren

Besonders im Frühjahr, wenn die Sonne noch nicht glutheiß brennt, ist das Radfahren eine empfehlenswerte Art, die flache Insel Djerba zu erkunden. Fahrräder können Sie in fast allen Hotels ausleihen. Ein Anbieter auf dem Festland in Tozeur: Agence Ameur (138, Avenue Chebbi | Tel. 76460227). Die Agentur verleiht auch gut gewartete Mountainbikes, hat Kinderräder im Angebot und stellt Fahrradhelme zur Verfügung. Zudem organisiert sie Touren durch die Oase und in die nähere Umgebung.

Reiten

Überall in der touristischen Zone auf Djerba und auch in den touristischen Zonen von Douz und Tozeur kann man Pferde oder Dromedare zum Ausritt (10-15 TND/Std.) buchen, am besten und einfachsten geht das direkt im Hotel. Anspruchsvolle Reiter wenden sich an den Royal Carriage Club (Route touristique Ghizen | Houmt Souk | Tel. 75759084 | www.royalcarriageclub.com) am Beginn der touristischen Zone, unweit von Houmt Souk. Ein englisch-französisches Paar leitet den Reitstall mit vorbildlich gepflegten Pferden.

Tauchen

Kraken, Schwämme und Delphine können Sie in der reichen Unterwasserwelt um Djerba entdecken. Ausflüge für erfahrene Taucher sowie Anfängerkurse werden in Tauchbasen angeboten, die meist größeren Hotels angeschlossen sind, so etwa Blue Dolphin (Iberostar Mehari | Tel. 98423929 | bluedolphin-djerba.com), der Club La Sirène (Hotel Jasmiina | Tel. 98423718 | www.sirene-plongee.com) oder auch das Tauchzentrum Archimède (Calimera Yati Beach | Tel. 27815727 | archimede-tn.com).

Wandern

Für Aktivtouristen tut sich einiges. So werden im Südosten Tunesiens ganz neue Wanderungen (www.gitedouiret.com) mit Hirten zwischen den Höhlendörfern Douirat und Chenini angeboten. Ein sehr schönes Erlebnis. Im Sommer ist es dafür jedoch zu heiß!

Auch Tamerza ist ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen. Im Syndicat de Tourisme (im Zentrum | gegenüber der Moschee | Tel. 76485288) vermittelt man Ihnen einen Führer für eine fünfstündige Wanderung nach Chebika oder in die Oase Midès (Dauer 3 Std.) durch die Schlucht.

Wassersport

Ideale Wind- und Wetterbedingungen bieten die besten Voraussetzungen zum Segeln auf Djerba. Windstärken um 4 Bft. und ruhiges Wasser garantieren ein einmaliges Erlebnis. In der Segelschule Les Dauphins (Midoun | Tel. 98302417 | www.wassersport-tunesien.de) können Sie den Segelschein machen. Um ein Segelboot zu mieten, muss man sich an die großen Clubanlagen wenden. Dort gehören Segelboote meist zum Standard. Sie können z. B. die Insel der Piraten auf einem Katamaran erkunden; die Buchung des Ausflugs ist im Hotel oder am Strand möglich. Wer einen Segelschein vorweist, kann auch allein segeln (35 TND/Std.).

Auf Djerba gibt es außerdem viele sogenannte nautische Stationen direkt am Strand. Dort bieten Kleinstunternehmer die Fahrt auf einem Bananenboot, Jet- oder Wasserski an.

Wüstenwandern

Es gibt nichts, was den Blick stört, nur eine Farbe und die unterschiedlichen Reliefs der Dünen, Wüste und Himmel ... Auf einer Wüstenwanderung mit Dromedaren können Sie die Stille am besten genießen. Hervorragender Ausgangspunkt dafür ist die südtunesische Oasenstadt Douz. Dort finden Sie viele Agenturen, bei denen Sie Ihren betreuten und begleiteten Wüstentrip mit Dromedaren oder Allradfahrzeugen schon von zu Hause aus buchen können. Sie werden dann von ihrem jeweiligen Zielflughafen abgeholt.

Viele Touren gehen von Douz, El Faouar oder Zaafrane aus bis zur Oase Ksar Ghilane. Veranstalter sind z. B. das alteingesessene Büro Douz Voyages (Douz | Place de l'indépendance | Tel. 75470179 | www.douzvoyages.com) oder die sehr engagierte Agentur Nefzaoua Voyages (Douz | Rue de 20 Mars | Tel. 75472920 | www.nefzaoua-voyages.com). Ein Tag kostet je nach Dauer zwischen 35 und 50 TND, alles inklusive. Auch viele deutsche Veranstalter haben Kameltouren im Programm, so etwa Hauser (www.hauser-exkursionen.de).

Mit Kindern unterwegs

Außer der Kinderbetreuung und Animation in allen größeren Hotels oder den auf unterschiedliche Altersstufen zugeschnittenen Clubprogrammen gibt es aber kaum spezielle Angebote. Da ist Phantasie gefragt. Ein djerbisches Kinderspiel zum Nachmachen: Eine Vertiefung im Sand formen, unreife Datteln hineinlegen und versuchen, mit Palmzweigen möglichst viele davon aufzuspießen.

Djerba

Djerba explore

In diesem Freizeitpark sind Geschichte und Kultur der Insel in einem Dorf und einem Museum aufbereitet. Er beherbergt außerdem eine Krokodilfarm. Für Kinder bietet die Anlage viel Abwechslung. Die Kleinen können hier Töpfern lernen, und zwar zwischen Palmen, Bananenbäumen und Papyruspflanzen. Midoun | Route touristique | Sommer tgl. 9-20, Winter bis 18 Uhr | Erwachsene 15, Kinder 8 TND

Piratentour

Fragen Sie einen Fischer im Hafen von Houmt Souk, ob er Sie auf die Flamingoinsel Ras R'mel bringt. Es ist nicht schwer, gegen Entlohnung jemanden zu finden. Dann erzählen Sie Ihren Kindern vom Piraten Dragut, der lange auf Djerba weilte und kämpfte. So verbinden Sie die Geschichte mit dem Abenteuer einer echten Seefahrt. Sie können natürlich auch mit den Touristenschiffen übersetzen. Organisierte Touren ab 35 TND pro Person

Reiten

An den langen Stränden von Djerba können Kinder hervorragend Reiten lernen. Auf der Insel sind wunderschöne Ausritte möglich. Stundenlang geht es am Strand entlang, beispielsweise zur Flamingoinsel Ras R'mel. Natürlich sind die Kleinen mit einem Reitlehrer, der oft auch Deutsch spricht, unterwegs. So lernen sie auch das andere Djerba kennen: das der ursprünglich hier lebenden Bauern und Viehhirten, der Fischer und Händler. Kurse für Kinder sollten Sie nur über das Hotel buchen. Professionelle Reitstunden bekommen Kinder ab acht Jahren im Royal Carriage Club (35 TND/Std. | Route touristique Ghizen | Houmt Souk | Tel. 75759084 | www.royalcarriageclub.com).

Windsurfen

Der gleichmäßig wehende und selten heftige Wind schafft ideale Bedingungen zum Windsurfen-Lernen. Kinder ab neun Jahren werden im Kinderkurs der deutschsprachigen Kite- und Surfschule Les Dauphins (Midoun | Tel. 98302417 | 10 Std. um 200 TND | www.wassersport-tunesien.de) mit den Grundregeln vertraut gemacht und flitzen bald stolz übers Wasser.

Südtunesien

Chak-Wak

Der Vergnügungspark in der Palmenoase von Tozeur hat einen ernsten, pädagogischen Anspruch: Er stellt die Entwicklung der Menschheit von der Urzeit bis zur Entstehung der drei großen monotheistischen Religionen dar. Die jeweiligen Stationen sind aber so kindlich-naiv präsentiert, dass Kinder jede Menge Spaß haben. Da lauern riesige Dinos zwischen den Palmen, in der Arche Noah kann man herumklettern oder mit Moses das Rote Meer durchqueren - und das Ganze in der angenehm schattigen Oase. Im Palmenhain auf der Straße Son et Lumière | Tozeur | Mo-Fr 8-23, Sa, So ab 9 Uhr | Eintritt Erwachsene 10, Kinder 5 TND | Tel. 76460400 | chakwak.com

Eden Palm

Im Eden Palm in Tozeur, dem Dattelmuseum mit großem Garten, können Kinder erfahren und probieren, was man alles aus Datteln herstellen kann: Marmelade, Honig oder mit Schokolade vermischtes Mus zum Beispiel. Und sie dürfen ausprobieren, wie man die Palme hochklettert und die Früchte pflückt. In der Oase | tgl. 8 Uhr bis Sonnenuntergang | Erwachsene 8, Kinder 6 TND | www.eden-palm.com

Klettern

Ausgestattet mit einem Helm und sicherheitshalber angeschnallt können kleine Kletterfreunde auf die Palmen der Oase von Tozeur steigen und sich an Seilen von Wipfel zu Wipfel schwingen. Wem das zu abenteuerlich ist, der übt zuerst an einer Kletterwand. Die Großen haben währenddessen Gelegenheit, sich im schicken Ambiente der Sahara Lounge auf der Terrasse zu entspannen. Im Palmenhain | tgl. 9 Uhr bis Sonnenuntergang | Preise je nach Programm ab 35 TND | Tel. 71277211 | www.sahara-lounge.com

Kutschfahrt

In Tozeur, Nefta oder Douz, aber auch überall auf Djerba können Sie mit Ihren Kindern auf Pferdekutschen die Stadt, Region oder Oase erkunden. Das ist mit Sonnenschutz auch bei höheren Temperaturen noch angenehm. Ein empfehlenswerter Kutscher ist Fethi Nahal (Tel. 75732645), er steht meist unweit des Club Med. Kosten: 25 TND/Std.

Lézard Rouge

Der im Kolonialstil gehaltene Salonzug Lézard Rouge, die "Rote Eidechse", tuckert durch die Seldja-Schlucht. Auf einer Strecke von 15 km schlängelt sich die alte Lok vorbei an hohen Felswänden und passiert dabei Brücken und Tunnel. Erzählen Sie Ihren Kindern unterwegs die Legende der Schlucht: Demnach rührt der Spalt in einem Felsen vom Säbelhieb eines Berberprinzen. Er hatte hier seine Angebetete erobert. Abfahrt Di um 10, Fr, So um 10.30 Uhr ab Bhf. Metlaoui | Dauer 1 Std., 45 Min. | Erwachsene 20, Kinder 12,50 TND | Informationen und Reservierung: Galilée Travel | Tel. 76241469 | www.lezard-rouge.com

Mémoire de la Terre

Ein großer Dinosaurier überragt die Ebene von Tataouine dort, wo sich das Museum befindet. Hier sind die Dinosaurierfunde der Region ausgestellt. Das fasziniert fast jedes Kind. An der Straße nach Chenini | tgl. 9-16 Uhr | Eintritt 1,50 TND

Pegase

Das Freizeitzentrum in Douz mit Café und Restaurant liegt sehr schön am Rand der Wüste. Begleitet von Führern können Sie hier mit Ihren Kindern Dünen-Buggy und Quad fahren oder den Kleinen im Flugzeug die Wüste von oben zeigen. In der touristischen Zone bei der großen Düne | kein Eintritt, um 80 TND pro Person für einen zehnminütigen Flug | Tel. 75470793 | www.pegasesahara.com

Saharafestival

Ende Dezember treffen sich die Halbnomaden des Südens in Douz, um beim Saharafestival den Danse de Cheval zu tanzen - einen akrobatischen Pferdetanz, bei dem die Reiter der verschiedenen Berber- und Nomadenstämme aus Nordafrika um die Ehre ihrer Sippe wetteifern. Vier Tage dauert das Spektakel, das 1910 als Fest der Kamele der örtlichen Berberstämme entstand. Heute dient es vor allem dazu, die Traditionen der Saharavölker lebendig zu halten. Neben spektakulären Dromedarkämpfen und Windhundrennen finden auch Vorführungen von Folkloregruppen mit Tänzen und Zeremonien statt. Bei der feierlichen Eröffnung reiten die Beduinen an der Tribüne vorbei. Der Marathon der Rennkamele stellt den Höhepunkt der Veranstaltung dar. Herrlich anzuschauen ist auch der Hochzeitszug mit den von Kamelen getragenen, turmartigen Sänften: Nach altem Brauch wird die Braut von Musikanten begleitet auf einer solchen Sänfte zum Haus des Bräutigams geleitet. Ein prächtiges Schauspiel, das nicht nur auf Kinder faszinierend wirkt. www.festivaldouz.org.tn

Wüstenspiele

Eigentlich ist der Rand der Wüste wie ein großer Sandkasten für Kinder. Ob in Douz oder Tozeur, die Kleinen haben beim Kamelritt, der überall angeboten wird, oder einfach beim Spielen und Herunterrollen im feinen Sand der Dünen ihren Spaß. Ein Tagesausflug in die Wüste mit Führer und Kamel ist für die ganze Familie eine bleibende Erinnerung. Angebote für begleitete Tagestouren gibt es überall in Südtunesien. Besonders Douz eignet sich als Ausgangspunkt. Einstündiger Ausritt 15 TND/Person, ein Tagesausflug kostet 50 TND/Person, zu buchen am Kiosk bei der El-Hofra-Düne

Sehenswertes

Sehenswürdigkeiten gibt es auf Djerba viele. Houmt Souk ist der Verwaltungssitz der Insel und ein pulsierender Ort mit einer großen Piratenfestung. Im Süden von Djerba befindet sich der Römerdamm, eine Sehenswürdigkeit der besonderen Art, und auch die Meninx, eine beeindruckende archäologische Stätte, ist immer einen Besuch wert. Wenn Sie sich für die Keramikkunst von Tunesien interessieren, sind Sie in Guellala genau richtig.

Freizeit

Kaum etwas bietet sich als Beschäftigung in der Freizeit auf Djerba so sehr an wie ein Tag am Strand. Entspannen Sie mit der ganzen Familie Lalla Hadria oder beobachten Sie die Karamelkarawane am El Kantara Strand. Vielleicht möchten Sie ja auch selber einmal einen Ausflug mit der Karawane bei Ihrer Reise nach Djerba machen oder Sie besuchen den Explore Parc in Midoun.

Übernachten

Djerba ist ein beliebtes Reiseziel und dementsprechend gut sind auch die Übernachtungsmöglichkeiten ausgebaut. Wenn Sie auf Djerba im Hotel übernachten möchten, haben Sie die Auswahl zwischen den unterschiedlichsten Angeboten. Von günstig bis hin zum Luxushotel ist alles dabei. Sowohl am Wasser mit hoteleigenem Strand als auch im Inneren der Insel gibt es gute Angebote für den Urlaub auf Djerba.

Am Abend

Auf Djerba ist das Ausgehen ein Genuss, denn die Küche der Insel ist geprägt von orientalischen Einflüssen und mediterranen Highlights. Das Essen auf Djerba besteht oft aus Lamm oder Hammel, serviert mit Gemüse und Reis. Die traditionelle rote Soße darf ebenso wenig fehlen wie die frischen Oliven. In den Abendstunden bieten sich vor allem in Midoun oder Houmt Souk auch Möglichkeiten zum Tanzen und Feiern.