Costa Rica Essen & Trinken

Ambiente:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
location:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Vorzügliche Mahlzeiten bietet dieses Restaurant.
Beim „Cheddar Burger“ stimmen die Zutaten, und so wird Fast Food (fast) zum Genuss. Auf der Tafel stehen täglich eine Handvoll Gerichte, die zufrieden machen, als Dessert muss es ein starker…
Ein gigantisches Lichtermeer. Komm abends zum rund 7 km entfernten Ort Pilas, dann genießt du im Freien einen Panoramablick auf die funkelnden Lichter von San José und der umliegenden Dörfer. Das…
Sundowner, Salate und Pizzas, cooles Bootssteg-Ambiente mit einem Hauch Ibiza und Hippie-Feeling, doch wahre Buddha-Follower schrecken die „Om“- Silben als Wanddekoration eher ab.
Pop- und Rockmusik live: Ein 100 Jahre altes Haus wurde in ein trendiges Restaurant verwandelt. Es gibt "Ceviche" und "gallo pinto".
In Horquetas lohnt sich eine Pause im peruanischen Restaurant der Sun Sun Rainforest Lodge, einer sehr ansprechend zwischen Urwaldpflanzen gelegenen Terrasse mit ausgezeichnetem Essen.
Worin das Geheimnis der köstlich schmeckenden Tacos liegt, findest du vielleicht selbst heraus, also: am besten mal kosten! Sitzplätze gibt es nicht, wer sitzen will, muss sich auf der…
Empfehlenswert ist das stilvolle Restaurant mit Bildern vom Vulkanausbruch von 1910 und ungewöhnlich gutem Essen (Seebarsch, "corvina", Schweinelende, "lomito").
Hier sind echte Künstler am Werk, vom Salat mit Süßkartoffel-Fries bis zum Schokokuchen mit Vanillesauce und Nusskrokanthaube: Jedes Gericht im Hipster-Treff ist auch ein Hingucker. Mit schickem…
Seit mehr als 50 Jahren weiß man hier, wie ein saftiges Steak zubereitet wird. An langen Tischen genießen Einheimische wie Zugezogene das auf den Grills zubereitete Essen. Vegetarier sind zufrieden…
Toller Frühstückstreff: hausgemache Limonaden, Fruchtsäfte, Bowls und pancakes, ab mittags auch köstliche Suppen und üppige Salate.
Tische im Freien und Blick auf den gegenüber liegenden Parque Vargas: Serviert werden karibische Küche und "internationale" Gerichte für vorsichtige Touristen.
Typische "soda" mit Bar, von morgens bis abends immer stark besucht, gut zum Schnuppern von Lokalkolorit.
Zum ausgiebigen Fünfgängedinner lädt das Restaurant des herrlichen Landguts Finca Rosa Blanca. Die Bioprodukte stammen aus eigenem Anbau, dazu gibt es besten Tischwein. Reservieren!
Das casado - Reis, Bohnen, gebratene Bananen und warme Tortillas - schmeckt gut, ebenso die anderen bodenständigen Gerichte, die zum günstigen Preis aufgetischt werden. Von der Terrasse hat man…
Pasta al Forno oder eine traditionelle Pizza aus dem Holzofen? Dazu gibt’s einen guten Hauswein und als Abschluss den homemade strawberry cheesecake. Muy rico!
Hier trifft man Einheimische. Bodenständige karibische Küche (Kokosreis, Huhngerichte, gebackene Bananen, Fisch etc.) in einem großen, blitzsauberen Restaurant.
Fusionküche in netter, gemütlicher Atmosphäre. Die Karte ist eher klein, dafür ist jedes Gericht toll komponiert. Großartig sind die Degustationsmenüs mit jeweils passender Weinbegleitung.

Essen & Trinken

Die costa-ricanische Küche ist nicht besonders reich an Variationen und Raffinesse, eher einfach-rustikal und dabei doch gut. Seit Jahrhunderten spielen Bohnen – eine Top-Eiweißquelle, die es bereits zum Frühstück gibt – und Maisgerichte die Hauptrolle.

Nationalgericht

Ein weiteres Grundnahrungsmittel ist Reis, für den man unzählige Zubereitungsarten kennt. Reis und schwarze Bohnen sind auch die Basiszutaten für das costa-ricanische Nationalgericht casado. Das bedeutet eigentlich „verheiratet“ – und warum heißt nun dieses populäre Tagesmenü ausgerechnet casado? Es ist das, was den tico angeblich täglich – und für den Rest seines Lebens – erwartet, wenn er eine tica heiratet: Reis und gebratene schwarze Bohnen, Zwiebeln, oft mit Rührei oder auch Sauerrahm. Dazu gibt es gebratene Kochbananen, gebratenes oder gekochtes Fleisch und Salat.

Traditionell wird bereits am Morgen gallo pinto serviert, das zweite Nationalgericht, wiederum eine Mischung aus Reis und schwarzen (oder roten), in der Pfanne gebratenen Bohnen, dazu wahlweise Zwiebeln, Sauerrahm, dünne Maismehlfladen (tortillas), Käse oder Rührei. Auch kann das Gericht durch Schinken, Huhn oder Speck ergänzt werden.

Scharfe Sache

Mittags und abends schätzen die Costa Ricaner – neben Reis und Bohnen – Hühner- oder Rindfleisch; Eier und Fisch ergänzen den Speiseplan. Köstlich sind die diversen Gemüsegerichte und -beilagen. Neben Karotten, Paprika, Kartoffeln, Kürbis und Zwiebeln werden häufig auch exotisch anmutende Gemüsesorten wie Yucca und Maniokwurzeln serviert. Vorsicht ist angezeigt bei den so harmlos aussehenden picadillos, in Chilischoten und Essigwasser eingelegten Kartoffeln, Karotten, Zwiebeln und Paprika von mitunter enormer Schärfe.

Ritter der Kokosnuss

Für Europäer fremdartig ist vor allem die kreolische Küche, in der Kokosnuss und Gewürze die Hauptrolle spielen. Einer der beliebtesten Eintöpfe heißt rundown (auch rondon): in Kokosmilch gekochtes Fleisch und Gemüse.

Das Meer bildet einen der größten Reichtümer des Landes und versorgt die Costa Ricaner mit Fisch und Meeresfrüchten. Aus Mexiko kommt ceviche, eine beliebte Vorspeise aus rohem, in Limettensaft mariniertem Fisch, gewürzt mit Koriander und Zwiebeln. Auf Meeresfrüchte spezialisierte Restaurants nennen sich marisquería. Als Nachtisch gibt es Käse aus Monteverde (z. B. Monte Rico) oder eine der vielen Süßigkeiten wie granizado con fruta, Eiscreme und Früchte auf zerstoßenem Eis.

¡Salud!

In Costa Rica schätzt man ein gutes Bier und die im Land gebrauten Sorten Bavaria, Pilsen und Imperial brauchen den Vergleich mit europäischem Bier nicht zu scheuen. Wein ist teuer und meist importiert. Äußerst beliebt sind Fruchtmixgetränke (frescos), etwa pürierte Mangos oder Bananen, die mit Milch oder Wasser aufgefüllt sind, während in den Hotels und Touristenrestaurants auch reine Fruchtsäfte serviert werden. Am Straßenrand verkauft werden grüne Kokosnüsse (pipas), mit einer Machete geöffnet und mit dem Strohhalm ausgeschlürft – ein idealer Durstlöscher und heilsam bei Magen-Darm- Problemen.

Koffeinkicks

Costa-ricanischer Kaffee wird in alle Welt exportiert und von den Einheimischen den ganzen Tag über gern getrunken. Beliebt als Sundowner sind die köstlichen Mixgetränke, zum Beispiel piña colada (Ananassaft, Kokosmilch, Rum), daiquirí (Zitronensaft, Rum, zerstoßenes Eis), margarita (Zitronensaft, Cointreau, Tequila), Cuba libre (weißer Rum, Zitronensaft, Cola).

Im Restaurant

In San José findet man Restaurants jeder Couleur. Im mittleren Preisbereich dominieren dem US-Geschmack angepasste Häuser, die bessere einheimische Gesellschaft bevorzugt europäische Restaurants. Auf dem Land überwiegen einfachere Lokale (sodas) mit einheimischer Küche. Beliebt sind auch solche, die neben italienischer Pizza eine Vielfalt an Pasta und Salaten anbieten. In den von Touristen besuchten Orten sind zahlreiche vegetarische Restaurants entstanden sowie von Ausländern betriebene italienische, französische und asiatische Restaurants. Deren Kochtraditionen nehmen nun ihrerseits Einfluss auf die Landesküche ebenso wie die aus den USA herüberschwappende Welle des Fusion Food, bei dem aus allen Küchen der Welt geschöpft wird. Zu den ausgewiesenen Preisen kommen 15 Prozent Steuern und zehn bis 20 Prozent Service hinzu; wo der Bedienungszuschlag nicht pauschal dazuaddiert wird (was eher selten vorkommt), wird ein entsprechendes Trinkgeld erwartet.

Auf dem Markt

Jeder größere Ort hat seinen Zentralmarkt mit zahlreichen Essständen. Man sitzt auf Holzhockern vor dem Tresen und bekommt vom Frühstück bis zum Abendessen alles serviert. Dazu gibt es Kaffee sowie Obst- und Gemüsesäfte. Und auf den Straßen findet man an vielen Ecken einen Imbissstand, dessen Angebot jedoch oft nichts für den empfindlichen Magen ist. Mit bar schließlich kann fast alles gemeint sein: Kneipe, Esslokal, Café, Gemischtwarenladen oder all das zusammen.

Die Küchengöttin

Star der costa-ricanischen Kochszene ist Flora Sobrado de Echandi, im Land berühmt unter dem Namen Tía Florita. Die Verfasserin von bald 20 Kochbüchern und Star ungezählter Kochshows (tiaflorita.tv) führt vor, wie die traditionelle Landesküche variiert werden kann. Ihre Rezepte schöpfen aus Altbewährtem und werden durch Verwendung von Gewürzen und neuen Zutaten moderner.

Spezialitäten

Vorspeisen & Snacks

Chicharrones

Knusprig ausgebackene Stücke von der Schweineschwarte

Enchilada

Teigtasche mit Käse, Kartoffeln, Fleisch

Frijoles molidos

Püree aus Bohnen mit Zwiebeln und Paprika

Guacamole

Pürierte Avocados mit Zitronensaft und Tomaten

Patacones

Dünne, frittierte Kochbananenscheiben

Quesadilla

Weizenmehltortilla mit Käse

Sopa negra

Schwarze-Bohnen-Suppe mit Gemüse und Ei

Hauptgerichte

Empanada

Gerollter Maispfannkuchen mit Bohnen, Käse, Fleisch, Kartoffeln

Arroz con carne

Reis mit Fleisch

Arroz con pescado

Reis mit Fisch

Carne asada

Sünne, gebratene Rindfleischscheiben

Gallo

Tortilla mit Bohnen, Käse, Fleisch, Tomaten, Bratkartoffeln

Olla de carne

Eintopf mit Fleisch, Huhn, Kartoffeln, Gemüse, Mais, Yucca, Kochbanane

Pollo asado

Scharf gewürztes Brathähnchen

Tamal

In Bananenblättern gedämpfter Maisfladen, gefüllt mit Fleisch und Paprika

Desserts

Cajeta

Dessert aus Kokos, Vanille und Milch

Chorreado

Maispfannkuchen mit Sauerrahm

Pan bon

Dunkles Früchtegewürzbrot