Cornwall Essen & Trinken

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
location:
Mehr
Weniger
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Das Restaurant gehört dem Starkoch Rick Stein, der durch BBC-Sendungen und Kochbücher international bekannt wurde. Von der Seezunge bis hin zu Steins Favorit, dem Seebarsch - im besten Fischlokal…
Hier gibt es eine sehr gute und wunderbar leichte Küche.
Mehr Idylle geht kaum: Dieses Café liegt versteckt am Rand eines Wäldchens neben einem Bach, serviert werden leckere kleine Snacks und Kuchen, alles frisch zubereitet.
Dem sehr coolen Lokal ist es gelungen, das Ambiente einer Strandhütte mit einer außergewöhnlichen Küche zu verbinden.
Hübsches kleines Café im Zentrum mit warmen Speisen. Urgemütlich, alles frisch zubereitet.
Exzellentes Restaurant im Zentrum: Burger, Sandwiches, gutes Frühstück.
Der Inhaber des Lokals ist der Fernsehstar und Buchautor Rick Stein.
Diese Mischung aus leckerem Fisch, guter Weinkarte und fruchtigen Cocktails direkt am Hafen ist wirklich gelungen.
Hier speist du direkt am Strand mit Blick auf die Bucht von St Ives. Es werden frischer Fisch und gute vegetarische Gerichte angeboten.
Das Restaurant mit der angeschlossenen Galerie ist hell und elegant eingerichtet, und der Blick auf die Bucht ist einfach grandios. Hier hast du sogar die Möglichkeit, in Cornwall produzierten Wein…
Kleines Café am Lizard Point, etwas touristisch, aber mit phantastischem Ausblick.
In diesem Restaurant genießt du zum Meerblick tolle Fischgerichte.
In dem überschaubaren Domizil in einer kleinen Seitenstraße am Hafen gibt es Meeresfrüchte in Hülle und Fülle. Bei Einheimischen genauso wie bei Gastrokritikern aus dem fernen London beliebtes…
Hippes Restaurant, in dem jeder Teller ein Kunstwerk ist. Gerichte von vegan bis Fleisch, fast alles stammt aus der Region.
In diesem Restaurant kommt moderne britische Küche auf den Teller, fast alle Zutaten stammen von lokalen Produzenten.
Der Inbegriff vor Ort für Cornish pasties, mit Fleisch gefüllte Teigtaschen.
In dem kleinen Bistro kommt der Fisch fangfrisch auf den Teller.
Vegetarisches Restaurant, auch mit vielen veganen Gerichten.

Essen & Trinken

Gesund ist Trend

Die Zeiten, in denen es in Kneipen und Restaurants nicht viel mehr als fish & chips gab, frittiertes Fischfilet mit Pommes, sind zum Glück längst vorbei. Bekannte Fernsehköche wie Jamie Oliver und Cornwalls kulinarisches Urgestein Rick Stein haben das ganze Land zu gesunder Ernährung erzogen. Und das mit sichtlichem Erfolg: Selbst in vielen kleinen Landgasthöfen legen sich die Küchenchefs inzwischen mächtig ins Zeug. Kochen und Anrichten sind zu einer Art Sport geworden, auch in kleinen Pubs ganz weit draußen.

Wo die Kühe im Freien grasen

Und es findet tatsächlich jeder was – auch Fleischesser müssen alles andere als hungern. Cornwall und Devon sind bekannt für Steaks und Lammgerichte, kommt das Fleisch dafür doch ebenfalls fast immer aus der Umgebung von Bauernhöfen, in denen die Tiere das ganze Jahr über im Freien grasen können. Das führt auch zu außergewöhnlichen Milchprodukten: Fast überall gibt es zwar auch laktosefreie und sojabasierte Produkte, die echten Briten aber schwören auf ihre besonders fetthaltige Milch von englischen Kühen. Durch sie schmecken auch Eis und Joghurt aus Cornwall und Devon intensiver als andernorts. In besseren Lokalen wird gern eine leicht gesalzene Butter verwendet, ähnlich wie in Frankreich. Nicht die einzige Parallele – Wein, Weißbrot, Wasser zum Essen, manche sympathische Tischsitte vom Kontinent, wie man den Rest Europas hier gern mit ein bisschen Distanz nennt, hat sich auch in England eingebürgert.

Die Gastroszene wird von Ketten bestimmt

Noch etwas ist nicht mehr wegzudenken: Hamburger. Vorbei sind die Zeiten, in denen Fast-Food-Ketten das Privileg für solche Speisen hatten. Seit einigen Jahren gibt es immer mehr hippe Restaurants und ganze Ketten, die sich auf noble Burger konzentrieren, etwa Byron und Gourmet Burger Kitchen. Was einen grundsätzlichen Trend in der britischen Gastronomie aufzeigt: Für fast jede Geschmacksrichtung gibt es hier eigene, meist landesweite Restaurantketten. Das setzt sich in Kneipen fort: Der Großteil der Pubs gehört Brauereien und Pubkonzernen, selbst wenn das äußerlich kaum zu sehen ist. Den Wirt um die Ecke gibt es kaum noch. Traditionell servierten Pubs nur mittags Essen – das hat sich geändert. Immer mehr von ihnen bieten auch abends eine umfangreiche Karte an. Restaurants haben meist von 12 bis 14.30 Uhr geöffnet sowie von 18.30 bis 21.30 Uhr (letzte Bestellung). Kleine Lokale nutzen oft den Montag als Ruhetag.

Perfektes Ziel für Vegetarier und Veganer

Moderne Briten sind inzwischen überaus fitnessverliebt und gesundheitsbewusst – vegetarisches und veganes Essen ist insofern gang und gäbe. Restaurants und Pubs haben sich darauf eingestellt, ebenso wie auf besondere Nahrungsmittelunverträglichkeiten. In fast allen Speisekarten sind entsprechende Gerichte gesondert ausgewiesen. Überall wird man gut beraten, wenn man das eine oder andere Produkt nicht verträgt, sei es Gluten oder Laktose, seien es Nüsse. Im Supermarkt kannst du eine Menge sparen und so manche Delikatesse entdecken: Ketten wie Waitrose und Marks & Spencer haben sich auf hochwertige Lebensmittel spezialisiert und inzwischen ein Netz kleinerer Filialen aufgezogen, in denen beide überwiegend Salate, Sandwiches, Sushi und Obstmischungen verkaufen, die jedem Vergleich mit der Gastronomie locker standhalten. Gemeinsam draußen tafeln: Feast Nights heißen neue Massenevents, bei denen es ausschließlich um eines geht – Essen. Alle packen Teller, Wein und Besteck ein und treffen sich bei organisierten Veranstaltungen, um dort verköstigt zu werden. Alles im Freien, alles betont entspannt. Nur auf die Qualität des Essens wird streng geachtet. Anbieter sind vor allem Bauernhöfe.

Auf ein Pint in den Pub

Das passende Getränk holen sich Engländer am liebsten im Pub. Wein mag in Restaurants längst an der Tagesordnung sein, aber im Alltag füllt nach wie vor Bier die Gläser. Das liegt auch daran, dass jeder noch so kleine Pub selten weniger als ein halbes Dutzend unterschiedlicher Biersorten vom Fass ausschenkt. In großen Kneipen kann es locker auch mal mehr als das Doppelte sein. Lager ist längst die populärste Sorte, vergleichbar mit dem deutschen Exportbier. Fast immer gibt es Sorten auch von lokalen Brauereien: Die St. Austell Brewery kämpft mit ihrem Korev Lager recht erfolgreich gegen die Marktmacht der großen Mitbewerber. Auch die St. Ives Brewery braut ein lager, ebenso Bays aus Paignton in Devon. Fast hätte der Hang zum Hellen eine urbritische Spezialität verdrängt, doch dann eilten ihr Ende der 1990er-Jahre ausgerechnet große Pubketten mit einer Kampagne zur Hilfe: Das real ale, ein rotes Bier ohne Kohlensäure, das bei Kellertemperatur gezapft wird, hat sich wieder seinen festen Platz in den Pubs erkämpft. Der Craft-Beer-Trend hat geholfen, dass auch Kleinstbrauereien wieder eine Chance an den Zapfhähnen bekommen. Unter den stouts, den dunklen, samtig-weichen Bieren, ist das irische Guinness unangefochten die Nummer eins. Doch auch hier gibt es von örtlichen Brauereien immer wieder überraschende Neuigkeiten. Probieren lohnt sich!

Der Apfel kommt ins Glas

Viel fruchtiger aber ist eine weitere Spezialität, die jedoch meist aus der Nachbargrafschaft Somerset stammt: Cider. Dieser Apfelschaumwein weist in seiner britischen Variante meist so viel Alkohol auf wie ein Bier und ist in etlichen Abwandlungen erhältlich. Wer sich einmal die Mühe macht, über die Standard-Kneipensorten hinaus zu recherchieren, wird auf erstaunlich kreative Varianten stoßen – teils herber, teils lieblicher als das Übliche, mitunter auch mit ganz anderen Früchten hergestellt.

Spezialitäten

Vorspeisen

Oysters

Austern mit Zitrone

Leek and Potato Soup 

Sämige Lauch-Kartoffel-Suppe

Cornish Pilchards 

Gebratene Sardinen mit Brot

Cornish Mussels

Miesmuscheln aus Cornwall, gedünstet in einem Sud aus Cider und Sahne

Hauptgerichte

Stargazy Pie 

Auflauf aus Kartoffeln und Eiern, aus dem ganze Sardinen herausschauen

Chicken Tikka Masala 

Hühnchenfiletstücke in roter Currysauce

Fish & Chips 

Frittierter Fisch mit Pommes und mushy peas (zerstampften Erbsen)

Sunday Roast

Roastbeef mit Kartoffeln, Gemüse und Yorkshire pudding

Desserts

Rhubarb Crumble 

Mit Streuseln überbackenes Obstkompott, serviert mit Vanillesauce (custard cream)

Sticky Toffee Pudding

Mit Toffeesirup durchtränkter Kuchen, übergossen mit Vanillesauce

Cheese Board 

Käseplatte mit Cheddar, Stilton und anderen englischen Käsesorten

Snacks

Cornish Pasty

Mit Fleisch gefüllte Teigtasche

Jacket Potato with Cheese 

Ofenkartoffel, gefüllt mit geraspeltem Cheddar-Käse

Crab Sandwich 

Toast, belegt mit Krabbenfleisch und Mayonnaise

Am Nachmittag

Cream Tea 

Tee und scones mit Marmelade und clotted cream