Cornwall Aktivitäten

Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter

Locations

Die Strände von Newquay sind postkartenreif. Beliebter Strand zum Surfen und für andere Wassersportarten.
Die Strände von Newquay sind postkartenreif. Das beginnt schon im Zentrum, wo sich am Great Western Beach ein wunderschöner Sandstrand an die Steilküste schmiegt.
Die Strände von Newquay sind postkartenreif. Beliebter Strand zum Surfen und für andere Wassersportarten ist der etwas weiter entfernt gelegene Watergate Bay, welcher sich mit gehobener Gastronomie…
Eindrucksvoll ist das Minack Theatre: Es wurde 1934 auf einem Felsvorsprung gebaut und ist Großbritanniens berühmtestes Open-Air-Theater.
Nicht Disneyland, sondern Dairyland heißt dieser Themenpark mit einer besonderen Idee. Hier riecht es, sieht es aus und hört es sich an wie auf einem richtigen Bauernhof. Es gibt eine virtuelle Kuh…
Hinter der aprikosenfarbenen Fassade verbergen sich zwölf Räume, von Lyn LeGrice vollständig im Schablonenstil ausgestattet. Sie finden hier neben Antiquitäten und Geschenken auch eine…

Angebote

Coasteering in Newquay ist eine fantastische Abenteueraktivität, die für alle Gesellschaftsschichten zugänglich ist. Erleben Sie die Küste von Newquay wie nie zuvor, während…
Surfunterricht in Newquay, Cornwall Surfen lernen in Newquay ist eine tolle Zeit. Angefangen mit spaßigen, aktiven Warm-Ups, Strandsicherheit und wie man Wellen auf dem Bauch fängt, sind…
Geführte Wanderung durch die Drehorte der TV-Show Doc Martin im charmanten kornischen Dorf Port Isaac.
Aufmerksamkeit fürs Detail. Fotoworkshops sind immer sehr kleine Gruppen, niemals größer als drei Personen. Persönlicher Unterricht ist möglich. Ortskenntnisse. Geduldig und…
Wir werden unsere Kunden an Orte bringen, die die meisten Reiseveranstalter nicht finden. Wenn Carlsberg Touren machte, würden sie Meneage Tours auswählen!
Wir holen Sie von Ihrem Hotel, Ihrer Pension oder einem anderen Ort in Cornwall Ihrer Wahl ab. Chauffeur Sie und bis zu 3 Gäste in einem luxuriösen Range Rover mit herrlichem Blick über…

Sport

Selbst das Fahrrad ist inzwischen – anders als früher – fester Bestandteil im englischen Alltag. In Cornwall und Devon ist aber auch Surfen traditionell sehr angesagt, und das Bad im Meer liegt so nahe, dass es für viele fast schon selbstverständlich ist. Tennis und Golf sind Volkssport, was auch daran liegt, dass man hier keine teure Clubmitgliedschaft benötigt, um mitzumachen.

Angeln

Wo Fisch gegessen wird, kann man auch angeln: Die Flüsse und Seen sind voll von Forellen und zeit- und stellenweise sogar Lachs. Um dort die Angel auswerfen zu dürfen, benötigt man eine Genehmigung (rod license), die Anglerclubs, Behörden und Postämter ausstellen (je nach Fischsorte ab 3,75 £ pro Tag).

Der South West Lakes Trust (swlakesfishing.co.uk) unterhält eine Reihe von Gewässern und erteilt dafür Genehmigungen. Genehmigungsfrei ist das Angeln im Meer. An vielen Häfen werden spezielle Halbtages- und Tagestouren für Angler angeboten. Auskunft: anglingtrust.net

Coasteering

Die Steilküsten laden dazu ein, an den Felsen zu klettern, ins Wasser zu hüpfen, in kleine Höhlen zu schwimmen und wieder raufzuklettern – ein bisschen verrückt, aber ziemlich cool. Ein Spaß, dem man aber ausschließlich in Gruppen nachgehen sollte (35–50 £ pro Person), alles andere wäre gerade für Ungeübte viel zu gefährlich. Angebote gibt‘s inzwischen in vielen Küstenorten, unter anderem in Land’s End, in Salcombe und auf den Isles of Scilly. Auskunft: britishcoasteeringfederation.co.uk

Radfahren

Die Zeiten, in denen das Fahrrad in England ebenso exotisch war wie ein Tuk-Tuk, sind längst vorbei. Heute umfasst das Radwegenetz des National Cycle Network 23 700 km, jede Menge davon in Devon und Cornwall. Einzelne Abschnitte führen oft durch traumhafte Landschaften, etwa der Camel Trail bei Padstow und der Granite Way bei Lydford. Wenn du fit bist, kannst du dich auch an der Route Nr. 27 zwischen Ilfracombe und Plymouth versuchen. Sie verbindet Nord-Devon und Süd-Devon über 127 km miteinander und führt durch Moorlandschaft, über viktorianische Viadukte und an der Küste entlang. Einen Radverleih findest du in jedem touristisch halbwegs relevanten Ort (ca. 20 £ pro Tag). Auskunft: sustrans.org.uk

Reiten

Nicht nur die Queen liebt Pferde: Vor allem im Exmoor und Dartmoor gehören sie zum festen Alltagsbild, die Exmoor-Ponys sind weit über die Grenzen Englands hinaus bekannt. Mehrere Hotels und B&Bs bieten Reiturlaube an, auch für kurze Ausritte bist du hier am richtigen Ort. Bridleways nennt man in England Wege, die für Pferde geeignet sind (bhsaccess.org.uk/ridemaps). Auskunft: bhs.org.uk | visit-exmoor.co.uk/horse-riding

Segeln

Die klassischen Segelreviere Englands liegen entlang der Südküste, meist eher in Richtung Hampshire und Sussex. Aber auch der Süden Cornwalls und Devons ist bei vielen Seglern beliebt. Fowey und Dartmouth sind typische Segelgebiete, außerdem die Isles of Scilly. Wichtige Wettbewerbe sind die Torbay Royal Regatta, die Falmouth Week Regatta sowie die Port of Dartmouth Royal Regatta, die allesamt im August stattfinden. Auskunft: rya.org.uk

SUP

Surfen ist längst ein Teil der kornischen Identität, aber auch hier lässt man immer öfter das Segel weg und nimmt stattdessen das Paddel – und fällt früher oder später ins Wasser. Lernen kann man Stand up Paddle Boarding inzwischen in fast allen größeren Surfgebieten im Südwesten Englands. Wetsuits und Ausrüstung kannst du ausleihen. Und es gibt, wie für fast alles in England, einen eigenen Dachverband, die British Stand Up Paddling Association (bsupa.org.uk).

Surfen

Newquay mit seinen kilometerlangen Stränden und besten Wellenbedingungen ist einer der angesagtesten Surfspots Europas. Auch beliebt bei Surfern sind Sennen Cove in Cornwall und Bigbury in Devon. Grundsätzlich werden an fast allen größeren Stränden Bretter und Wetsuits (rund 10 £) verliehen und Kurse angeboten, auch für Anfänger (ab 30 £). Auskunft: surfingengland.org | surfing-cornwall.com

Tauchen

Rund um die britische Küste liegen Tausende Schiffswracks, allein rund 3500 vor Cornwall – Unwetter, Kriege und Riffs blieben im Lauf der Jahrhunderte nicht ganz ohne Auswirkung. Schlecht für die Schifffahrt, aber umso reizvoller für Taucher. Trotz des vergleichsweise kalten Wassers ist diese Sportart hier ziemlich beliebt. Ein gutes Revier sind die Isles of Scilly, vor denen wegen ihrer Lage allein rund 1000 Wracks zu finden sind, zwischen Bude und Hartland gibt es noch mal so viele. Informationen über Tauchgebiete: ukdiving.co.uk

Tennis

Natürlich hat Wimbledon dafür gesorgt, dass Tennis in England nie aus der Mode gekommen ist. Aber spätestens seit den Erfolgen von Andy Murray kleben die Briten bei allen möglichen Turnieren wieder gebannt vor dem Fernseher. Und sie nehmen auch selbst den Schläger in die Hand. In größeren Ferienhotels gehört der Tennisplatz zum Standard. Die Kampagne Tennis for Free (tennisforfree.com) arbeitet daran, möglichst viele kostenlose Plätze und Kurse zu schaffen. Immerhin zwei Kurse gibt es bislang in Devon, je einmal wöchentlich in Exeter und Plymouth. Auskunft: tennishub.co.uk

Wakeboard

Wasserski war gestern? Dann schnall deine Füße aufs Wakeskate und lass dich vom Boot oder Wasserskilift über einen See ziehen. Ein bisschen Adrenalin, jede Menge schöne Natur – und nass wirst du am Ende garantiert auch noch: also ein Sport wie geschaffen für das wasservernarrte Cornwall. Mitmachen kannst du in Penryn im Kernow Adventure Park (kernowadventurepark.com) und in Padstow in der Camel Ski School (camelskischool.com).

Wandern

England ist so etwas wie das Paradies für Wanderer. Neben dem South West Coast Path (southwestcoastpath.org.uk), der die Küste von Devon und Cornwall einmal umrundet, gibt es zahlreiche kleinere ausgeschilderte Strecken in den Grafschaften, allen voran im Exmoor und im Dartmoor. Vor allem im Winter sollte man sich mit Proviant eindecken, denn die sonst reichhaltig vorhandenen Küstencafés und Kioske sind in dieser Jahreszeit meist geschlossen. Organisierte Touren gibt es fast überall, die Touristeninformationen vor Ort vermitteln sie. Gefährliches kann dir eigentlich nicht begegnen, außer (sehr selten) Kreuzottern und (öfter) Kühen, denen du weiträumig aus dem Weg gehen solltest. Und unterschätz das Wetter nicht: Küstenwanderwege sind wunderschön, doch sollte man sie tunlichst nicht bei Sturm und erst recht nicht bei Gewitter nutzen. Es gibt oftmals über Meilen keinerlei Möglichkeit, einzukehren. Windböen können stark sein, und wer hier von Blitz und Donner überrascht wird, bringt sich in Lebensgefahr. Der Wetterbericht im Frühstücksfernsehen der BBC ist zuverlässig – und ebenso die kostenlose App des staatlichen Wetterdiensts MetOffice (iPhone, Android).

Eine analoge Karte oder eine Offline-Map können hilfreich sein – nicht überall an der Küste wirst du Handyempfang bekommen.

Shoppen & Stöbern

Schönes von gestern

Ganz Cornwall sei eine Antiquität, behaupten böse Zungen – doch zumindest lassen sich im Südwesten Englands perfekt alte Dinge erwerben. Hauptstadt der Antiquitäten ist Honiton in Ost-Devon, wo es rund zwei Dutzend Antiquitätenshops gibt. Auch Barnstaple ist ein guter Anlaufpunkt, außerdem Lostwithiel bei St. Austell in Cornwall. Geschirr und Gläser kauft man gut auf Trödelmärkten, die vor allem in Devon öfter zu finden sind.

Durch die Blume

Die vielen Gärten im Südwesten müssen gepflegt werden – deswegen gibt es auf dem Land in vielen Ecken große Gartencenter, in denen du vom Samen bis zum Blumentopf alles Mögliche für deinen eigenen Gartenbedarf bekommst. Auch der National Trust betreibt in seinen Anwesen inzwischen Läden, die ebenfalls Pflanzen verkaufen. Doch Vorsicht: Bei vielem, das in Südengland im Freien wächst, kann der Winterfrost das Wachstum daheim schnell beenden.

Ist das Kunst?

Nicht nur im Künstlerhotspot St. Ives sprießen die Talente – in vielen kleinen Orten gibt es individuelle Galerien mit Werken von Künstlern aus der Region. Meist sind es vor allem Ölund Aquarellbilder mit Küstenmotiven, die gefragt sind: Urlaubsmood für zu Hause. Aber auch Souvenirs in neuen Formen kannst du haben: kunstvoll bedruckte Tischuntersetzer, Geschirrtücher und Becher. Besser als Tinnef aus Fernost ist das meist allemal.

Guten Appetit!

Cornwall und Devon ernähren sich regional. Es lohnt sich daher nicht nur ein Blick in die Supermärkte, sondern auch in die vielen kleinen Delikatessengeschäfte. Du bekommst hier so schöne Lebensmittel wie vor Ort produzierte Marmelade, Saucen, Chutneys und vieles mehr. Die Cornish Sea Salt Company etwa stellt auf der Lizard-Halbinsel Meersalz her. Außerdem gibt es rund 100 Käsesorten, die in Cornwall und Devon entstehen.

Muntermacher & Absacker

Tee aus England ist bekannt, wobei die Blätter eigentlich überwiegend aus Indien und Nepal stammen. Tregothnan aber baut bei Truro auch eigenen Tee an. Es gibt ihn direkt vor Ort (St. Michael Penkivel, Truro), in ausgesuchten Geschäften und in manchen Cafés. Das funktioniert bei Kaffee (noch) nicht, jedoch gibt es auch exzellente Kaffeeröstereien in Südengland, wie DJ Miles in Porlock (Exmoor). Du suchst eine Flasche Wein als Mitbringsel? Eine Reihe von Weingütern sind in den vergangenen Jahrzehnten entstanden, darunter Eastcott bei Okehampton und Polgoon bei Penzance. Viele von ihnen produzieren auch Cider. Wie überall ist außerdem Gin sehr angesagt, neben dem Klassiker Plymouth gibt es inzwischen viele kleinere wie Elemental aus St. Columb.

Stylish in die Wellen

Lass die Badehose zu Hause, denn alles, was du brauchst, bekommst du vor Ort. Badesachen und Surfausrüstungen gibt es in Hülle und Fülle an den Küstenorten, vor allem in Newquay. Günstiger ist es hier oftmals nicht unbedingt, aber die Auswahl ist groß, und mit Saltrock und Finisterre gibt es sogar zwei hippe Surfermarken aus Cornwall – für alle, die sich vom internationalen Mainstream ein bisschen absetzen wollen.

Mit Kindern unterwegs

Viele Hotels, Restaurants und Museen sind auf junge Besucher eingestellt und haben eigene Angebote für sie, spezielle Menüs, Malutensilien und Spielzeug. Aber auch viele größere Attraktionen zielen genau auf Familien mit Kindern in jedem Alter. In Strandnähe gibt es fast immer einen Surfverleih, der auch Kurse für Kids anbietet. Die Preise für Familientickets bei den folgenden Attraktionen beziehen sich in der Regel auf zwei Erwachsene und zwei Kinder beim Kauf vor Ort. Bei fast allen Attraktionen sparen Sie, wenn Sie Tickets vorab auf den Websites der Anbieter bestellen.