Chile Aktivitäten

Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter

Locations

In dem prunkvollen, 1872 eröffneten „Bauch von Santiago“ lachen den Käufer nicht nur Obst und Gemüse, Fleisch und Fisch an, hier kann man sich den Genüssen - vor allem frischer Meereskost -…
Neben dem offenen Flussmarkt (Feria Fluvial) kann man auch in der Markthalle schlicht, aber frugal (und natürlich preiswert) zu Mittag essen.
Fröhlicher Pub, in dem man das köstliche lokale Hausbier D’olbek probieren kann.
Für Genießer: Hier wird Livejazz in intimer Atmosphäre geboten.
Im Inneren der Bar ist ein Trolebus eingebaut, das sind die grünen Elektrobusse, die durch Valparaíso fahren. Hier gibt es leckere Pisco Sour und Mojitos und fast jeden Abend Livemusik von Jazz ü…
Warum nicht einmal lautlos über die Ausläufer der Anden und das Häusermeer von Santiago gleiten? Der Segelfliegerclub (Club de Planeadores) von Santiago nimmt auf Anfrage zahlende Passagiere mit (…

Angebote

Entdecken Sie die UNESCO-Weltkulturerbestätte Valparaíso und den Ferienort Viña del Mar bei einer Tour ab Santiago.
Zu einem Aufenthalt in Santiago gehört auf jeden Fall ein Besuch des farbenfrohen Valparaíso sowie der Küstenstadt Viña del Mar. Lassen Sie Ihren Guide den Transport sowie die…
Fahren Sie entlang der malerischen Straßen des Nationalparks Torres del Paine. Machen Sie Fotostopps an den Aussichtspunkten und bewundern Sie die einzigartige Landschaft. Genießen Sie…
Erleben Sie die unberührte Natur von Ushuaia beim Trekking zum Vinciguerra-Gletscher. Folgen Sie einem Fluss, der sich durch Sümpfe und Wälder schlängelt, und genießen Sie…
Wenn Sie von Fotos und Bildern von fernen Planeten, Sternen und Galaxien des Lichtjahres fasziniert sind, verpassen Sie nicht die Gelegenheit, einen Blick auf den berühmten, klaren chilenischen…
Wenn Sie im Hafen Valparaiso oder San Antonio anlegen ist dies eine der besten Möglichkeiten, die Stadt Santiago und die Produkte eines der wichtigsten Weingüter Im Maipo-Tal zu genieß…

Freizeit & Sport

Freilich müssen Sie darauf gefasst sein, dass Ihnen das Angebot nicht auf dem Silbertablett serviert wird. Die touristische Infrastruktur der Alpen oder des Mittelmeers werden Sie in Chile vergebens suchen. Zu den schönsten Orten führt oft nur eine Schotterpiste, die Unterkünfte sind mitunter bescheiden, und Spezialausrüstung bringt man besser selbst mit. Dafür gelingt im dünn besiedelten Chile mühelos, was in Europa längst unmöglich geworden ist: in schönster Natur alleine zu sein. Ein Buchtipp vorab: Einen umfassenden Überblick der Outdoor-Offerte Chiles bietet der englischsprachige Band "Chile Experience", erhältlich unter www.trekkingchile.com/karten.

Bergsteigen

Unzählige Gipfel warten auf Eroberung, darunter mit dem Ojos del Salado (6893 m) der höchste Vulkan Amerikas. Insiderinfos gibt es z. B. unter www.andeshandbook.cl (auf Englisch). Wer ganz hoch hinauf will, sollte die Gefahren nicht unterschätzen und sich fachkundiger Führung anvertrauen, Info z. B. bei Turismo Caminante (Tel., deutschsprachig, 71 1970097 | turismocaminante@trekkingchile.com). Auch von Ungeübten kann der Vulkan Villarrica (2840 m) bestiegen werden. Mehrere Agenturen in Pucón bieten die grandiose Tagestour an.

Gleitschirm fliegen

Von der Küstenkordillere zum Strand schweben - das können an vielen Stellen schon Anfänger versuchen. Bevorzugte Plätze sind Iquique, Antofagasta, Maitencillo oder Algarrobo. Die Flugschule Parapente Chile (Tel. 09 76712827 | www.parapente.cl) bietet wie andere auch Tandemflüge an. Nur Profis sollten sich der schwierigen Thermik der Anden allein aussetzen; dafür sind Langstreckenflüge von 100 km keine Seltenheit.

Golf

An die 60 Plätze gibt es in Chile, vom exklusiven Club Los Leones in Santiago bis zum südlichsten Golfplatz der Welt, dem Magallanes Country Club in Punta Arenas. Einer der modernsten Plätze ist die 18-Loch-Anlage in La Serena, wo man mit Blick auf die Pazifikbrandung spielt (www.laserenagolf.cl). Viele Hotels der Oberklasse bieten Zutritt zu einem Platz in der Nähe, die Gebühren liegen bei 50 bis 100 US $. Adressen der Golfclubs finden Sie unter www.chilegolf.cl.

Mountainbiking

Chile hält für MTB-Fanatiker phantastische, aber anspruchsvolle Touren bereit. Nur Extrembiker wagen sich allein in die Wüste, in den Torres-del-Paine-Park oder nach Feuerland. Alle anderen sollten die Erfahrung einer Agentur wie Pared Sur (Santiago | Tel. 2 2073525 | www.paredsur.cl) nutzen, die Ausrüstung, Begleitfahrzeug, Essen und Unterkunft stellt.

Rafting & Kajak

Mehrere Agenturen, z. B. Cascada (Tel. 22329878 | www.cascada.travel), bieten Raftingtouren an, zu denen Sie außer einer Prise Mut keine Erfahrung benötigen. Zu den Highlights gehören der Río Maipo bei Santiago, der Río Ñuble bei Chillán und der Río Trancura bei Pucón. Auf Kajakfans warten anspruchsvolle Wildwasser. Mutprobe für die Profis: der Río Futaleufú. Beratung und Touren unter www.exchile.com oder www.kayakchile.net.

Weniger Adrenalin wird bei einer Tour im Seekajak durch die Pazifikfjorde Südchiles ausgeschüttet. Das Gefährt erschließt versteckte Naturthermen und Seelöwenkolonien. Verschiedene Agenturen bieten Trips an, meist mit Begleitboot und Camps. Traumhaft: die Fahrt durch den Naturpark Pumalín mit Al Sur (Puerto Varas | Tel. 65 232300 | www.alsurexpeditions.com).

Reiten

In den meisten Nationalparks und Küstenorten kann man ein Pferd mieten und stundenlang die Natur durchstreifen; Infos unter www.pferde.trek kingchile.com. Die deutsche Reiterfarm Hacienda Los Andes (Río Hurtado | Tel. 53 691822 | www.haciendalosandes.com) bei Ovalle bietet Ausritte in die Berge. Mit Cumbre Andina (Tel. 2 4707460 | www.cumbreandina.cl) kann man bei Santiago die Hochanden zu Pferd überqueren, und der Deutsche Mathias Boss (Pucón | Tel. 09 97139758 | www.antilco.com) führt mehrtägige Reittouren durch den Nationalpark Huerquehue im Seengebiet.

Skifahren

Von Mitte Juni bis Mitte Oktober dauert die Skisaison. Dabei gibt es neben den großen Skizentren bei Santiago etliche weitere Möglichkeiten, auf Skiern oder Snowboard einen Andenhang hinunterzuwedeln. Beliebt ist etwa das schneesichere Skigebiet Chillán mit seinen teils bewaldeten Vulkanflanken; abends entspannt man in einem der Thermalhotels. Weiter südlich locken die kleinen Skigebiete an den Vulkanen Villarrica, Antillanca und Osorno. Schließlich kann man in Punta Arenas - weltweit einzigartig - mit Blick auf den Pazifik skifahren.

Wandern

Die Nationalparks erschließen sich am besten auf einer Wanderung. Karten sind vor Ort Mangelware, am besten vorab bestellen unter www.trekkingchile.com/karten. Die Wege sind nur unzureichend markiert, aber die Parkranger helfen gern. Hin und wieder gibt es eine Schutzhütte oder einen Campingplatz. Nur in wenigen Parks (etwa im Torres del Paine) bieten Hotels größeren Komfort, ansonsten ist bei längeren Touren das Zelt unumgänglich. In einigen Touristenorten wie Puerto Natales oder Pucón kann man Ausrüstung leihen. Wer wenig Zeit hat, fährt in den Parque Nacional El Morado vor den Toren Santiagos, ein schroffes, blütenbesätes Gletschertal (1-2 Tage). Von Pucón aus ist der Parque Nacional Huerquehue mit seinen verwunschenen Araukarienwäldern und stillen Bergseen zu erreichen.

Noch weitgehend unbekannt, bietet das Anden-Schutzgebiet Reserva Nacional Altos de Lircay von der Tageswanderung im Naturwald bis zur Vulkanbesteigung für jeden etwas. Großartig ist die Tour zum UFO-Landeplatz Enladrillado (2 Tage). Infos und Unterkunft finden Sie im fabelhaften Gästehaus Casa Chueca (deutschsprachig | Tel. 71 1970096 | www.trekkingchile.com/casachueca | €€) in Talca.

Irgendwann treffen sich die Trekkingfans alle im Parque Nacional Torres del Paine, dem Wandermekka Südamerikas. Unübertroffen: die Rundwanderung um das Paine-Massiv, über Blumenwiesen, durch Urwälder und vorbei an Gletschern (5-7 Tage). Wer weniger Zeit hat, macht die berühmte Strecke in W-Form (3-4 Tage) oder steigt zu den Füßen der Torres (Türme) hinauf (1 Tag). Es gibt mehrere Zeltplätze; die Berghütten sind im Sommer oft voll, eine Reservierung ist deshalb unerlässlich, z. B. über Aonikenk.

Windsurfen

Windreiche Seen, eine endlose Küste mit herrlichem Wellengang. Warum ist Chile dennoch kein Surfparadies? Ganz einfach: Es gibt kaum Surfclubs oder -schulen, die schönsten Strände sind oft schwer erreichbar, und für den kühlen Pazifik muss man sich eine Gummihaut überziehen. Wen das nicht abschreckt, der findet eine kleine, aber lebhafte Szene vor. Ihre heimliche Hauptstadt heißt Pichilemu. Der kleine Badeort 250 km südlich von Valparaíso lockt Anfänger und Profis mit prächtigen Wellen und heißen Partys. www.surfchile.cl

Am Abend

Wer in Chile ausgehen will, kann in allen Metropolen etwas erleben. An den Küsten warten zahlreiche Restaurants und Bars auf erlebnishungrige Urlauber. Das Essen in Chile wird durch zahlreiche Fischgerichte und von Meeresfrüchten bestimmt. Da Chile auch ein klassisches Einwanderungsland ist, gibt es viel Gastronomie mit deutschem Flair. Valdivia ist die Hochburg der Schokoladen- und Marzipanherstellung. Die süßen Köstlichkeiten sollten Sie unbedingt probieren.

Einkaufen

Das beste Souvenir können Sie nirgendwo kaufen: Das sind Ihre Eindrücke von der Reise. Ledergürtel, -hüte und -taschen: Wo in der Welt bekommt man das nicht? Aber die Sandrose, den Quarzit, den blauen Gipskristall, den Sie in der Atacamawüste gefunden haben, die Riesenkrebsschere vom Strand - das sind allemal bessere Fundstücke als Modeschmuck aus der Hotelboutique.

Kunsthandwerk

Es gibt Holzgeschnitztes, Strohgeflochtenes und Getöpfertes aller Art. Die zahlreichen Märkte (ferias artesanales) haben in ganz Chile ein ähnliches Sortiment, und fast überall können Sie handeln. Hochwertiges Kunsthandwerk gibt es im Pueblito Los Dominicos (Av. Apoquindo 9085) in Santiago, das schon wegen seines Ambientes einen Besuch lohnt. Authentische Arbeiten finden Sie im Indianermarkt neben dem Eingang zum Cerro Santa Lucía (Alameda/Miraflores).

Erlesenes Kunsthandwerk zu Fair-Trade-Preisen vertreibt die Stiftung Artesanías de Chile (Av. Bellavista 0357 | www.artesaniasdechile.cl) mit weiteren Geschäften im Kulturzentrum La Moneda und in anderen Städten. Raffinierte Fusionen aus moderner Kunst und traditionellem Handwerk werden in mehreren Läden im Viertel Bellavista angeboten, z.B. im Patio Bellavista (Pío Nono 73) oder im Künstlerhaus Constitución 8 (auch Sa/So geöffnet). Schöne Erinnerungsstücke sind Duplikate der Diaguita-Keramik aus der Zeit um 900-1400 n. Chr., die Sie u. a. im Museo Precolombino (Bandera 361 | Santiago) erstehen können.

Musik

Wer auf der Reise die chilenische Folklore lieben gelernt hat und den Daheimgebliebenen ein melancholisches Liebeslied von Víctor Jara oder eine volkstümliche Ballade von Violeta Parra vorspielen will, kann sich in einem Plattenladen (z. B. Feria del Disco, in allen Stadtzentren und Malls) mit den Standards eindecken. Ein breiteres Angebot von Inti Illimani über Congreso bis zu Folkrockbarden wie Joe Vasconcellos, Manuel García oder Francisca Valenzuela findet sich in Spezialläden wie Chilenmúsica (Constitución 30 | Bellavista | Santiago). Dort gibt's auch Aufnahmen populärer Rockbands wie Los Tres oder Chancho en Piedra sowie chilenischen Jazz, z. B. mit Marraqueta oder Cristián Cuturrufo.

Schmuck

Nur in Chile und Afghanistan kommt der blaue Halbedelstein Lapislazuli vor. Eingelegt in elegantes Gold- und Silber-Geschmeide wird Lapislazuli in zahlreichen Werkstattläden auf der Avenida Bellavista in Santiago angeboten, ebenso im Patio Bellavista. Dort bleibt das Auge auch hängen an fein ziselierten Ohrgehängen aus Silber und Bast, vielfarbigen Ketten aus Keramik oder Natursamen und Silberringen mit eingelegten Holz- oder Natursteindessins.

Wein & Pisco

Beeindrucken können Sie die Lieben daheim immer mit einer hochprozentigen Flasche Pisco (Traubenschnaps) oder einem Kistchen Rotwein, möglichst mit der Qualitätsbezeichnung Reserva. Eine sehr gute Auswahl erlesener chilenischer Tropfen hält El Mundo del Vino bereit (Isidora Goyenechea 3000 | Santiago | www.elmundodelvino.cl). In Holzkistchen zu je zwei oder drei Flaschen bekommen Sie den Wein problemlos und unfallfrei nach Hause (Zollbeschränkungen siehe S. 113).

Wolle

Ein schönes und praktisches Souvenir zugleich ist ein handgefertigtes Kleidungsstück, am besten bei der Weberin oder Strickerin selbst erworben: im Norden die Ponchos und bestickten Blusen der Indianer, die Schals und Pullover aus Alpaka- und Vikunjawolle, im Süden die wetterfesten Pullover aus patagonischer Schafwolle. Kleidung mit ausgefeilten Dessins, schicke Accessoires und Dekoartikel aus Wolle und Filz gibt es u.a. bei Ona im Viertel Lastarria (J. V. Lastarria/Ecke V. Subercaseaux | Santiago | www.onachile.com). Und wer preisbewusst ist, der lässt sich seinen Anzug aus bester Schurwolle in Chile schneidern (z. B. in Santiago bei Monferrato | Av. El Bosque Norte 0222).

Mit Kindern unterwegs

"Ay, ¡qué lindo!" Wer in Chile mit kleineren Kindern unterwegs ist, der hat bald diesen begeisterten Ausruf ("Ach, wie niedlich!") im Ohr. Die Chilenen sind Kindernarren und machen daraus keinen Hehl. Dabei differenzieren sie ganz genau: Gemäß dem geltenden Schönheitsideal steht blonder Nachwuchs ganz obenan. Es mag befremdlich erscheinen, wenn im Supermarkt oder am Strand plötzlich eine wildfremde Dame auf Ihr Kind zuschießt und es abknuddelt. Machen Sie gute Miene zum gut gemeinten Spiel - vielleicht können Sie diese kulturelle Eigenart bald genießen!

Generell werden Eltern mit Kindern zuvorkommend behandelt. Noch im einfachsten Wirtshaus kommt der Kellner häufig von allein mit dem Kindersitz, und nicht selten verfügen Restaurants über Spielplätze oder -ecken. Kinder gehören dazu, und sie werden selbstverständlich überallhin mitgenommen - und das auch bis spät in die Nacht. Größere Hotels und Ferienanlagen organisieren Kinderprogramme, während sich die Eltern im Thermalbad oder am Strand aalen können. Eine Alternative sind cabañas, Bungalows, die man überall auch tageweise mieten kann. Hier sind Familien ungestört und stören selber niemanden. Fragen Sie bei der Reservierung nach Schwimmbad und Spielplatz! Ansonsten werden Ihre Kinder an Flüssen, Seen und Meeresstränden genügend Spaß finden.

Der Norden

Lehrobservatorium Mamalluca

Spannend ist der Blick in die Sterne im Lehrobservatorium Mamalluca bei Vicuña im Valle del Elqui. Die Anlage verfügt zwar nur über ein 12-Zoll-Teleskop, eröffnet aber mit speziellen Multimedia-Shows auch Laien den Zugang zum Kosmos und zum südlichen Sternenhimmel. Täglich zwei oder drei Programme. Karten: G. Mistral 260 | Vicuña | Tel. 51 411352 | reservas@mamalluca.org

Die Mitte

Buin Zoo

Noch schöner als der städtische Tierpark von Santiago ist der liebevoll gehegte Privatzoo im Vorort Buin. Ob chilenischer Puma oder afrikanischer Tiger, Aquarium oder Streichelzoo - hier kommen Groß und Klein auf ihre Kosten. Zu erreichen mit dem Vorortszug (stdl. ab Estación Central). Di-Fr 9-17.30, Sa/So 10-19 Uhr | Eintritt 4000, Kinder 3000 Pesos | www.buinzoo.cl

Museo Interactivo Mirador

Der beste Tipp für Santiago ist ein Besuch des modernen Museo Interactivo Mirador, (MIM), wo Kindern auf spielerische und höchst unterhaltsame Art und Weise die Naturgesetze nahegebracht werden - und alles zum Anfassen und Ausprobieren! Sebastopol 90 | La Granja | Di-Fr 9-16.45, Sa/So 9.30-17.30 Uhr | Eintritt 3900, Kinder 2600 Pesos | www.mim.cl

Parque Zoológico Santiago

Wenn Sie in Santiago Station, machen und die Kinder sich langweilen, können Sie mit ihnen im kleinen, aber sympathischen Tierpark am Cerro San Cristóbal fast die gesamte einheimische Fauna bestaunen. Eingang über Pío Nono | Di-So 10-19.30 Uhr | Eintritt 3000, Kinder 1500 Pesos

Der Süden

Huskyfarm Aurora Austral

Das Anwesen der deutschen Familie Jakob am Vulkan Villarrica ist ideal für einen Aktivurlaub mit Kindern. Huskys stehen für Schlitten- und Karrentouren bereit, ein Abenteuerpfad führt durch ein Stück Urwald, ein Flüsschen lädt zum Baden ein, Pferde und Fahrräder können geliehen werden. Unterkunft in Bungalows ab 50 Euro | 20 km südl. von Villarrica | Tel. 09 89012574 | www.auroraaustral.com

Patagonien

Museo Regional Salesiano

Im Ethnomuseum der Salesianermission in Punta Arenas gibt es von konservierten tierischen Missbildungen über ausgestopfte Pinguine bis zu indianischen Kanus allerlei Kurioses zu bestaunen. Bulnes 374 | Di-So 10-18 Uhr