Chalkidiki Alle

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Außenbereich:
Mehr
Weniger
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
indoors:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
lengthOfStay:
Mehr
Weniger
Live-Programm:
Mehr
Weniger
location:
maxprice:
minprice:
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
roomfacilities:
Mehr
Weniger
Typ:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Wo geht auf der Kassándra die Post ab? In einem kleinen, unscheinbaren Tal nahe dem Meer 1,5 km südlich von Kalithéa. Da stehen gleich drei Megaclubs in einem Radius von 200 m. Allen gemeinsam: Sie…
Áfitos ist eines der ältesten und schönsten Dörfer der Region Chalkidikí. Hier stehen noch viele schöne, aus unverputztem Naturstein erbaute Häuser aus dem 19. Jh. und man findet nur harmonisch…
Zwischen den Landzungen Kassándra und Sithonía liegt in einer überwiegend von Getreidefeldern ausgefüllten Ebene das große Dorf Néa Ólinthos. Etwa 2 km außerhalb des heutigen Dorfs legen Arch…
Ganz in der Nähe der heutigen Siedlung Olimbiáda stand schon in der Antike eine Stadt: das alte Stágeira, 384 v.Chr. Geburtsort des Philosophen Aristoteles. Neuere Grabungen auf Liotópi, einer…
Das Marktviertel von Thessaloníki liegt zwischen den Straßen Odós Tsimiskí und Odós Egnatía sowie Odós El. Venizélou und Odós Agías Sofías. In der Markthalle zwischen Odós Ermoú und Odós…
Das Dorf westlich von Thessaloníki ist seit den 1990er-Jahren eine Art Nationalheiligtum. Hier wurde das Grab des ermordeten makedonischen Königs Philipp II. gefunden, des Vaters von Alexander dem…
Überwiegend unter freiem Himmel entstehen hier in den Werften, am Ufer zwischen dem Hafen und dem Ort, die traditionellen hölzernen "kaíkis", die als Ausflugs- und Fischerboote noch immer begehrt…
Die auch Gaidouroníssia, "Eselsinseln" genannten, unbewohnten Eilande südöstlich von Amolianí sind ideale Ziele für einen Badeausflug. Auf der dünn mit Ölbäumen bestandenen Hauptinsel sind im…
Das große Bergdorf wurde 1970 von seinen letzten Bewohnern verlassen. Die Abwanderung hatte bereits in den 1920er-Jahren mit der Entstehung von Néos Marmarás begonnen. 1977 kehrten die ersten…
Die kleine Kapelle steht unmittelbar unterhalb der Küstenstraße am Meer. Zwischen Kirche und Strand lädt eine Terrasse mit blauen Holzbänken zur Rast ein. Sie ist besonders beim Kirchweihfest am…
Die vielen Beachbars sind ein Markenzeichen des Mittelfingers der Chalkidikí. Hier geht’s fast hippiehaft zu wie in der Ethnik Beach Bar bei Tristínika, mal fährt man bevorzugt mit Sportwagen vor…
Für die Hipster aus Thessaloníki ist er die Topdestination dieses Fingers. Der Abschied fällt jedes Mal schwer: Darum steigt am Sonntagnachmittag die größte aller Partys.
Dafür muss Zeit sein: Zwischen April und Oktober startet täglich um 10.30 und 13.45 Uhr ein Ausflugsschiff von Ouranópoli aus zur kürzesten und preiswertesten Fahrt entlang der Westküste der Mö…
Das größte Volksfest der Chalkidikí mit viele, zumeist kostenlosen Kulturveranstaltungen.
Einem einzigen römischen Kaiser hat Thessaloníki gleich mehrere seiner historischen Sehenswürdigkeiten zu verdanken: Galerius. Von 293 bis 311 residierte er in der Stadt. Einen seiner großen Siege…
Der Weiler, in dem im Winter höchstens fünf Familien leben, kann sich einiger der schönsten Sandbuchten Griechenlands rühmen, die man über Stichstraßen erreicht. Viele Thessalonicher haben in…
Der Wirt der Taverne hat Tische und Stühle direkt auf den kleinen Strand gestellt. Wer mag, kann hier beim Essen seine Füße vom Meer umspülen lassen.
Das antike Heiligtum für die drei antiken Gottheiten Dionysos, Ammon Zeus und Asklipios wurde erst 2005-2007 vollständig ausgegraben und beispielhaft verständlich für Besucher hergerichtet. Es…

Freizeit & Sport

Wie überall in Griechenland ist das Sportangebot saisonabhängig. Zwischen Mitte September und Anfang Juni rufen Sie besser an, bevor Sie sich auf einen längeren Weg machen.

Sonstige Sport & Wellness

Fürs Angeln im Meer vom Ufer aus brauchen Sie keine Genehmigung. Angelhaken und weiteres Zubehör können Sie in vielen Supermärkten kaufen.

Beachvolleyball

Dieser sehr beliebte Sport, seit 1996 auch olympische Disziplin, wird auf vielen Feldern an den Stränden und oft auch bei den Beachbars ausgeübt. Mannschaften bilden sich sehr häufig spontan; internationale Gegner sind immer gefragt.

Bogenschießen

Eine Bogenschießanlage gibt es im Hotel Sáni Beach auf der Kassándra und im Hotel Athéna Pallás in Elía auf Sithonía.

Segways

Die trendigen und zugleich umweltfreundlichen Zweiräder mit Elektromotor, die nur durch die Körperhaltung gelenkt, beschleunigt und abgebremst werden, stehen jetzt auch in Thessaloníki zur Verfügung. Ansprechpartner für Vermietung und geführte Touren ist das Segway-CenterOdós Chalkéon256936280691www.segway-center.gr.

Golf

Der einzige Golfplatz Nordgriechenlands liegt auf dem Areal von Pórto Carrás auf der Halbinsel Sithonía. Aktuelle Auskünfte über den Platz: 2375077000www.portocarras.com

Sonstige Schwimmen

Marathonschwimmen

Im Juni/Juli findet alljährlich ein Marathonschwimmen über die 25 km lange Strecke zwischen Kalithéa auf der Kassándra und Nikítas auf der Sithonía statt. Teilnehmen darf, wer Marathonerfahrungen nachweisen kann. 2375022005

Boote

Motorboote

Motorboote bis zu 30 PS können Sie an mehreren Orten auf der Chalkidikí, vor allem aber in Ouranópoli für ca. 35–55 Euro pro Tag plus Benzin mieten. Ein Bootsführerschein ist nicht erforderlich.

Fahrrad

Mountainbiking

Mit ihrer hügeligen Landschaft in Meeresnähe sowie vielen Wald- und Feldwegen ist die Chalkidikí ein ideales Mountainbikerevier. Leider ist es nicht gut organisiert, ein großes Bikecenter fehlt. Einige der größeren Hotels vermieten jedoch Bikes. Hilfreich bei der Routenplanung ist der Bike Guide Halkidiki von Ludger Vinke, in dem 17 Touren gut beschrieben sind. Er ist in einigen Zeitschriftenläden und Hotels vor Ort erhältlich.

Tauchen

Tauchen & Schnorcheln

In allen griechischen Gewässern unterliegt das Gerätetauchen gewissen Einschränkungen, weil Archäologen fürchten, dass Taucher Wracks und antike Schiffsladungen entdecken und die Funde heimlich bergen könnten. Rund um die Chalkidikí sind diese Einschränkungen gering, sodass man in vielen Gebieten tauchen darf. So können Sie z. B. zum Wrack eines 1912 gesunkenen türkischen Frachters bei Kalamítsi/Sithonía hinunter, das in einer auch für Anfänger guten Tiefe zwischen 3 und 18 m liegt. In 22 m Tiefe liegt bei Kassándria das Wrack des 1961 gesunkenen Weinfrachters „Mytilini“. Bei Pórto Koufós sind antike Amphoren in 29 bis 40 m Tiefe auf dem Meeresgrund zu sehen. Besonders fischreich sind die Tauchgründe um die Insel Kélyfos im Golf von Kassándra.

Alle Tauchschulen sind mehrsprachig; üblicherweise stehen zumindest deutsch- und englischsprachige Tauchlehrer zur Verfügung. Zehn Tauchgänge sind je nach Saison für 300–380 Euro zu haben. Aqualandauf dem Campingplatz Platanítsi bei Sárti6947074902www.aqualand.gr; Dive Club Kassándraim Geschäft Aqua World im Zentrum von Haniótis6976519041www.diveclub-kassandra.de; Dolphin DivingSithonía, auf dem Campingplatz Kalamítsi2375041565www.kalamitsi.com; Odyssey TauchclubKassándria6976762282www.odysseydive.comOstern–Mitte Okt.; Sea World Scuba Diving CenterSáni Beach2374031745www.seaworld.gr; Triton Scuba ClubPalioúriim Hotel Chroussó Village2374092088www.tritonscuba.gr

Das Schnorcheln ist überall an den Küsten der Chalkidikí gestattet, Masken, Schnorchel und Flossen sind in Supermärkten und anderen Geschäften aller Orte erhältlich. Die Küstengewässer sind jedoch ausgesprochen fischarm.

Tennis

Fast alle größeren Hotels verfügen über Tennisplätze. Sind sie frei, können sie auch von Spielern gebucht werden, die nicht im Hotel wohnen. Kurse bietet das Hotel Sáni Beach auf der Kassándra an.

Wandern

Die Chalkidikí ist die einzige Region Griechenlands, in der es zahlreiche sehr gut ausgeschilderte und auch in einem Handbuch beschriebene Wanderwege gibt. Die Hoteliersvereinigung der Chalkidikí hat mit finanzieller Unterstützung der EU je sechs Routen auf den Halbinseln Kassándra und Sithonía, drei auf dem frei zugänglichen Teil der Áthos-Halbinsel, drei im Binnenland und eine in der Umgebung des Küstenorts Olimbiáda gekennzeichnet. Als Markierung dienen entweder Schilder mit einem schwarzen Dreizack auf weißem Grund oder ein roter, auf Felsen gesprayter Dreizack. Die Wanderungen sind meist 6–10 km lang. Sie sollten Wasser mitnehmen und Schuhe mit rutschfesten Sohlen tragen. Die Hoteliersvereinigung der Chalkidikí hat zu den Wegen auch eine auf Englisch und Deutsch verfasste Broschüre mit ausführlichen Wanderbeschreibungen herausgegeben. Wenn sie nicht gerade wieder einmal vergriffen ist, erhalten Sie sie gegen eine geringe Unkostenbeteiligung (rund 3 Euro) in vielen Hotels oder von Halkidiki Hotel AssociationLeofóros G. Papandréou332310429020www.halkidiki-hotels.gr.

Wanderrouten, Berghütten und Infos zum höchsten Berg Griechenlands bietet die Website www.olympus-climbing.gr. Geführte, meist einwöchige Wanderreisen auf die Chalkidikí bieten Spezialveranstalter an, darunter www.asi.at, www.baumeler.ch, www.imbach.ch, www.studiosus.com und www.wikinger-reisen.de.

Surfen

Windsurfen & andere Wassersportarten

Gut ausgerüstete Wassersportzentren, die auch Wasserskifahren und Windsurfen anbieten, gibt es an vielen Stellen auf der Chalkidikí. In Anbetracht der zahlreichen Strände ist die Dichte aber geringer als auf Inseln wie Rhodos, Kos, Korfu oder Kreta. Sie finden Wassersportzentren in Áfitos, auf Amolianí, in Haniótis, Elía, Gerakiní, Kalithéa, Kriopigí, Lagomándra, Néa Potídea, Néos Marmarás, Nikítas, Ouranópoli, Palioúri, Pefkohóri, Políhrono, Possídi, Sáni, Sárti und Skála Foúrkas.

Wenn Sie sich schon vorab erkundigen möchten, bekommen Sie Auskünfte bei: Aqua Fun WatersportsSártivor dem Hotel Sárti Beach6937132317www.aquafun-watersports.de sowie bei Poseidón WatersportsOuranópolivor dem Hotel Aristoteles Beach6944654530.

Essen & Trinken

Auf der Chalkidikí finden Sie zudem viele Gerichte, die die griechischen Flüchtlinge aus Kleinasien mitbrachten. Sie zeichnen sich durch raffiniertere Zubereitungsarten, eine größere Soßenvielfalt und die größere Nutzung einheimischer Kräuter und Gewürze aus, darunter insbesondere Zimt und Koriander.

Thessaloníki versteht sich ohnehin schon lange als ein Schmelztiegel verschiedener Kulturen mit starken balkanischen und orientalischen Elementen und offen für fremde kulinarische Anregungen. Die vielen Großstädter, die auf der Chalkidikí ein Wochenende und ihre Sommerferien verbringen, haben zudem in Verbindung mit einem teilweise recht zahlungskräftigen ausländischen Publikum dafür gesorgt, dass auch in den Küstenorten und ländlichen Regionen der Chalkidikí – oft unter dem Dach von Luxus- und First-Class-Ressorts – niveauvolle moderne Restaurants entstanden, die zumeist eine zeitgemäße mediterrane Küche pflegen. Der Nähe des Meeres entsprechend spielen Fischvariationen in ihnen eine bedeutende Rolle.

Ansonsten gibt es in jedem Küstenort und fast jedem Bergdorf einfache griechische Restaurants und Tavernen – und fast überall drehen sich Gyros und Hühnchen am Spieß, werden mit Käse und Schinken belegte Toasts angeboten oder die mit Käse, Spinat, Würstchen und manch anderem gefüllten Blätterteigtaschen, die píttes.

In Griechenland essen zu gehen ist völlig unkompliziert. Telefonische Tischbestellungen sind nahezu unbekannt; Kleidervorschriften gibt es nicht. Die meisten Lokale sind von mittags bis weit nach Mitternacht durchgehend geöffnet. Der Gast bestimmt, wann er essen will, nicht der Wirt. Meist kommen Deutsche und Engländer abends schon um 18 Uhr, gegen 20 Uhr stellen sich Franzosen und Italiener ein, ab 22 Uhr erscheinen dann die Griechen.

Die Speisekarte allein hilft oft nicht, sich zu entscheiden. Deshalb gehen auch griechische Gäste gern in die Küche oder zum Warmhaltetresen und zur Kühltruhe, um dort das Angebot in Augenschein zu nehmen.

Will man wie die Einheimischen bestellen, wählt nicht jeder aus der Tischgemeinschaft seine Speisefolge für sich. Vorspeisen und Salate bestellt man für alle gemeinsam; jeder nimmt sich, was und wie viel er mag. In sehr touristisch ausgerichteten Restaurants ist das freilich nicht mehr möglich: Da hat sich der Teller mit Reis und Pommes frites, Erbsen und Möhren sowie einem Salatblatt als unsägliche Garnitur durchgesetzt.

Eine andere typisch griechische Eigenart blieb weitgehend erhalten: Der Tisch wird dann erst abgeräumt, wenn alle Besucher gegangen sind. Griechische Gastgeber und Gäste sehen gern, wie üppig gespeist und getrunken wurde, und freuen sich an Tischen voller Geschirr, Gläser und leerer Flaschen.

Das Restaurant, griechisch estiatório, ist in Hellas nicht die einzige Form des Speiselokals. Gleichberechtigt ist die tavérna, die meist uriger eingerichtet und manchmal nur abends geöffnet ist. In der psárotaverna steht hauptsächlich frischer Fisch auf der Speisekarte. Viele kleine Gerichte, Muscheln, Oktopus und Schnecken sind die Spezialität des mezedopolí und der ouzerí.

Kaffee und andere Heißgetränke werden in Speiselokalen nur manchmal serviert. Die traditionellen Stätten dafür sind das ursprünglich Männern vorbehaltene kafenío, das Kaffeehaus, und für Frauen und Familien die Konditorei, das zacharóplastío. Seinen Kaffee zu bestellen ist in Griechenland eine Wissenschaft für sich. Zunächst einmal hat man die Wahl zwischen dem griechischen Mokka, kafé ellinikó, in winzigen Tassen, dem heißen Instantkaffee – generell nescafé sestó genannt – und dem kalten, schaumig geschlagenen und mit Eiswürfeln servierten Instantkaffee, frappé. Beim griechischen Kaffee muss man bei der Bestellung immer gleich den gewünschten Süßegrad mit angeben, da das Wasser zusammen mit dem Kaffeepulver und dem Zucker aufgekocht wird: skétto, ohne Zucker; métrio, mit etwas Zucker; glikó, mit viel Zucker. Griechischen Kaffee trinkt man immer ohne Milch. Wünschen Sie Ihren heißen oder kalten Nescafé mit Milch, müssen Sie mä gála anfügen.

Der Griechen liebstes Getränk ist Wasser. Eisgekühltes Leitungswasser erhalten Sie automatisch zum Kaffee und auf Wunsch auch kostenlos zum Essen. Es kann überall bedenkenlos getrunken werden. Mineralwasser ohne Kohlensäure wird als metallikó neró angeboten. Wasser mit Kohlensäure gibt es als sóda meist nur in kleinen Limonadenflaschen oder Dosen.

Die gängigsten Spirituosen sind der Anisschnaps oúzo und der Tresterschnaps tsípouro, die nur selten in Hotels, dafür umso häufiger in Dorflokalen angeboten werden.

Griechenlands Winzer haben die Qualität ihrer Weine in den letzten zehn Jahren gewaltig verbessert. Kleinere makedonische Kellereien mit gutem Renommee sind Babatzím & Co., Ktíma Gerovasilíou und Tsantális. Wollen Sie einen edlen Tropfen, achten Sie auf den Namenszusatz cava. Er kennzeichnet einen mindestens zwei Jahre lang gereiften Weiß- bzw. mindestens drei Jahre gereiften Rotwein guter Qualität. Eine echt griechische Weinspezialität ist der meist weiße, manchmal auch roséfarbene retsína, dem pro Hektoliter maximal ein Kilogramm Harz der Aleppokiefer zugesetzt wurde. Der Geschmack ist gewöhnungsbedürftig – doch allemal einzigartig.

Einkaufen

Für einen längeren Einkaufsbummel empfiehlt sich ein Ausflug nach Thessaloníki. Da gibt es auf Märkten, in Boutiquen, Läden, Kaufhäusern und Ateliers fast alles, was Griechenland zu bieten hat. Wer eher Sehnsucht nach einer großen Shoppingmall hat, fährt zum Mediterranean Cosmos am Stadtrand von Thessaloníki. Aber auch auf der Chalkidikí selbst ist Verlockendes zu finden.

Antikes

Antikes & Trödel

Handliche Antiquitäten und netten Trödel finden Sie vor allem in der Odós Totsítsa in Thessaloníki – nicht nur in schicken Läden, sondern auch in Kellergeschossen und Hinterhöfen. Auf der Chalkidikí wird man noch am ehesten in Áfitos fündig.

Kunsthandwerk & Design

Viele Mönche auf dem Berg Áthos malen heute noch Ikonen im traditionellen Stil. Nur die wenigen, die zu den Klöstern dürfen, können sie dort direkt einkaufen. Neue Ikonen werden aber auch in vielen Geschäften, insbesondere in Ouranópoli, angeboten. Dabei wird freilich oft Etikettenschwindel betrieben. Die preiswerten Ikonen, die als handmade gekennzeichnet sind, sind in Wirklichkeit nur per Hand hergestellte und später vergoldete Siebdrucke. Echte, handgemalte Ikonen sind mit hand painted gekennzeichnet und kosten mindestens 250 Euro. Alte Ikonen dürfen nur mit einer schwer zu erlangenden Sondergenehmigung des Kultusministeriums exportiert werden, Schwarzhandel wird schwer bestraft.

Delikatessen

Unverfängliche und relativ preiswerte Mitbringsel sind Kulinaria, wie sie auf den Märkten von Thessaloníki, auf Wochenmärkten, in manchen Tavernen und Klöstern angeboten werden. Besonders typisch für die Chalkidikí ist Honig, für Nordgriechenland insgesamt auch oúzo und Wein, getrocknete Kräuter und Kräutertees, der Tresterschnaps tsípuro und echter Safran aus dem westmakedonischen Kozáni. Wer den griechischen Mokka schätzen gelernt hat, kann sich aus vielen kleinen Kaffeeröstereien im Zentrum von Thessaloníki vor seinen Augen frisch gerösteten Kaffee mitnehmen. Dazu passen die in Zuckerwasser oder Sirup eingelegten Früchte, die man auch in einer Reihe von Geschäften im Umfeld der Modianó-Markthalle erhält.

Mode

Nicht nur internationale Labels, sondern auch junges griechisches Modedesign finden Sie in der Innenstadt von Thessaloníki. Achten Sie auf Labels wie Adria, Cronás, Heel, John P., Koudounáris oder truelove.

Wirklich progressiv zeigen sich griechische Schuhdesigner. Gold und Silber sind Evergreens, je ausgefallener, desto lieber. Stiefel für den Sommer dürfen da natürlich auch nicht fehlen. Zu den bekanntesten Marken, die Sie im Zentrum von Thessaloníki finden werden, gehören u. a. Éstissism, Mocassino, Tsakáris Málas und Vavoulás.

Schmuck

Preiswerten Silberschmuck bieten viele Händler an. Nur selten aber ist er von ihnen selbst oder zumindest vor Ort hergestellt worden. Eine der wenigen Ausnahmen gibt es in Sárti auf der Halbinsel Sithonía. Eine wertvolle Kollektion edlen Gold- und Silberschmucks präsentiert der international renommierte Juwelier Vilderídis in seiner Filiale im Sáni Ressort. In Thessaloníki konzentriert sich der Silberschmuck entlang der Odós Dimitríu Gunári unterhalb des Galerius-Bogens, der Goldschmuck auf die Geschäfte im Bedzesteni an der Odós El. Venizélu und an der Vía Egnatía zwischen Odós El. Venizélu und Odós Chalkéon.

Markt & Flohmarkt

Wochenmärkte finden auf den Halbinseln Kassándra und Sithonía an jedem Werktag in wechselnden Orten statt. Neben Obst und Gemüse werden hier vor allem Billigartikel aus aller Welt gehandelt. Der größte Wochenmarkt der Chalkidikí wird mittwochs in Néa Moudaniá abgehalten. In Thessaloníki findet der größte Wochenmarkt mittwochs in der Odós Lambráki nahe der Kirche Agía Várva statt.

Mit Kindern unterwegs

Babynahrung, Windeln und frische Milch sind in größeren Supermärkten in großer Auswahl zu bekommen. Kinderstühle gibt’s in den meisten Restaurants und Hotels auf der Chalkidikí. Kinderautositze halten jedoch nicht alle Autovermieter vor. Zahlreiche Ferienhotels bieten tagsüber Miniclubs und abends Babysitter.

Kinderermäßigungen werden bei vielen Veranstaltungen bis zum Alter von 12 oder 14 Jahren gewährt. Ticketverkäufer drücken aber gern beide Augen zu, wenn sich die Kids etwas jünger machen, als sie sind. Andererseits überprüft auch nicht jeder Türsteher das Alter von Diskobesuchern: Jugendliche, denen bei uns der Eintritt verwehrt wird, gehören in manchen Diskotheken zum üblichen Anblick.

Ins Kindergepäck gehören ein Sonnenschutzmittel mit hohem UV-Faktor, ein Sonnenhut, Sandalen für den heißen Sand und für Kleinkinder ein kleines Moskitonetz oder Ähnliches.

Problematisch könnte bei einem Urlaub mit Kinder in Griechenland eventuell ein Arztbesuch sein, denn griechische Ärzte verschreiben häufig schon bei kleineren Infektionen Antibiotika. Wer bei Erkältungen lieber auf seine Hausmittel setzt, sollte sie sich mitbringen.

Sehenswertes

Das Angebot an Sehenswürdigkeiten ist auf Chalkidiki breit gefächert. Agios Nikolaos beispielsweise ist ein Ort, wie er im Bilderbuch steht. Mit dem Boot können Sie nach Amouliani fahren, einer kleinen Insel vor Chalkidiki. Sehenswürdigkeiten sind auch die Höhle des Apostel Paulus und der Park des Aristoteles. Nicht zu vergessen die kilometerlangen Strände der Küste von Chalkidiki, die sich hervorragend zum Baden und Entspannen eignen.

Freizeit

Während der Freizeit wird es auf Chalkidiki garantiert nicht langweilig. Wenn Sie gerne einmal die Unterwasserwelt vor der Halbinsel erleben möchten, finden Sie verschiedene Tauchbasen, die sich als Ausgangspunkt anbieten. Besuchen Sie bei einer Reise nach Chalkidiki mit Ihren Kindern unbedingt den Strand von Kallithéa oder wandern Sie am Cholomontas entlang bis nach Arnea und besichtigen Sie das urige Bergdorf.

Übernachten

Ein Hotel auf Chalkidiki ist die ideale Möglichkeit zum Übernachten. Genießen Sie einen klassischen Cluburlaub direkt am Meer oder wagen Sie sich in das bunte Leben in einer der Städte von Chalkidiki. Auch Ferienhäuser oder Ferienwohnungen werden gerne gemietet, denn hier ist immer ausreichend Platz für die Familie vorhanden. Die Auswahl an Unterkünften auf Chalkidiki ist groß.

Am Abend

Griechenland ist ein wahres Mekka für alle Käseliebhaber und auch beim Essen auf Chalkidiki steht der Ziegenkäse ganz oben auf der Karte. Erleben Sie beim Ausgehen auf Chalkidiki die makedonische Küche, genießen Sie frische Oliven oder liebevoll zubereitete Mezédes. Beim Absacker in einer der Bars darf der Ouzo nicht fehlen und mit Einbruch der Dunkelheit findet sich immer eine Gelegenheit zum Tanz oder für Feierlichkeiten.