Capri Alle

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
indoors:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
Mehr
Weniger
location:
Mehr
Weniger
maxprice:
minprice:
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
roomfacilities:
Mehr
Weniger
Typ:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Im Gran Caffè ist die torta caprese wahrlich ein Gedicht.
Für alle Romantiker ist dieses stimmungsvolle Abendlokal die richtige Adresse. Eine Farbharmonie in Blau und Weiß.
Gehört zu den Spitzenrestaurants auf der Insel. Man badet vor den berühmten Faraglioni und lässt sich danach unter dem schattigen Strohdach mit saftigem gegrilltem Fisch verwöhnen.
Sie sitzen im Freien unter einer zweihundert Jahre alten Glyzinie und bei idyllischer Tischbeleuchtung. Italienisches Ambiente wie aus dem Bilderbuch.
Auf der Nobelterrasse am Rand der Augustus-Gärten sitzen Sie unter den Schirmkiefern mit traumhaftem Blick auf die Faraglioni.
In dieses eher schlichte Verandarestaurant kommen die Einheimischen vor allem der guten Pizza wegen.
Bevor man zu den vorgelagerten Faraglioni hinausschwimmt, sollte man schon für die Rückkehr bei Angela – Luigis Frau – pennette ai faraglioni (würzige kleine Nudeln mit Champagner-, Fleisch-…
Endlich ein preiswertes (allerdings recht spartanisches) Lokal! Große Auswahl an belegten Toasts, Sandwiches, Fladen und an bunten Salaten.
Capris Promilokal! Der prächtige Zitronengarten ist das Werk Paolinos. Heute führt sein Sohn Michelino das Regiment.
Offenes Verandarestaurant. Man schaut dem bunten Straßentreiben zu.
Angenehmes Gartenrestaurant im Ortskern mit Blick auf den Golf von Neapel.
Dieser Künstler ist zu Capris bekanntestem Vedutenmaler avanciert.
Die feschesten Badehosen für Vater und Sohn im Partnerlook. Badeanzüge für Mutter und Tochter gibt es natürlich auch.
Von dieser Aussichtsterrasse aus haben Sie den schönsten Blick auf die Marina Piccola. Links im Blickfeld: die Faraglioni und die Kartause von San Giacomo.
Diese Burg aus dem 12. Jh. oberhalb der Villa San Michele hat mit dem Stauferkaiser Friedrich Barbarossa nichts zu tun.
Von dieser Villa des Tiberius sind nur noch niedrige Ruinen geblieben, die sich bis zum 151 m hohen Wehrturm von Damecuta ausdehnen. Der Blick auf das Meer ist hier besonders schön.
Der Name dieses rustikalenAbendlokals („Glut und Pfanne“) mit Terrasse kündigt schon die Spezialität des Hauses an: die besten Angusund Asado-Steaks aus Argentinien.
Der unbestritten größte Töpfermeister (auch Maler und Bildhauer) in Anacapri ist Sergio Rubino. Seine Werke kann man direkt in der Werkstatt erstehen.