Burgund Alle

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
dccAllYear:
Mehr
Weniger
dccAnimation:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
indoors:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
lengthOfStay:
Mehr
Weniger
location:
Mehr
Weniger
maxprice:
minprice:
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
roomfacilities:
Mehr
Weniger
Typ:
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Das 1118 von Bernard de Clairvaux gegründete Kloster 85 km nordwestlich von Dijon gehört zu den großartigsten Sehenswürdigkeiten Burgunds. Es überstand die Französische Revolution, da es nach…
Für Geologen ist er eine Verwerfung, für andere einfach nur grandios: der 495 m hohe Felsen von Solutré (7 km westl. von Mâcon). Bei Ausgrabungen wurden gut 100 000 Knochen von Tieren entdeckt,…
Das Fest der Trois Glorieuses versammelt Prominenz aus ganz Europa im Clos de Vougeot, dem Sitz der Confrérie des Chevaliers du Tastevin. Das Renaissance Château mit Wirtschaftsgebäuden aus dem 12…
Das Dorf schlängelt sich die ansteigende Straße entlang, und ganz oben thront die wichtigste Sehenswürdigkeit und das Ziel der Pilger, die Basilique Sainte-Madeleine. Dort, am Grab der heiligen…
Mit dem Canal de Bourgogne zu ihren Füßen und der Kirche in der Hügelflanke vereint sich die kolossale Burg zu einem der meistgeknipsten Fotomotive Burgunds. Der Ort (43 km westl. von Dijon) zählt…
Das Hôtel-Dieu war einst ein Hospiz. Sein großer Saal ist 72 m lang und beeindruckt durch wunderschönes Gebälk. Die zweite Attraktion im Hôtel-Dieu ist der mehrteilige Flügelaltar "Das jüngste…
Die kleine Stadt in Burgund war im Mittelalter ein religiöses Zentrum mit Anhängern und Kirchenfilialen in ganz Europa. Das Benediktinerkloster galt bis zum Bau der Petruskirche des Vatikans als gr…
Der Kanal, der bei der Loire-Stadt Decize beginnt und in Auxerre in die Yonne mündet, ist mit Abstand Burgunds beliebteste Wasserstraße. Den nördlichen Abschnitt von Châtillon-en-Bazois bis…
Viel Wasser, Wald und Erz – mit solchem Reichtum wurde der 821 m hohe Berg zu einem antiken Zentrum der Schmiedekunst (29 km südwestl. von Autun). Hoch auf dem Gipfel hatten die gallischen Häduer…
Hinter der Schokoladenseite der Stadt verbirgt sich ein Gewirr lebhafter Gassen, geprägt durch die vielen Fachwerkhäuser von Auxerre. Die schönsten und meisten Beispiele findest du im Plä…
Das prachtvolle Exil-Schloss des Grafen de Rabutin, dessen Schilderung der Sitten am Hof König Ludwigs XIV. ihm Verbannung einbrachte, hat eine sehr eigenwillige Innenausstattung: Man schlendert z.B…
Ein Prunkstück unter den Schlössern des Landes ist Cormatin, das malerisch in einem weitläufigen Park auf einer Insel in der Grosne liegt. Die Innenausstattung des Schlosses gehört zu den…
Im Wasser der Bourbince spiegelt sich die Fassade der Basilika, die erst spät dem Herz Jesu gewidmet wurde. Ursprünglich war sie eine Abteikirche der Benediktiner, ab 1090 nach dem Vorbild Clunys…
Das Tympanon über dem Westportal zeigt ein in Stein gefasstes Weltgericht, das Meister Gislebertus, der vielleicht begabteste burgundische Steinmetz seiner Epoche, geschaffen hat. Als einer der…
Im gleichnamigen Hotel, einem grandiosen Haus mit Park, lockt das Sternerestaurant Gourmets aus ganz Burgund an den Tisch. Dort ist der junge Chefkoch Laurent Conturier in die Fußstapfen von…
Ein weiteres Markenzeichen von Nevers: die négus. Das sind Weichkaramellen im Zuckermantel, zu entdecken bei Au Négus.
Grandios ist der Blick aus der Ferne auf dieses mächtige Schloss, das sich über dem geduckten Dorf (250 Ew., 15 km südwestl. von Beaune) erhebt. Eindrucksvoll auch der Besuch des Adelssitzes aus…
Der Turm von St-Philibert prägt das Flusspanorama und die Altstadt. Keimzelle ist das Grab des 179 enthaupteten Valerian, über dem ein frühchristliches Kloster entstand. Zugewanderte Mönche der…

Essen & Trinken

Ein Olymp für Gourmets

Saulieu ist kein Ort, über den man in Deutschland viele Worte verliert. Anders in Frankreich, das spätestens seit dem 16. Jh. die Gastronomie dieses burgundischen Dorfs in den Himmel hebt. Zu Christi Himmelfahrt finden hier die Journées Gourmandes du Morvan statt: Bauern, Köche, Winzer und Produzenten lokaler Spezialitäten bauen dann ihre Stände auf und laden zur Verkostung.

Über viele Windungen hat sich das kulinarische Prestige auf das gesamte Burgund ausgedehnt, das heute einen Rekord hält: Keine andere Region Frankreichs kann auf so viele Spitzenköche verweisen. Ein besonders eifriger Sammler lukullischer Sterne war Küchenmeister Bernard Loiseau aus Saulieu. Als der Drei-Sterne-Koch fürchtete, die begehrte Höchstnote des Michelin zu verlieren, beging er Selbstmord, und die Gastrokritiker gerieten selbst in die Kritik. Das Relais Bernard Loiseau hält heute mit Loiseaus Nachfolger Patrick Bertron immerhin noch zwei Sterne.

Geschmacksrichtung? Traditionell

Eher deftig, mit viel Butter angereichert und sehr schmackhaft ist das, was die ländliche Küche serviert. Ihr Credo: gute, frische Zutaten aus der Region, oft aus sehr kleinem Einzugsgebiet, wo vielleicht die besten Barsche gefangen werden oder die schmackhaftesten Schalotten gedeihen. Die besonders tief verwurzelten Bauerngerichte, coq au vin oder boeuf bourguignon, bauen auf die Kraft eines guten Weins. Da wird schnell mal eine ganze Flasche geleert, damit das Fleisch vom Charolais-Rind oder vom Bressehuhn auch richtig mundet.

Der gute Ruf hat eine Kehrseite, denn vielerorts, vor allem in touristischen Zentren, kommt inzwischen auch miserable Qualität zu stolzen Preisen auf den Tisch. Du wirst ein feines Gespür benötigen, um den Braten früh genug zu riechen. Ansonsten hilft dir nur, dich auf die gern gegebenen Empfehlungen der Einheimischen zu verlassen. Und oute dich nicht gleich als Fremder, indem du einen Tisch einfach so in Beschlag nimmst: In Frankreich weist der Kellner den Platz zu.

Es muss nicht immer teuer sein

Beim Preisniveau lautet die Faustregel: Mittags speist man günstiger. Auch Nobelrestaurants bieten dann ein Menü zum kleinen Preis an (menu du jour), wobei sich das Angebot auf die Zeit von Montag bis Freitag beschränkt. Immer mehr Restaurants, Cafés oder Bistrots locken zudem mit einer attraktiven formule, etwa Vorspeise plus Hauptgang oder Hauptgang plus Dessert, evtl. mit Café und/ oder einem Glas Wein. Ein Trend bei den grandes tables sind Zweitrestaurants in Form eines Bistrots: Auch hier speist du günstig und bekommst doch einen Eindruck vom Können eines großen Chef de Cuisine.

Alles eine Frage des Timings

Nach guter französischer Sitte ist auch in Burgund das Abendessen die Hauptmahlzeit, während mittags oft ein preiswertes Tagesgericht (plat du jour; mit Nachtisch menu du jour) gereicht wird. Das Diner bestellt man à la carte oder wählt eines der meist günstigeren Menüs mit mindestens drei Gängen, wobei nach einer Platte mit Burgunds guten Käsen – es gibt rund 30 Sorten – und dem Dessert das Essen gern mit einem Espresso beendet wird. Den du übrigens automatisch bekommst, wenn du einen café bestellst.

Normal ist relativ

Willst du eine „normal“ große Tasse, musst du einen café allongé oder einen café crème (Milchkaffee) bestellen. Außerhalb der üblichen Mahlzeiten solltest du möglichst keinen Hunger haben. Mittags steht das Essen zwischen 12 und 14 Uhr auf dem Tisch. Kinder bekommen um 16 Uhr beim goûter was Kleines auf die Hand. Kaffee und Kuchen im deutschen Sinn wirst du dagegen vergeblich suchen. Wenn du freundlich fragst, bekommst du aber mit etwas Glück eines der leckeren Desserts zu deinem nachmittäglichen Kaffee.

Abends wird üblicherweise ab 19.30 Uhr gegessen. In kleinen Orten und im Winterhalbjahr werden die Türen früh geschlossen, manchmal schon vor 22 Uhr. Letzte Zuflucht wäre dann eine Brasserie, in der Flüssiges mehr Bedeutung hat als die Hausmannskost.

Damit die Wahl nicht zur Qual wird

Ein wirklich edler Tropfen wird in Burgund nach wie vor nicht offen serviert. Schon das Etikett der Flasche verrät ziemlich viel über deren Inhalt. Da wäre zunächst die A.O.C., die Appellation d’Origine Contrôlée. Diese kontrollierte Herkunftsbezeichnung verweist auf das jeweilige Anbaugebiet, das seinerseits in Lagen (climat) unterteilt wird. Die weitere Sortierung nimmt Bezug auf die Qualität der Lage, das wären in aufsteigender Folge Appellations Régionales, die den Hauptanteil ausmachen, ferner die schon besseren Weine mit dem Zusatz Village, darüber Premiers Crus und schließlich die 33 Grands Crus.

Grundsätzlich ist Burgund ein eher kleines Weinbaugebiet, das als schmales Band zwischen Dijon und Mâcon verläuft. Als Faustregel für die Rotweine kann gelten, dass ihre Qualität von Nord nach Süd abnimmt, um erst im Beaujolais, schon außerhalb Burgunds, wieder zuzulegen. Die wirklich großen Namen begegnen dir jedenfalls im Gebiet um Beaune: Gevrey-Chambertin, Vosne- Romanée, Nuits-St-Georges, Pommard. Bei den Weißweinen hingegen stehen Chablis im Nordwesten und Pouilly-Fuissé im Süden an der Spitze, während der Meursault eine echte „Insel“ in der Rotweingegend von Beaune bildet.

Shoppen & Stöbern

Edle Gaumenfreuden

Crème de Cassis ist ein Johannisbeerlikör, der an der Côte-d’Or hergestellt wird. Man mischt ihn mit Aligoté- Weißwein zum Aperitif Kir. Kleine Erzeuger sind das A und O für Käse, Wurst, Schinken oder patés: Jeder hat sein eigenes Rezept. Moutarde de Dijon, Senf aus Dijon, wird seit dem Mittelalter hergestellt. Neben Klassikern wie Knoblauchsenf gehören raffinierte Kreationen wie Cassis- oder Gewürzkuchensenf zum Angebot.

Alles Käse

Knapp 30 verschiedene Käsesorten haben Kenner in Burgund gezählt. Der nach dem Dorf Époisses benannte cremige Weichkäse wird aus roher Kuhmilch gewonnen. Die Variante Aisy cendré ist mit feiner Asche bedeckt. Der Ami du Chambertin braucht eine Buchenspanschachtel, um nicht davonzulaufen. Ziegenkäse gibt es in ganz Burgund. Die bekanntesten sind der bei der Reifung härter werdende Crottin de Chavignol von der Loire und die Pâtes molles aus dem Charollais. Den Chaource isst man bevorzugt jung. Gut ausgereift kommen hingegen die Kuhmilchkäse St-Florentin und Soumaintrain aus Yonne auf den Tisch. Die großen Klöster stehen noch heute für herzhafte Weichkäse.

Süße Sünden

Zu den Klassikern gehören: das pain d’épices aus Dijon, Anisspezialitäten aus Flavigny-sur-Ozerain oder der cacous- Kuchen aus Paray-le-Monial. Köstlichen Wald- und Gebirgshonig bekommst du bei den Imkern im Morvan. Die Geschäfte der Chocolatiers Fabrice Gillotte (fabrice-gillotte.fr) oder Bernard Dufoux (chocolatsdufoux.com) erinnern in ihrer Aufmachung an Juwelierläden, nur dass du die gewagten Kreationen hier essen kannst.

Feiner Wein

Die Tropfen aus Burgund sind weltweit bekannt und erzielen stolze Preise. Der Einkauf direkt beim Winzer ist günstiger als der beim deutschen Weinhändler. Es gibt zudem viele kleine unbekannte Appellationen, die zu erstaunlich guten Preisen große Weine bieten. Den Guide des Caves Touristiques Labellisées, eine Broschüre mit sämtlichen Winzern, bei denen du probieren und gleich einkaufen kannst, gibt’s zum Download unter weine-aus-dem-burgund.de.

Besonders an der Côte-d’Or ist das Preisniveau hoch. Günstiger wird es im Mâconnais oder im Auxerrois, wo relativ unbekannte Appellationen wie Irancy echte Schnäppchen möglich machen.

Made in Burgundy

Um Schleimspuren im Koffer zu vermeiden, empfehlen sich zum Transport die Burgunder Schnecken von Hervé et Véronique Bégin aus Is-sur-Tille, die sind nämlich aus Metall. Ob als Weinflaschenhalter, Kerzenständer, Schlüsselanhänger oder Skulptur für den Garten, die Schnecke Gaston (gaston-escargot-bourguignon.fr) gibt es in allen Größen und Preisklassen. Kreative Mitbringsel bekommst du auch in dem Geschenkladen La Burgonde (la-burgonde.com) in Dijon. Aus gegebenem Anlass neu im Sortiment: Gesichtsmasken mit einer ordentlichen Portion regionalem Humor und wie alles im Sortiment in Burgund erdacht und gemacht.

Sport

Angeln

Vom zentralen Höhenzug des Morvan laufen die Rinnsale ab, vereinigen sich zu Flüssen von über 1200 km Länge, bilden Seen mit insgesamt 200 km2 und werden sogar noch um 800 km Kanäle ergänzt. Bei so viel Wasser ist Burgund ganz klar ein Anglerparadies.

Wo immer du die Leine auswirfst, benötigst du einen Angelschein. Den bekommst du unter cartedepeche.fr. Um mehr Frauen an die Angel zu locken, gibt es Supersonderangebote für Anglerinnen. Wer sich in die hohe Kunst des Fischfangs einweisen lassen möchte, kann François Deline (bourgognepeche.fr) kontaktieren.

Golfen

Gäste sind auf fast allen Golfplätzen Burgunds willkommen. Die besten 18-Loch- und 9-Loch-Anlagen sind unter 1golf.eu/golfclubs/frankreich/burgund mit weiterführenden Links gelistet. Besonders verlockend: Golfen im Schloss in Chailly-sur-Armençon (Tel. 03 80 90 30 30 | chailly.com), unter den Eichen des Landguts Domaine du Roncemay (Aillant-sur-Tholon | Tel. 03 86 73 50 50 | roncemay.com) oder in der Roseraie in Châtenoy-en-Bresse (Tel. 03 85 93 49 65 | golfchalon.com).

Kajak & Kanu

Vom ruhigen Paddeln auf dem Lac des Settons bis zur anspruchsvollen Tour auf den Flüssen Chalaux und Cure reichen Burgunds Angebote für Kanuund Kajakfahrer. Die ganz großen Herausforderungen beginnen, wenn am Wochenende die Schleusen der Staumauern geöffnet werden. Der lokale Dachverband stellt die Clubs der Region unter canoekayakbourgognefranchecomte.com vor.

Veranstalter geführter Touren sind z. B. auf der Loire Canoë Évasion (Cosne- sur-Loire | mobil 06 84 69 06 70 | canoeevasion.com) oder auf der Cure A. B. Loisirs (rue du Gravier | St-Pèresous-Vézelay | Tel. 03 86 33 38 38 | abloisirs.com).

Klettern

Auf dem Weg nach Süden erlebst du Burgund erst einmal als ein flaches Land, in dem Kletterpartien unvorstellbar erscheinen. Doch einige Felsen machen Burgund zu einer herausragenden Region für technisches Training. So erheben sich etwa 30 km südlich von Auxerre die Kalkfelsen des Saussois über dem Canal du Nivernais – eine spektakuläre Landschaft für Fortgeschrittene. Ein paar leichtere Routen bieten im Departement Côted’Or die Rochers de Miraude bei Saffres in der Nähe von Vitteaux, die Felsen von Chambolle-Musigny in der Nähe des berühmten Weinguts Clos de Vougeot oder Vieux-Château südlich von Époisses.

Auflistung und detaillierte Darstellung der Kletterfelsen auf der Internetseite der Fédération française de la montagne et de l‘escalade: ffme.fr. Unterricht erteilt zum Beispiel Arnaud Jouve von Akroroc (Dijon | Tel. 06 75 50 87 12 | escaladedijon.fr), was so viel heißt wie felssüchtig. In drei Stunden erklärt dir Arnaud den richtigen Umgang mit der Ausrüstung, zeigt dir Knoten und die Handgriffe zum Absichern. Perfekt für eine Einführung oder um wieder reinzukommen.

Nicht nur Felsen, auch Bäume sind zu erklimmen: Beim accrobranche geht es von Ast zu Ast – natürlich gesichert – mit Seilen, Netzen und Co. hoch in die Wipfel. Den Aufstieg ermöglicht z. B. In’Forest (route de Saussy | Messigny-et-Vantoux | inforest21.com).

Luftsport

Burgund von oben erleben. Parapente heißt die international als Paragliding bekannte Sportart auf Französisch, bei der du mit einem Gleitschirm ausgerüstet vom Boden abhebst. Nicht zu verwechseln mit Fallschirmspringen, parachutisme. Gleitschirmfliegen ist sanfter und auch für Menschen geeignet, die sich nie aus einem Flugzeug stürzen würden. Leo Barbie aus Dijon kennt die perfekten Spots rund um seine Heimatstadt: dijonparapente.fr. Wenn dir der Sinn eher nach einem ordentlichen Adrenalinschub steht, dann wirst du hier fündig: parachutisme71.com.

Motorsport

Teste, wie es ist, einen Formel-1-Wagen zu fahren oder vergnüg dich auf einer Kartbahn. In Burgund gibt es gleich zwei ehemalige Formel-1-Strecken: die Rennstrecken Nevers Magny-Cours (circuitmagnycours.com) und Dijon-Prenois (circuit-dijonprenois.com). Auf ersterer kannst du auch einfach Platz an Bord eines Formel-1-Dreisitzers nehmen und dich von einem professionellen Rennfahrer herumfahren lassen.

Radwandern & Mountainbiking

Keine allzu strapaziösen Steigungen, dafür heiße und mitunter windige Tage – so sieht die Bilanz für Radwanderer in Burgund aus. Als Bahnreisende könnt ihr Räder an Bahnhöfen ausleihen, ansonsten gibt es Vermieter in allen touristischen Zentren. Allein der Rundweg La Bourgogne à vélo umfasst 872 km. Zu unterscheiden sind die ausgeschilderten véloroutes (auf wenig befahrenen Landstraßen) von den voies vertes (ohne motorisierten Verkehr). Letztere entstehen peu à peu mit dem Ausbau ehemaliger Bahntrassen, Weinberg- und Treidelpfaden, auf denen einst Pferde die Schiffe flussaufwärts zogen. So will die Region Einwohner und Touristen aufs Rad locken, und die Rechnung geht auf. Ein „grüner Weg“ führt von Cluny nach Beaune, andere durch Weinbaugebiete. Ein versierter Anbieter geführter Touren ist Bourgogne Évasion (Tel. 03 80 26 17 12 | bourgogne-evasion.fr). Wenn du dich auf eigene Faust aufmachen willst, kannst du dich hier schlau machen: burgundfur-radfahrer.com. Dank radlerfreundlicher Unterkünfte, Werkstätten, Karten etc. kann selbst bei großen Touren wenig schiefgehen. Bist du eher Fan des Mountainbikes (in Frankreich VTT), sollte der Morvan dein Ziel sein – mit ca. 2000 km markierten Routen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade. velomorvannature.fr

Rafting

Vor allem im Winter sind Yonne, Cure und Cousin reißende Gewässer, auf denen Rafting, Hotdogging und Hydrospeed zu großen Herausforderungen werden. Die meisten Veranstalter findest du im Morvan, darunter Evasion Rafting Morvan (Chalaux | Tel. 03 86 24 94 33 | evasionraftingmorvan.fr).

Reiten

Centre équestre lautet das französische Schlüsselwort für Pferdefreunde. Diese Reiterhöfe verleihen Pferde und bieten geführte Ausflüge. Besonders umfangreich ist das Netz markierter Wege im Morvan. Dort hat sich A Hue et à Dia (Domaine St-Honoré | Sommanten- Morvan | Tel. 03 85 82 66 48 | sommanthorseteam-equitation.com) etabliert. Weitere Infos gibt‘s beim Conseil du Cheval Bourgogne Franche-Comté (federationconseilchevaux.fr).

Segeln & Surfen

Zwar kannst du Aktivitäten wie Wasserski auch auf manchen Flüssen betreiben, doch die Zentren aller Sportarten auf großen Wasserflächen sind der Lac des Settons im Morvan und der Étang de Baye. Boote und Ausrüstung vermietet u. a.: Activital (activital.net) mit Stationen an beiden Seen.

Wandern

6000 km Wanderwege stehen zur Wahl, darunter kürzere Touren in der Weinregion oder entlang der Kanäle oder die anspruchsvollen Fernwanderwege Sentiers de Grande Randonnée (GR). Von Dijon nach Cluny verläuft der GR7, zwischen Auxerre und Autun der GR13. Hinzu kommen Teilstücke des GR2 (Châtillon-sur-Seine bis Dijon) und des GR3 (entlang der Loire). Infos und geführte Touren: France Randonnée (club-france-randonnee.fr).

Mit Kindern unterwegs

Prinzipiell gilt: Kinder werden in Frankreich weder im Restaurant noch im Hotel oder der Pension als störend empfunden. Ermäßigter Eintritt bei Sehenswürdigkeiten, ein preisgünstiges Kindermenü und ein Zustellbett im Hotelzimmer sind Selbstverständlichkeiten. Spielzeug oder Spielecken etwa im Restaurant, wie Sie sie vielleicht aus Deutschland kennen, gibt es hingegen nicht - in Frankreich werden bei Tisch Erwachsene und Kinder nicht getrennt.

Côte d'Or

Nasser Volant

Unabhängig vom Wind präsentiert der Afghane Omar Nasser Kunstdrachen aus aller Welt im Einsatz. In der Werkstatt können auch eigene Drachen gebaut werden (nach Voranmeldung). Mo-Fr 10-12 und 14-18 Uhr | Eintritt frei | Perrigny-lès-Dijon | 12, rue Vignery | Tel. 0380543246 | www.nasservolant.com

Petit Train Touristique

Durch das Tal der Ouche verläuft Frankreichs älteste Bahnlinie aus der ersten Hälfte des 19. Jhs. Vom Bahnhof in Bligny starten Sie während der Woche mit einer Diesellok, sonn- und feiertags mit einer Dampflokomotive zur nostalgischen Reise. Mai-Sept. So und feiertags 14.45 und 16.30, Juli/Aug. auch Mo-Sa 15.30 Uhr | 8 Euro, Kinder zwischen 3 und 10 Jahren 2,50 Euro | Bahnhof Bligny-sur-Ouche | Tel. 0630014829 | chemindefervalleedelouche.blogspot.com

Yonne

Cardoland

Auf dem Weg nach Vézelay liegt kurz hinter Chamoux ein prähistorischer Park mit über 80 Skulpturen von Sauriern und Frühmenschen, die der Künstler Cardo geschaffen hat. Dazu gehören auch ein Museum und eine ausgemalte Höhle. Juni-August So-Fr 10-18, Sa 13-18 Uhr, April/Mai, Sept./Okt. Sa/So 13-17.30 Uhr | Juli/Aug. 10,80 Euro, Kinder 8,50 Euro, sonst 8,80 Euro, Kinder 6,80 Euro | D951 | www.cardoland.com

Chantier Médiéval

Mit den Materialien und Techniken des Mittelalters wird mit freiwilligen Helfern aus ganz Europa am Étang de Guédelon eine Burg errichtet. Dabei sind nicht nur Facharbeiter willkommen, sondern auch Leute, die einfach nur Mörtel mischen oder in ritterlicher Manier über ihr Eintrittsgeld das Projekt unterstützen. Als Bauzeit sind 25 Jahre veranschlagt. Mitte März-Ende Juni Do-Di 10-18 (ab April So bis 19 Uhr), Juli/Aug. tgl. 10-19, Sept./Okt. Do-Di 10-17.30 Uhr | 10 Euro, Kinder 8,50 Euro | Guédelon | www.guedelon.org

Ferme du Château

Tiere zum Streicheln und landwirtschaftliches Gerät alter Zeiten sind auf dem Bauernhof zu finden, der noch nach traditioneller Methode und entsprechend umweltfreundlich bewirtschaftet wird. Juli/Aug. tgl. 10-12 und 14-18, April-Juni, Sept. Sa/So 10-12 und 14-17 Uhr | 6 Euro, Kinder 4 Euro | Château St-Fargeau | www.ferme-du-chateau.com

Grotte de Champ Retard

Der Abenteuerparcours in einem ehemaligen Steinbruch, rund 15 km nördlich von Avallon gelegen, gilt als frankreichweit einzigartig. Die atemberaubend steilen Wände der Höhle sind mit Seilen gesichert, sodass auch Kinder über Eisenbügel durch den Schacht klettern können. In der Grotte finden manchmal auch Konzerte statt. Ostern-Mitte Nov. Mi, Sa/So 13.30-18.30, in den Schulferien tgl. 13.30-18.30, Juli/Aug. Fr/Sa bis 21 Uhr | 20 Euro, Kinder 12-16 Jahre 16 Euro, 7-11 Jahre 12 Euro, Biwak in der Grotte mit Frühstück 16 Euro | Coutarnoux | www.grottechampretard.com

Nature Adventure

Riesiger Kletter- und Abenteuerpark in einem 8 km2 großen Waldgebiet bei Treigny. Der Anfängerparcours ist bereits für Fünfjährige (Mindestgröße 1,10 m) geeignet, die sich mit Sicherung in einer Höhe von 1 m am Seil entlanghangeln. Über Brücken und Netze geht es für Fortgeschrittene bis hinauf in 17 m Höhe. Außer dem Hochseilgarten gehört auch ein Paintball-Parcours zu den Attraktionen. Eintritt nur in Begleitung Erwachsener. Juli/Aug. tgl. 10-19, März-Juni und Sept./Okt. Sa/So 13-18 Uhr, zusätzliche Öffnungszeiten in den Schulferien | ab 16 Jahren und Kinder über 1,40 m 22 Euro, Kinder bis 16 Jahre 19 Euro, zwischen 1,10 m und 1,30 m 13 Euro | Treigny | RD185 | www.natureadventure.fr

Parc animalier de Boutissaint

Nahe dem Chantier Médiéval de Guédélon lockt der 400 ha große Tierpark von Boutissaint. In freier Wildbahn tummeln sich hier 400 Bisons, Rot- und Schwarzwild. Um auf die Pirsch zu gehen, können Sie sich Mountainbikes leihen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, steuert hingegen direkt die umzäunten Gehege mit garantiertem Wild-Watching an. Feb.-Mitte Nov. 8.30-19 Uhr | 8 Euro | D85 Richtung St-Fargeau | Treigny | www.boutissaint.com

Nièvere

Un Âne en Morvan

Robert Stevenson, der Autor der "Schatzinsel", reiste mit einem Esel durch Frankreich. In Lormes im Morvan können Sie sein Erlebnis bei zwei- bis sechstägigen Touren nachempfinden. Und in Begleitung von Eseln wandern selbst Kinder gern. Übernachtung auf Bauernhöfen und Campingplätzen. 45 Euro/Tag | Asinerie du Pré de la Rose | Lormes | Tel. 0386228983 | www.les-escapades-de-stephane.com

Cyclorail

Die 34 km lange Tour mit der Draisine von Varzy nach Clamecy und zurück ist Frankreichs längster sogenannter vélorail. Das System mischt die Antriebsmöglichkeiten von Eisenbahn und Fahrrad. Bei den auf die Schienen einer aufgegebenen Bahnlinie gesetzten Vehikeln muss man in die Pedale treten. Am Startpunkt befindet sich ein Restaurant. Ganzjährig nach telefonischer Voranmeldung oder Reservierung übers Internet. 1-2 Std. 24 Euro, 1 Tag 59 Euro | avenue de la Charité | Tel. 0899101191 | cyclorail.com/velorail-haut-nivernais

Saône-Et-Loire

Haras National

Die Pferdevorführungen des Nationalgestüts in Cluny sind ein tolles Erlebnis. An besonderen Donnerstagen im Sommer (Les Jeudis de Cluny) finden schöne Paraden, Ausstellungen und Präsentationen historischer Kutschen statt. Führungen Juli-Sept. Di-So 14, 15.30, 17, April-Juni Di-So 14, 16, Okt./Nov. Mi und So 14, Feb./März Mi, Fr, So 14 Uhr | 6 Euro, Kinder gratis, Do 9 Euro, Kinder 4,50 Euro | 2, rue Porte des Près | www.haras-nationaux.fr

La Maison du Rire

Selten so gelacht? Im "Haus des Lachens und des Humors" geht es um nichts anderes als gute Laune. Bei mangelndem Sprachschatz ist die Sache zwar nur das halbe Vergnügen, aber der Apparat zum Biegen von Bananen leuchtet wohl jedem auch wortlos ein. Mi-So Di-So 10-12.30, 15-19.30 Uhr | Eintritt frei | 6, champ de Foire | Cluny | www.lamaisondurire.fr

Touroparc

Museum, Aquapark und zugleich ein Zoo mit 800 teils seltenen Tieren ist das Freizeitareal in der äußersten Südostecke Burgunds in Romanèche-Thorins. Juni-Aug. 9.30-18.30, März-Mai, Sept.-11. Nov. 9.30-18, Feb. 10.30-17.30 Uhr | Tarif je nach Jahreszeit 13-19,50 Euro, Kinder 11-16,50 Euro | RN6 | www.touroparc.com

Sehenswertes

Burgund ist mit Sehenswürdigkeiten mehr als reich gesegnet. Fast nirgendwo in Frankreich finden sich so viele alte Klöster, Schlösser und Burgen wie hier. Zu den besonderen Sehenswürdigkeiten von Burgund gehören auch die Spuren römischen Lebens, wie beispielsweise die römischen Stadttore oder der Tempel des Janus in der Region Autun. Hier existieren auch noch die Reste eines alten Amphitheaters.

Freizeit

Eine Reise nach Burgund bedeutet, das Leben zu genießen. In seiner Freizeit sollte man nicht in hektische Betriebsamkeit verfallen, sondern zu Fuß oder mit dem Fahrrad die Weinberge erkunden und ein Schwätzchen mit dem Winzer halten. Da ergibt sich eine Weinprobe ganz von selbst. Wer ein bisschen Aufregung braucht, der ist in Burgund beim Klettern an den Steilhängen von Auxerre oder Beaune richtig.

Übernachten

Hotels in Burgund bieten viel Außergewöhnliches. Die Hoteliers wollen ihren Gästen das Übernachten zu einem unvergesslichen Erlebnis machen. So gibt es in Burgund ein Hotel, das auf einem privaten See schwimmt. Nächtigen kann man aber auch im Zigeunerwagen, im Baumhaus oder im Indianer-Tipi. Weniger abenteuerlustige Urlauber bekommen natürlich auch ein ganz normales Hotelzimmer in jeder Preiskategorie.

Am Abend

Auch wenn in Burgund vieles gemächlicher abzulaufen scheint, ausgehen kann man auch in Burgund hervorragend. Discos und Nachtclubs locken vor allem in den größeren Städten die Nachtschwärmer, während sich anderswo die Plätze und Straßen abends in riesige Freilichtbühnen verwandeln. Essen in Burgund ist vor allem für die traditionellen Rind- und Hühnchengerichte bekannt, bei denen ein kräftiger Schuss Rotwein natürlich nicht fehlen darf.