Architektonische Highlights Burghausen

Burg

4.5 4.5 5 0 12 (12)
Adresse
Burg 48
Burghausen, Deutschland
Route planen
Nach: Burg, Burghausen

Informationen zu Burg
Mit ihren 1034 m Länge und sechs Höfen ist sie Europas ausgedehnteste Burganlage. Von der Altstadt aus führen Stiegen und Treppen hinauf, doch am besten erobert man sie von der Nordseite aus. Die Burg, erstmals erwähnt 1205, wurde zum Ende des 15. Jhs. vom Landshuter Herzog Georg dem Reichen zur heutigen Sechs-Burgen-Befestigung ausgebaut. Der Grund: Von drei Seiten galt die Burg als uneinnehmbar, nur von Norden konnte Gefahr drohen. Um also Feinden den Angriff so schwer wie nur möglich zu machen, wurden vor die bewohnte Hauptburg fünf "Vorburgen" gestellt, durch die sie sich erst hätten hindurchkämpfen müssen. Das müssen Besucher heute auch, doch da Gräben und Sperren nicht mehr existieren, wird die Wanderung leicht gemacht. Beeindruckend sind die mannigfaltigen Türme - ob der Prechtlturm, der sowohl Rainer Maria Rilke als auch (viel früher) den Burghauser Scharfrichter beherbergte, ob Folterturm (Museum) oder das Aventinhaus, ein vergrößerter Wehrturm, in dem 1510 der Aventin genannte bayerische Geschichtsschreiber Johannes Turmair lebte. Die Burg war wie eine kleine Stadt für sich: Hier waren Wohnungen für das Personal untergebracht, gab es Werkstätten, Getreidekammern und Ställe. Nur im innersten Burghof lebten die fürstlichen Hausherren selbst. Er ist umstanden von Kemenaten- und Fürstenbau, dem heizbaren Dürnitzraum, der frühgotischen Elisabethkapelle, der Schatzkammer und dem Kerker für die besseren Gefangenen (zu denen z.B. Erzbischof Pilgrim II. von Salzburg zählte). Außerdem gibt es hier eine Gemäldesammlung und das Historische Stadtmuseum.

Nach oben