Bulgarien Alle

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Außenbereich:
Mehr
Weniger
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
indoors:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
location:
maxprice:
minprice:
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
roomfacilities:
Mehr
Weniger
Typ:
Mehr
Weniger
unesco:
Mehr
Weniger
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Südlich von Veliko Tarnovo hinter Gabrovo öffnet sich in einem Waldstück das originellste und malerischste Freilichtmuseum Bulgariens. In originalgetreuen Kopien alter Werkstätten werden…
Ein liebliches Tal im Mittelgebirge Sredna Gora, umgeben von bewaldeten Hängen, durchzogen von zwei Flüssen und darin ein verwinkeltes Dorf mit einer schier unendlichen Ansammlung von kleinen Hä…
Die größte erhaltene Moschee aus der osmanischen Zeit wurde 1744 von Sherif Halil Pascha errichtet. In den Bau wurden Säulen aus der Burg der ersten bulgarischen Zaren in Pliska einbezogen. Den Hof…
Die kleine Stadt, auf einer Felsenhalbinsel gelegen, ist eine Schönheit. Nessebar macht seine antike Herkunft auf engem Raum sichtbar. Die Stadt zeigt zahlreiche prächtige Zeugnisse der…
Das Höhlenkloster stammt aus dem 13. oder 14. Jh. In den Kalksteinfelsen sind zwei Stockwerke ausgehöhlt, die durch eine Treppe verbunden waren. Die Kalksteinfelsen bieten einen schönen Anblick, au…
Entlang der Bulgarischen Schwarzmeerküste verläuft die Via Pontica, eine der wichtigsten Zugvögelrouten der Welt. Millionen Vögel nehmen jedes Jahr diese „Straße“, um vom Norden Europas in…
Melnik, die kleinste Stadt Bulgariens, hatte 1880 noch 20 000 Ew., nur 1000 weniger, als Sofia damals zählte. Der zweite Balkankrieg im Jahr 1913 zerstörte den Ort fast vollständig und mit ihm die…
Die mitten in der Bergwelt der Rhodopen gelegene Anlage ist nach dem Rila-Kloster das zweitgrößte Kloster Bulgariens. Sie steht auch wegen ihrer Bedeutung für Architektur, Kunst und geistiges Leben…
Die von Festungsmauern umgebene Altstadt von Sozopol (5000 Ew., 30 km südöstlich von Burgas) ist auf einer Felsenhalbinsel gelegen und weist eine Fülle von attraktiven Häusern aus dem 19. Jh. auf…
Die Felsen ragen bis zu 70 m hoch aus dem Meer, es bietet sich ein wunderschöner Blick auf den Sonnenuntergang. Schon den Thrakern diente das Kap der Verteidigung, Überreste von Festungsmauern…
Das berühmte Monumentalrelief aus dem 8. Jh. zählt zu den bedeutendsten Zeugnissen bulgarischer Kulturgeschichte. Es befindet sich an einer rund 100 m hohen Klippe unterhalb der alten Festung Madara…
Natürlich ist die schöne Lage das Kapital der Stadt, aber die Varnenser haben auch etwas daraus gemacht. Neben den Stränden wurde ein wunderschöner, riesiger Meerespark angelegt, der zum Flanieren…
Nur 10 km vom Stadtzentrum der Hauptstadt entfernt befindet sich das Naherholungsgebiet der Sofioter. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den höchsten Gipfel, den Cherni vrah zu erreichen. Man kann…
Varna gehörte im 2. und 3. Jh. zum Römischen Reich. Das milde Klima und die heilenden Mineralquellen zogen wohlhabende Römer an. Die Überreste der 10.000 m2 großen Badeanstalt im Südosten der…
An der Schnellstraße nach Slănčev brjag gegenüber dem Campingplatz Evropa, liegt das einmalige antike Kuppelgrabmal Kuhata Mogila – mitten in einem Versuchsgarten der Bulgarischen Akademie der…
Das Lagunensumpfgebiet Alepu grenzt unmittelbar an das Urlaubsareal Djuni. Das einmalig schöne Naturreservat lockt mit reichem Schilf- und Sumpfpflanzenwuchs sowie dem beliebten, frei zugänglichen…
Die Kirche aus dem 11. Jh. trägt den Namen des Ortes und gehört zu den Unesco-Kulturdenkmälern. 1259 erhielt die Kirche einen Anbau mit wundervollen, ausdrucksstarken Wandmalereien. Biblische…
Archäologische Ausgrabungsstätte mit 4000 Jahre alten thrakischen Gräbern, Opferaltar und Resten einer Festung aus der frühbyzantinischen Zeit (5. Jh.). Die Höhlen an der Steilküste waren in der…

Essen & Trinken

Qualität und Auswahl von Restaurants sind heute größer denn je. Neben klassischen Restaurants gibt es volkstümlich eingerichtete, kleine Wirtshäuser (Han, Hanche). Mehana nannte man früher die einfache Kneipe; heute werden in diesen typisch bulgarischen Lokalen neben Bier, Schnaps und Wein auch frische Salate, Gegrilltes und Regionalgerichte serviert. In den letzten Jahren haben viele modern eingerichtete Cafés eröffnet, die eine gute Auswahl an Vor-, Haupt- und Nachspeisen sowohl mittags als auch abends anbieten. In den größeren Städten und in den Tourismuszentren gibt es zudem Pizzerias und internationale Fastfood-Restaurants

Obwohl sich mittlerweile ein reiches Angebot an sogenannten Kaffeehäusern entwickelt hat, ist die traditionelle Sladkarnica nach wie vor beliebt. Der „Ort fürs Süße“ (so die wörtliche Übersetzung) ist eine Art Konditorei und volkstümliches Gemeingut. Bei der Bestellung des Kaffees sollten Sie angeben, welche Art Sie wünschen (Espresso, Cappuccino, Nescafé oder türkischen Kaffee), sicherheitshalber auch den Grad der Süße, da z. B. beim türkischen Kaffee der Zucker mitgekocht wird. Daneben gibt es noch eine Fülle von Buden und Ständen: Da die Bulgaren gern knabbern, stehen überall Verkäufer mit Erdnüssen, Sonnenblumen- und Kürbiskernen.

Die Preise in den Restaurants sind durchweg erschwinglich: Zwei Personen werden für ein Menü und eine Flasche bulgarischen Wein selten mehr als 30 Euro ausgeben. Nur in den großen touristischen Zentren erreichen die Preise westeuropäisches Niveau.

Die bulgarische Küche ist für die reiche Verwendung von Gemüse und Früchten bekannt. Berge von Wassermelonen türmen sich ab dem Frühsommer an den Straßenrändern. Im Herbst werden die Melonenberge von Kürbissen, später dann von Kohlköpfen abgelöst. Man ist hier stolz auf die im Land angebauten Früchte. Spätestens wenn Sie einmal bulgarische Tomaten gekostet haben, werden Sie verstehen, warum.

Bulgarien ist und bleibt übrigens eine gentechnikfreie Zone. Der Grund sind die strengen Schutzbestimmungen rund um Naturschutzgebiete, Bioanbauflächen und Bienenstöcke. Bulgarien ist ein Land der Hobbyimker, es bleibt praktisch kein Platz für genmanipulierte Pflanzen. Geplant ist, die Biolandwirtschaft auszubauen, künftig sollen 8 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche so genutzt werden.

Das Frühstück hat in Bulgarien – wie in allen südeuropäischen Ländern – keine besonders große Bedeutung. Die meisten Hotels haben sich natürlich mit einem entsprechenden Angebot an die mitteleuropäischen Gewohnheiten angepasst. Wenn Sie sich aber allein auf die Suche nach einem Frühstück aufmachen, werden Sie vermutlich zu den beliebten Backwaren greifen müssen. Hierzu zählt die Banica, oft auch unter ihrem türkischen Namen Bjurek geläufig, das ist ein meist mit Schafskäse, zuweilen auch mit Hackfleisch gefüllter Blätterteig. Man bekommt sie in Lokalen, die eine Mischung aus Bäckerei und Snackbar darstellen. Die pfannkuchenartige, mit Puderzucker bestreute Mekiza ist vor allem bei Kindern ein Renner.

Die bulgarische Hauptmahlzeit beginnt meist mit einem Salat. Er hat vor allem die Funktion, den Schnaps zu begleiten, den man als Aperitif zu sich nimmt. Von den zahlreichen Obstschnäpsen rühmen die Bulgaren am meisten den Pflaumenschnaps Trojanska Slivova. Außerdem zu empfehlen sind die etwas milderen Muskatova-Sorten, vor allem der Burgaska Muskatova oder Slivenska Perla. Zu den Hauptgerichten wird oft keine Beilage, sondern nur Brot gereicht. Als „Garnitur“, wie es im Bulgarischen heißt, sind vor allem Beilagen aus Kartoffeln zu empfehlen.

Sogar die einfachsten Restaurants bieten eine große Auswahl an Vorspeisen, wie Kjopolu, Leber oder panierten Schafskäse. Die Hauptgerichte basieren hauptsächlich auf Fleisch. Sehr beliebt sind Kebapcheta oder Steaks vom Grill. Typisch sind die mit Hackfleisch gefüllten Paprikaschoten oder Weinblätter. Für Letztere gibt es auch eine vegetarische Variante.

Die Desserts sind meist sehr süß. Dazu gehören verschiedene Sorten Baklava, ein Gebäck aus Blätterteig, das mit gehackten Walnüssen gefüllt, mit einem Sirup aus gekochtem Zuckerwasser getränkt und mit Zimt gewürzt wird. Auch Joghurt mit Honig, Crème caramel oder Eis sind typische Nachspeisen. Gleichzeitig wird frisches Obst je nach Saison serviert.

Der bulgarische Wein kann auf eine fast 5000-jährige Tradition zurückblicken. Schon Homer erwähnt in seiner „Ilias“ die regelmäßigen Lieferungen von thrakischem Wein, die Troja erreichten. Auch in der „Odyssee“ findet der „wie Honig süße Wein“ bereits Erwähnung. Zwar ist das Land für Liebhaber trockener Weine immer noch kein Traumziel, doch das Angebot ist inzwischen viel größer geworden.

Die besten Rotweine sind vollmundig und robust, viele der guten Weißweine zeichnet ein angenehmes Bukett aus. Unter den einheimischen Rebsorten gehören sowohl ihrer Qualität wie auch ihrer mengenmäßigen Bedeutung nach Gamza, Mavrud, Pamid, Dimjat und Misket zu den Spitzenreitern. Reine Dessertweine sind der Mavrud aus Asenovgrad und der Misket Slavjanska.

Einkaufen

Shopping kann während eines Bulgarienaufenthalts zu einem faszinierenden Erlebnis werden – wenn man für Überraschungen offen ist, die Geduld nicht zu rasch verliert und den Einkaufsbummel als ausgedehnten Spaziergang begreift. Grundsätzlich gilt, dass viele Händler alles verkaufen, was ihnen unter die Finger kommt. Egal ob Lebensmittel, Kleidung oder Souvenirs, immer gilt: Außerhalb der Touristenzentren sind die Preise wesentlich niedriger.

Markt & Flohmarkt

Basare

Auf keinen Fall sollten Sie Bulgarien verlassen, ohne die unterschiedlichen Arten von Märkten genossen zu haben. Besondere Einblicke in den bulgarischen Alltag gewinnen Sie auf den Basaren: Außerhalb der Stadtzentren haben sich Basare etabliert, für die „Flohmarkt“ eine verniedlichende Bezeichnung wäre. Ramsch jeglicher Art wird hier feilgeboten, von der verrosteten Mistgabel bis zum krächzenden Grammofon. Viele Anbieter kommen aus Russland, China, der Türkei, dem früheren Jugoslawien. Die meisten Händler haben feste Preise, lassen sich aber dennoch auf Feilschen ein. Der größte Basar nicht nur Bulgariens, sondern auf dem ganzen Balkan, ist der Stock basaar Ilianci in Sofia.

Jede größere Stadt hat mindestens einen offenen Markt für Obst und Gemüse. Bauern aus der Umgebung verkaufen ihre Erzeugnisse, darunter Käse, Fleisch, Eier. Der Markt ist der Mittelpunkt des sozialen Lebens in der Stadt: Man trifft hier Bekannte und Freunde, trinkt Kaffee, philosophiert über Politik und erzählt vom Alltag. Sehr bekannt ist der Frauenmarkt (Zhenskija Pazar) in Sofia.

Mode

Kleidung & Schuhe

Die Zahl der kleinen Boutiquen in den Städten ist riesig, die Preise reichen von richtig teuer bis Schnäppchen. Vorsicht ist bei angeblichen Markenwaren geboten. Oft handelt es sich um billige Imitate. Shoppen können Sie am besten in Sofia. Viele internationale Labels haben ihre Geschäfte in der Hauptstadt, die Preise sind westeuropäisch. Auch teure einheimische Mode, Pelzkleidung und Luxusartikel sind im Angebot.

Kunstgalerie

Kunst & Antiquitäten

In den letzten Jahren ist die Zahl der Kunstgalerien in den Städten und in den Tourismuszentren enorm gestiegen. Sie bieten Kunstwerke verschiedener Art – von Gemälden, Plastiken und Ikonen bis Schmuck, Handwerk und Trachtenmode. In den Antiquitätenläden findet man Möbel, Uhren, Geschirr, Kleinkram. Solche Läden gibt es vor allem in den großen Städten, sie sind oft sehr klein und vollgestopft. Es lohnt sich, hier zu stöbern, und der Preis ist fast immer verhandelbar.

Souvenirs

Mitbringsel

Lohnend sind Töpferwaren, Porzellanservice, Lederwaren und Besticktes (Blusen, Tischdecken), Kupfer- und Zinngefäße. Oft bieten Frauen gehäkelte oder geklöppelte Tischdecken, Schals und Umhänge auf den Straßen an. Zu den typischen Souvenirs gehören Rosenöl (in hübschen, kleinen Holzgefäßen), Puppen in ländlicher Tracht und Holzschnitzereien. Anspruchsvolle Produkte nicht nur dieser Art bieten die Geschäfte des Verbands der bulgarischen Künstler an.

Einkaufszentrum

Shoppingmalls

Die Rieseneinkaufszentren, die Malls, sind auch in Bulgarien angekommen – und boomen. In ihnen kann man nicht nur einkaufen, sondern seine neuen Klamotten vorführen, Freunde treffen, etwas essen, ins Kino gehen und entspannen. Malls mit WLAN gibt es vor allem in Sofia und Varna.

Tabak, Wein & Spirituosen

Es lohnt sich, den Pflaumenschnaps Trojanska Slivova mitzunehmen, ebenfalls den Weinbrand Pliska, den Anisschnaps Mastika oder die besten Rotweine. Vorsicht ist angebracht, wenn Ihnen an Straßenständen importierte Getränke zu unglaublich niedrigen Preisen angeboten werden: Nicht immer ist das drin, was draufsteht.

Freizeit & Sport

Für Touren im Land begeben Sie sich am besten in die Obhut geschulter Führer. An der Küste sind die Möglichkeiten zu sportlicher Betätigung durch die touristisch ausgebaute Infrastruktur sehr gut. Empfehlenswerte Veranstalter für Aktivurlaub und Extremsport sind Odysseia-InSofiaBulevard Aleksandar Stambolijski20V02 9890538www.odysseia-in.com und Bungyspringen VarnaUlitsa Parizhka komuna18052 606605 oder in Sofia (Bulevard Sitnjakovo4102 9444402www.bungy.bg).

Sonstige Sport & Wellness

Angeln

Angeln ist bei vielen Bulgaren sehr beliebt – schon wegen der landschaftlichen Reize. Von Sofia aus geht es meistens zum Stausee Iskar und an die Flussläufe der Struma, von Burgas aus an die Ufer der Kamchia, der Tundzha, des Ropotamo oder der Veleka. Auch an der Schwarzmeerküste sitzen viele Angler. Am Goldstrand (Hafen direkt neben dem Amphitheater) bietet sich die Möglichkeit, auf Ausflugsbooten sein Glück zu versuchen.

Jeepsafaris

In russischen Militärjeeps durch das bulgarische Hinterland fahren und ein Mittagessen am Lagerfeuer genießen, z. B. in Albena bei Albena Tours0579 62848. Jeepsafaris von Slanchev brjag oder Zlatni pyasatsi aus: Bulgaria Adventures088 7981761www.safari.kemanbg.com oder Columbus Tour088 827017www.columbus-tour.com. Informationen in den Hotels vor Ort.

Wassersport

An der Schwarzmeerküste gibt es zahlreiche Angebote: Tret- und Ruderboote, Wasserski und Windsurfen. Die besten Möglichkeiten für Segler bietet Marina DineviSveti VlasUlitsa Edelvais390554 64018www.dinevimarina.com.

Wintersport

Die Gebirge im Süden und Westen Bulgariens bieten gute Bedingungen für Wintersportler. Bansko im Pirin-Gebirge ist in den letzten Jahren zum internationalen Skikurort aufgestiegen, dort trifft sich zudem die Freerider-Szene Osteuropas. Ski- und Freeride Schule OXO088 7567672www.oxo.bg. In Borovets und Pamporovo gibt es sowohl Pisten für Alpinski als auch Loipen für Langlauf. Winterbergwanderungen im Rila- und Pirin-Gebirge sind nur mit Bergführer möglich, Infos dazu gibt es in den Skischulen. Außerhalb der Skipisten werden Fahrten mit Skidoo angeboten, z. B. in Bansko bei Bansko Skidoo087 8466262www.banskoskidoo.com.

Kanu und Kajak

Das oftmals so still und beschaulich anmutende Land hat auch wilde Wasser zu bieten. Ob auf der Donau, der Arda, der Struma oder durch die Iskar-Schlucht – die Touren werden je nach Können der Teilnehmer organisiert. Auch Rafting-Touren sind im Angebot beim Kanu-Kajak-Klub ArzusStara ZagoraBulevard Tsar Simeon Veliki62088 6317251www.arzus.dir.bg.

Fahrradtour

Mountainbiking hat in den vergangenen Jahren an Popularität gewonnen, es gibt ein gutes Angebot an organisierten Touren. Landschaftlich am reizvollsten sind Fahrten durch die Rhodopen, weil diese weniger stark bewaldet sind und bessere Ausblicke erlauben. Eine schöne Tour für Individualreisende führt von Avramovo nach Velingrad (Fahrzeit ca. viereinhalb Stunden). Es werden auch mehrtägige, ein- oder zweiwöchige organisierte Touren angeboten, u. a. von den Rhodopen ins Rila- und Pirin-Gebirge, z. B. von Odysseia-In.

Reiten

In Teilen des Balkans, vor allem um Trojan herum, im Donautal und im Tal der Rosen, gibt es zahlreiche reizvolle Wege für Reiter. Eine besonders empfehlenswerte Gelegenheit finden Sie im größten Reiterhof Bulgariens, dem Gestüt Kabijuk054 57057www.kabiuk.com, ca. 12 km von Shumen entfernt im Dorf Konjovec. Ob Sie eine geführte Tour oder nur einen kurzen Ritt an der Longe unternehmen, zusammen mit einem Besuch im angeschlossenen Gestütsmuseumtgl. 8–17 Uhr ist Kabijuk auf jeden Fall ein lohnendes Ziel für einen Tagesausflug. Reitertouren werden auch im Rila- und Pirin-Gebirge angeboten, z. B. im Reiterhof Peri Volas088 8151966www.perivolasbg.com im Dorf Bachevo in der Nähe von Razlog und Bansko. Hier werden auch die traditionellen Reiterwettkämpfe am Tag des Heiligen Todors veranstaltet. Das Volksfest findet am Sonnabend sechs Wochen vor Ostern statt.

Wandern

Bulgarien bietet Touren für jeden Geschmack. Wer es sportlich mag, erwandert die Pirin- und Rila-Gebirge. Die Wege im Rila sind weich und grün, im Pirin dagegen felsig und oft sehr steil. Beste Jahreszeit ist von Juli bis Mitte September. Bergerfahrung und Trittsicherheit sind Voraussetzung. Berghütten bieten Verpflegung und Übernachtungsmöglichkeiten.

Eine Tour für Genießer ist die Wanderung zur Klosteranlage Sveta Troitsa in der Nähe von Veliko Tarnovo (ca. eineinhalb Stunden ab der nordwestlichen Seite des Trapezica-Hügels).

Sogar mit dem Auto zu erreichen: Inmitten der Rhodopen versteckt finden Sie die Wundersamen Brücken (Chudnite mostove)auf dem Weg von Smoljan nach Plovdiv, ca. 10 km nach Chepelare, Abzweigung in Richtung Zabardo: jahrtausendealte Gesteinsformationen, die sich inmitten der geschlossenen Waldlandschaft erheben.

Naturintensives Wandern ermöglichen Ecotrails. Die Ökowege führen abseits der touristischen Pfade, vorbei an Wasserfällen, Flussläufen und Felsgestein. Die Natur bleibt weitestgehend unberührt, weder Stahl, Teer noch Beton wurden verbaut, Wegbrücken sind aus Holz, ab und an klettert man über eine Leiter. Die Trails sind oft als Tagestour ausgelegt und teils auch für Familien mit Kindern geeignet. Schön: der Rhodopen-Ecotrail, der als Rundweg angelegt ist und zu einer Höhle mit Wasserfall führt. Infos bei der Tourist-Information Smoljan0310 62530. Sehenswert ist auch der Weg beim Dorf Krushuna (30 km nordöstlich von Lovech auf der Straße nach Levski, Abfahrt rechts hinter Aleksandrovo).

Wellness

Wellness & Balneologie

In Bulgarien gibt es über 600 natürliche Mineralwasserquellen, deren Heilkräfte bereits die Römer zu schätzen wussten. Heute wird die therapeutische Anwendung dieser Heilquellen in sogenannten Balneologiezentren angeboten, so in Velingrad, Stara Zagora und Sandanski.

Wellness-Urlauber kommen in Bulgarien voll auf ihre Kosten. Alle großen Hotels des Landes bieten moderne Spa- und Wellnesszentren an. Landestypisch relaxt man in Moor- und Schlammbädern, vor allem an der Schwarzmeerküste. In Pomorie, einem Ort 20 km nordöstlich von Burgas, bieten viele Hotels Schlammbehandlungen an, z. B. das Interhotel PomorieUlitsa Javorov30596 22440www.interhotelpomorie.com.

Mit Kindern unterwegs

Dennoch sind Angebote für die kleinen Gäste nicht gerade umwerfend. Zwar gibt es überall Spielplätze mit Sandkästen und Rutschen, damit erschöpft sich das Angebot aber auch schon. In den großen Ferienhotels am Schwarzen Meer sieht die Lage besser aus: Hier ähnelt das Unterhaltungsprogramm für Kinder und Jugendliche aller Altersgruppen dem in Westeuropa. www.zadecata.com und deca.start.bg

Sehenswertes

In Bulgarien gibt es eine Fülle von interessanten Sehenswürdigkeiten, die teilweise auch aus der Antike stammen. Das Theater von Trimontium ist ein Beispiel für thrakische Baukunst, währen der nationale Kulturpalast in Sofia eine eher moderne Sehenswürdigkeit in Bulgarien ist. Auch die Kirchen des Landes sind mit ihren bunten Ikonenmalereien an den Wänden ausgesprochen sehenswerte Objekte.

Freizeit

Für die Gestaltung der Freizeit gibt es in Bulgarien viele Möglichkeiten: Auf dem Land gibt es sehr schöne Wanderwege, außerdem hat das Land am Schwarzen Meer einige sehr beliebte Badestrände. In den Wintermonaten bieten die Gebirgsrücken des Landes akzeptable Skimöglichkeiten. Am interessantesten sind bei einer Reise nach Bulgarien aber Städte wie Sofia mit ihren Geschäften, Museen und Restaurants.

Übernachten

Die besten Möglichkeiten zum Übernachten bieten die Großstädte in Bulgarien. Hier findet man von der einfachen Unterkunft bis hin zur exklusiven Herberge fast alles. Besonders viele Hotels hat Bulgarien an seinen Schwarzmeerstränden, aber auch gemütliche Ferienhäuser mitten auf dem Land laden zu einem entspannten Urlaub im Südosten von Europa ein. Die Standards der Hotels entsprechen dabei in etwa dem mitteleuropäischen.

Am Abend

Wer beim Urlaub in Bulgarien einmal ausgehen möchte, der sollte sich für ein Restaurant mit traditioneller Küche entscheiden. Das Essen in Bulgarien ist sehr herzhaft: Kalte Suppen, Lammfleisch und andere Grillgerichte sind hier außerordentlich beliebt. Darüber hinaus ist das Land ein bekanntes Anbaugebiet verschiedener Weine und hat auch seine eigenen Bierbrauereien. Das Nationalgetränk ist der Rakija, ein Schnaps.