Altstadt Budva

Fehlen nur noch Markusplatz und Canal Grande: Von den häufig wechselnden Herrschern der Stadt hinterließen die Venezianer die meisten Spuren, nachdem sie Budva 1442 erobert hatten. Vorallem viele Kirchen bauten sie und auch die bis heute gut erhaltene Stadtmauer. Sehenswert sind außerdem die dreischiffige, schon im 9. Jh. entstandene Kirche Johannes des Täufers (Sv. Ivan) und der 1867 gebaute Glockenturm (Sahat kula).
Änderung melden Zurück zur Übersicht

Kontakt

Vuka Karadžića Budva Montenegro

Anreise