Bologna Sehenswürdigkeiten

gastronomy:
Mehr
Weniger
indoors:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
lengthOfStay:
Mehr
Weniger
location:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Dies ist eine Stätte von großer Bedeutung für die religiöse Topographie der Stadt. Sie ist in mehrere Sakralbauten unterteilt, die dem ersten Märtyrer gewidmet sind.
Entwurf von Bergonzoni. Die Kirche ist zentral elliptisch angelegt und hat eine Kuppel von Giuseppe Tubertini. Beachtenswert das Bild "Beweinung des toten Christus" von Niccolò dell'Arca.
Gelegen im ehem. Kloster S. Ignatio. Eine große Sammlung von Künstlern der Schule von Bologna aus dem 13.-18. Jh. sowie Raphaels Santa Cecilia.
Sammlung mittelalterl. Skulpturen, so die "Glossatori"-Grabmahle (von Juristen mittelalterl. Universitäten), Waffen, Elfenbein-, Glas-, Bronzeskulpturen u. Buchmalerei.
Ausstellungen zu zeitgenössischer Kunst in einer alten, aufwendig restaurierten Brotfabrik; hier sind auch die Werke von Giorgio Morandi (1890-1964) zu sehen, dem großartigen Bologneser Maler: Im…
Der große, quadratische, autofreie Platz ist das Herz Bolognas. Hier treffen sich alle, zum Reden und Musikmachen und die Kinder zum Spielen. Am schönsten ist es im Sommer, da treffen sich alle zum…
Unter eleganten Arkaden bei der Piazza Maggiore betritt man den Innenhof des Archiginnasio, von 1563 bis 1803 der erste feste Sitz der Universität. Die Wände sind über und über mit alten Wappen…
In einem alten Busdepot die ergreifende Installation des Pariser Künstlers Christian Boltanski in Erinnerung an den nie geklärten Abschuss eines Bologneser Passagierflugzeugs 1980 über der Insel…
Eindrucksvoll, was Kardinal Lercaro an hochkarätiger Bildhauerkunst - von Giacomo Manzù, Alberto Giacometti, Henry Moore, Max Ernst und vielen mehr - zusammengetragen hat.
An den beiden Türmen beginnt die Straße, an der sich in Adelspalästen aus dem 16./17. Jh. und unter Arkaden die Universitätsinstitute aneinanderreihen, aufgelockert durch Cafés und Pubs. An die…
Malerisch gelegen ist die neoklassizistische Villa Aldini, 1811-1816 von Aldini, Minister Napoleons, auf Anraten Bonapartes in Auftrag gegeben.
Dieser Palazzo besitzt nicht nur einen Portikus aus dem 16. und 18. Jh., sondern auch eine weite Treppe von Alfonso Torreggiani, die vermutlich 1732 errichtet wurde.
Die Mönche von Monte Oliveto gründeten 1364 den Komplex. Die elegante Fassade schmückt ein Portal aus istrischem Stein. Sehenswert das zweite Portal unter dem seitlichen Portikus.
Einst Sitz der alten Sozietät der Notare. Die Fenster, die auf den Platz hinausgehen, sind von Antonio di Vincenzo. 1908 wurde das Gebäude gänzlich restauriert.
Der von Cantone und Castello erbaute Palazzo hat eine Stuck-Fassade und eine Vorhalle in einen neuen, ovalen Form, mit einer Verflechtung von Trophäen und Masken.
Die Kirche steht an der Stelle des Prior-Palazzo, von dem nur das Sandsteinportal übrig ist. Der Grundriß in Form eines lat. Kreuzes, die Schiffe durch Säulen abgegrenzt.
Den Palazzo schmückt eine majestätische Rustika-Fassade, so daß er einer Burg ähnelt. Schön die Treppe mit Statuen, die in den Senatssaal mit Gobelins von Bibiena führt.
Die Wände der Kapelle mit Geschichten über S. Rocco, die Decke mit Darst. von Heiligen und den Tugenden von Angelo Michele Colonna, Francesco Gessi, Giacomo Cavedoni und Lucio Massari.