Bodensee Alle

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Außenbereich:
Mehr
Weniger
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
indoors:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
Live-Programm:
Mehr
Weniger
location:
maxprice:
minprice:
Musikrichtung:
Mehr
Weniger
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
roomfacilities:
Mehr
Weniger
Typ:
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Archäologisches Landesmuseum Baden-Württemberg Hier wird Vergangenheit lebendig Aufspüren, ausgraben, analysieren - Archäologen arbeiten wie Detektive. Kleinste Spuren genügen, um große…
Für Feinschmecker ist diese Region etwas Besonderes. Hier gibt es noch Landgasthöfe zu entdecken, die fernab hektischer Modewelten, unaffektiert solide und erschwingliche Qualität bieten. Ein…
Das Hotel Seerose in Lindau am Bodensee liegt direkt an der historischen Stadtmauer auf der Insel Lindau. Familiär geführt, bietet unser Hotel preiswerte und komfortable Zimmer am Bodensee. Familien…
Herzlich Willkommen Die “Alte Post” mitten im Herzen der mittelalterlichen einst freien Reichsstadt Wangen mit ihrem südländischen Gepräge. Unser Haus ist ein Kleinod im Voralpengebiet des w…
HOFGUT FARNY ****- Hotel Brauereiwirtschaft Zwischen Wangen und Kißlegg im schönen Allgäu, inmitten der Vierländerregion Bodensee, liegt das Hofgut Farny, ein wirklich einzigartiges Ensemble.…
Die mittelalterliche Lindauer Altstadt liegt auf einer Insel im Bodensee, auf die eine Brücke und ein Bahndamm führen. An der Hafeneinfahrt begrüßen der Neue Leuchtturm und der Löwe die Schiffe.…
Mit rund 1,2 Mio. Besuchern im Jahr ist die Mainau die größte und bekannteste Tourismusattraktion am Bodensee. 1853 erwarb sie Großherzog Friedrich I. als Sommersitz und gründete den Rosengarten,…
Der abends leuchtende Kubus steht gegenüber vom Hafen. Viele der jährlich 70.000 Besucher kommen gar nicht wegen seines Inhalts, sondern wegen der Verpackung: Das 1997 eröffnete Ausstellungshaus…
In der ehemaligen Benediktinerabtei befindet sich die bedeutende Stiftsbibliothek mit mehr als 150.000 Bänden, die bis ins 5. Jh. zurückdatieren. Darunter befinden sich wahre Kostbarkeiten, die im…
Das Viertel im Herzen der Altstadt rund um die zweitürmigen Stiftskirche St. Gallus und Otmar (Ersterer, ein irischer Mönch, soll 612 dort eine Einsiedelei gegründet haben, aus der die Stadt…
Direkt neben dem Flughafen Friedrichshafen vermittelt das 2009 eröffnete Museum in Form eines Hangars Einblick in 100 Jahre Luft- und Raumfahrtgeschichte. Claude Dornier gilt als einer der Pioniere…
Die Pfahlbauten sind die Hauptattraktion in Unteruhldingen. Im ältesten Freilichtmuseum Europas wurden zwanzig Häuser in Pfahlbauweise aus der Zeit zwischen etwa 4000 und 850 v. Chr. nachgebaut.
Die Schlucht, eine der größten Europas, ist durch Wanderwege gut erschlossen. Vom Ort aus ist der Weg in einer Stunde zu schaffen. Er führt an schroffen Felswänden und einem tosenden Bergbach…
In Konstanz ist im Unterschied zu vielen anderen Orten nahezu das gesamte Seeufer öffentlich zugänglich. Von der Innenstadt führt der Weg über die alte Rheinbrücke immer am Ufer entlang vorbei am…
Zu einem der Klassiker unter den Ausflügen in die Berge zählt eine Fahrt mit der Seilbahn auf den Säntis (2500 m), der südlich von Arbon liegt. In 10 Min. schwebt man in der Panoramakabine von der…
Während der Eintritt zum großen Seenachtfest (seenacht fest2020.de) im August in Konstanz an der Abendkasse 21 Euro kostet, betrittst du das gleiche Wasser-Land-Luft-Spektakel am gleichen Abend auf…
Ein Städtchen wie ein Freilichtmuseum: Fachwerk, bunt bemalte Fassaden, Erker. Im Haus zum Lindwurm können Sie hinter die Hauswände in eine Wohnstube vor mehr als 150 Jahren gucken. Gut 40 Minuten…
Beim Besuch der weltgrößten Sammlung zur Geschichte der Luftschifffahrt kann man in einen Mythos einsteigen: Mittelpunkt der Ausstellung ist ein knapp 40 m großer Teilnachbau des Luftschiffs "…
Auf Schloss Arenenberg lebte 1817-38 Napoleon III. mit seiner Mutter, Königin Hortense. Das Schloss ist als Museum eingerichtet und birgt zahlreiche Erinnerungsstücke an die kaiserliche Familie.
Sie nennt sich die schönste Barockkirche am Bodensee - und nicht nur der Bau, auch die Lage am Nordufer des Überlinger Sees ist einmalig. Bei jährlich fast 500.000 Besuchern ist eine stille Andacht…
Bei gutem Wetter schweift der Blick vom Pfänder (1064 m) über beinahe 240 Alpengipfel. Gleich drei Gasthäuser kümmern sich auf dem Pfänder um hungrige und durstige Bergbesucher. Für jedermann…
Über die kopfsteingepflasterte Maurachgasse und den steilen Stadtsteig gelangt man in die kleine, malerische Altstadt, die um 1250 an dieser Stelle von den Grafen von Montfort angelegt wurde. Die aus…
Die weltgrößte Seebühne lockt mit ihren nahezu 30 m hohen Bühnenbildern alljährlich im Juli und August um die 200.000 Besucher in die Vorstellungen der in der ganzen Welt berühmten Bregenzer…

Essen & Trinken

Köstliches aus fünf Küchen

Die Zubereitungsmethoden und Genussrituale sind jedoch noch weitaus vielfältiger als die Landschaft. Was daran liegt, dass es rings um den Bodensee Schweizer, Vorarlberger, bayerische, badische und württembergische Feinschmeckertraditionen gibt – eine sehr abwechslungsreiche Gaumensafari. Nachvollziehen lässt sich das Gourmetniveau in der einschlägigen Literatur, die die Region mit Hauben, Sternen, Kochlöffeln und sonstigen publizistischen Küchenwerkzeugen regelrecht zuschmeißt. Doch keine Angst: Die Promenaden sind nicht nur mit Sternetempeln gepflastert. Vielmehr geht es um eine große allgemeine Koch- und Genusslust, die von Gourmettempel bis Wurstbude reicht.

Qualitätsbewusste Erzeuger

Das hat unter anderem historische Gründe. Die Römer brachten die Lebensart und den Wein, der hier ausgezeichnet wächst. Bevorzugt Spät-, Weiß- und Grauburgunder, gerne aber auch die Züchtung des Herrn Müller aus dem Thurgau, der ja eben- falls ran an den See reicht.

Bereits im frühen Mittelalter kultivierten zum Beispiel die Benediktiner auf der Reichenau Würz- und Heilkräuter. Der zuständige und durch seine Gartenbücher unsterblich gewordene Abt hieß Strabo – vor dem Münster auf der Insel wurde ein Garten angelegt, der an sein herbarisches Wirken erinnert. Bis heute eifern die Reichenauer ihm nach und bauen unter anderem Salat, Gurken, Tomaten und ebenfalls Kräuter an. Dem bedeutenden Klosterwirken wird man mit dem Wort „Salatinsel“ allerdings nicht gerecht. Egal: Die See-Herkunft reicht schon aus, um Qualität zu besiegeln.

Auch im Fall der „Höri-Bülle“, einer Zwiebel von der gleichnamigen Halbinsel, die unter Artenschutz steht. Für die besondere Qualität sind Bauern verantwortlich, die es glücklicherweise schwer haben, auf ihren Feldern und Weiden rund um den See im großen Stil mit Chemikalien zu hantieren. Am Ende landet nämlich alles im See, dessen Wasser Trinkqualität haben muss. Und Verschmutzung wird ruckzuck nachgewiesen und dem Bauern zum Verhängnis.

Fischwissen

Diese Reinheit wirkt sich jedoch nicht nur super auf die Fischbestände aus. Seit Jahren führen unter anderem Fischer, Köche und Gewässerkontrolleure eine heftige Debatte darüber, was Mensch und Klima aus dem See machen. Zusammengefasst: Er wird wärmer sowie algen- und nährstoffärmer, weswegen die Fangerträge sinken. Es kann nicht schaden, sich kritisch mit dem Thema zu befassen. Zahlreiche Fischer sind durchaus ansprechbar und publikumsfreundlich, ein Ausflug mit ihnen oder das Fischthekengespräch in einem ihrer Geschäfte tragen zur Meinungsbildung bei.

Nicht zuletzt entdeckst du dort aber auch, dass es nach wie vor köstlichen Fisch gibt. Und er zählt natürlich zu den ganz großen Seespezialitäten. Der beste ist der Kretzer – probier ihn unbedingt! Allerdings herrscht bei diesem Bodenseefisch eine heillose Namensverwirrung. Auf Hochdeutsch handelt es sich um den Flussbarsch (Perca fluviatilis), Kretzer ist die alemannische Bezeichnung. In der Schweiz heißt nur der ganze Fisch Kretzer, während die ausgelösten Filets Egli genannt werden. Um das Durcheinander zu komplettieren, wird auch auf deutscher Seite der Begriff Egli verwendet und zwar – man ahnt es schon – für den ganzen Fisch.

Mehr Fisch als Fleisch

Hinter Flossenträgern stehen die „Weidefrüchte“ etwas hintan. Dabei haben Fleisch und Wurst hier ebenfalls Vergangenheit. In Vorarlberg isst man ein gutes Schnitzel, am deutschen Seeufer findet immer mehr Qualitätsfleisch aus Württemberg oder dem Allgäu Verbreitung. Die Schweizer haben zum Beispiel eine gute Bratwurst oder den St. Galler Stumpen, eine Art Cervelatwurst.

Vielfalt im Glas

Derlei macht durstig! Legendär sind der Wein und die dazugehörigen Stuben, am See keltern in Deutschlands südlichstem Anbaugebiet Winzer von Weltruf. Rund um Tettnang gedeiht der Hopfen und lässt die Bierfans (vor Freude) hüpfen, auch immer mehr Craft-Beer erobert die Region. Doch die Seebewohner können auch alkoholfrei, besonders gut sind Limonade und Saft, der alte Obstbau und die Streuobstwiesenkultur haben auch eine köstlich-flüssige Seite. Wo wir gerade bei Bäumen sind: In Radolfzell züchten und versenden zwei Pioniere „Trüffelbäume“: Ihre Gewächse sind mit Trüffelsporen und -geflecht versehen und können auch für den eigenen Garten gekauft werden (deutsche-trüffelbäume.de).

Iss Gutes und rede drüber!

Auch kulinarische Überlieferungen spielen überall entlang des Ufers eine immer größere Rolle. Das spiegelt sich nicht nur in einer zünftigen Wirtshaustradition und der Renaissance von Vesper, Brotzeit und Znüni (so sagen die Schweizer und Vorarlberger) wieder, sondern auch im verantwortungsbewussten Umgang mit Zutaten. Gastronomen und Produzenten gründen Vereinigungen, die verlässliche Qualität garantieren, wie „Gutes vom See“ (gutes-vom-see.com), „Schmeck den Süden“ (schmeck-den-sueden.de), „Südland-Köche“ (dieredaktion.net) oder „LandZunge“ (landzunge.info).

Und es wird nicht nur genossen, sondern auch darüber geschrieben. Die meisten der oben genannten Vereinigungen bringen eigene Zeitschriften heraus, das Gastroheft „Seezunge“ stellt Restaurants und Erzeuger vor.

Shoppen & Stöbern

Rachenputzer & Co.

Natürlich lassen sich aus Trauben auch andere Köstlichkeiten als Wein und Most herstellen: z. B. hochprozentiger Marc, also Tresterschnaps. Dutzende von Kleinbrennern bieten Obstbrände aus fast allem, was rund um den See wächst. Und auch die Gin-Szene tobt sich kreativ-aromenreich am Bodensee aus! (edelbraende-senft.de | wein kellerei-steinhauser.com | xi-gin.com).

Feinkost à la Bodensee

Beliebt und wegen besonderer Qualität geschätzt sind Schweizer Teigwaren, Käse oder Mostbröckli, eine luftgetrocknete Fleischspezialität. Auch geräucherter Fisch eignet sich, sorgsam verpackt, gut als kulinarisches Mitbringsel.

Das große Prickeln

Die Einheimischen bevorzugen ihre Brause von zu Hause. Praktischerweise haben sie rund um den See auch die nötigen Obstbestände, weshalb sich ein paar regionale Betriebe gedacht haben, dass sie auch Softdrink können. Besonders gern trinkt man die Allgäuer Bio-Brause „SeeZüngle“ (seezuengle.de) in verschiedenen Geschmacksrichtungen von Kirsche bis „Träuble“ (Schwarze Johannisbeere). In Radolfzell braut eine kleine Streuobstmosterei (streuobstmosterei.de) die In-Limo „Brisanti“ – Apfel-Birnen-Saft mit Holunder oder Zitronenverbene.

Feinstes Hüftgold

Bei einem Abstecher auf die Schweizer Seite ist ein Schokoladenkauf fast Pflicht: Bei „Gottlieber Hüppen“, gerollten Waffelstangen mit verschiedenen Füllungen, schmeckt man auch gleich, wie viel Gold sie auf die Hüften packen. Nicht nur bei Kindern beliebt ist die Schweizer Version der Schokoküsse mit einer dicken Schicht aus Vollmilch- oder Zartbitterschokolade. Wenn du in der Schweiz eine „Migros“-Supermarktfiliale betrittst, findest du dort Kaffee und Schokolade in einer Qualität, die die meisten deutschen Discounter nicht kennen.

Frisch aus dem Museum

Ausstellungsbegleitend findest du exotische Mitbringsel, die sonst nicht überall erhältlich sind. So sind im Archäologischen Landesmuseum in Konstanz zahlreiche Replikate zu haben: Bring doch deinen Freunden daheim eine Pfeilspitze aus der Steinzeit oder Methörner aus dem Mittelalter mit! Ebenfalls in Konstanz, im Rosgartenmuseum, werden einheimische Gewürzmischungen verkauft. Im Dornier-Museum in Friedrichshafen finden technikinteressierte Bastler jedes Alters Flugzeugmodelle zum Nachbauen.

Grünzeug zum Genießen

Soll es nichts Essbares sein, aber trotzdem Natur, könnten Pflanzen von der Mainau das Richtige sein. Die gibt es entweder direkt auf der Insel oder auf dem Konstanzer Wochenmarkt (Di/Mi u. Fr/Sa vormittags) zu kaufen. Ausgefallene Kräuter im Topf sind ein schönes Mitbringsel für Hobbyköche.

Für auf der Haut

Sparfüchse freuen sich über das Sparprogramm bei Doppelripp und Feinstrumpfhose. Renommierte Unterwäsche-Marken wie Schiesser (Radolfzell) und Wolford (Bregenz) sind am See daheim. In den fabriknahen Outlets wartet das eine oder andere Schnäppchen. Und vielleicht gibt’s ja jemand daheim, der sich über einen solchen Bodensee-Schlüpfer freut.

Sport

Canyoning & Survival

Schluchtensteiger finden im Vorarlberg reichlich Gebirgsbäche für Kraxelabenteuer in Neopren: z. B. unter canyoning-team-allgaeu.com.

Wildnisexkursionen samt Überlebenstraining, Feuermachen unter extremen Bedingungen, Waldhüttenbau etc. vermittelt die Corvus Natur- und Wildnisschule (Friedrichshafen | corvus-bodensee.de).

Tauchen

Tinas Tauchschule (Uferstr. 22 | Tel. 07533 93 37 00 | tinas-tauchschule.de) in Konstanz-Wallhausen bringt nicht nur Erwachsenen das Tauchen in sämtlichen Fortschrittsgraden bei, sondern auch Kindern, außerdem Verleih von Ausrüstung. Das Gleiche gilt für die Tauchakademie Bodensee (Mobiltel. 0174 3 44 47 64 | tauchaka demiebodensee.de) in Kressbronn.

Segeln & Windsurfen

Fast 100 Segelclubs liegen an den Ufern des Sees. Ohne Bodenseeschifferpatent darf man nicht auf den See. Dies gilt für alle Boote, die mehr als 12 m2 Segelfläche oder mehr als 4,4 kW Motorleistung haben. Was darunter liegt, nicht länger als 2,5 m ist und keine sanitären Anlagen hat, darf auch ohne Schifferpatent ins Wasser. Gäste, die ein Patent auf einem anderen See erworben haben, bekommen auf Antrag ein Ferienpatent für maximal vier Wochen bei den Landratsämtern. Weitere Infos: Bodensee-Segler-Verband (bsvb.info) und Verband deutscher Sportbootschulen (sport bootschulen.de).
Brettsportler lernen z. B. in der Surfschule Bodensee (surfschulebodensee. de | Grundkurs 150 Euro) in Überlingen; Schnupperkurse für 35 Euro hat die Surfschule Wasserburg (surfschule-wasserburg.de) im Angebot. Superkönnern ist der Wind allerdings meist nicht stark genug. Deswegen eben die SUPs ...

Kanu & Kajak

Die größte Kanu- und Kajakflotte am Bodensee hat La Canoa (Tel. 07531 95 95 99 | lacanoa.com). Von einer Kurztour bis zum mehrtägigen Ausflug ist alles möglich, auch geführte Kanuwanderungen. Verleih und Kurse an etlichen Stationen rund um den See. Touren und Verleih bietet auch Bodensee-Kanu-Tours (Tel. 07732 8 23 77 12 | bodensee-kanu-tours.de) in Radolfzell-Markelfingen. Hier liegt der gesamte Untersee direkt vor der Bootshaustür. Ein beliebtes Ziel beziehungsbewusster Kanuwanderer und SUP-ler im Untersee ist die winzige Liebesinsel. Das Kleinod verdankt seine Schönheit jedoch seiner Unberührbarkeit, steht unter Naturschutz und darf entsprechend nicht betreten werden. Berühmte Ausnahme: Das Inselchen diente im Heimatfilm „Die Fischerin vom Bodensee“ 1956 als Drehort für eine – du ahnst es – Liebesszene.

Stand-Up-Paddling

Der Bodensee ist seit wenigen Jahren SUP-Land: Beim Trendsport Stand-up- Paddling ist alles länger – das Board, das Paddel. Schnell stellen sich derweil die ersten Erfolgserlebnisse ein. Wegen des geringen Schiffsverkehrs ist besonders der Überlinger See ein beliebtes Revier. Darüber hinaus findest du mittlerweile überall am Ufer Verleihstationen, die einen ziemlich entspannten Tag auf dem Wasser versprechen. 
Weil du auf den meisten Boards (wasserdichte) Taschen festschnüren kannst, eignen sich die relaxten Bretter auch für Picknicktouren. Einfach Proviant einpacken, festbinden und sich ein entlegenes Plätzchen am Ufer suchen. Oder die Boards zusammenbinden und auf dem Wasser brotzeiten. Doch Vorsicht, Natur- und Vogelschutzbereiche beachten!

Klettern & Co.

Sicherer Boden unter den Füßen muss auch nicht immer sein. Von Baum zu Baum – hangeln, klettern, balancieren und seilrutschen – geht’s im Erlebniswald Mainau (erlebniswald-mainau.de) zwischen Konstanz und der Insel sowie in den waldigen Abenteuerparks (abenteuerpark.com) in Immenstaad und Kressbronn. Für Seilschaften und Freeclimber: Kletterhallen mit Boulderbereich stehen u. a. in Radolfzell (kletterwerk.de), Tägerwilen bei Kreuzlingen (kletterzentrum-tg.ch) und in Dornbirn (k1-dornbirn.at).

Radfahren

Der Bodensee-Radweg ist Deutschlands beliebteste Radroute. Jedes Jahr strampeln sich über 300000 Gäste auf der 270 km langen Strecke rund um den See ab. Abkürzen können Radler mit einer der Fähren. Für eine Tagestour bieten sich Teilstrecken um Untersee oder um Überlinger See an. Es wird ein Gepäckservice auch für Individualtouristen angeboten. 11 Euro kostet es, das Gepäck zum nächsten Übernachtungsort transportieren zu lassen (am Vortag bis 16 Uhr in den meisten Unterkünften am See zu buchen). Infos unter Tel. 07531 81 99 30 | bodensee-radweg.com

Skating & Skateboard

Auf den über 260 km langen asphaltierten Uferwegen tummeln sich nicht nur Radfahrer, sondern auch Inlineskater. Für trainierte Fahrer bietet sich eine Rundtour rund um den Untersee an, die in Konstanz ihren Anfang nehmen kann. Einen Teil der Strecke fährt man mit dem Zug, über den See setzt man mit der Solarfähre. Rollbrettfahrer und -artisten geben bei Google Maps mal „Skatepark Bodensee“ ein und finden Spots an sämtlichen Ufern. Das passende Material hat u. a. der Frontline-Skateshop (Münsterplatz 2 | Konstanz | skateshop- konstanz.de) auf Lager. Jedes Jahr im Juli zeigt der „Bodensee Skatecup“ dann, was fortgeschrittene Skater aus den Anlagen rausholen.

Wandern

Der Bodensee samt Hinterland ist ein Wanderparadies. Wer es alpiner mag, fährt in die nahen Berge. In Appenzell schlängelt sich der familienfreundliche Witzwanderweg durch die Landschaft (von Heiden über Wolfhalden nach Walzenhausen). Die dreistündige Wanderung führt an 40 Witztafeln vorbei (witzweg.ch).
Eine regionale Wanderinnovation ist der einkehr- und panoramareiche See-Gang, der über 53 km einmal um den Überlinger See von Konstanz nach Überlingen führt. Mit etwas Kondition wandert man bis Meersburg weiter und nimmt dort die Fähre heimwärts nach Konstanz. Extremisten gehen den „Gang“ am Stück, aber auch häppchenweise zählt er zu den schönsten Wanderrouten am Seeufer (premiumwanderweg-seegang.de).
Die Touristinfos rund um den See geben Auskunft über weitere Wege und Routen, ebenso der Schwarzwaldverein (schwarzwaldvereinkonstanz.de).

Golf

Aufgrund seines elitären Rufs fremdeln viele Menschen mit dem Golfen. Zu Unrecht! Einen günstigen Schnupperkurs (April–Okt. | 19 Euro) bietet z. B. der Golfclub Schloss Langenstein (Tel. 07774 5 06 51 | schloss-langenstein.com) bei Bodman-Ludwigshafen an, der außer dem 18-Loch-Platz auch einen 9-Loch-Kurs und eine Driving-Range besitzt.

Die rustikalere, aber ebenso weitläufige Alternative für jedermann heißt Swingolf. Man spielt es mit nur einem Schläger, nach Lust und Laune und auf ein viel größeres Loch. Einen Platz mit zwölf Bahnen gibt es in Wendlingen bei Markdorf (13km von Meersburg). swingolf-online.de

Mit Kindern unterwegs

Viele Radlerstrecken am See sind für Kinder gut zu bewältigen, weil sie sicher sind und nur sanfte Auf- und Abstiege haben. Auch kombinierte Touren, bei denen man das Rad ein Stück mit dem Schiff transportiert, sind für Kinder wie für Eltern ein Erlebnis. Überhaupt bietet der Bodensee viele Attraktionen, die Erwachsene und Kinder begeistern. Ein ideales Familienziel – allerdings ist das Preisniveau oft hoch. Viele Sehenswürdigkeiten haben inzwischen Familientarife, und fast jeder Urlaubsort organisiert während der Hauptsaison Kinderprogramme. Auch die größeren Museen haben sich auf Kinder eingestellt. In den Städten gibt es Führungen speziell für Kinder. Näheres bei den Touristinformationen.

Sehenswertes

Mitten in Friedrichshafen befindet sich das Zeppelinmuseum. Dies gehört zu den Sehenswürdigkeiten, die Sie bei einem Urlaub am Bodensee einfach gesehen haben müssen. Das Schloss Salem hat eine lange Tradition und stammt bereits aus dem 12. Jahrhundert und die Wallfahrtskirche in Birnau ist eine Offenbarung des Barocks. Die Sehenswürdigkeiten am Bodensee sind echte Highlights und für die ganze Familie ein Erlebnis.

Freizeit

Für die Freizeit hält der Bodensee spannende Möglichkeiten bereit. Wenn Sie mit Kindern unterwegs sind, sollten Sie sich den Affenberg von Salem nicht entgehen lassen und auch ein Besuch im Sea Life von Konstanz bringt jede Menge Spaß. Bei einer Reise an den Bodensee bieten sich auch lange Wanderungen, beispielsweise zur Burgruine von Hohentwiel und zur Marienschlucht an.

Übernachten

Die Möglichkeiten zum Übernachten am Bodensee sind vielfältig. Wählen sie aus einer Vielzahl an gehobenen Hotels direkt am Bodensee oder entscheiden Sie sich für einen Abenteuerurlaub auf dem Zeltplatz. Auch die kleinen Pensionen in den Städten und Dörfern haben immer ein Zimmer frei und in einer Ferienwohnung oder einem Ferienhaus ist Platz für die ganze Familie.

Am Abend

Wenn Sie am Bodensee ausgehen möchten, dann finden Sie jede Menge hervorragende Restaurants. Die ortstypische Küche ist geprägt von frischem Fisch und Spezialitäten aus der badischen Küche. Das Essen am Bodensee stammt nicht selten direkt aus der Region und wird stets frisch serviert. Einen angenehmen Ausklang des Tages bieten kleine Bars direkt am Bodensee mit Livemusik und Tanzabenden.