© Leonardo Patrizi, iStock

Seite teilen

Berlin entdecken

Berlin in drei Tagen

1. Tag: Sightseeing

Um sofort in die Großstadt einzutauchen, sollte man Berlin-Mitte erkunden. Hier findet man alle Wahrzeichen und Sehenswürdigkeiten ganz nahe beieinander. Am besten zu Fuß oder mit einem Fahrrad entdeckt man den Hackeschen Markt, den Alexanderplatz, den Fernsehturm, die Museumsinsel, das Brandenburger Tor und das Reichstagsgebäude. Ebenfalls liegen der Checkpoint Charlie und der Potsdamer Platz in unmittelbarer Nähe. Mit Pausen – beispielsweise im Park Tiergarten hinter dem Brandenburger Tor – kann in Berlin-Mitte problemlos ein ganzer Tag verbracht werden.

Spaziergang-Route & Wissenswertes: Berlin Mitte kennenlernen
Must-Sees & Highlights: Die Top-Sehenswürdigkeiten in Berlin

2. Tag: Kiez-Touren

Die Besonderheit der Hauptstadt ist die auffällige Unterschiedlichkeit der verschiedenen Stadtteile: Jeder einzelne ist einzigartig und in sich sehr homogen. Die vielen Gesichter der Hauptstadt lernt man am besten auf Spaziergängen durch die Stadtteile kennen. Ob das junge Friedrichshain, das multikulti-Kreuzberg, das erfrischende Neukölln, die stylische Mitte, das gediegene Charlottenburg oder der Prenzlauer Berg mit Ökotouch für Etablierte, jeder Stadtteil hat seinen Charakter. Für einen Tag sollte man sich nicht mehr als drei Kieze vornehmen, so bleibt genug Zeit, die Atmosphäre zu erleben.

Familien, Mauerpark & Boutiquen: Berlin Prenzlauer Berg
Hip & Multikulti: Berlin Neukölln
Partynächte & Szeniges Leben: Berlin Friedrichshain
Arm & Sexy: Berlin Kreuzberg

3. Tag: Museen

Berlins Museumslandschaft ist äußerst vielfältig, vor allem die bewegte Geschichte der Hauptstadt ist ein großes Thema: Ob DDR-Museum, die Stasi-Gedenkstätte Hohenschönhausen, das Mauermuseum am Checkpoint Charlie oder die Topographie des Terrors, alle behandeln die Geschehnisse des letzten Jahrhunderts. Doch auch Kunst, Natur und Technik finden in den Museen Berlins ihren Platz. Besonders zu erwähnen sind die Museen der Museumsinsel, das Pergamonmuseum gehört mit fast einer Million Besucher im Jahr zu den Must-Sees in Berlin.

Geschichte, Technik & Kunst: Die besten Museen Berlins entdecken
Pergamon-, Altes Museum & Nationalgalerie: Die Museuminsel Berlin

 

 

Berlin in fünf Tagen

4. Tag: Shopping

Um die vielen kulturellen und geschichtlichen Eindrücke zu verdauen, eignet sich ein gemütlicher Shopping-Tag. Ob unter freiem Himmel auf einem der vielen Flohmärkte am Wochenende, in einer der modernen Malls in Berlin-Mitte und am Kurfürstendamm oder in den hippen Boutiquen rund um den Hackescher Markt, an der Kastanienallee oder in Kreuzberg - Berlin hat für jeden Style unzählige Geschäfte.

Mondän, hip & Vintage: Shopping in Berlin

5. Tag: Potsdam

Die Stadt im Südwesten ist ein beliebtes Ausflugsziel bei Berlinern und Touristen. Hauptattraktion ist das Schloss Sanssouci mit dazugehöriger Parkanlage. Erbaut von den Hohenzollern, ist es eine der schönsten Rokoko-Prachtbauten aus dem 18. Jahrhundert. Neben Sanssouci gehört das Holländische Viertel im Zentrum Potsdam zu den Sehenswürdigkeiten: Die 134 Ziegelsteinhäuser sind als zusammenstehendes Ensemble ein typisches Beispiel für den niederländischen Baustil. Potsdam ist der ideale Ort, um sich vom Großstadtrummel Berlins zu erholen.

Abendprogramm

Berlins Clubszene ist weltberühmt, vor allem für Elektro und Techno. Das Spektrum führt dabei vom edlen Roof-Top-Club bis hin zum improvisierten Szeneschuppen. Wer gerne nur etwas trinken möchte, sollte sich die Craft-Beer-Szene von Berlin nicht entgehen lassen: Kleine Brauereien stellen mit viel Leidenschaft innovative Biere her.

Tanzen bis in den Morgen: Die besten Clubs Berlins
Stout, IPA & Berliner Weiße: Die besten Craft Beer Bars in Berlin

 

Zurück zur Übersicht „Berlin”

 

 

Nach oben